Bundesautobahn 99


Bundesautobahn 99

Vorlage:Infobox hochrangige Straße/Wartung/DE-A

Bundesautobahn 99 in Deutschland
Bundesautobahn 99
Bundesautobahn 99
Bundesautobahn 99
Bundesautobahn 99
Karte
Verlauf der A 99
Basisdaten
Betreiber: Bundesrepublik Deutschland
Gesamtlänge: 53,5 km

Bundesland:

Bayern

Münchner Mittlerer Ring.png
A 99 zwischen der Ausfahrt Kirchheim und dem Kreuz München-Ost, Blickrichtung Süd

Die Bundesautobahn 99 (Abkürzung: BAB 99) – Kurzform: Autobahn 99 (Abkürzung: A 99), auch Autobahnring München – führt den von den anderen Autobahnen in Richtung der Stadt München fließenden Verkehr tangential um diese herum.

Die A 99 wurde bereits in den 1930er-Jahren als vollständiger Ring projektiert und wird daher auch als solcher bezeichnet. Der Ring ist in der heutigen Form jedoch nicht geschlossen. Es existieren die Verbindung von der A 96 im Südwesten über die A 8 im Nordwesten und die A 92 im Nord-Nordwesten zur A 9 im Norden (Autobahnring München-Nord) und weiter zur A 94 im Osten und zur A 8/A 995 im Süden (Autobahnring München-Ost).

Inhaltsverzeichnis

Entstehung

Aufgrund des Zweiten Weltkrieges wurde mit dem Bau nur stellenweise begonnen, der deutlichste Beleg für die damaligen Bautätigkeiten ist die auf Luftbildern deutlich zu erkennende Allach-Untermenzinger-Trasse mitsamt Resten der Trasse für das Kreuz mit der BAB 8; eine niemals benutzte Brücke an der Stelle wurde erst Mitte der 1990er-Jahre abgerissen. Ferner finden sich gerodete Waldabschnitte nördlich des Hasenbergls. Nach dem Krieg wurde als Erstes der Abschnitt zwischen dem Kreuz München-Nord und dem Kreuz München-Süd (alte Bezeichnung Kreuz Brunnthal) Mitte der 1970er-Jahre gebaut. Die A 8 München–Stuttgart wurde vorläufig über die Bundesstraße 471 an die A 9 angeschlossen. Bis dahin musste der Fernverkehr durch das Stadtgebiet von München fahren.

Die Anschlussstelle München-Fröttmaning-Nord wurde nachträglich gebaut, um den zusätzlichen Verkehr der Allianz Arena von und in Richtung Stuttgart aufzunehmen. Sie ist lediglich als Halbanschlussstelle ausgeführt. Die Ausfahrt Aschheim/Ismaning wurde ebenfalls nachträglich – einige Jahre nach Fertigstellung des Abschnitts zwischen A 9 (München–Nürnberg) und A 8 (München–Salzburg) – gebaut, um die Gemeinde Aschheim vom Durchgangsverkehr zu entlasten. Dies ist jedoch nur teilweise geglückt.

Am 18. Februar 2006 wurde mit einer Feierstunde eine Weiterführung von München-Lochhausen bis zur Anschlussstelle Germering-Nord in Betrieb genommen und für den öffentlichen Verkehr ab 19. Februar 2006 freigegeben, nachdem ein weiterer Abschnitt bis zur A 96 am Autobahndreieck München-Südwest bereits Ende November 2005 in Betrieb ging. Hier endet die A 99 heute.

Planungen

Ringschluss

Ein Ringschluss im Süden von der A 96 zur A 95 im Südwesten und weiter zum Kreuz München-Süd (beziehungsweise zur A 995 bei Sauerlach) wurde 2003 von der Bundesregierung nicht in den Bundesverkehrswegeplan aufgenommen. Dennoch wurde im Mai 2006 eine etwa eine Million Euro teure Machbarkeitsstudie in Auftrag gegeben, bei der der Bund die Hälfte der Kosten übernahm.

Am 26. November 2008 stellte die Autobahndirektion Südbayern ein Zwischenergebnisse der Studie vor.[1] Am 29. April 2009 folgte ein zweiter Zwischenbericht [2]. Von den ursprünglich in Erwägung gezogenen 95 Trassen-Varianten sind nun nur noch elf übrig geblieben. Die Längen der Trassen variieren dabei zwischen 13 und 35 Kilometern. Die südlichste Streckenvariante verläuft südlich von Gauting, Baierbrunn und Oberhaching. Da große Teile davon unterirdisch gebaut werden müssten, würden sich die Baukosten auf bis zu 45 Mio. Euro pro Kilometer summieren. Konventionell gebaute Autobahnkilometer kosten etwa acht Millionen Euro. Im letzten Schritt der Machbarkeitsstudie soll nun noch untersucht werden, welche Auswirkungen die vorgeschlagenen Trassen auf Umwelt, Raumstruktur, Verkehr und Baukosten haben werden.

Am 17. Mai 2010 stellte die Autobahndirektion Südbayern den Abschlussbericht der Studie vor.[3] Die Präsentation des Bericht kommt zu dem Abschlussergebnis, dass „bei Berücksichtigung der Maßnahmen zur Vermeidung und Minderung von Eingriffen ... der Lückenschluss des Autobahnrings grundsätzlich sinnvoll und realisierbar“ sei. In dem Abschlussbericht wird eine Planungsempfehlung für zwei der ursprünglichen untersuchten Streckenführungen abgegeben. Beide Streckenführungen verbinden das Autobahndreieck München-Südwest mit unterschiedlichen Teilabschnitten der A 995 in Höhe Unterhaching bzw. Taufkirchen. Beide Streckenführungen sehen die Untertunnelung der Ortschaft Krailling mit dem Würmtal vor. Je nach Streckenführung ist ferner eine Untertunnelung des Isartals zusammen mit Grünwald und Pullach bzw. eine etwas weiter nördlich verlaufende Untertunnelung vorgesehen. Für beide Streckenführungen werden Kosten von 1,2 Mrd. Euro veranschlagt.

Die Fortführung der A 99 ist politisch umstritten. Da die Autobahn durch ein Naherholungsgebiet führen würde bzw. entlang der Trasse eine hohe Bebauung vorliegt, müsste ein großer Teil der Strecke im Tunnel verlaufen.

Am 15. Juni 2010 stoppte der Bayerische Ministerpräsident Horst Seehofer das Projekt.[4]

Ausbau

Die A 99 gilt als eine der verkehrsreichsten Autobahnen Europas. Stauungen sind insbesondere vor den Autobahnkreuzen München-Nord und -Süd häufig. Die A 99 wurde ursprünglich sechsstreifig gebaut. Mittlerweile hat sie zwischen Ausfahrt 12a (München-Neuherberg) und Kreuz München-Nord vier Fahrstreifen pro Fahrtrichtung; außerdem zwischen Kreuz München-Nord und Kreuz München-Süd unter Einbeziehung des Standstreifens vier Fahrstreifen pro Fahrtrichtung, wobei hier der Standstreifen bei hohem Verkehrsaufkommen freigegeben wird. Es existieren Planungen, die Autobahn zwischen AK München-Nord und AS Haar achtspurig auszubauen, die Finanzierung ist allerding unklar. Der Bau soll 2013 beginnen. Der Abschnitt ist in 3 Planungsabschnitte untergliedert. Für den ersten Abschnitt zwischen AK München-Nord und AS Aschheim/Ismaning läuft (Stand November 2011) das Genehmigungsverfahren. Der gesamte Ausbau soll 147 Millionen € kosten.[5]

Mit einer größeren Entlastung ist hier erst mit der Fertigstellung der 2006 begonnenen Bundesstraße 15n zu rechnen, die den Nord-Süd-Verkehr an München vorbei von Regensburg nach Rosenheim leitet. Hier wird die erste Teiletappe Regensburg–Landshut allerdings frühestens 2015 dem Verkehr übergeben werden. Die zweite Teiletappe Landshut–Rosenheim wird wohl erst nach 2020 fertiggestellt werden.

Besonderheiten

Eine bauliche Besonderheit ist die Eschenrieder Spange – oft auch als „A 99a“ bezeichnet – ein vier Kilometer langer Seitenarm der A 99, der zur A 8 Richtung Stuttgart führt.

Der Aubinger Tunnel ist mit seinen 1935 Metern Bayerns längster Autobahntunnel. Er wurde vom ADAC als einer der Tunnel mit der besten Sicherheit ausgezeichnet. Der Tunnel beinhaltet ferner eine der modernsten Geschwindigkeitskontrollanlagen Europas. In beiden Fahrtrichtungen erfolgen die Überprüfungen seit Anfang März 2008, ohne dass die Fahrer davon etwas bemerken. Jeweils 500 Meter nach der Einfahrt sind in beiden Richtungen Messstellen eingerichtet, die digital die gemessenen Daten direkt an die Polizei weiterleiten. In der ersten Woche nach der Einführung sind laut Pressemitteilungen mehr als 1500 Geschwindigkeitsübertretungen registriert worden.

Zwischen den Anschlussstellen Hohenbrunn und Haar befindet sich in Fahrtrichtung Nürnberg/Stuttgart eine Lkw-Kontrollstelle der Polizei und des Bundesamtes für Güterverkehr. Bereits vor der Kontrollstelle werden zur Überprüfung des zulässigen Gesamtgewichtes von Lkw über Sensoren in der Fahrbahn der Autobahn die Achslasten von Lkw gemessen. Auffällige Lkw werden dann an der Kontrollstelle herausgewinkt; dort befindet sich eine geeichte Waage, mit der das genaue Gewicht ermittelt werden kann. [6]

Weblinks

 Commons: Bundesautobahn 99 – Album mit Bildern und/oder Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. 1. Zwischenbericht zur Machbarkeitsstudie Südring (26. November 2008)
  2. 2. Zwischenbericht zur Machbarkeitsstudie Südring (29. April 2009)
  3. Abschlussbericht zur Machbarkeitsstudie Südring (27. Mai 2010)
  4. Autobahn-Südring: Das Projekt ist begraben - die Probleme bleiben (SZ vom 16. Juni 2010)
  5. A 99 soll achtspurig ausgebaut werden auf sueddeutsche.de; Abgerufen am 9. November 2011
  6. http://www.abdsb.bayern.de/wir_ueber_uns/am_hohen_b.php
48.09027777777811.745

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bundesautobahn 74 — Basisdaten Bundesland: Sachsen Ausbauzustand: Bau zurückgestellt Die Bundesautobahn …   Deutsch Wikipedia

  • Bundesautobahn 87 — Bundesautobahnbrücke über die B 29 an der A 7 AS Aalen/ …   Deutsch Wikipedia

  • Bundesautobahn 50 — Basisdaten Gesamtlänge: 616 km Bundesländer: Nordrhein Westfalen Hessen Thüringen …   Deutsch Wikipedia

  • Bundesautobahn 53 — Basisdaten Gesamtlänge: 266 km Bundesländer: Nordrhein Westfalen Hessen …   Deutsch Wikipedia

  • Bundesautobahn 2 — Saltar a navegación, búsqueda Transcurso de la autovía por el territorio alemán Bundesautobahn 2 (literalmente en alemán: Autopista Federal 2, de forma abreviada Autobahn 2, y denominación alfanumérica BAB 2 o A 2) es una Autobahn (auto …   Wikipedia Español

  • Bundesautobahn 3 — Saltar a navegación, búsqueda Transcurso de la A 3 en Alemania La Bundesautobahn 3 (Abreviatura: BAB 3) – Abreviado: Autobahn 3 (Abreviado: A 3) – transcurre desde la frontera con el estado Baja Sajonia por Elten continuando… …   Wikipedia Español

  • Bundesautobahn 1 — Description Longueur : 727 km Régions traversées: Schleswig Holstein Hambourg …   Wikipédia en Français

  • Bundesautobahn 10 — (Berliner Ring) Description Longueur : 196 km Régions traversées: Brandenburg …   Wikipédia en Français

  • Bundesautobahn 48 — Description Longueur : 79 km Régions traversées: Rhénanie Palatinat …   Wikipédia en Français

  • Bundesautobahn 63 — Description Longueur : 73 km Régions traversées: Rhénanie Palatinat …   Wikipédia en Français

  • Bundesautobahn 2 — Description Longueur : 486 km Régions traversées: Rhénanie du Nord Westphalie Niedersachsen …   Wikipédia en Français


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.