BuB

BuB – Forum Bibliothek und Information, 1948 unter dem Titel "Bücherei und Bildung" vom damaligen "Verein Deutscher Volksbibliothekare" begründet (ab 1971: „Buch und Bibliothek“, seit 2000: „BuB“), ist heute die am weitesten verbreitete, spartenübergreifende deutschsprachige bibliothekarische Fachzeitschrift .

Sie umfasst Aufsätze, Kommentare, Diskussionsbeiträge, Interviews, Berichte und Nachrichten aus dem Themenspektrum der öffentlichen wie der wissenschaftlichen Bibliotheken, des Medien- und Informationsmarktes, der Bildungs- und Kulturpolitik sowie die Rubrik „Aus dem Berufsverband“ (verantwortlich für den Verbandsteil: Jörg Sämann, Endredaktion: Michael Reisser). Zu den Autoren des Blattes zählen – neben Bibliothekaren und Informationsexperten des In- und Auslands – auch Politiker, Hochschullehrer, Schriftsteller und Journalisten.

Verantwortlich für den Inhalt sind die beiden von Mitgliedern des Berufsverbands Information Bibliothek (BIB) direkt gewählten Herausgeber (derzeit Dr. Carola Schelle-Wolff und Prof. Dr. Konrad Umlauf), ein vom BIB-Vorstand delegierter Herausgeber (derzeit Prof. Cornelia Vonhof) sowie die Redakteure Bernd Schleh (verantwortlich) und Julia Hellmich unter Mitarbeit des BIB-Geschäftsführers Michael Reisser. Ein von den BIB-Mitgliedern verabschiedetes Statut sichert die inhaltliche Unabhängigkeit der Zeitschrift.

Seit dem 50. Jahrgang 1998 hat BuB einen Redaktionsbeirat, dem Persönlichkeiten aus unterschiedlichen Bereichen (nicht nur) des Bibliotheks- und Informationswesens angehören. Bezieher von BuB sind neben den rund 6 500 Mitgliedern des BIB, für die das Abonnement im Vereinsbeitrag enthalten ist, auch Bibliotheken des In- und Auslands, Ausbildungsstätten oder Kulturpolitiker.

Jährlich erscheinen, in einer IVW-geprüften Auflage von rund 8 500 Exemplaren, zehn Hefte mit insgesamt 700 redaktionellen Seiten.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bub — Bub, BuB, bzw. BUB bezeichnet: als Bub: im süddeutschen Sprachraum das männliche Kind, siehe Junge der Name eines Spielwarenherstellers; siehe Bub (Spielwarenhersteller) der Name einer Brauerei; siehe Brauerei Bub der Name des amerikanischen… …   Deutsch Wikipedia

  • Bub — Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. {{{image}}}   Sigles d une seule lettre   Sigles de deux lettres > Sigles de trois lettres …   Wikipédia en Français

  • bub|by — «BUHB ee», noun, plural bies. Informal. = bub. (Cf. ↑bub) …   Useful english dictionary

  • Bub — Bub, n. Strong malt liquor. [Cant] Prior. [1913 Webster] …   The Collaborative International Dictionary of English

  • Bub — Bub, n. [Cf. 2d {Bubby}.] A young brother; a little boy; a familiar term of address of a small boy. [1913 Webster] …   The Collaborative International Dictionary of English

  • Bub — Bub, v. t. [Abbrev. from {Bubble}.] To throw out in bubbles; to bubble. [Obs.] Sackville. [1913 Webster] …   The Collaborative International Dictionary of English

  • bub — /bub/, n. Slang. (used as an often insolent term of address) brother; buddy. [1830 40, Amer.; perh. < G Bub, short for Bube boy] * * * …   Universalium

  • bub — [bʌb] n AmE old fashioned [Date: 1800 1900; Origin: Probably from brother] used to speak to a man, especially when you are angry ▪ Hey, what do you think you re doing, bub? …   Dictionary of contemporary English

  • bub — [ bʌb ] noun singular INFORMAL OLD FASHIONED used for speaking to a man or a young person: Watch where you re going, bub …   Usage of the words and phrases in modern English

  • bub — ☆ bub [bub ] n. [< Ger bube, boy] Slang brother; boy; buddy: used in direct address …   English World dictionary

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.