Buna-Werke

Die Buna-Werke GmbH Schkopau war ein Chemieunternehmen für die polymere Kunststoffproduktion. Der Werksname BUNA leitet sich aus dem Verfahren zur Herstellung von Synthesekautschuk, die Polymerisation von Butadien mit Natrium – auch Buna genannt – ab. Das Unternehmen ist heute Teil der Dow Olefinverbund GmbH.

Inhaltsverzeichnis

Firmengeschichte

DDR-Chemiekombinat Buna (1980)
Arbeiter aus dem VEB Chemische Werke Buna (1958)

Um die Unabhängigkeit der Wirtschaft im nationalsozialistischen Deutschen Reich vom Import von Naturkautschuk zu erreichen, erfolgte im April 1936 unter dem Namen Buna-Werke GmbH Schkopau die Grundsteinlegung des weltweit ersten Synthesekautschukwerkes. Die Buna-Werke in Schkopau, zwischen Merseburg und Halle (Saale) gelegen, waren eine Tochtergesellschaft der zur I.G. Farben gehörenden Ammoniakwerk Merseburg GmbH (die späteren Leunawerke).

1937 begann in Schkopau die Herstellung von Synthesekautschuk. Im Werk wurden auch Polyvinylchlorid (PVC), Trichlorethen, Formaldehyd, Tetrahydrofuran, Essigsäure, Essigsäureanhydrid und Aceton produziert.

Während des Zweiten Weltkriegs unterhielten die Buna-Werke ein Zweigwerk in Auschwitz, in dem zahlreiche Zwangsarbeiter beschäftigt waren. Das KZ Auschwitz-Monowitz wurde auf dem Gelände dieses Zweigwerkes errichtet. Auch der italienische Schriftsteller und Chemiker Primo Levi leistete dort Zwangsarbeit. Der Librettist und Schlagertexter Fritz Löhner-Beda, der am 4. Dezember 1942 im Werk Auschwitz-Monowitz erschlagen wurde, schrieb dort das Buna-Lied.[1]

Wilhelm Biedenkopf, der Vater des Politikers Kurt Biedenkopf, war zeitweise technischer Direktor der Buna-Werke.

Nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges wurden die Buna-Werke in eine Sowjetische Aktiengesellschaft (SAG) umgewandelt. 1954 wurden die zur SAG Kautschuk gehörenden Chemischen Werke Buna in einen Volkseigenen Betrieb (VEB) der DDR überführt und zum Kombinat VEB Chemische Werke Buna. Die Buna-Werke führten den Werbeslogan „Plaste und Elaste aus Schkopau“ [2], wobei Plaste für starre und Elaste für elastische Kunststoffe (synthetischer Kautschuk) steht.

Als Kombinat/VEB entwickelte sich das Werk 1958 zum größten Carbid-Produzenten der Welt, und durch die technisch veralteten Produktionsanlagen kam es zu extremer Umweltverschmutzung.

Mit 18.000 Beschäftigten war das Buna-Werk eines der fünf größten Industriekombinate der DDR. Um den Wohnraumbedarf für die Arbeiter und Angestellten der Chemischen Werke Buna und Leuna zu decken, wurden in Halle und Umgebung Plattenbau-Siedlungen errichtet (beispielsweise Halle-Neustadt und Halle-Silberhöhe).

DOW-Bogen am Werk Schkopau

Nach der Wende 1989 wurden die Buna-Werke zunächst von der Treuhandanstalt verwaltet. 1995 übernahm der amerikanische Konzern Dow Chemical große Teile der Produktionsanlagen, aber nur eine geringe Zahl an Beschäftigten. Ein Großteil der veralteten Produktionsanlagen wurde abgerissen und der Boden saniert.

Das Werk Schkopau ist seit 2004 ein Teil der „Dow Olefinverbund GmbH“ und produziert nach modernsten technologischen Verfahren auf Erdölbasis.

Siehe auch

Literatur

  • Gabriele Ahlefeld, Astrid Molder, Rudolf Werner: Plaste und Elaste aus Schkopau. 60 Jahre Buna-Werke. Runkel, Pinneberg 1996, ISBN 3-9803386-5-7.
  • Dirk Hackenholz: Die elektrochemischen Werke in Bitterfeld 1914–1945. Ein Standort der IG-Farbenindustrie AG. LIT Verlag, Münster 2004, ISBN 3-8258-7656-X (Forschungen zur neuesten Geschichte 3), (Zugleich: Halle, Univ., Diss., 2004).
  • Werner Schrader, Werner Franke: Kleiner Wissensspeicher Plaste. VEB Deutscher Verlag für Grundstoffindustrie, Leipzig 1970.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Text bei Wollheim-Memorial
  2. [1] Birgit Wolf, Sprache in der DDR, de Gruyter

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bahnstrecke Buna-Werke-Halle-Neustadt — Merseburg–Halle Nietleben Güterzug am Bf Elisabethhöhe Kursbuchstrecke (DB): 588 Streckennummer: 6356 Streckenlänge: 19 km …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Buna-Werke–Halle-Nietleben — Merseburg–Halle Nietleben Güterzug am Bf Elisabethhöhe Kursbuchstrecke (DB): 588 Streckennummer: 6356 Streckenlänge: 19 km …   Deutsch Wikipedia

  • Buna (Kautschuk) — Buna war ein eingetragenes Warenzeichen der I.G. Farbenindustrie AG und ist heute eingetragene Marke der Chemiekonzerne Dow Chemical[1] und der Lanxess AG.[2] Buna steht als Synonym für einen synthetischen Kautschuk. Inhaltsverzeichnis 1… …   Deutsch Wikipedia

  • Buna — may refer to: *Geographical places: ** The Albanian name for the Bojana River, a river in Albania and Montenegro. ** Buna, Kenya, captured by Italy in the East African campaign of World War II. ** Buna, Papua New Guinea, where the Battle of Buna… …   Wikipedia

  • Buna — bezeichnet: Buna (Kautschuk), einen synthetischen Kautschuk der Firma I.G. Farben Buna Werke, ein Industriekombinat zur Herstellung des synthetischen Kautschuks Buna (Adriatisches Meer) (serbisch: Bojana), einen Fluss zwischen Albanien und… …   Deutsch Wikipedia

  • Buna — Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. Sommaire 1 Patronyme 2 Toponyme 3 Autres …   Wikipédia en Français

  • Buna-Monowitz — Monowitz Buna Monowitz (Monowice selon la graphie polonaise, Monowitz Buna ou Auschwitz III) est un sous camp ou l un des trois grands camps du complexe concentrationnaire et de mise à mort d Auschwitz. Il fut établi en octobre 1942 en Pologne.… …   Wikipédia en Français

  • Buna GmbH — Buna GmbH,   bis 1990 als VEB Chemische Werke Buna zweitgrößtes Chemiekombinat der DDR (18 000 Beschäftigte) mit Sitz in Schkopau, bestehend aus den Werken Buna I (gegründet 1939; Produktion von Calciumcarbid, Synthesekautschuk, Kunststoffen u. a …   Universal-Lexikon

  • Monowitz-buna — Monowitz (Monowice selon la graphie polonaise, Monowitz Buna ou Auschwitz III) est un sous camp ou l un des trois grands camps du complexe concentrationnaire et de mise à mort d Auschwitz. Il fut établi en octobre 1942 en Pologne. Monowitz était… …   Wikipédia en Français

  • BSG Chemie Buna Schkopau — Der SV Merseburg 99 ist ein Sportverein aus Merseburg in Sachsen Anhalt. Der Verein hat 400 Mitglieder in den Abteilungen Fußball und Karate. Die Vereinsfarben sind grün weiß. Heimstätte des Vereins ist das Merseburger Stadtstadion.… …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.