Buntline

Ned Buntline (* 20. März 1823 in Stamford, Delaware County, New York; † 16. Juli 1886 ebenda) war das Pseudonym von Edward Zane Carroll Judson (E.Z.C. Judson), einem US-amerikanischen Herausgeber, Journalisten, Schriftsteller und Publizisten, der insbesondere durch seine Groschenromane bekannt geworden ist. Er gab außerdem für die Firma Colt das Colt Buntline Spezial heraus.

Schon als Jugendlicher riss Edward Judson von zuhause aus und ging zur See. Bei seinem späteren Namen „Buntline“ handelt es sich um einen nautischen Begriff aus der Segelschifffahrt. Es bezeichnet ein Seil am unteren Ende eines Segels.

Als Seemann kämpfte er in den Seminolenkriegen, obwohl er selbst kaum in Kampfhandlungen verwickelt war. Nach vier Jahren verließ er als Seekadett die Marine. Danach verbrachte er mehrere Jahre im Osten der USA und versuchte erfolglos Zeitungen zu gründen.

Er hatte jedoch Erfolg mit einer Serie von veröffentlichten Geschichten über die Bowery, einem kleinen Viertel in Manhattan und die umliegenden Slums, die er unter dem Titel „Die Geheimnisse und das Elend von New York“ veröffentlichte. Durch seine Veröffentlichungen und guten Beziehungen zu den berüchtigten New Yorker Gangsterbanden seiner Zeit, war er einer der Anstifter der so genannten „Astor Place Aufstände“, bei denen 23 Personen ums Leben kamen. Er war als überzeugter Nativist außerdem in einen Aufstand von Nativisten in St. Louis verwickelt. Buntline hielt landesweit Vorträge über Selbstbeherrschung, obwohl er selbst Alkoholiker war.

Während einer Vortragsreise durch Nebraska erfuhr er, das sich Wild Bill Hickok in Fort McPherson aufhalten würde. Hickok war Buntline aus einem Zeitungsartikel bekannt und er hoffte, ein Interview mit ihm machen zu können, um daraus einen seiner Groschenromane zu machen. Er fand Hickok in einem Saloon und stürzte auf ihn zu mit dem Ausspruch: “Das ist mein Mann! Dich will ich!“ Hickok hatte zu dieser Zeit allerdings eine Aversion gegen derartige Überraschungen. Er bedrohte Buntline mit seinem Colt und sagte ihm, dass er die Stadt innerhalb von vierundzwanzig Stunden zu verlassen hätte. Buntline nahm die Sache ernst und verschwand.

Da er aber weiterhin Informationen über Hickok haben wollte, versuchte er an Freunde von ihm heranzukommen. Vermutlich traf er so auf Buffalo Bill, der mit richtigem Namen eigentlich William Cody hieß. Buntline ging mit Cody und einem Indianerscout auf Reisen und gab bald sein Vorhaben auf, einen Roman über Hickok zu schreiben. Stattdessen war er von der Person Codys so begeistert, dass er einen Roman über ihn schreiben wollte. Obwohl Cody nur widerwillig als Held dastehen wollte, wurde der Roman „Buffalo Bill Cody – König der Grenzer“ zu einem fantastischen Erfolg.

Buntline überredete Cody in den Osten zu reisen und dort in einem Theaterstück aufzutreten. Cody war davon nicht angetan, aber nachdem die Reise von einigen reichen Zeitungsverlegern finanziert worden war, willigte er ein. Schließlich genoss Cody sogar seine Auftritte im Rampenlicht. Buntline schrieb für ihn sogar ein Theaterstück mit dem Titel „Scouts der Prärie“, das 1872 in Chicago uraufgeführt wurde. Obwohl Theaterkritiker das Stück zerrissen, wurde es ein großer Erfolg. Gleichzeitig wurde es von vielen Wandertheatern im ganzen Land übernommen und aufgeführt.

Trotz des Erfolges war Buntline für Cody zu exzentrisch und es kam im Juni 1873 zur Trennung zwischen den beiden. Buntline versuchte wieder Groschenromane zu schreiben, die aber nie wieder so erfolgreich wurden wie seine früheren Werke. Er ließ sich schließlich in Stamford, New York nieder, wo er im Jahre 1886 an einem Herzleiden verstarb. Zu diesem Zeitpunkt war der einstmals reichste Schriftsteller Amerikas bereits völlig verarmt und seine Frau musste sein geliebtes Haus „Adlernest“ verkaufen, um die Rechnungen zu bezahlen.


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Buntline — Bunt line, n. [2d bunt + line.] (Naut.) One of the ropes toggled to the footrope of a sail, used to haul up to the yard the body of the sail when taking it in. Totten. [1913 Webster] …   The Collaborative International Dictionary of English

  • buntline — [bunt′lin, bunt′līn΄] n. [ BUNT3 + LINE1] one of the ropes attached to the foot of a square sail for use in hoisting the sail to the yard for furling …   English World dictionary

  • Buntline — Ned Buntline nom de plume of Edward ZC Judson …   Eponyms, nicknames, and geographical games

  • buntline — noun Date: 1627 one of the lines attached to the foot of a square sail to haul the sail up to the yard for furling …   New Collegiate Dictionary

  • buntline — /bunt lin, luyn /, n. Naut. one of the ropes attached to the foot of a square sail to haul it up to the yard for furling. [1620 30; BUNT2 + LINE1] * * * …   Universalium

  • buntline — noun a) A type of revolver with an exceptionally long barrel. b) Any, except the outermost, of the ropes extending down to the deck with which a square sail is rolled up to the yard. See Also: clewline …   Wiktionary

  • buntline — rope attached to middle of square sail to haul it up to the yard Nautical Terms …   Phrontistery dictionary

  • buntline — [ bʌntlʌɪn] noun a line for restraining the loose centre of a sail while it is furled …   English new terms dictionary

  • buntline — bunt·line …   English syllables

  • buntline — bunt•line [[t]ˈbʌnt lɪn, ˌlaɪn[/t]] n. naut. navig. one of the ropes attached to the foot of a square sail to haul it up to the yard for furling • Etymology: 1620–30 …   From formal English to slang

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.