Blok-D


Blok-D

Blok-D (russisch Блок Д) ist eine Raketenoberstufe, die in einigen Typen der früheren sowjetischen und jetzigen russischen Trägerraketen verwendet wird. Die verschiedenen Varianten der Blok-D-Oberstufe wurden bereits über 250 Mal bei Raketenstarts verwendet. [1] Blok-D wird bei RKK Energija hergestellt.

Die Oberstufe wurde von der fünften Stufe des bemannten Mondexpeditionskomplexes L3 innerhalb des gestoppten sowjetischen bemannten Mondprogramms abgeleitet. Der erste Flug der Blok-D-Oberstufe erfolgte 1967.

Später fand sie Verwendung als vierte Stufe der Proton-Rakete und brachte sowjetische Raumsonden zu Mond, Mars und Venus. Der Blok-D wurde von der Oberstufe Bris-M als vierte Stufe der modernisierten Proton-M abgelöst. Seit 1999 findet Blok-D außerdem Verwendung in den vom See gestarteten Zenit-3SL-Raketen des privaten Satellitenstartunternehmens Sea Launch.

Inhaltsverzeichnis

Varianten

Blok-D

Dies war die Originalversion. Sie wurde in der Proton-K-Rakete als Oberstufe eingesetzt. Die Bezeichnung im GRAU-Index lautet 11S824. Diese Stufe war mit einem Haupttriebwerk vom Typ RD-58 ausgestattet, das einen Schub von 84 kN erzeugte. Blok-D hatte eine Leermasse von 1.800 kg.

Der Erststart dieser Urversion erfolgte am 10. März 1967. Das letzte Mal flog sie am 16. Oktober 1975. Insgesamt war diese Variante nicht sehr zuverlässig. Oft strandeten durch ihr Versagen die für den Mond oder andere Planeten bestimmte Raumflugkörper in einem Erdorbit.

Darstellung des Block D

Blok-D1

Die Probleme mit Blok-D führten zur Entwicklung von Blok-D1. Die Bezeichnung im GRAU-Index lautet 11S824M. Es wurde das modifizierte RD-58M-Triebwerk eingesetzt. Bei allen elf ausgeführten Starts erreichten die Satelliten ihr Ziel. Damit hat diese Stufe eine Zuverlässigkeit von 100 Prozent.[2]

Der Erststart dieser Version erfolgte am 9. August 1975. Das letzte Mal flog sie am 1. Dezember 1989.

Blok-D2

Diese Variante mit dem GRAU-Index 11S824F wurde drei Mal eingesetzt, und zwar für den Start der Sonden Fobos 1 und 2 sowie Mars 96 zum Mars. [3]

Blok-DM

Blok-D (GRAU-Index 11S86) wurde 1974 zum Start von Satelliten in geosynchrone Umlaufbahnen und andere Erdorbits zum Blok-DM modifiziert. [4] 2002 hatte Blok-DM eine Erfolgsrate von 97% in 218 Flügen seit 1974 und 43 erfolgreiche Missionen in einer Reihe zwischen 1997 und 2002. [5]

Blok-DM2

Diese Variante von Blok-DM wurde 1982 das erste Mal eingesetzt.[1]

Blok-DM3

Eine weitere Variante Blok-DM3 flog 1996 erstmalig.[1]

Blok-DM-SL

Dies ist eine Variante von Blok-DM3 und wird als Oberstufe der bei Sea Launch verwendeten Zenit 3SL eingesetzt.[5]

Weblinks

Quellen

  1. a b c Anatoly Zak: Block D upper stage. www.russianspaceweb.com, abgerufen am 15. Dezember 2009 (englisch).
  2. Mark Wade: Block D-1 11S824M. Encyclopedia Astronautica, abgerufen am 15. Dezember 2009 (englisch).
  3. Mark Wade: Block D-2 11S824F. Encyclopedia Astronautica, abgerufen am 15. Dezember 2009 (englisch).
  4. Mark Wade: Block DM 11S86. Encyclopedia Astronautica, abgerufen am 15. Dezember 2009 (englisch).
  5. a b Sea Launch Stands Behind the Reliability of the Block DM. 6. Dezember 2002, abgerufen am 15. Dezember 2009 (englisch).

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • BLOK (A.) — L’univers de Blok est un univers visionnaire dont l’essence est musique. Blok a toujours cru à la réalité des «autres mondes» et à la possibilité de les percevoir, de les entendre, de les voir. Transcripteur des «autres mondes», Blok est avant… …   Encyclopédie Universelle

  • blok — I {{/stl 13}}{{stl 8}}rz. mnż IIa, D. u {{/stl 8}}{{stl 20}} {{/stl 20}}{{stl 12}}1. {{/stl 12}}{{stl 7}} duża bryła skały, betonu, lodu itp., zwykle w formie prostopadłościanu : {{/stl 7}}{{stl 10}}Blok marmuru, lodu. Blok kamienny, stalowy.… …   Langenscheidt Polski wyjaśnień

  • blok — blȍk m <N mn blòkovi> DEFINICIJA 1. čvrsta cjelina (od kamena, betona, metala) 2. fiz. cjelina spojenih električnih ili elektronskih dijelova 3. arhit. niz zidanih zgrada koje čine četverokut [blok kuća; stambeni blok] 4. pol. savez država… …   Hrvatski jezični portal

  • Blok — ist der Familienname von Alexander Alexandrowitsch Blok (1880–1921), Dichter der russischen Moderne Anneke Blok (* 1960), niederländische Schauspielerin Anton Blok (* 1935), niederländischer Kulturanthropologe Peter Blok (* 1960),… …   Deutsch Wikipedia

  • Blok — may refer to: *Alexander Blok (1880 mdash;1921), Russian lyrical poet *Blok (comics), the fictional superhero of the DC Comics universe *Blok (clothing, New Zealand), hand printed clothing company *Blok M, downtown shopping area in Jakarta,… …   Wikipedia

  • Blok M — is a business and shopping quarter located in Kebayoran Baru, South Jakarta, Indonesia. It runs east from Iskandarsyah street to Bulungan street in the west. North from Falatehan street to Melawai street in the south. The development is less… …   Wikipedia

  • Blok B — est un groupe de rap québécois de Montréal, composé de King et du Connaisseur. Portail du hip hop …   Wikipédia en Français

  • Blok — (izg. blȍk), Aleksandr Aleksandrovič (1880 1921) DEFINICIJA ruski pjesnik i dramatičar, glavni predstavnik ruskog simbolizma; slavan po poemi Dvanaestorica u kojoj na čelu revolucionara simbolički korača Isus Krist …   Hrvatski jezični portal

  • blok — sb., ken, ke, kene, i sms. blok , fx blokbebyggelse, blokpolitik …   Dansk ordbog

  • Blok — Blok, Petrus Johannes, niederländ. Historiker, geb. 10. Jan. 1855 in Helder, studierte in Leiden und wurde dort Gymnasiallehrer, 1884 Professor der Geschichte in Groningen, 1894 der Nationalgeschichte in Leiden. Er schrieb vornehmlich sozial… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.