Alexander Dolezalek

Alexander Dolezalek (* 5. Februar 1914 in Berlin-Charlottenburg; † 10. Dezember 1999 in Berlin) war ein deutscher Jurist, während der NS-Zeit im Rasse- und Siedlungshauptamtes der SS tätig und Mitbegründer und Dozent am Gesamteuropäischen Studienwerk in Vlotho/Westfalen.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Alexander Dolezalek wurde 1914 als Sohn des Chemikers Friedrich Dolezalek und Enkel des Eisenbahnbauingenieurs Karl Dolezalek geboren. Beide als auch Onkel Carl Anton Vincens waren Hochschullehrer. Nach dem Besuch einer privaten Vorschule besuchte er die Mittelschule in Westerland auf Sylt, wo er seine ersten zwölf Lebensjahre im Haus seiner Großmutter Paula Maria (geborene Bomhoff) verbrachte. Anschließend besuchte er die Werner-Siemens-Oberrealschule und das Reform-Real Gymnasium Berlin-Lichtenrade, wo er 1933 das Abitur ablegte. Danach nahm er am Freiwilligen Arbeitsdienst und Wehrsportübungen teil. Am 1. November 1933 trat er in die SS (Mitgliedsnr. 216 983) ein und wurde der SS-Einheit 12/75 als Unterscharführer zugeordnet.

Dolezalek begann, an der TH Berlin Wirtschaftswissenschaften, Philosophie, Soziologie, Geschichte und Recht zu studieren. Im Wintersemester 1936 trat er dem Nationalsozialistischen Deutschen Studentenbund bei. Zwei Semester in seiner Studienzeit studierte er im Außenpolitischen Schulungshaus der NSDAP. Er setzte seine Studien in Kiel fort und legte dort 1939 sein juristisches Staatsexamen ab.

Ab 29. Februar 1940 war er innerhalb des Rasse- und Siedlungshauptamtes der SS mit der Leitung der Planungsabteilungen der SS-Ansiedlungsstäbe Posen und Litzmannstadt beauftragt. Im Mai 1940 stieg er im Dienstgrad zum SS-Untersturmführer auf. Am 29. Juni 1940 heiratete er die promovierte Studienreferendarin Luise Fick (* 14. März 1913 in Innsbruck), die ebenfalls im Rasse- und Siedlungshauptamt der SS arbeitete. Zum 1. Oktober 1940 wechselte er als Führer zum Stab des Rasse- und Siedlungshauptamtes. 1941 wurde er zum Obersturmführer ernannt.

Von 1941 bis 1942 nahm er als Soldat am Zweiten Weltkrieg teil. Der Fronteinsatz als Flaksoldat beendete er als Gefreiter der Reserve der Luftwaffe mit zahlreichen Auszeichnungen. Am 18. Januar 1943 wurde der gemeinsame Sohn Gero in Posen geboren. Am 1. Juli 1944 wurde Dolezalek beim SS-Hauptamt zum Fachführer der Waffen-SS-Fachgruppe „Ergänzung“ mit dem Dienstgrad SS-Hauptsturmführer (F) ernannt.

1954 war er Mitbegründer und bis zum 30. September 1977 Dozent am Gesamteuropäischen Studienwerk in Vlotho/Westfalen. In dieser Zeit begann er, seine später dem Deutschen Historischen Museum vererbte Sammlung „Dokumenten-Kabinett europäischer Geschichte, Gegenwart und Zukunftsplanung“ aufzubauen. Seine Dozententätigkeit endete durch einen Arbeitsgerichtsprozess, der die Folge der seit 1975 durch die Veröffentlichungen polnischer Journalisten und westdeutscher Medienberichte ausgelösten öffentlichen Diskussion um die NS-Vergangenheit Dolezaleks war.[1]

Auszeichnungen

Schriften (Auswahl)

  • Kerker-Gedichte, Dokumentenkabinett Studien-Sammlung für Europäische Geschichte und Zukunftsplanung, Vlotho/Weser 1987
  • Rechtsnationale Tendenzen auf dem Gebiet der Bundesrepublik 1945-1967. Eine Literaturzusammenstellung, Gesamteuropäisches Studienwerk e. V., Vlotho/Weser 1967
  • Die deutschen Siedlungen in der Dobrudscha, entnommen dem Jahrbuch der Deutschen in Bessarabien 1940, Berlin 1940
  • Das Deutschtum in Bessarabien (kreisweise): auf Grund der russischen Volkszählung von 1897, Berlin 1940
  • Die Bodenarten in der Dobrudscha: Übersichtskarte nach Stremme: Internationale Bodenkarte 1925-1937, Berlin 1940

Literatur

Schenkungen

  • Dokumenten-Kabinett europäischer Geschichte, Gegenwart und Zukunftsplanung“, etwa 70.000 Objekte, wurde nach seinem Tod dem Deutschen Historischen Museum übergeben[2]

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Helmut Skowronek: Der Fall Dolezalek. 1975-1978: die verdrängte Vergangenheit sucht auch das Studentenwerk heim, in: aktuelle ostinformationen (Gesamteuropäisches Studienwerk (Hrsg.)) 1/2004, S. 49-66.
  2. Ein seltener Glücksfall. Das Deutsche Historische Museum erhält die Sammlung Dolezalek aus Vlotho, Pressemitteilung des Deutschen Historischen Museums vom 20. Dezember 2002, abgerufen am 27. November 2009

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Dolezalek — ist der Familienname folgender Personen: Alexander Dolezalek, (1914 1999), deutscher Jurist Carl Anton Vincens Dolezalek (1870–1952), deutscher Bauingenieur und Hochschullehrer Carl Martin Dolezalek (1899–1984), deutscher Ingenieur Friedrich… …   Deutsch Wikipedia

  • Alexander Matting — (* 21. November 1897 in Berlin Charlottenburg; † 1. Dezember 1969 in Hannover) war ein deutscher Ingenieur der Metallurgie und als Professor für Werkstoffkunde von 1940 bis 1943 Rektor der Technischen Hochschule Hannover. Inhaltsverzeichnis 1… …   Deutsch Wikipedia

  • Friedrich Dolezalek — (* 5. Februar 1873 in Sziget; † 10. Dezember 1920 in Berlin) war ein deutscher Chemiker und Professor für physikalische Chemie an der Technischen Hochschule Berlin. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Schriften (Auswahl) …   Deutsch Wikipedia

  • Karl Dolezalek — Karl Dolezalek, eigentlich Carl Anton[1], auch Carl Borromäus, (* 1. September 1843 in Marburg an der Drau; † 24. Januar 1930 in Blankenburg)[2] war ein deutscher Eisenbahn Bauingenieur und Hochschullehrer. Er lehrte ab 1877 als Professor für… …   Deutsch Wikipedia

  • Hanns Alexander Simons — (* 17. Mai 1900 in Frankfurt am Main; † 16. September 1939 bei Bronisławy westlich von Warschau) war ein deutscher Bauingenieur, Hochschullehrer und Rektor der Technischen Hochschule Hannover. Leben Nach seinem Studium des Bauingenieurwesens… …   Deutsch Wikipedia

  • Vlotho — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Do–Dol — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung — Kategorie: Forschungseinrichtung Träger: Fraunhofer Gesellschaft …   Deutsch Wikipedia

  • Fraunhofer IPA — Fraunhofer Institut für Produktionstechnik und Automatisierung Fraunhofer Institut für Produktionstechnik und Automatisierung Kategorie: Forschungseinrichtung Träger: Fraunhofer Gesellschaft Rechtsform des Träge …   Deutsch Wikipedia

  • Liste berühmter Begräbnisstätten — Inhaltsverzeichnis 1 Ägypten 2 Argentinien 3 Australien 4 Belgien 5 Brasilien 6 Chile 7 …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.