CBM-II

CBM 610

Die Computer der CBM-600-Serie sind Mikrocomputer bzw. Personalcomputer aus den frühen 1980er Jahren, aus der Zeit kurz nach Einführung des IBM-PC. Sie arbeiten intern mit einem 8-Bit-Mikroprozessor - der IBM-PC kam hingegen 1981 als 16-Bit-Rechner heraus.

Die CBM 600-Serie war die professionellere Ausgabe der nie in Serie gegangenen CBM-500-Serie. Sie besaß im Gegensatz zu den 500ern keinen Joystickanschluss mehr. Sie konnten durch eine Tochterplatine mit einem 8088- oder Z80-Prozessor ausgestattet werden, um damit CP/M-Programme betreiben zu können.

Als Massenspeicher wurden wie bei den Vorgängern der CBM-8000-Serie die CBM-Diskettenlaufwerke verwendet.

Durch die beginnende Konzentration des Marktes auf den IBM-PC und seine Nachbauten war diesen Rechnern kein großer Verkaufserfolg mehr beschert. Mit einer recht bequemen BASIC-Programmiersprache ausgerüstet, waren die Rechner aber punktuell bis in die frühen 1990er Jahre von Bedeutung, u. a. zur Steuerung von Laborausrüstungen und Messgeräten aufgrund ihrer, bei Modellen anderer Firmen kaum je vorhandenen, IEEE-488-Schnittstelle.

Inhaltsverzeichnis

Ausstattung

  • Prozessor 6509 (20 Adressleitungen statt 16 wie bei 6502)
  • RAM 128 oder 256 KB
  • Netzteil eingebaut, ohne Ventilator (Lüfter)
  • Gehäuse: Kunststoff-Spritzguss, außen beige strukturlackiert

Speicherverwaltung

Der gesamte Speicher ist in sogenannte Segmente (oder "Banks") unterteilt. Jedes dieser Segmente umfasst einen Adressraum von 64 KByte. Es können maximal 16 solcher Segmente verarbeitet werden. Diese Segmente sind von 0 bis 15 durchnummeriert. Jedes Segment hat eine feste Bedeutung, die (zum Teil) vom implementierten Speicherausbau abhängt.

Bei CBM 610 mit 128 KB gilt die Aufteilung:

  • Segment 1 enthält den Basic-Text, d. h. die verwendeten Programme.
  • Segment 2 wird von den Daten belegt, welche durch das Programm errechnet werden.

Bei Modellen mit 256 KB RAM ist Segment 1 identisch mit den 128-KB-Modellen

  • In Segment 2 werden die Felder (Dimensions, Arrays) abgelegt.
  • Segment 3 beinhaltet einfache Variablen (nicht-indizierte Variablen). Zudem ist in diesem Segment Platz für das Disketten-Betriebssystem von evtl. integrierten Laufwerken reserviert.
  • Segment 4 wird von den Zeichenketten (engl. "strings") belegt, welche durch das Programm erstellt werden.

Bei allen Modellen wird das Segment 15 identisch als Systemsegment verwendet. Darin sind der BASIC-Interpreter, der Editor, der Kernel (Betriebssystem), die E/A-Bausteine sowie die Systeminformation (Zero-Page etc.) enthalten.

Betriebssystem

  • BASIC v. 4.0 incl. RS232-Zugriff, if-then-else...
  • Optionen:
    • CP/M 2.2 mit dem Zilog Z80 als Co-Prozessor
    • CP/M-86 oder MS-DOS mit dem Intel 8088 (4 MHz) als Co-Prozessor. Einige Co-Prozessor-Platinen wurden an österreichische Behörden verkauft, weitere Auslieferungen sind nicht bekannt.

Controller-Chips

  • Sound, Musik MOS 6581 SID
  • Ser. Interface MOS 6551 ACIA
  • Keyboard MOS 6525 TPI
  • IEEE, User MOS 6525 TPI
  • User, Interrupt MOS 6526 CIA
  • Grafik MOS 6545 CRTC, 80 Zeichen je Zeile, 25 Zeilen Textauflösung monochrom

Tastatur

  • vollwertige, robuste QWERTY-Tastatur wie beim C 64,
  • 10 Funktionstasten, mit SHIFT weitere 10 (11-20),
  • Richtungstasten,
  • abgesetzter 10er-Ziffernblock

Software

In der englischsprachigen Ausgabe des Bedienerhandbuchs (COMMODORE 500/600/700 SERIES USER'S GUIDE) von 1983 ist zu lesen, dass viele Programme des C-64 für die Commodore-CBM-500-Serie erhältlich sein sollen. Ebenso sollten die Programme der CBM-8000er-Serie für die 600er Serie konvertiert werden. Ferner sollten Assembler und ein BASIC-Compiler erhältlich sein.

Folgende Programme waren geplant:

  • EasyCalc Tabellenkalkulation
  • EasyFile Datenbanksoftware
  • EasyScript Textverarbeitung
  • EasySchedule Terminkalender
  • EasyPlot Graphik-(Mal-)programm
  • EasySpell Thesaurus für Textverarbeitung

Modelle

Die Modellnummern lauteten wie folgt:

  • CBM 610 - 128 KB
  • CBM 620 - 256 KB
  • CBM 630 - 256 KB + Tochterplatine

Siehe auch


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Cbm — Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. CBM, sigle composé des trois lettres C, B et M, peut faire référence à : Christian Blind Mission, organisation internationale chrétienne d aide aux… …   Wikipédia en Français

  • cbm — cbm: nicht mehr zulässiges Einheitenzeichen für Kubikmeter (m3). * * * cbm (früher für: m3) = Kubikmeter. * * * cbm (früher für: m3) = Kubikmeter …   Universal-Lexikon

  • Cbm — Cbm: Abk. für ↑ Carbamoyl . * * * cbm (früher für: m3) = Kubikmeter. * * * cbm (früher für: m3) = Kubikmeter …   Universal-Lexikon

  • cbm — cbm, amtliche Abkürzung für Kubikmeter …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • cbm — cbm, amtliche Abkürzung für Kubikmeter …   Lexikon der gesamten Technik

  • cbm — Kubikmeter …   Kleines Konversations-Lexikon

  • cbm — 〈früher Abk. für〉 Kubikmeter …   Lexikalische Deutsches Wörterbuch

  • cbm — (cubic meter) volume of a cube (one meter in length, width, and breadth) …   English contemporary dictionary

  • cbm — Kubikmeter (früher für m3) …   Die deutsche Rechtschreibung

  • CBM TV — Infobox TV channel name= CBM logosize=100px logofile= Cbm TV.png logoalt= CBM Logo launch= Never; supposed to in 2003 closed date= August 2003 share=N/A share as of= Channel share source= Closed owner= CBM Media former names= replaced names=| web …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.