Bundesstra├če 111

´╗┐
Bundesstra├če 111
Bundesstra├če 111
Basisdaten
Gesamtl├Ąnge: 69 km
Bundesland: Mecklenburg-Vorpommern
Verlaufsrichtung: West - Ost
Karte
Verlauf der Bundesstra├če 111
Streckenverlauf der B 111

Dieser Link wird f├╝r den Wartungsaufwand einer ggf. erfolgenden Unstellung der Vorlage ben├Âtigt.

Die Bundesstra├če 111 (Abk├╝rzung: B 111) ist eine deutsche Bundesstra├če. Sie beginnt an der Autobahn A 20 in der N├Ąhe von G├╝tzkow und endet an der B 110 in der N├Ąhe von Mellenthin. Die Bundesstra├če 111 folgt seit Januar 2008 dem Verlauf der ehemaligen Landesstra├če L 265 (Schmollensee-Pudagla-Mellenthin). Vormals war der Verlauf der B 111 bis zur polnischen Grenze auf der Insel Usedom in der Gemeinde Heringsdorf, Ortsteil Seebad Ahlbeck.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Die Hauptstra├če von Stettin nach Stralsund (heute B 109) wurde zwischen 1833 und 1836 als erste Stra├če in Vorpommern gebaut. Bis 1848 entstand eine Zweigstrecke nach Wolgast, deren Verlauf der heutigen B 111 entspricht. Deren Fortsetzung nach G├╝tzkow und Jarmen konnte 1856 fertiggestellt werden.

Der Stra├čenbau auf der Insel Usedom begann erst in der zweiten H├Ąlfte des 19. Jahrhunderts. In den Jahren 1872 bis 1874 entstand der ├Âstliche Streckenabschnitt von Swinem├╝nde nach Heringsdorf, der 1878 bis 1881 nach Pudagla verl├Ąngert wurde. Die westliche Teilstrecke von Wolgast nach Zinnowitz entstand 1882. Mit der Fertigstellung des letzten Streckenabschnitts zwischen Zinnowitz und Pudagla im Jahre 1887 wurde die durchgehende Stra├čenverbindung zwischen Wolgast und Swinem├╝nde vollendet.

Die 1932 eingerichtete Fernverkehrsstra├če 111 (FVS 111), ab 1934 Reichsstra├če 111 (R 111) genannt, verband die Inseln Usedom und Wollin mit dem pommerschen Festland und m├╝ndete bei Gollnow in die Reichsstra├če 2. Der Streckenabschnitt ├Âstlich von Swinem├╝nde geh├Ârt zu den ehemaligen Reichsstra├čen in Hinterpommern.

Am 24. Juni 1934 wurde eine Klappbr├╝cke ├╝ber den Peenestrom bei Wolgast erbaut, die am 30. April 1945 gesprengt wurde. Schon bald nach dem Krieg wurde die Br├╝cke wieder aufgebaut und am 27. M├Ąrz 1950 unter dem Namen ÔÇ×Br├╝cke der FreundschaftÔÇť wieder er├Âffnet.

In den 1990er Jahren wurde in Wolgast eine neue kombinierte Stra├čen- und Eisenbahnklappbr├╝cke neu erbaut. 1996 wurde sie f├╝r den Stra├čenverkehr und im Jahr 2000 f├╝r den Bahnverkehr freigegeben, wobei die alte Br├╝cke abgerissen wurde. Au├čerdem ├Ąnderte sich die Linienf├╝hrung in der Stadt Wolgast, um das historische Zentrum zu entlasten. Damit kein weiterer Bahn├╝bergang entstand, wurde im Ortsteil Mahlzow eine neue Trasse mit einer Eisenbahnunterf├╝hrung gebaut.

Im Jahre 2005 wurde die Umgehungsstra├če in G├╝tzkow als Teil der B 111 fertig gestellt.

Weitere Planungen sehen eine Umgehungsstra├če f├╝r Wolgast vor. Daf├╝r ist eine weitere Br├╝cke ├╝ber den Peenestrom notwendig. Diese soll als Hochbr├╝cke ausgef├╝hrt werden.

Statistik

Bei Bannemin ist eine automatische Dauerz├Ąhlstelle der Bundesanstalt f├╝r Stra├čenwesen installiert. Sie hat im Jahr 2009 durchschnittlich 13.167 Kfz / 24 h, wobei 578 Fahrzeuge dem Schwerverkehr angeh├Âren, gez├Ąhlt.[1]

F├╝r die alle f├╝nf Jahre stattfindende manuelle Z├Ąhlung wurde die B 111 in acht Abschnitte eingeteilt. Die Ergebnisse aus dem Jahr 2005 beziehen sich noch auf den alten Verlauf der Stra├če.[2]

Verkehrsz├Ąhlung 2005
von nach Kfz / 24 h Schwerverkehr
Kreuzung Bundesstra├če 96 (heute: Kreuzung Landesstra├če 35) Kreuzung Bundesstra├če 109 4900 8,5 %
Kreuzung Bundesstra├če 109 Abzweig Landesstra├če 26 Schalense nach Hohendorf 9100 7,4 %
Abzweig Landesstra├če 26 Schalense nach Hohendorf Ortsausgang Wolgast Abzweig Kreisstra├če 26 nach Sauzin 14700 5,1 %
Ortsausgang Wolgast Abzweig Kreisstra├če 26 nach Sauzin Abzweig Landesstra├če 264 nach Trassenheide 13100 4,3 %
Abzweig Landesstra├če 264 nach Trassenheide Abzweig Landesstra├če 265 nach Pudagla (heute: Abzweig Landesstra├če 266 nach Bansin) 9600 3,0 %
Abzweig Landesstra├če 265 nach Pudagla (heute: andere Streckenf├╝hrung) Abzweig Kreisstra├če 38 Richtung Benz (heute: andere Streckenf├╝hrung) 11000 2,6 %
Abzweig Kreisstra├če 38 Richtung Benz (heute: andere Streckenf├╝hrung) Abzweig Landesstra├če 266 Richtung Korswandt (heute: andere Streckenf├╝hrung) 11600 2,3 %
Abzweig Landesstra├če 266 Richtung Korswandt (heute: andere Streckenf├╝hrung) Staatsgrenze (heute: andere Streckenf├╝hrung) 3900 3,4 %

Sonstiges

Die heutige A 111 (sie verl├Ąuft im Norden Berlins und verbindet den Berliner Stadtring A 100 mit dem Berliner Ring A 10) war zwischen den Anschlussstellen Schulzendorfer Stra├če und Waidmannsluster/Hermsdorfer Damm lange Zeit als B 111 bezeichnet, ohne historischen Bezug zu der hier beschriebenen Stra├če.

Referenzen

  1. ÔćĹ [1] Z├Ąhlung BASt
  2. ÔćĹ [2] PDF-Dokument Manuelle Stra├čenverkehrsz├Ąhlung Mecklenburg-Vorpommern 2005

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen W├Ârterb├╝chern nach:

  • Bundesstra├če 109 ÔÇö Basisdaten Gesamtl├Ąnge: ca. 215 km Bundesl├Ąnder: Mecklenburg Vorpommern ÔÇŽ   Deutsch Wikipedia

  • Bundesstra├če 110 ÔÇö Vorlage:Infobox hochrangige Stra├če/Wartung/DE B Bundesstra├če 110 in Deutschland K ÔÇŽ   Deutsch Wikipedia

  • Bundesstra├če 96 ÔÇö Basisdaten Gesamtl├Ąnge: ca. 520 km Bundesl├Ąnder: Sachsen Brande ÔÇŽ   Deutsch Wikipedia

  • Bundesstra├če 183 ÔÇö Basisdaten Gesamtl├Ąnge: 121 km Bundesl├Ąnder: Sachsen Anhalt Sach ÔÇŽ   Deutsch Wikipedia

  • Bundesstra├če 252 ÔÇö Basisdaten Gesamtl├Ąnge: ca. 160 km Bundesl├Ąnder: Hessen Nordrhein ÔÇŽ   Deutsch Wikipedia

  • Bundesstra├če 266 ÔÇö Basisdaten Gesamtl├Ąnge: ca. 95 km Bundesl├Ąnder: Nordrhein Westfalen ÔÇŽ   Deutsch Wikipedia

  • Bundesstra├če 533 ÔÇö Basisdaten Gesamtl├Ąnge: 51 km Bundesland: Bayern ÔÇŽ   Deutsch Wikipedia

  • Bundesstra├če 180 ÔÇö Basisdaten Gesamtl├Ąnge: 280 km Bundesl├Ąnder: Sachsen Anhalt Th├╝r ÔÇŽ   Deutsch Wikipedia

  • Bundesstra├če 313 ÔÇö Basisdaten Gesamtl├Ąnge: ca. 100 km Bundesland: Baden W├╝rttemberg ÔÇŽ   Deutsch Wikipedia

  • Bundesstra├če 248 ÔÇö Basisdaten Gesamtl├Ąnge: 207 km Bundesl├Ąnder: Niedersachsen Sachse ÔÇŽ   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
ÔÇŽ Do a right-click on the link above
and select ÔÇťCopy LinkÔÇŁ

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.