Bundesstra├če 49

´╗┐
Bundesstra├če 49

Vorlage:Infobox hochrangige Stra├če/Wartung/DE-B

Bundesstra├če 49 in Deutschland
Bundesstra├če 49
Bundesstra├če 49
Bundesstra├če 49
Karte
Verlauf der B 49
Basisdaten
Betreiber: Bundesrepublik Deutschland
Gesamtl├Ąnge: ca. 317 km [1]

Bundesland:

Die Bundesstra├če 49 (Abk├╝rzung: B 49) ist eine der l├Ąngeren deutschen Bundesstra├čen. Sie f├╝hrt durch Hessen und Rheinland-Pfalz bis zur luxemburgischen Grenze.

Inhaltsverzeichnis

Streckenf├╝hrung

Sie beginnt in der Stadt Alsfeld in Mittelhessen. Nach 55 km als ruhige, meist bergab durch den Vogelsberg f├╝hrende Stra├če erreicht die B 49 die Universit├Ątsstadt Gie├čen (Gie├čener Ring). Vor Gie├čen m├╝ndet sie in der Anschlussstelle Gie├čen-Ursulum in die A 485 und f├╝hrt weiter zur Anschlussstelle Gie├čen-Bergwerkswald.

Die Talbr├╝cke Heckholzhausen ├╝ber das Kerkerbachtal

Von hier, entlang der Lahn, vierspurig bis zur Goethestadt Wetzlar (70 km), weiter ├╝ber die alte Residenzstadt Weilburg (90 km) zur alten Domstadt Limburg an der Lahn (114 km). Von Gie├čen bis Limburg f├╝hrt die Europastra├če 44 ├╝ber die B 49. Auf den letzten f├╝nf Kilometern vor Limburg teilt sich die B 49 den Weg mit der B 54, im Volksmund hei├čt dieser Abschnitt "Lange Meil┬┤", da sie von der Abfahrt Limburg-Ahlbach bis zur Autobahnauffahrt zur A 3 komplett geradlinig verl├Ąuft.

Von Limburg bis Montabaur wird sie auf 20 km durch die A 3 ersetzt. Auf dieser Autobahn wird auch die Landesgrenze von Hessen nach Rheinland-Pfalz ├╝berquert. Vom fr├╝heren hessen-nassauischen Hauptort Montabaur (137 km) am Rande des Westerwaldes f├╝hrt die B 49 nun weiter s├╝dwestlich durch den Naturpark Nassau ins Rheintal nach Koblenz (159 km).

├ťber die Pfaffendorfer Br├╝cke passiert die B 49 den Rhein, schl├Ąngelt sich durch Koblenz zum Moselufer und f├╝hrt ├╝ber Cochem (216 km) bis nach Alf. Hier biegt die B 49 von der Mosel ab und f├╝hrt ├╝ber die H├Âhen der S├╝deifel nach Wittlich (270 km).

Ab hier wird die B 49 wieder auf 31 km durch Autobahnen ersetzt, bis kurz vor die Innenstadt von Trier (301 km). Hier trifft die B 49 wieder auf die Mosel, an deren Ufer sie die letzten 16 km bis Wasserbilligerbr├╝ck an der luxemburgischen Grenze f├╝hrt.

Zwischen Alf und Trier verl├Ąuft entlang der Mosel die Bundesstra├če 53.

Die Gesamtstreckenl├Ąnge der B 49 betr├Ągt etwa 317 km, wovon aber die Autobahn-Teilst├╝cke zwischen Limburg und Montabaur (20 km) sowie Wittlich und Trier (31 km) abgezogen werden m├╝ssten.

Neubau der Ortsumgehung Reiskirchen und Lindenstruth

Im Bereich Reiskirchen und Reiskirchen/Lindenstruth ist der Bau einer Ortsumgehung - der sogenannten S├╝dumgehung[2] - geplant. Dieser Variante wurde jetzt nach jahrelanger Diskussion vor der n├Ârdlichen Alternative entlang der A 5 der Vorzug gegeben, obwohl diese aus ├Âkologischer Sicht (bspw. der FFH-Richtlinie) wesentlich mehr Probleme aufwirft. Der Vorentwurf liegt inzwischen vor, sodass mit dem Bau der ca. 4,5 km langen Trasse ab 2009 gerechnet werden kann. Das Regierungspr├Ąsidium Gie├čen hat Ende Februar 2008 das Anh├Ârungsverfahren f├╝r den Bau der S├╝dvariante[3] eingeleitet.[4] Ein von den "Naturfreunden Jossolleraue" angestrengtes B├╝rgerbegehren, das zu einem B├╝rgerentscheid ├╝ber diese Streckenvariante f├╝hren sollte, wurde im April 2008 von der Gemeinde Reiskirchen abgelehnt. Die Bef├╝rworter des B├╝rgerbegehrens reichten daraufhin Mitte Mai 2008 Klage beim Verwaltungsgericht ein, welches am 26. September 2008 entschied, dass das B├╝rgerbegehren zul├Ąssig sei.[5] Der B├╝rgerentscheid fand am 22. M├Ąrz 2009 statt.[6] Im Vorfeld des anstehenden B├╝rgerentscheids hatten am 16. Januar 2009 die Kritiker der S├╝dvariante zu einer B├╝rgerversammlung geladen in der das Thema der Trassenf├╝hrung erneut kontrovers diskutiert wurde.[7]66 % der Stimmen wurden im B├╝rgerentscheid zugunsten der umstrittenen S├╝dvariante abgegeben.[8] Sollte der Landerwerb f├╝r den Bau der Trasse planm├Ą├čig verlaufen, ist nun mit einem Baubeginn im Jahre 2011 zu rechnen.[9][10]

Vierspuriger Ausbau zwischen Wetzlar und Limburg

Die B 49 wird zurzeit zwischen Wetzlar und Limburg auf einer L├Ąnge von ca. 30 km komplett vierspurig ausgebaut. Der Ausbau erfolgt abschnittsweise, f├╝r jeden Abschnitt ist die Schaffung von Baurecht erforderlich. Der Ausbau begann 2004 und wird noch mehrere Jahre andauern. Derzeit befinden sich der erste, sechste, zw├Âlfte sowie der dreizehnte Abschnitt in Betrieb, die Abschnitte zwei, drei, vier, f├╝nf und elf befinden sich im Bau.

Nach einem Bericht der Wetzlarer Neuen Zeitung[11] wird der Ausbau zwischen Wetzlar und Limburg etwa 60 Millionen Euro teurer als vor sieben Jahren geplant. Laut Bundesverkehrsministerium ist mit dem Ende des Ausbaus in den n├Ąchsten zehn Jahren zu rechnen. Der ehemalige Bundesverkehrsminister Wolfgang Tiefensee stellte f├╝r die Jahre 2009/2010 im Rahmen des Projekts "Bauen und Verkehr" 17,9 Millionen Euro bereit, die f├╝r den u. g. elften Bauabschnitt verwendet werden sollen.[12]

Beseitigung von Unfallschwerpunkten

Das Teilst├╝ck der B 49 zwischen Wetzlar und Weilburg war in der Vergangenheit und ist bis heute sehr unfallreich, insbesondere die Auf- und Abfahrten im Bereich Solms. Immer wieder kommt es zu Unf├Ąllen mit Toten und Schwerverletzten. Dementsprechend wurde unter anderem in dem besonders problematischen Abschnitt zwischen Wetzlar und Solms-Niederbiel 1997 eine bauliche Trennung der Richtungsfahrbahnen mit einer Stahlgleitwand vorgenommen.

In den Folgejahren war der Abschnitt zwischen Solms-Niederbiel und Leun-Biskirchen durch die dreispurige Trassenf├╝hrung ein weiterer Unfallschwerpunkt, sodass auch hier auf gesamter L├Ąnge im Jahr 2008 die dritte Fahrbahn entfiel und man eine Stahlgleitwand montieren lie├č.[13]

Aufgrund des weiterhin auff├Ąllig hohen Unfallgeschehens wurden im September 2011 die verbliebenen dreispurigen Abschnitte im Lahn-Dill-Kreis so ummarkiert, dass nur noch ein Fahrstreifen pro Fahrtrichtung zur Verf├╝gung steht.

Geschichte

Urspr├╝nge

Der Ausbau der Stra├če Koblenz ├╝ber Montabaur nach Limburg unter kurtrierischer Herrschaft erfolgte im Jahr 1789. Noch heute wird die Stra├če im Limburger Raum als (lange) Meil bezeichnet. Zugrunde liegt ihr eine alte Stra├čenf├╝hrung, die schon fr├╝h den Verkehr von Trier und aus dem Moselgebiet in Koblenz auffing und ├╝ber Montabaur, Limburg, Weilburg und Wetzlar weiter nach Hessen und Th├╝ringen leitete ("Die Th├╝ringische Stra├če").[14]

Fr├╝here Strecken und Bezeichnungen

Die Paris-Koblenzer Stra├če wurde am 16. Dezember 1811 zur Route imp├ęriale Nr. 21 erkl├Ąrt.[15] Ab 1815 wurde sie als Trier-Koblenzer Staatsstra├če bezeichnet.

Die 1932 eingef├╝hrte Fernverkehrsstra├če 49 (FVS 49) f├╝hrte urspr├╝nglich ├╝ber Alsfeld hinaus nach Lauterbach (Hessen) und Fulda.[16]

├änderungen durch den Bau der Kraftfahrstra├če Gie├čen-Limburg

Die in den 1960er und zu Beginn der 1970er Jahre gebaute Kraftfahrstra├če Limburg-Gie├čen erhielt in dem Abschnitt von der Anschlussstelle Weilburg-West bis zum Gie├čener Ring zun├Ąchst die Bezeichnung B 429. Die B 49 f├╝hrte noch ab Weilburg-West ├╝ber den alten Trassenverlauf der alten Reichsstra├če durch das Stadtzentrum Weilburg zum Tiergartenknoten ├╝ber Braunfels und Solms nach Wetzlar, hier durch das s├╝dliche Stadtzentrum gemeinsam mit der B 277 und ab dem Abzweig Wetzlar-Franzenburg ├╝ber Dutenhofen und Kleinlinden ins Gie├čener Stadtzentrum. Sowohl die Westtangente des Gie├čener Rings (Anfang der 1970er Jahre fertiggestellt) und auch die S├╝dspange des Gie├čener Rings mit der Kleinlindener Talbr├╝cke (Er├Âffnung 12. November 1979) trugen zun├Ąchst die Bezeichnung B 429. Lediglich der Abschnitt Weilburg-West bis Limburg der neuen Kraftfahrstra├če Gie├čen-Limburg (im Volksmund auch Schnellstra├če oder Lahn-Schnellweg genannt) hatte die Bezeichnung B 49, weil die neue Stra├če im Wesentlichen auf der Trasse der alten Reichsstra├če entstand. Die B 429 war somit in Zeiten des Booms des Fernstra├čenbaus in der Bundesrepublik Deutschland die wichtigste Ost-West-Achse in Mittelhessen. Im Rahmen des Abstufungskonzepts der Bundesregierung f├╝r Bundesstra├čen wurde die alte Streckenf├╝hrung der B 49 zwischen Weilburg und Gie├čen schrittweise aufgegeben. 1980 wurde der Abschnitt Tiergarten Weilburg-Braunfels-Wetzlar (Leitzplatz) zur Landesstra├če (L 3451) abgestuft. Der Abschnitt Weilburg-West-Stadtmitte-Tiergarten erhielt die Bezeichnung nach der verl├Ąngerten B 456. Aufgrund eines Formfehlers verband man jedoch nicht Teile der B 49. Die Nord-S├╝d-Stadtdurchfahrt von Wetzlar (Karl-Kellner-Ring-Bergstra├če-Frankfurter Stra├če) erhielt alleine die Bezeichnung B 277. Die bisherige B 429 zwischen Weilburg-West und der Anschlussstelle Wetzlar-Ost, dem Knoten mit der A 45 (Sauerlandlinie) bekam die Bezeichnung B 49. Die Kraftfahrstra├če ab Wetzlar-Ost ├╝ber Lahnau bis zum Gie├čener Ring behielt die Bezeichnung B 429. Der Abschnitt der "alten Reichsstra├če 49" von Wetzlar (Franzenburg) ├╝ber Dutenhofen und Kleinlinden nach Gie├čen behielt bis 1988 die Bezeichnung B 49. Nun entschloss man sich, auch die letzten Teile der "alten Stra├če" aufzugeben. Gleichzeitig wurde das Konzept verfolgt, im Rahmen des "Konzepts zur Abstufung autobahnparalleler Bundesstra├čen" die gesamten Bundesstra├čen im Gie├čener Stadtgebiet (B 3, B 49, B 457) zu Landes- und Kreisstra├čen abzustufen. Gegen diese L├Âsung hatten die St├Ądte Gie├čen und Wetzlar Widerspruch eingelegt, da sie Nachteile bei der Stra├čenunterhaltung bef├╝rchteten. Trotz des Widerspruchs wurde die vierspurige Kraftfahrstra├če von Wetzlar-Ost ├╝ber Lahnau bis zum Gie├čener Ring in B 49 umbenannt. F├╝r drei Jahre bestand somit zwischen Gie├čen und Wetzlar das Kuriosum, dass zwei Stra├čen mit der Bezeichnung B 49 bestanden. Die St├Ądte Gie├čen und Wetzlar einigten sich mit dem Bundesverkehrsministerium dahingehend, dass innerst├Ądtische Abschnitte der ehemaligen Bundesstra├čen im Rahmen der Abstufung gr├Â├čtenteils noch mit Bundesmitteln saniert wurden. Sp├Ąter, 1995, wurde der s├╝dliche Teil der B 277 zur Landesstra├če abgestuft, so dass auch im Stadtgebiet Wetzlar, wie im Stadtgebiet Gie├čen keine Bundesstra├čen mehr bestehen. Seit 1988 hei├čt somit die Kraftfahrstra├če auf der gesamten L├Ąnge zwischen Gie├čen-Bergwerkswald (Knoten A 485) und Limburg-Nord (Knoten A 3) B 49 und nur noch die Westtangente des Gie├čener Rings B 429.

Vierspuriger Ausbau zwischen Wetzlar und Limburg

Die B 49 wird zwischen Wetzlar und Limburg komplett vierspurig ausgebaut. Dies wird in kurzen, insgesamt dreizehn Teilabschnitten vollzogen. Der Ausbau wird f├╝r n├Âtig gehalten, um zunehmenden Transitverkehr und zus├Ątzlichen Verkehr der nicht fertig gestellten A 48 durch das Lahntal leiten zu k├Ânnen. Die bauliche Umsetzung erfolgt kontinuierlich entsprechend den verkehrlichen und finanziellen M├Âglichkeiten: Als erstes wurde der dreizehnte Abschnitt realisiert, und zwar ab dem September 2000, als bei Wetzlar eine vierspurige Verl├Ąngerung bis zur Ausfahrt "Altenberger Stra├če" und eine L├Ąrmschutzeinhausung durch den Stadtteil Dalheim errichtet wurde.

Seit 2000 wurden folgende Abschnitte fertiggestellt:

1.1. Unmittelbar ├Âstlich von Limburg (Ahlbach) bis Obertiefenbach. Seit 39. KW 2007 f├╝r den Verkehr freigegeben. Ausf├╝hrung Fa. Kirchner.
1.2. Obertiefenbach bis Rastanlage. Am 3. September 2008 f├╝r den Verkehr freigegeben. Ausf├╝hrung Fa. Schnorpfeil. [17]
6. Abschnitt nahe Weilburg (Weilburger Kreuz). Am 21. Dezember 2006 f├╝r den Verkehr freigegeben. Ausf├╝hrung Fa. Kirchner.
12. Abschnitt Solms-Oberbiel / Wetzlar-Dalheim. Beginn der Bauarbeiten im August 2006 mit dem Neubau der Unterf├╝hrung B 49 (Radweg und Landwirtschaftliche Fahrzeuge) bei Dalheim. Die Br├╝cke wurde im November 2007 fertiggestellt, Ausf├╝hrung Fa. Scholz Bau.

Baubeginn Unterf├╝hrung/Br├╝cke bei Schleusenhaus Oberbiel, August 2008, Ausf├╝hrung Fa. STRABAG. Am 28. M├Ąrz 2009 wurde damit begonnen, s├╝dlich der bestehenden Fahrbahnen zwei neue Fahrstreifen anzulegen und der Abschnitt am 8. Februar 2010 f├╝r den Verkehr freigegeben.[18] Alle vier Fahrspuren waren aber erst ab der 15. KW 2010 befahrbar, da zum Zeitpunkt der offiziellen Freigabe noch nicht alle Bauarbeiten abgeschlossen waren. Ausf├╝hrung Fa. Schnorpfeil.

13. Einhausung Wetzlar-Dalheim.

Folgende Abschnitte befinden sich derzeit in Bau:

2.+3. AS Obertiefenbach/Ost bis Abfalldeponie [19][20] und Abfalldeponie bis Gemarkungsgrenze Beselich/Merenberg.[21] Neubau eines 4,3 km langen und 51 Millionen Euro teuren Abschnitts. Die Fertigstellung ist f├╝r das Fr├╝hjahr 2014 vorgesehen.[19][20] Die Aufnahme der Baut├Ątigkeiten wurde aber ausgesetzt, da gegen den Bebauungsplan geklagt wurde.[22][23][24] Die Klage wurde vom Bundesverwaltungsgericht in Leipzig abgewiesen, so dass die Baut├Ątigkeit aufgenommen werden konnte (Stand Februar 2011).[25]
4. Gemarkungsgrenze Beselich/Merenberg bis Merenberg/Allendorf, AS West. Baubeginn am 3. September 2008[17]; voraussichtliche Fertigstellung: Juli 2012
5. Merenberg/Allendorf, AS West bis Merenberg/Allendorf, AS Ost. Baubeginn am 3. September 2008[17]; voraussichtliche Fertigstellung: Juli 2012
11. AS Solms bis Solms/Kloster Altenberg (Schwierige Trassenf├╝hrung am Kloster Altenberg); Planfeststellungsbeschluss am 29. September 2008[26]; von Mai 2010 bis Juni 2011 wurde in H├Âhe Solms-Oberbiel eine neue Rad-Gehwegunterf├╝hrung gebaut[27] Fertigstellung der gesamten Ma├čnahme bis Oktober 2012 geplant[28]

Folgende Abschnitte befinden sich derzeit noch in Planung:

7. L├Âhnberg bis Biskirchen (Wegen N├Ąhe der Trasse zur Bahnlinie, Naturschutz und Heilquellenschutz eine planerische Herausforderung). Baubeginn des Knotens L├Âhnberg f├╝r Fr├╝hjahr 2008 geplant.[29] Die Ausarbeitung der Unterlagen f├╝r das Planfeststellungsverfahren l├Ąuft derzeit (November 2010).[22]
8. AS Leun/Biskirchen bis AS Braunfels/Tiefenbach (schwierige Trassenf├╝hrung wegen N├Ąhe zur Bahnstrecke und der ggf. erforderlichen Umbettung der Lahn - Anh├Ârungsverfahren eingeleitet)[30]
9. Braunfels/Tiefenbach und Leun (In Planung)
10. Leun und Solms. Der Ausbau des 4,5 km langen Abschnitts soll rund 40 Millionen Euro kosten und etwa drei Jahre dauern. Alleine 19 Millionen Euro sollen auf den Bau der Br├╝cken entfallen. Das Regierungspr├Ąsidium Gie├čen hat inzwischen das stra├čenrechtliche Anh├Ârungsverfahren eingeleitet.[31][32]

Siehe auch

Weblinks

 Commons: Bundesstra├če 49 ÔÇô Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. ÔćĹ Davon 51 km durch Autobahnen ersetzt
  2. ÔćĹ Geplanter Verlauf der Ortsumgehung Reiskirchen auf www.openstreetmap.org
  3. ÔćĹ ASV Fulda
  4. ÔćĹ RP Gie├čen
  5. ÔćĹ Gie├čener Allgemeine vom 26. September 2008
  6. ÔćĹ Gie├čener Allgemeine vom 5. November 2008
  7. ÔćĹ Gie├čener Anzeiger vom 19. Januar 2009
  8. ÔćĹ Gie├čener Anzeiger vom 23. M├Ąrz 2009
  9. ÔćĹ Gie├čener Allgemeine vom 3. Juli 2009
  10. ÔćĹ Gie├čener Anzeiger vom 16. Juni 2010: Baubeginn f├╝r Umgehung 2011 ÔÇ×vollkommen illusorischÔÇť
  11. ÔćĹ [1] (Link nicht mehr abrufbar)
  12. ÔćĹ Gie├čener Anzeiger vom 6. Dezember 2008 (Link nicht mehr abrufbar)
  13. ÔćĹ ASV Dillenburg: Verkehrssicherheit auf der B 49 wird erh├Âht (Link nicht mehr abrufbar)
  14. ÔćĹ Entnommen dem Buch von Hermann-Josef Roth: Der Westerwald. DuMont, K├Âln, 1981.
  15. ÔćĹ Liste des routes imp├ęriales 1 ├á 50 - WikiSara
  16. ÔćĹ Conti-Atlas f├╝r Kraftfahrer 1934
  17. ÔćĹ a b c Gie├čener Anzeiger 3. August 2008
  18. ÔćĹ Gie├čener Anzeiger vom 9. Februar 2010
  19. ÔćĹ a b Mitteilung der Gemeinde Beselich vom 8. Juni 2009
  20. ÔćĹ a b Pressemitteilung des hess. Wirtschaftsministeriums vom 22. September 2009
  21. ÔćĹ [2] (Link nicht mehr abrufbar)
  22. ÔćĹ a b FNP vom, 14. November 2010: So weit ist der Ausbau der B 49
  23. ÔćĹ FNP vom, 23. November 2010: Wann gehtÔÇÖs weiter mit der B 49?
  24. ÔćĹ FNP vom 13. Januar 2011: B 49: Alles ruht nach Spatenstich
  25. ÔćĹ FNP vom 10. Februar 2011: B 49: Beschwerde abgewiesen
  26. ÔćĹ Gie├čener Allgemeine vom 29. September 2008
  27. ÔćĹ Gie├čener Allgemeine vom 19. Mai 2010: B 49 wird am Freitagabend bei Oberbiel gesperrt
  28. ÔćĹ Hessische Ausschreibungsdatenbank
  29. ÔćĹ Startseite - Frankfurter Neue Presse - Frankfurt
  30. ÔćĹ Gie├čener Zeitung vom 18. M├Ąrz 2009
  31. ÔćĹ Printausgabe des Gie├čener Anzeigers vom 17. Januar 2009 - S. 7
  32. ÔćĹ Gie├čener Zeitung vom 6. Oktober 2009

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen W├Ârterb├╝chern nach:

  • Bundesstra├če 1a ÔÇö Basisdaten Gesamtl├Ąnge: 778┬ákm Bundesl├Ąnder: Nordrhein Westfalen Niedersachsen ÔÇŽ   Deutsch Wikipedia

  • Bundesstra├če 96 ÔÇö Basisdaten Gesamtl├Ąnge: ca. 520 km Bundesl├Ąnder: Sachsen Brande ÔÇŽ   Deutsch Wikipedia

  • Bundesstra├če 2R ÔÇö Basisdaten Gesamtl├Ąnge: ca. 28┬ákm Bundesland: Bayern Karte ÔÇŽ   Deutsch Wikipedia

  • Bundesstra├če 94 ÔÇö Basisdaten Gesamtl├Ąnge: 58 km Bundesl├Ąnder: Th├╝ringen Sachsen ÔÇŽ   Deutsch Wikipedia

  • Bundesstra├če 91 ÔÇö Basisdaten Gesamtl├Ąnge: 52 km Bundesland: Sachsen Anhalt ÔÇŽ   Deutsch Wikipedia

  • Bundesstra├če 6N ÔÇö Basisdaten Gesamtl├Ąnge: 94┬ákm Bundesl├Ąnder: Niedersachsen Sachsen Anhalt ÔÇŽ   Deutsch Wikipedia

  • Bundesstra├če Z ÔÇö Basisdaten Gesamtl├Ąnge: 22.2 km Bundesland: Berlin Ver ÔÇŽ   Deutsch Wikipedia

  • Bundesstra├če 3n ÔÇö Basisdaten Gesamtl├Ąnge: ca. 45┬ákm Bundesland: Niedersachsen Verlaufsrichtung: Nord S├╝d ÔÇŽ   Deutsch Wikipedia

  • Bundesstra├če 89 ÔÇö Basisdaten Gesamtl├Ąnge: 85 km Bundesl├Ąnder: Th├╝ringen Bayern ÔÇŽ   Deutsch Wikipedia

  • Bundesstra├če E ÔÇö Basisdaten Gesamtl├Ąnge: rd. 5 km Bundesland: Berlin Ver ÔÇŽ   Deutsch Wikipedia

  • Bundesstra├če 24 ÔÇö Basisdaten Gesamtl├Ąnge: 15,1 km Bundesland: Bayern V ÔÇŽ   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
ÔÇŽ Do a right-click on the link above
and select ÔÇťCopy LinkÔÇŁ

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.