Buprestidae

Prachtkäfer
Prachtkäfer aus Kerremans Ch. 1903, in Wytsman P. - Genera Insectorum XII.V.

Prachtkäfer aus Kerremans Ch. 1903, in Wytsman P. - Genera Insectorum XII.V.

Systematik
Stamm: Gliederfüßer (Arthropoda)
Klasse: Insekten (Insecta)
Ordnung: Käfer (Coleoptera)
Unterordnung: Polyphaga
Überfamilie: Buprestoidea
Familie: Prachtkäfer
Wissenschaftlicher Name
Buprestidae
Leach, 1815
Blauer Kiefernprachtkäfer (Phaenops cyanea)
Fraßbild der Larven von Agrilus planipennis
Puppen von Agrilus planipennis
Florentiner Prachtkäfer (Coraebus florentinus)
Ungarischer Prachtkäfer (Anthaxia hungarica)

Prachtkäfer (Buprestidae) bilden eine besonders in den Tropen verbreitete Familie von Käfern. Mit ca 15.000 Arten und 450 Gattungen stellen sie eine der acht größten Käferfamilien dar.

Inhaltsverzeichnis

Beschreibung

Prachtkäfer sind 2 bis 80 Millimeter lang und weisen oft einen bunten, metallischen Glanz auf. Der Kopf ist tief in den Halsschild zurückgezogen, die Augen sind relativ groß, die Fühler kurz und gedrungen. Sie ähneln der Körperform nach den Schnellkäfern (Elateridae), ihnen fehlt aber der für diese typische Sprungapparat. Die Entstehungsgeschichte der Prachtkäfer geht sehr weit zurück. Es sind Fossilien aus dem Trias bekannt. Eine Vielzahl der Arten sind wärmeliebend. Deswegen sind sie in Mitteleuropa mit nur ca. 100 Arten vertreten und leben vor allem dort, wo es viel Sonne und Wärme gibt. Ein großer Anteil der in unseren Breiten heimischen Käferarten ist bereits ausgestorben oder stirbt gerade aus. Dies liegt nicht nur an der Zerstörung ihrer Lebensräume.

Sie sind wegen ihres schillernd bunten Aussehens ein begehrtes Objekt für Insektensammlungen.

Sowohl Larven als auch Imagines sind phytophag (pflanzenfressend). Sie ernähren sich vom Holz, der Rinde oder den Blättern ihrer Wirtspflanzen. Die Larven bohren geschlängelte, sich verbreiternde Gänge, die mit dem Bohrmehl ausgefüllt sind. Sie haben einen im Verhältnis zum schmalen und langen beinlosen Körper sehr großen Kopf, wobei dies eigentlich der stark verbreiterte Prothorax ist, an dem der kleine Kopf vorne anhängt.

Die Käfer ernähren sich von Pollen, Blütenblättern (vor allem von gelben Blüten) und Blattwerk bzw. von Nadeln. Einige Arten gelten wegen ihrer zerstörerischen Wirkung auf Bäume und Pflanzen als Schädlinge.

Die Prachtkäfer haben eine komplizierte Familienstruktur mit mehreren Unterfamilien und unzähligen Gattungen, was die unterschiedliche selbständige Entwicklung verdeutlicht. Die größten Gattungen der Familie der Prachtkäfer sind die Gattung Agrilus (mit ca. 3000 Arten größte Gattung im Tierreich) und die Gattung Chrysobotris, die weltumspannend zu finden sind, Anthaxia und Acmaeodera die überall außer auf Australien vorkommen und Sphenoptera die mit mehr als 1.100 Arten nur in der Paläarktis im tropischen Afrika und im Orient leben.

Taxonomie und Arten (Auswahl)

    • Unterfamilie Buprestinae
      • Neunfleckiger Prachtkäfer oder Gefleckter Nadelholzprachtkäfer (Buprestis novemmaculata)
      • Achtpunktiger Kiefernprachtkäfer (Buprestis octoguttata)
      • Grünglänzender Glanz-Prachtkäfer (Eurythyrea austriaca)
      • Eckschildiger Glanz-Prachtkäfer oder Goldgrüner Eichenprachtkäfer (Eurythyrea quercus)
      • Kirschprachtkäfer oder Bunter Kirschbaumprachtkäfer (Anthaxia candens)
      • Zichorien-Eckschildprachtkäfer (Anthaxia cichorii)
      • Fleckhals-Prachtkäfer (Anthaxia fulgurans)
      • Schweizer Prachtkäfer (Anthaxia helvetica )
      • Ungarischer Prachtkäfer (Anthaxia hungarica)
      • Kleiner Ulmenprachtkäfer (Anthaxia manca)
      • Mendizabals Eckschild-Prachtkäfer (Anthaxia mendizabali)
      • Schafgarben-Eckschildprachtkäfer (Anthaxia millefolii)
      • Weißhaariger Eckschild-Prachtkäfer (Anthaxia morio)
      • Schwarzgekämmter Eckschild-Prachtkäfer (Anthaxia nigrojubata)
      • Glänzender Blütenprachtkäfer oder Zierlicher Prachtkäfer (Anthaxia nitidula)
      • Rosthörniger Eckschild-Prachtkäfer (Anthaxia podolica)
      • Vierpunktiger Kiefernprachtkäfer (Anthaxia quadripunctata)
      • Weidenprachtkäfer (Anthaxia salicis)
      • Braunhaariger Eckschild-Prachtkäfer (Anthaxia sepulchralis)
      • Halbkupferiger Eckschild-Prachtkäfer (Anthaxia suzannae)
      • Blauer Kiefernprachtkäfer (Phaenops cyanea)
      • Goldgruben-Eichenprachtkäfer oder Goldgruben-Prachtkäfer (Chrysobothris affinis)
      • Runzliger Dornbrust-Prachtkäfer (Chrysobothris chrysostigma)
      • Goldpunktierter Kiefern-Prachtkäfer (Chrysobothris solieri)
    • Unterfamilie Julodinae
    • Unterfamilie Polycestinae
    • Unterfamilie Galbellinae
    • Unterfamilie Chrysochroinae
      • Schmuck-Prachtkäfer (Chrysochroa buqueti)
      • Marienprachtkäfer oder Großer Kiefernprachtkäfer (Chalcophora mariana)
      • Riesenprachtkäfer (Euchroma gigantea)
      • Großer Weidenprachtkäfer (Ovalisia dives)
      • Wunderbarer Ulmenprachtkäfer (Ovalisia mirifica)
      • Großer Lindenprachtkäfer (Ovalisia rutilans)
      • Südlicher Wacholderprachtkäfer (Ovalisia festiva)
      • Großer Pappelprachtkäfer oder Espen-Prachtkäfer (Poecilonota variolosa)
      • Pfirsichprachtkäfer oder Schwarzer Obstbaumprachtkäfer (Capnodis tenebrionis)
      • Gelbstreifiger Zahnflügel-Prachtkäfer (Dicerca aenea)
      • Großer Erlenprachtkäfer (Dicerca alni)
      • Berliner Prachtkäfer oder Eckfleckiger Zahnflügel-Prachtkäfer (Dicerca berolinensis)
      • Großer Birkenprachtkäfer oder Scharfzähniger Zahnflügel-Prachtkäfer (Dicerca furcata)
      • Linienhalsiger Zahnflügel-Prachtkäfer (Dicerca moesta)
    • Unterfamilie Agrilinae
      • Gattung Agrilus
      • Pappelprachtkäfer (Agrilus ater)
      • Kleiner Lindenprachtkäfer (Agrilus auricollis auricollis)
      • Zweipunktiger Eichenprachtkäfer (Agrilus biguttatus)
      • Umrandeter Schmalprachtkäfer (Agrilus cinctus)
      • Blauer Schmalprachtkäfer (Agrilus delphinensis)
      • Starkbehaarter Schmalprachtkäfer (Agrilus derasofasciatus)
      • Haarstirniger Schmalprachtkäfer (Agrilus graminis)
      • Guerins Schmalprachtkäfer (Agrilus guerini)
      • Johanniskraut-Schmalprachtkäfer (Agrilus hyperici)
      • Seidelbast-Prachtkäfer (Agrilus integerrimus)
      • Johannisbeer-Schmalprachtkäfer (Agrilus ribesi)
      • Spitzwinkliger Schmalprachtkäfer (Agrilus salicis)
      • Birnprachtkäfer, Blitzwurm oder Obstbaumprachtkäfer (Agrilus sinuatus)
      • Goldgrüner Schmalprachtkäfer (Agrilus subauratus)
      • Suvorovs Schmalprachtkäfer (Agrilus suvorovi)
      • Blaugrüner Schmalprachtkäfer (Agrilus viridicoerulans rubi)
      • Buchenprachtkäfer oder Laubholzprachtkäfer (Agrilus viridis)
      • Metallgrüner Filzfußprachtkäfer (Coraebus elatus)
      • Florentiner Prachtkäfer oder Zweibindiger Eichen-Prachtkäfer (Coraebus florentinus)
      • Wellenbindiger Eichenprachtkäfer (Coraebus undatus)
      • Erzgrüner Furchenstirn-Prachtkäfer (Aphanisticus elongatus)
      • Glänzendschwarzer Furchenstirn-Prachtkäfer (Aphanisticus emarginatus)
      • Schwarzgrüner Walzenprachtkäfer (Cylindromorphus filum)
      • Großschildiger Kleinprachtkäfer (Habroloma geranii)
      • Erdbeer-Kleinprachtkäfer (Trachys fragariae)
      • Gemeiner Zwergprachtkäfer (Trachys minutus)
      • Goldhalsiger Kleinprachtkäfer (Trachys troglodytiformis)

Literatur

fossiler Prachtkäfer
  • Svatopulk Bílý: Summary of the bionomy of the Buprestid beetles of Central Europe (Coleoptera: Buprestidae). in: Acta entomologica Musei Nationalis Pragae. Supplementum. Bd 10. Národní Muzeum, Prag 2002.
  • C. L. Bellamy: An illustrated Summary of the Higher Classification of the Superfamily Buprestoidea (Coleoptera). in: Folia Heyrovskyana. Suppl. Bd 10. Praha 2003.
  • M. Niehuis: Die Prachtkäfer in Rheinland-Pfalz und im Saarland. Gesellschaft für Naturschutz und Ornithologie Rheinland-Pfalz, Landau 2004. ISBN 3-937783-04-0
  • Jiři Zahradnik, Irmgard Jung, Dieter Jung, Jarmila Hoberlandtova, Ivan Zpevak: Käfer Mittel- und Nordwesteuropas. Parey, Berlin 1985. ISBN 3-490-27118-1
  • Fritz Brechtel, Hans Kostenbader (Hrsg.): Die Pracht- und Hirschkäfer Baden-Württembergs. Ulmer, Stuttgart 2002. ISBN 3-8001-3526-4

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Buprestidae — Saltar a navegación, búsqueda ? Buprestidae Buprestis octoguttata depositando los huevos …   Wikipedia Español

  • Buprestidae — Buprestidae, s. Prachtkäfer …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Buprestidae — Buprestidae …   Wikipédia en Français

  • Buprestidae — For jewel bugs, see Scutelleridae. Buprestidae Agrilinae (bottom row), Chrysochroinae (top row, left 3), and Buprestinae (others) from Genera Insectorum …   Wikipedia

  • buprestidae — bu·pres·ti·dae …   English syllables

  • buprestidae — təˌdē noun plural Usage: capitalized Etymology: New Latin, from Buprestis, type genus + idae : a large family of beetles having rather short serrate antennae, an elongate form usually sharply tapering behind, and an exceedingly hard thick… …   Useful english dictionary

  • СЕМ. BUPRESTIDAE - ЗЛАТКИ — …   Насекомые - вредители сельского хозяйства Дальнего Востока

  • Buprestida — Buprestidae Buprestidae …   Wikipédia en Français

  • ЗЛАТКИ — (Buprestidae), семейство. Тело их почти цилиндрическое, удлиненное; живут они и в личиночном, и во взрослом состоянии или в гниющих частях дерева, или на цветах и кустах. Жуки златки: 1 – соломенная златка (Ancylocheira salomoni); 2 –… …   Жизнь насекомых

  • Златки — (Buprestidae)         семейство жуков. Длина от 3 до 100 мм. Часто имеют яркую металлическую окраску (отсюда название). Жуки летают в жаркие летние месяцы. Водятся на стволах деревьев, брёвнах и т.п., мелкие виды более обычны на цветках и листьях …   Большая советская энциклопедия


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.