Bugra

Bugra ist eine Abkürzung für die 1914 in der damals in Deutschland führenden Buchstadt Leipzig erstmals veranstaltete Internationale Ausstellung für Buchgewerbe und Graphik.[1]

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Das Buchgewerbehaus

Die Ausstellung wurde von dem in Leipzig ansässigen Deutschen Buchgewerbeverein von Mai bis Oktober 1914 durchgeführt, dessen Vorsitzender, Ludwig Volkmann, zum Präsidenten der Ausstellung gewählt wurde. Als ihr Gründer gilt der Maler und Kunstgewerbler Max Seliger (1865-1929).

Das Ausstellungsgelände befand sich 1914 auf dem Gebiet des späteren Technischen Messegländes, auf dem ein Jahr zuvor die Internationale Baufach-Ausstellung stattgefunden hatte. Nach dem Ersten Weltkrieg, im Frühjahr 1919, eröffnete der Deutsche Buchgewerbeverein die Bugra-Büchermesse in einem Haus in der Leipziger Innenstadt, bevor sie im Herbst 1921 eigene Räume im Deutschen Buchgewerbehaus in Leipzig bezog.[2]

Auf den Messen waren Exponate aller Bereiche des Buchwesens im weitesten Sinne und der Grafik, wie Maschinen zur Papierherstellung, Setz- und Druckmaschinen sowie Buchbindemaschinen vertreten. Viele in- und ausländische Papierhersteller, Druckereien, Schriftgießereien und Verlage präsentierten Erzeugnisse ihres Produktionssortiments. Wolf Netter & Jacobi zeigte eine dreistöckige freistehende Regalanlage für Archive und Bibliotheken, die im In- und Ausland große Beachtung fand.[3] In großem Umfang zeigten auch Künstler ihre grafischen Werke, Buchillustrationen oder Plakatentwürfe.

Die besten Arbeiten und Produkte wurden durch Medaillen prämiert, die von einer Fachjury vergeben wurden, in der u.a. Georg Belwe und Walter Tiemann mitwirkten.

Für die Vorbereitung und Durchführung der Ausstellung sollten verdienstvolle Persönlichkeiten mit einem Diplom und einer von Max Klinger geschaffenen Bronze-Medaille ausgezeichnet werden, was aber der am 1. August 1914 erfolgte Ausbruch des Ersten Weltkrieges verhindert haben dürfte. [4]

Die Tradition der Bugra wurde in der DDR fortgesetzt. Die schwierige Nachwendephase überlebte sie jedoch nicht. Die letzte Weltausstellung für Buchgewerbe und Graphik (Bugra), fand unter Abstinenz der großen westdeutschen Maschinenbauunternehmen und Branchenverbände 1993 statt. Die für den August 1994 geplante Ausstellung wurde vier Monate vor Messebeginn abgesagt. „Die ‚schwierige konjunkturelle Lage und ein derzeit wenig attraktiver Markt in den neuen Bundesländern’ hätten viele potentielle Aussteller davon abgehalten, sich an dieser Fachmesse für das grafische Gewerbe zu beteiligen.“[5] Aussteller und Kunden treffen sich jetzt auf der seit 1951 alle 3 bis 5 Jahre stattfindenden Printmedienmesse drupa.

Quellen

  1. Der große Brockhaus. Leipzig, F.A. Brockhaus 1929, Bd. 3, S. 485
  2. Werner Starke: Die Leipziger Messehäuser. Gestalt und Geschichte. Leipzig, Leipziger Messeamt 1961, S. 35
  3. Siehe etwa den Bericht der amerikanischen Delegation im Library Journal 39 (1914), S. 592
  4. Ludwig Volkmann: Archiv für Buchgewerbe, Bd. 51, Heft 10 / 12
  5. Börsenblatt 93/1994, S. 3

Literatur

  • Amtlicher Führer. Internationale Ausstellung für Buchgewerbe und Graphik. Leipzig 1914
  • Direktorium der Ausstellung (Herausgeber): Was bringt uns die Weltausstellung für Buchgewerbe und Graphik Leipzig 1914? Unter Mitarbeit der Gruppenleiter. Leipzig 1914
  • Lothar Poethe: Bugra-Ansichten Leipzig 1914. Historische Bilder der Internationalen Ausstellung für Buchgewerbe und Graphik Leipzig 1914. Leipzig, Kunstverlag H.C. Schmiedicke 1988
  • P. Roth: Leipzig als Mittelpunkt des Buchhandels. (Leipzig 1914, erschienen zur Bugra 1914)

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • buğra — is., esk. Erkek deve, iki hörgüçlü deve, buğur …   Çağatay Osmanlı Sözlük

  • buğrâ — (F.) [ اﺮﻐﺑ ] turna …   Osmanli Türkçesİ sözlüğü

  • buğra — şeriye, rişte aşına benzer bir nevi tâm dir, un aşı ve aş ard tesmiye ederler …   Çağatay Osmanlı Sözlük

  • BUGRA — f. Turna kuşu veya turna kuşu sürüsünün önünde uçan turna horozu …   Yeni Lügat Türkçe Sözlük

  • Bugra Pehlivan — (* 6. Februar 1988 in Kürecik) ist ein türkischer Fußballspieler. Mit seinem Verein Malatyaspor hat er noch einen Vertrag bis zum 1. Juli 2011. Er wurde 2006 und 2007 in der zweiten türkischen Superliga zum Talent des Jahres gewählt.… …   Deutsch Wikipedia

  • Ayşe Buğra — is a Turkish social scientist, currently Professor of Political Economy at [http://www.ata.boun.edu.tr Ataturk Institute for Modern Turkish History] and the co founder of [http://www.spf.boun.edu.tr/default en.htm Social Policy Forum] of Boğaziçi …   Wikipedia

  • Ekrem Buğra Ekinci — (1966 ) is a Turkish academic. He is a professor of the history of Turkish Law and Islamic Law. He is currently a member of the Faculty of Law of Marmara University. Ekrem Buğra Ekinci was graduated from the Faculty of Law of Ankara University in …   Wikipedia

  • Karachane — Unter dem Begriff Kara Chaniden ist eine türkische Herrscherdynastie die um 960 zum Islam übertrat und im 11. und 12. Jahrhundert Mittelasien beherrschte. In Samarkand existierte sie noch bis 1212. Die Bezeichnung „Kara Chaniden“ geht auf W. W.… …   Deutsch Wikipedia

  • Karakhaniden — Unter dem Begriff Kara Chaniden ist eine türkische Herrscherdynastie die um 960 zum Islam übertrat und im 11. und 12. Jahrhundert Mittelasien beherrschte. In Samarkand existierte sie noch bis 1212. Die Bezeichnung „Kara Chaniden“ geht auf W. W.… …   Deutsch Wikipedia

  • Karachaniden — Unter dem Begriff Karachaniden (DMG Qaraḫāniden) ist eine türkische Herrscherdynastie, die um 960 zum Islam übertrat und im 11. und 12. Jahrhundert Mittelasien beherrschte, bekannt. Im Ferghanatal existierte sie bis 1213. Die Bezeichnung „Kara… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.