Aided Chlainne Tuirenn

Aided Chlainne Tuirenn ['aðʴeð 'xlaNʴe 'turʴeN] („Der Tod der Kinder Tuirenns“), auch Oidheadh Chlainne Tuireann, ist der Name einer Erzählung aus dem mythologischen Zyklus. In frühneuirischer Sprache sind einige Manuskripte aus dem 18. Jahrhundert davon erhalten.

Inhaltsverzeichnis

Inhalt

Die drei aus dem Volk der Túatha Dé Danann stammenden Brüder Brian, Iuchar und Iucharba ermorden Lughs Vater Cian. Lugh belegt sie zur Sühne mit der Lösung von acht nahezu unmöglich zu erfüllenden Aufgaben. Sie sollen unter anderem die Hesperiden-Äpfel, die heilkräftige Schweinshaut aus dem Besitz des Königs von Griechenland, die vergiftete Lanze des König von Persien, und die windschnellen Pferde des Königs von Sizilien für Lugh beschaffen.

Es gelingt ihnen, alle Aufgaben zu lösen, doch werden sie bei der Erfüllung der letzten tödlich verletzt. Trotz der Bitten ihres Vaters Tuirenn weigert sich Lugh, sie durch die wundertätige Schweinshaut zu retten und lässt sie aus Rache sterben. Über ihren Leichen bricht dann auch Tuirenn aus Schmerz über den Verlust seiner Söhne tot zusammen.[1]

Siehe auch

Literatur

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Cross/Slover (Hsg.): "The Fate of the Children of Tuirenn". In: Ancient Irish Tales, Henry Holt & Co., 1936, S. 49-81.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Tuirenn — Tuirenn, auch Turenn oder Tuireann, ist eine irische Sagengestalt. Tuirenn ist der Sohn Ogmas und Vater Danus, Étaíns sowie der drei Brüder Brian, Iuchar und Iucharba, die in der Legende Aided Chlainne Tuirenn („Der Tod der Kinder Tuirenns“)… …   Deutsch Wikipedia

  • Oidheadh Chlainne Lir — Lir und die Schwäne Oidheadh Chlainne Lir („Die Geschichte der Kinder Lirs“) ist eine irische Legende, die in Irland zum Allgemeingut zählt. Sie gehört mit Aided Chlainne Tuirenn („Der Tod der Kinder Tuirenns“) und Longas mac nUislenn („Das Exil… …   Deutsch Wikipedia

  • Lugh — („der Leuchtende“ oder „der Krieger“, altir.: Lug mac Ethnenn [Luɣ mak eθʴnʴeN]), der auch die Beinamen Lamhfhada („mit dem langen Arm“) und Samildánach („der Kunstfertige“) hat, ist eine Gestalt aus dem Mythologischen Zyklus der Irischen… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste inselkeltischer Mythen und Sagen — Eine Seite des Lebor Laignech, einem der bedeutendsten mittelalterlichen Sammelwerke der irischen Mythologie Mythen und Sagen sind aus dem gesamten einst keltischen Raum lediglich von den Inselkelten, also den Bewohnern der Britischen Inseln,… …   Deutsch Wikipedia

  • Brian (Sagengestalt) — Brians Streit um ein Schweinefell Brian ist eine Figur aus der Irischen Mythologie. Inhaltsverzeichnis 1 Mythologie …   Deutsch Wikipedia

  • Danu — ist eine Gottheit in der keltischen Mythologie. Die Herkunft des Namens „Danu“ kann von zwei verschiedenen Wesenheiten abgeleitet werden, von der altirischen Muttergöttin Anu (der altirische Name mit einem davor gesetzten „d“) [1] oder von der… …   Deutsch Wikipedia

  • Iuchar — ist der Name einer Sagengestalt aus der Irischen Mythologie. Inhaltsverzeichnis 1 Mythologie 2 Siehe auch 3 Literatur 4 Weblinks …   Deutsch Wikipedia

  • Iucharba — ist der Name einer Sagengestalt aus der Irischen Mythologie. Inhaltsverzeichnis 1 Mythologie 2 Siehe auch 3 Literatur 4 Weblinks …   Deutsch Wikipedia

  • Cian — verführt Ethniu Cian [kʴian] mit dem Beinamen MacCainte ist eine Figur aus der irischen Sage. Er gilt im Lebor Gabala Eirenn als der Sohn des Dian Cecht und Bruder Miachs, Goibnius und Sawans. Durch Ethniu …   Deutsch Wikipedia

  • Hesperiden — Aufnahme aus der Poppea zugeschriebenen römischen Villa in Oplontis, dem modernen Torre Annunziata nahe Neapel in der Kampania in Italien. Das Motiv in der Mitte stellt Herakles im Garten der Hesperiden dar …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.