Budjonny (Pferd)

Budjonny
Two year old budjonny stallions in russia.jpg
Wichtige Daten
Ursprung: Südrussland
Hauptzuchtgebiet: Steppe um Rostow am Don
Verbreitung: hauptsächlich Russland
Stockmaß: ca 160 cm
Farben: Füchse und Braune mit Goldglanz
Haupteinsatzgebiet: Springen, Distanz, Freizeit

Der Budjonny ist eine Warmblutpferderasse aus Russland.

Inhaltsverzeichnis

Hintergrundinformationen zur Pferdebewertung und -zucht finden sich unter: Exterieur, Interieur und Pferdezucht.

Exterieur

Budjonnys sind stark im Vollbluttyp stehende Warmblutpferde. Kruppe und Hals sind sehr muskulös, der Kopf edel, die Beine lang und dünn, jedoch oft von leicht fehlerhafter Stellung. Der Widerrist ist hoch und ausgeprägt. Der Schweif ist tief angesetzt, die Hufe sind hart. Mähne und Schweif sind lang und dünn. An Fellfarben findet man bei Budjonnys hauptsächlich Füchse und Braune, aber auch Rappen. Besonders die Füchse haben oft einen metallischen Goldglanz im Fell, den man bei vielen russischen Rassen finden kann. Gelegentlich ist das Winterfell gelockt. Die Gangarten sind raumgreifend, der Galopp ausdauernd und schnell.

Interieur

Budjonnys weisen Charaktermerkmale der Pferderassen auf, von denen sie abstammen - englische Vollblüter und Steppenpferde. Budjonnys haben einen starken Charakter, hohe Intelligenz und sind sehr temperamentvoll, was einen erfahrenen Menschen im Umgang mit den Pferden erfordert. Budjonnys gelten als Ein-Mann-Pferde, was bedeutet, dass die Vertrauensperson eines solchen Pferdes auf die Verlässlichkeit und Mitarbeit seines vierbeinigen Partners zählen kann, während es auf unbekannte Personen eher zurückhaltend reagiert. Fohlen wachsen in Russland freilaufend in der Steppe auf, das fördert ihre große Ausdauer und Trittsicherheit und macht sie zu guten Geländepferden. Durch ihre Intelligenz sind sie Reitpferde, die mitdenken und in schwierigem Gelände selbständig ihren Weg suchen. Durch diese Eigenschaften wie auch die halbwilde Aufzucht in Russland begegnen sie Fremden misstrauisch. Eine neue Bezugsperson muss sich das Vertrauen und die Mitarbeit des Budjonnys erst verdienen. Eine Haltungsform mit großen, auch ganzjährigen Auslaufmöglichkeiten kommt dem Bewegungsdrang des Budjonnys entgegen und ist wegen seiner Robustheit unproblematisch.

Zuchtgeschichte

In den zwanziger Jahren des 20. Jahrhunderts wurde die Rasse von Marschall Semjon Michailowitsch Budjonny als Kavalleriepferd begründet. Er kreuzte Don-Pferde, Tschernomor-Pferde (Rasse der Saporoger Kosaken) und Englische Vollblüter. Zuchtziel war ein rittiges, schnelles Pferd, das ganzjährig in Herdenhaltung in der Steppe leben konnte. 1948 wurde die Rasse offiziell anerkannt. Früher hauptsächlich als Reitpferd in der Armee eingesetzt, sind Budjonnys heute eine in Russland weit verbreitete Rasse. Sie werden insbesondere für Springturniere, die großen Zulauf finden, eingesetzt. Ebenfalls erfolgreich sind sie in Galopprennen, so wurde das berüchtigte Pardubitzer Steeplechase schon von Budjonnys gewonnen. Innerhalb der Rasse verfolgt man heute eine Zuchtlinie für Rennen und eine für Turniere, die künftigen Zuchtpferde werden in ihrer jeweiligen Disziplin geprüft. Die größten und bekanntesten Gestüte für Budjonnys sind das Gestüt Budjonny und das Gestüt der 1. Reiterarmee („Pervaja Konnaja Armija“), die in den Salischen Steppen südlich der Stadt Rostow am Don liegen.

Der Budjonny wird mit einem Kaltbrand gekennzeichnet: am Hinterschenkel Gestütszeichen, in der Sattellage Jahrgang und Fohlennummer.

Siehe auch

Weblinks

 Commons: Budyonny – Album mit Bildern und/oder Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Budjonny — ist der Name des russischen Heerführers Semjon Michailowitsch Budjonny eine nach ihm benannte russische Pferderasse, siehe Budjonny (Pferd) der Name einer nach ihm benannten Kopfbedeckung, siehe Budjonny Mütze Diese Seite ist eine …   Deutsch Wikipedia

  • Semjon Budjonny — Marschall Budjonny Semjon Michailowitsch Budjonny (russisch Семён Михайлович Будённый  Aussprache?/i (* 13. Apriljul./ 25 …   Deutsch Wikipedia

  • Don-Pferd — Wichtige Daten Ursprung: Russland, am Don Hauptzuchtgebiet: Russland Verbreitung: vor allem Russland …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Pferderassen — Dieser Artikel basiert auf automatisch entnommenen Artikelbestandteilen der aufgeführten Rasseartikel. Die Autoren finden sich in der Versionsgeschichte der jeweiligen Artikel. A Rasse Beschreibung Bild Kurzinformation Abaco Wildpferd Das Abaco… …   Deutsch Wikipedia

  • Pferderasse — Dieser Artikel basiert auf automatisch entnommenen Artikelbestandteilen der aufgeführten Rasseartikel. Die Autoren finden sich in der Versionsgeschichte der jeweiligen Artikel. A Rasse Beschreibung Bild Kurzinformation Abaco Wildpferd Das Abaco… …   Deutsch Wikipedia

  • Pferderassen — Dieser Artikel basiert auf automatisch entnommenen Artikelbestandteilen der aufgeführten Rasseartikel. Die Autoren finden sich in der Versionsgeschichte der jeweiligen Artikel. A Rasse Beschreibung Bild Kurzinformation Abaco Wildpferd Das Abaco… …   Deutsch Wikipedia

  • Qarabağ atı — Karabagh Wichtige Daten Ursprung: Karabagh Hauptzuchtgebiet: Aserbaidschan Verbreitung: Aserbaidschan …   Deutsch Wikipedia

  • Liste von Pferderassen — Dieser Artikel basiert auf automatisch entnommenen Artikelbestandteilen der aufgeführten Rasseartikel. Die Autoren finden sich in der Versionsgeschichte der jeweiligen Artikel. Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y …   Deutsch Wikipedia

  • Michail Nikolajewitsch Tuchatschewski — Michail Tuchatschewski auf dem Höhepunkt seiner Macht als Marschall der Sowjetunion, wahrscheinlich aufgenommen im Jahr 1936 Michail Nikolajewitsch Tuchatschewski (russisch Михаил Николаевич Тухачевский, wiss. Transliteration Michail… …   Deutsch Wikipedia

  • Kavallerie — Angriff der russischen Kavallerie auf die türkische Infanterie, 1877. Bild von Wiktor Masurowski Als Kavallerie oder Reiterei bezeichnet man eine zu Pferd kämpfende, mit Blank und Handfeuerwaffen kämpfende Waffengattung der Landstreitkräfte …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.