Altair (1974)

p1

Altair
p1
Schiffsdaten
Flagge NiederlandeNiederlande Niederlande
Schiffstyp ehemaliger Lotsenkutter
Rufzeichen PCOF
Heimathafen Scheveningen
Stapellauf 1974
Schiffsmaße und Besatzung
Länge
59[1] m (Lüa)
Breite 10,69[1] m
Tiefgang max. 3,83[1] m
Verdrängung 950[1]dep1
Vermessung 867,43 BRT / 236,26 NRT[1]

Die Altair war ein von der Umweltschutz-NGO Greenpeace im Jahre 1995 gecharteter ehemaliger Lotsenkutter der niederländischen Regierung. Sie hatte während ihrer Dienstzeit mit Greenpeace zwei Aufsehen erregende Einsätze in der Nordsee und im Mittelmeer.

Inhaltsverzeichnis

Greenpeace-Aktionen

Brent Spar

Da Greenpeace im Frühjahr 1995 dringend ein weiteres Schiff für den Einsatz in der Nordsee benötigte, wurde die Altair für die Sommermonate gechartert.[2] Sie war nach ihrer Ausmusterung als Lotsenboot zu einer Privatyacht umgebaut worden. Nach entsprechender Ausstattung und mit dem Regenbogen-Anstrich von Greenpeace fuhr die Altair in das Seegebiet zwischen Norwegen und den Shetlandinseln. Am 30. Mai 1995 besetzten vier Aktivisten von Greenpeace von der Altair aus die dort verankerte Tank- und Verladeplattform Brent Spar des Ölkonzerns Royal Dutch Shell, um Shell daran zu hindern, die durch die Inbetriebnahme von Pipelines überflüssig gewordene Plattform im Atlantik zu versenken statt sie an Land zu entsorgen, was Greenpeace für umweltfreundlicher hielt. Die Besetzung fand ein großes Echo in den Medien, vor allem in den Niederlanden, Dänemark und Deutschland.[3] Nach einem langen Medienkrieg beschloss Shell am 20. Juni 1995, die Plattform - die bereits von Schleppern in Richtung ihres vorgesehenen Versenkungsorts im Nordatlantik geschleppt wurde - doch an Land zu entsorgen. Am 7. Juli erhielt Shell die Genehmigung der norwegischen Regierung, die Plattform bis zu ihrer endgültigen Entsorgung und Verschrottung im Erfjord, einem Seitenarm des Boknafjords bei Stavanger, einzumotten. Die Altair, die den Schleppzug schon bisher begleitet hatte, folgte der Brent Spar nach Norwegen und fuhr dann ins Mittelmeer.

Brindisi

Im Mittelmeer sollte das Schiff auf einer Tour durch verschiedene Häfen gegen die Atomwaffentests Chinas und Frankreichs im Pazifik sowie gegen andere umweltschädigende Praktiken medienwirksame Protestaktionen durchführen. Die Tour begann am 4. August in Barcelona und sollte bis Mitte November auch die Türkei, Israel, Zypern, den Libanon, Griechenland, Italien, Tunesien Malta und Frankreich berühren.[4][5]

Am 25. Oktober 1995 fuhr die Altair zusammen mit vier Schlauchbooten in den Hafen von Brindisi in Süditalien ein, wo sie die französische Fregatte Enterkommando der Dupleix ging an Bord der Altair, wo es die Scheiben der Kommandobrücke mit Äxten zerschlug und die Brückenbesatzung durch den Einsatz von Tränengas zur Flucht vom Schiff zwang. Anschließend legte das Kommando die Maschine der Altair in Rückwartsfahrt und verließ dann das nun führerlose Schiff, das daraufhin an der Pier entlang schrammte. Dabei wurde ein meterlanges Loch in die Bordwand gerissen.[6][7][8][9][10] Einem Schiffsingenieur der Altair gelang es schließlich, die Maschine zu stoppen.[11]

Der Zwischenfall erregte erhebliches Aufsehen in Italien, hatte ein gerichtliches Nachspiel in Italien,[12] und führte zu diplomatischen Verwicklungen zwischen Italien, Frankreich und den Niederlanden (unter deren Flagge das Schiff fuhr).[13][14] Das italienische Außenministerium bestellte schon am gleichen Abend den französischen Chargé d'affaires zur Erklärung des „unerfreulichen Vorfalls“.[15] Auch das italienische, das deutsche und das Europäische Parlament befassten sich mit dem Vorfall.[16][17][18]

Rückgabe

Im Herbst 1995, nach Ablauf der Charter, wurde das Schiff seinem Besitzer zurück gegeben.

Einzelnachweise

  1. a b c d e MV Altair technical specifications. Abgerufen am 12. Oktober 2011
  2. Previous Greenpeace Ships. Abgerufen am 12. Oktober 2011
  3. Proteste gegen Shell weiten sich aus, in Die Welt vom 21. Juni 1995. Abgerufen am 12. Oktober 2011
  4. Greenpeace protest Chinese nuclear tests in front of Istanbul mission. Abgerufen am 12. Oktober 2011
  5. Altair to Tour Med Against French Testing. Abgerufen am 12. Oktober 2011
  6. The Independent: French board protest ship in Brindisi (abgerufen am 12. Oktober 2011)
  7. France Boards Greenpeace protest vessel in Italian territorial waters (abgerufen am 12. Oktober 2011)
  8. Corriere della Sera: Battaglia verde a Brindisi, 26. Oktober 1995, S. 7(abgerufen am 12. Oktober 2011)
  9. La Repubblica: Abbordaggio verde battaglia nel porto, 26. Oktober 1995, S. 7 (abgerufen am 12. Oktober 2011)
  10. Liberation: La Royale bombée à Brindisi, Greenpeace touché, 27. Oktober 1995 (abgerufen am 12. Oktober 2011)
  11. Randale auf der Altair, Greenpeace Magazin, 25. Oktober 1995 (abgerufen am 12. Oktober 2011)
  12. Corriere della Sera: L' assalto di Brindisi: tutti puniti, 29. Dezember 1995, S. 9 (abgerufen am 12. Oktober 2011)
  13. Volkskrant: Nederland wil uitleg over enteren schip Greenpeace, 27. Oktober 1995 (abgerufen am 12. Oktober 2011)
  14. Trouw: Frankrijk betreurt incident tegen schip Greenpeace, 27. Oktober 1995 (abgerufen am 12. Oktober 2011)
  15. Liberation: La Royale bombée à Brindisi, Greenpeace touché, 27. Oktober 1995
  16. Sitzungsprotokoll des italienischen Senats, 30. März 1997, S. 17ff. (abgerufen am 12. Oktober 2011)
  17. Europaparlament, Parliamentary questions, 15 November 1995: Subject: French attacks on a Dutch environmental campaigners' ship in the Italian port of Brindisi (abgerufen am 12. Oktober 2011)
  18. Kleine Anfrage des Abgeordneten Christian Sterzing und der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen: Beschädigung eines Greenpeace-Schiffes im Hafen von Brindisi (Bundestagsdrucksache 13/3786 vom 09.02.1996) (abgerufen am 12. Oktober 2011)

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Altair (Begriffsklärung) — Altair steht für: Altair (auch Atair genannt), der hellste Stern im Sternbild Adler (Aquila) Altair (Mondlandefähre), geplante Mondlandefähre des Constellation Programms Mir Altair, russisch französisches Raumfahrtprojekt Altair 8800, erster… …   Deutsch Wikipedia

  • Altair 8800 — Innenansicht …   Deutsch Wikipedia

  • Altair 8800 — La Altair 8800 de MITS fue un microordenador diseñado en 1975, basado en la CPU Intel 8080A. Se vendía como un kit a través de la revista Popular Electronics, los diseñadores planearon vender solo unos pocos cientos de ejemplares a los… …   Wikipedia Español

  • Altair 8800 — Altair 8800,   ein Mikrocomputer, der von Ed Roberts entwickelt und von der Firma Micro Instrumentation and Telemetry Systems (MITS) in New Mexico (USA) ab 1975 als Bausatz angeboten wurde. Herzstück des Rechners war der 8 bit Prozessor …   Universal-Lexikon

  • Altair 8800 — The MITS Altair 8800 was a microcomputer design from 1975, based on the Intel 8080 CPU and sold as a mail order kit through advertisements in Popular Electronics , Radio Electronics and other hobbyist magazines. The designers intended to sell… …   Wikipedia

  • 1974 — Portal Geschichte | Portal Biografien | Aktuelle Ereignisse | Jahreskalender ◄ | 19. Jahrhundert | 20. Jahrhundert | 21. Jahrhundert   ◄ | 1940er | 1950er | 1960er | 1970er | 1980er | 1990er | 2000er | ► ◄◄ | ◄ | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 |… …   Deutsch Wikipedia

  • MITS Altair — Altair 8800 Altair 8800 Innenansicht …   Deutsch Wikipedia

  • MITS Altair 8800 — Altair 8800 Altair 8800 Innenansicht …   Deutsch Wikipedia

  • Micro Instrumentation and Telemetry Systems — MITS logo used from 1972 to 1975. Micro Instrumentation and Telemetry Systems (MITS) was an American electronics company founded in Albuquerque, New Mexico that began manufacturing electronic calculators in 1971 and personal computers in 1975.[1] …   Wikipedia

  • Micro Instrumentation and Telemetry Systems — MITS logo usado desde 1972 a 1975 Micro Instrumentation and Telemetry Systems (MITS) fue una compañía Americana de electrónica fundada en Albuquerque que comenzó fabricando calculadoras electrónicas en 1971 y computadoras personales en 1975.[1]… …   Wikipedia Español


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.