Bado-Ho’o

Suco Bado-Ho'o
Der Suco Bado-Ho'o liegt im Nordosten des Subdistrikts Venilale. Der Ort Bado-Ho'o liegt im Nordwesten des Sucos.
Daten
Fläche 22,47 km²[1]
Einwohnerzahl 1.549 (2010)[2]
Chefe de Suco Manuel Soares Guterres
(Wahl 2009)
Orte Position[3] Höhe
Bado-Ho'o 8° 36′ S, 126° 24′ O-8.6016666666667126.40416666667556 556 m
Lacouma 8° 35′ S, 126° 27′ O-8.5888888888889126.44805555556204 204 m
Neo-Ho'o 8° 36′ S, 126° 24′ O-8.6041666666667126.39972222222556 556 m
Uaibobo 8° 38′ S, 126° 26′ O-8.6333333333333126.44111111111300 300 m
Uaicana 8° 39′ S, 126° 26′ O-8.6455555555556126.43305555556327 327 m
Uaitoco 8° 38′ S, 126° 27′ O-8.6258333333333126.44305555556312 312 m
Uma Ana Ico 8° 38′ S, 126° 23′ O-8.6302777777778126.39083333333815 815 m
Bado-Ho'o (Osttimor)
Bado-Ho'o
Bado-Ho'o

Bado-Ho'o (Bado Ho'o, Bodohoo) ist ein osttimoresischer Ort und Suco im Subdistrikt Venilale (Distrikt Baucau).

Inhaltsverzeichnis

Der Ort

Der Ort Bado-Ho'o liegt im Nordwesten des Sucos,[4] auf einer Meereshöhe von 556 m.

Der Suco

In Bado-Ho'o leben 1.549 Einwohner (2010,[2] 2004: 1.606[5]). Der Suco hat eine Fläche von 22,47 km².[1] und teilt sich in zwei getrennte Territorien. Der c-förmige Nordteil liegt im Norden des Subdistrikts Venilale. Nördlich liegt der Suco Uma Ana Ulo und im Nordosten grenzt Bado-Ho'o an den Subdistrikt Baucau mit seinem Suco Uailili. Westlich und östlich befinden sich die beiden Teile des Sucos Baha Mori. Im Süden trennt der schmale Streifen des Sucos Uatu Haco, den Nordteil von Bado-Ho'o vom südlichen Teil des Sucos. An diesen grenzt im Westen der Suco Uailaha, im Süden der Suco Uai Oli und im Osten der Subdistrikt Ossu (Distrikt Viqueque) mit seinen Sucos Nahareca und Uaibobo. In Nord-Bado-Ho'o entspringt der Cainame, ein Nebenfluss des Seiçals. Der Cainame fließt Richtung Osten und bildet dabei einen Teil der Grenze zu Baha Mori, bis er an der Grenze zu Baucau auf den Seiçal, der dann nach Norden dem Grenzverlauf folgt. Entlang der Südgrenze des Südteils Bado-Ho'os fließt der Buihiu, der in den östlichen Grenzfluss, dem Sauma mündet. Auch der Sauma ist ein Nebenfluss des Seiçals.[4]

In der Nordspitze des „Cs“ liegt das Dorf Lacouma. Weiter westlich die Ortschaften Bado-Ho'o und Neo-Ho'o (Neohoo, Noohoo). Im Südwesten des Nordteils liegt der Ort Uma Ana Ico (Umaanaico, Uma-Anaico), ein Vorort der Subdistriktshauptstadt Venilale. In der C-Südspitze liegen die Dörfer Uaitoco und Uaibobo (Uai Bobo). Im Südteil des Sucos liegt nur das Dorf Uaicana (Uai Cana). Grundschulen gibt es in Neo-Ho'o und Uaicana.[4][6]

Im Suco befinden sich die fünf Aldeias Uaibobo, Uaicana, Uataula, Uatubela Oli und Uma Ana Ico.[7] Während Landkarten angeben, dass der Ort Neo-Ho'o sich in Bado-Ho'o und der Uatubela Oli im Suco Baha Mori befindet,[4][6] sind die Aldeias laut dem offiziellen Regierungsdokument im jeweils anderen Suco.[7]

Politik

Bei den Wahlen von 2004/2005 wurde Manuel Soares Guterres zum Chefe de Suco gewählt[8] und 2009 in seinem Amt bestätigt.[9]

Einzelnachweise

  1. a b Direcção Nacional de Estatística: Population Distribution by Administrative Areas Volume 2 English (Census 2010)
  2. a b Direcção Nacional de Estatística: Suco Report Volume 4 (englisch)
  3. Fallingrain.com: Directory of Cities, Towns, and Regions in East Timor
  4. a b c d Timor-Leste GIS-Portal
  5. Direcção Nacional de Estatística Census 2004
  6. a b UNMIT: Timor-Leste District Atlas version02, August 2008
  7. a b Jornal da Républica mit dem Diploma Ministerial n.° 199/09 (Portugiesisch)
  8. Secretariado Técnico de Administração Eleitoral STAE: Eleições para Liderança Comunitária 2004/2005 - Resultados
  9. Secretariado Técnico de Administração Eleitoral STAE: Eleições para Liderança Comunitária 2009 - Resultados

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bado — Bado, Sebastiano, italienischer Arzt, bekannt durch seine Vertheidigung der neu eingeführten u. vielfach angefeindeten Chinarinde in: Anastasis corticis peruviani seu Chinae defensio contra ventilationes J. J. Chiffletii gemitusque Vopisci… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Bado — Bado, (2. Nov.), ein Abt des Klosters des hl. Bertinus (in Flandern?), der in der Folge nach England floh und daselbst bis an seinen Tod ein heiligmäßiges Leben führte. – Unsere Quelle gibt ihm den Titel, »heilig«. (Buc. Sppl.) …   Vollständiges Heiligen-Lexikon

  • badó — adj. 2 g. s. 2 g. [Brasil] Toleirão, ingênuo …   Dicionário da Língua Portuguesa

  • Bado — Guy Badeaux Guy Badeaux Surnom(s) Bado Naissance 21 mai 1949 Montréal  Canada Nationalité Canadienne Profession(s) …   Wikipédia en Français

  • Bado — Raymund Badó (* 15. August 1902 in Budapest; † 31. Dezember 1986 in New York City) war ein ungarischer Ringkämpfer. Badó nahm an den Olympischen Spielen von 1924 und 1928 teil und wurde 1927 Europameister im Halbschwergewicht. Erfolge 1924, 3.… …   Deutsch Wikipedia

  • Bado — Infobox Settlement official name = Bado native name = nickname = settlement type = motto = imagesize = 300px image caption = flag size = image seal size = image shield = shield size = image blank emblem = blank emblem type = blank emblem size =… …   Wikipedia

  • Bado — nordischer Name, Bedeutung: Kämpfer …   Deutsch namen

  • Capitán Bado (Paraguay) — Saltar a navegación, búsqueda Capitan Bado Capitán Bado Bandera …   Wikipedia Español

  • Capitán Bado — Saltar a navegación, búsqueda Capitán Bado Bandera …   Wikipedia Español

  • Laurent Bado — Laurent Kilachu Bado, né le 28 août 1945 à Zoula, Burkina Faso, intellectuel, homme politique et père du « grégarisme africain »[1]. Sommaire 1 Biographie 2 Études 3 Notes et …   Wikipédia en Français


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.