Akya Hutuktu

Tibetische Bezeichnung
Wylie-Transliteration:
a kya ho thog thu
Andere Schreibweisen:
Akya Rinpoche, Agya Rinpoche, Arjia Rinpoche
Chinesische Bezeichnung
Traditionell:
阿嘉呼圖克圖
Vereinfacht:
阿嘉呼图克图, 阿嘉活佛, 阿嘉仁波切
Pinyin:
Ājiā hūtúkètú, Ajia hutuketu, Ajia huofo, Ajia Renboqie

Akya Hutuktu (tib. a kya ho thog thu; chin. Ājiā hūtúkètú[1]) bzw. Akya Rinpoche usw. ist der Titel des Linienhalters der wichtigsten Inkarnationsreihe des Klosters Kumbum Champa Ling aus der Gelug-Schultradition im Gebiet von Amdo (in Huangzhong, Qinghai) und einer der höchsten Lebenden Buddhas (Trülkus) des tibetischen Buddhismus.

Tsongkhapa

Die Vertreter dieser Reihe stellen traditionell die Äbte des 1577 an Tsongkhapas Geburtsort gegründeten Kumbum-Klosters[2] in Amdo[3], sie gelten als Reinkarnationen des Vaters Lumbum Ghe[4] des großen Meisters Tsongkhapa (1357-1419), wobei der Vater den ersten in der Folge von insgesamt einundzwanzig bildet.[5] Über die vierzehn ersten gibt es keine Aufzeichnungen.[6]

Die Reihe ihrer bekannten Vertreter beginnt meist mit dem 1. Akya Hutuktu und Abt Sherab Sangpo (shes rab bzang po; 1642 (oder 1633)-1707)[7]. Einer anderen Zählung zufolge mit Tshülthrim Chungne (tshul khrims 'byung gnas)[8][9] (der zu Lebzeiten jedoch nicht als Akya Hutukutu bezeichnet wurde[10]).

Der vierte, fünfte und sechste Akya Hutuktu wurde durch die Losziehung aus der Goldenen Urne im Pekinger Yonghegong-Tempel ermittelt.[11]

Der jetzige Vertreter, Lobsang Thubten Jigme Gyatsho (a kya blo bzang thub bstan 'jigs med rgya mtsho; * 1950), ist meist unter der Bezeichnung Arjia Rinpoche bekannt, er stammt aus Haiyan (Haibei), Provinz Qinghai, und ist mongolischer Herkunft. Er wurde im Alter von zwei Jahren am 27. Oktober 1952 vom 10. Penchen Lama als Reinkarnation von Akya Lobsang Lungtog Jigme Tenpe Gyeltshen (a kya blo bzang lung rtogs 'jigs med bstan pa'i rgyal mtshan; 1910-1948) ermittelt[12] und als Thronhalter und Abt anerkannt.

Liste der Akya Rinpoches[13]

Name (dt./tib.) Lebenszeit Kurzbeschreibung
Tshülthrim Chungne (tshul khrims 'byung gnas[14]) Khenpo des Klosters Kumbum Champa Ling (chin. Ta'er si)
1. (2./15.) Akya Sherab Sangpo (a kya shes rab bzang po[15]) 1642[16]-1707 tarthang.com: Ajia Xirao Sangbo
2. (3./16.) Akya Lobsang Tenpe Gyeltshen (a kya blo bzang bstan pa'i rgyal mtshan[17]) 1708-1768 namhafter Gelehrter, wurde 1746 vom Qing-Kaiser Qianlong in die Hauptstadt nach Peking beordert
3. (4./17.) Akya Lobsang Jamyang Gyatsho (a kya blo bzang 'jam dbyangs rgya mtsho[18]) 1768-1816 wurde später zum Sutrenmeister des Oberhauptes des Buddhismus der Mongolen, des 4. Jebtsundamba Khutukhtu ernannt
4. (5./18.) Akya Yeshe Kelsang Khedrub Gyatsho (a kya ye shes bskal bzang mkhas grub rgya mtsho[19]) 1817-1869 durch Losziehung aus der Goldenen Urne im Pekinger Yonghegong-Tempel ermittelt, stand in bewaffnetem Konflikt mit Muslimen
5. (6./19.) Akya Lobsang Tenpe Wangchug Sönam Gyatsho (a kya blo bzang bstan pa'i dbang phyug bsod nams rgya mtsho[20]) 1870[21]-1909 durch Losziehung aus der Goldenen Urne im Pekinger Yonghegong-Tempel ermittelt, 1895 bewaffneter Konflikt mit Muslimen, später im Auftrag des Kaisers Gesandter am japanischen Kaiserhof
6. (7./20.) Akya Lobsang Lungtog Jigme Tenpe Gyeltshen (a kya blo bzang lung rtogs 'jigs med bstan pa'i rgyal mtshan[22]) 1910-1948 durch Losziehung aus der Goldenen Urne im Pekinger Yonghegong-Tempel ermittelt
7. (8./21.) Akya Lobsang Thubten Jigme Gyatsho (a kya blo bzang thub bstan 'jigs med rgya mtsho[23]) 1950- seit dem 27. Okt. 1952, verließ 1998 China und lebt seitdem in den Vereinigten Staaten, wurde aus seinen Ämtern bei dem Komitee der nationalen Politischen Konsultativkonferenz des Chinesischen Volkes (CPPCC) nachträglich entlassen[24]

Literatur

  • Zangzu da cidian. Lanzhou 2003

Siehe auch

Weblinks

Einzelnachweise und Anmerkungen

  1. in chinesischer Schrift: 阿嘉呼圖克圖 / 阿嘉呼图克图
  2. Eine chinesischsprachige Liste der Inkarnationslinien Lebender Buddhas dieses Klosters im Laufe seiner Geschichte liefert yellowsheepriver.com (gefunden am 1. Juni 2010):

    „阿嘉、赛朵、赛赤、土观、嘉木样、却藏、却西、嘉雅、米纳、当彩、香萨、巴周、安嘉斯、参智合、扎西、夏格日、格嘉、堪布夏葺、作格、却黑尔、东科尔、样增、拜仍、门嘉、麻拉、本布尔、卓仓、春车、关嘉、西纳、鹅西、斯凌、鸟都士、哈力哈、苏尼、排家、大黑里、阿卡、尕铅、君子、下够白、伟格、窝藏、散布周、谢统、色直、才旦、毛西、米龙、杨嘉、大汗、什拉泰、云发、作祁、七海、安龙、哈嘉、欢旁、顿巴、斗加、曲禾、仁孔、南童、阿够、同合、私良、曲卡、曾孔、君木其、聂嘉.“

    Dieser Website zufolge hat das Kumbum-Kloster 72 Reinkarnationssysteme Lebender Buddhas.
  3. In der nordwestchinesischen Provinz Qinghai.
  4. chin. Luben Ge 鲁本格. Das erste Wort des Titels Akya Hutuktu hat auf tibetisch die Bedeutung von "Vater".
  5. world-buddhism.org: "一世阿嘉活佛是宗喀巴的父亲。现今存活的二十一世阿嘉活佛" - abgerufen am 16. November 2010
  6. zcfj.fjnet.com: 主要活佛的世系 "阿嘉呼圖克圖是青海塔爾寺內地位最高的活佛。其前十四世,並無記載。阿嘉,藏語為父親之意。其十五世阿嘉,相傳是宗喀巴大師的父親轉世,為一世,是塔爾寺寺主" - vgl. cnr.cn: Qinghai diqu zhuyao huofo (Die wichtigsten Lebenden Buddhas von Qinghai): "阿嘉呼图克图是塔尔寺内地位最高的活佛和寺主,清代七大驻京呼图克图之一。前十三世系追认活佛。阿嘉,藏语为父亲。阿嘉活佛即是宗喀巴的父亲转世,现传至八世。"
  7. Die hier verwendete Zählung richtet sich nach der des Zangzu da cidian, S. 7 f.
  8. chin. Cicheng Junni 次成君尼
  9. 15.(?) Khenpo nach z.B. zh-wikipedia, Artikel: Ajia huofo (Übersicht: "Tsultrim Jongni"); chinesische Namensform aus tarthang.com: Ajia Xirao Sangbo - beide abgerufen am 17. November 2010
  10. tarthang.com: Ajia Xirao Sangbo- gefunden am 16. November 2010
  11. Bzw. nach anderer Zählung der "fünfte, sechste und siebte" (vgl. die Zählungen in Klammern in der Übersicht), siehe Angaben in xz.people.com.cn: 西藏國寶檔案:金賁巴瓶 und china.com.cn: 雍和宫在“金瓶掣签”制度中的历史作用 (gefunden am 27. April 2010)
  12. D.h. des 20. Vertreters der von Lama Tsongkhapas Vater ausgehenden Inkarnationslinie.
  13. Ähnlich wie bei den Tschangtscha Hutuktus und anderen Inkarnationsreihen gibt unterschiedliche Zählungen. Zu Lebensdaten, Namensformen usw., vgl. Zangzu da cidian, S. 7 f.
  14. chin. Cicheng Junni 次成君尼 (tarthang.com) oder Chuchen Jiongnai 楚臣迥乃 (Zangzu da cidian)
  15. chin. Ajia Xirao Sangbu 阿嘉•喜饶桑布, Xire Sangbu 喜惹桑布, Ajia Xirao Sangbo 阿嘉•喜饶桑波
  16. Zangzu da cidian, S.7; häufig wird das Jahr 1633 angegeben, siehe z.B. tarthang.com: Ajia Xirao Sangbo (abgerufen am 17. November 2010)
  17. chin. Ajia Luosang Danbei Jiantan 阿嘉•罗桑丹贝坚赞, Luosang Danbei Jianzan 洛桑丹悲堅贊 / 洛桑丹悲坚赞
  18. chin. Ajia Luosang Jiayang Jiacuo 阿嘉•洛桑嘉央嘉措, Luosang Jianxiang Jiacuo 落桑堅祥嘉措 / 落桑坚祥嘉措
  19. chin. Ajia Yixi Kezhu Jiacuo 阿嘉•益希克珠嘉措, Yejia Kezhu 耶嘉克珠, Yexi Luosang Kezhu Jiacuo 耶喜格桑克珠嘉措
  20. chin. Ajia Luosang Danbei Wangqiu Suonan Jiacuo 阿嘉• 罗桑丹贝旺秋•索南嘉措, Luosang Danbai Wangxiu 洛桑丹白旺秀, 洛桑丹白旺秋索南嘉措
  21. Zangzu da cidian, S.7 (es begegnet auch das Geburtsjahr 1871)
  22. chin. Ajia Luosang Longduo Jiumei Danbei Jianzan 阿嘉•罗桑隆朵久美•丹贝坚赞, Ceba Zhabu 策巴扎布 (?), Luosang Longduo Danbei Jianzan 洛桑隆多丹贝坚赞, 七世阿嘉•洛桑隆多久迈丹贝坚赞, 七世阿嘉洛桑隆多久迈丹贝坚赞, Luosang Longduo Jiumai Danbei Jianzan 洛桑隆多久迈丹贝坚赞
  23. chin. Ajia Luosang Tudan Jiumei Jiacuo 阿嘉•罗桑图旦•久美嘉措
  24. igfm-allgaeu.de: Agya Rinpoche nachträglich aus seinem Amt entlassen; vgl. igfm-muenchen.de: Bericht von Agya Rinpoche während einer Anhörung zur Religionsfreiheit in China; shabkar.org: Arjia Lobsang Thubten Rinpoche (1950 - ); tibetancc.com: Arjia Thubten Lobsang Rinpoche; world-buddhism.org: Ajia huofo; youtube.com: Arjia Rinpoche 阿嘉活佛; youtube.com: Arjia rinpoche and children (阿嘉活佛和中心的孩子们) (alle abgerufen am 17. November 2010)

Wikimedia Foundation.


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.