Crosslauf-Weltmeisterschaft 1986

Die 14. Crosslauf-Weltmeisterschaft der IAAF fand am 23. März 1986 auf dem Planeyse-Plateau in Colombier NE (Schweiz) statt.

Die Männer starteten über eine Strecke von 12 km, die Frauen über 4,65 km und die Junioren über 7,75 km.

Inhaltsverzeichnis

Ergebnisse

Männer

Einzelwertung

Platz Athlet Land Zeit (min)
1 John Ngugi KeniaKenia KEN 35:32,9
2 Abebe Mekonnen Athiopien 1975Äthiopien ETH 35:34,8
3 Joseph Kiptum KeniaKenia KEN 35:39,8
4 Bekele Debele Athiopien 1975Äthiopien ETH 35:42,6
5 Paul Kipkoech KeniaKenia KEN 35:47,2
6 Pat Porter Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 35:48,4
7 Kipsubai Koskei KeniaKenia KEN 35:54,8
8 Some Muge KeniaKenia KEN 35:55,7

Von 337 gestarteten Athleten erreichten 328 das Ziel.

Teilnehmer aus deutschsprachigen Ländern:

Teamwertung

Platz Land und Athleten Gesamtpunktzahl
und Einzelplatzierung
1 KeniaKenia Kenia
John Ngugi
Joseph Kiptum
Paul Kipkoech
Kipsubai Koskei
Some Muge
Andrew Masai
045
001
003
005
007
008
021
2 Athiopien 1975Äthiopien Äthiopien
Abebe Mekonnen
Bekele Debele
Wolde Silasse Melkessa
Mohamed Kedir
Wodajo Bulti
Haji Bulbula
119
02
04
26
27
28
32
3 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Pat Porter
John Easker
Ed Eyestone
Bruce Bickford
Alan Scharsu
Craig Virgin
204
06
10
13
15
79
81

Insgesamt wurden 39 Teams gewertet. Die Schweizer Mannschaft belegte mit 821 Punkten den 20. Platz, die bundesdeutsche Mannschaft mit 832 Punkten den 22. Platz.

Frauen

Einzelwertung

Platz Athletin Land Zeit (min)
1 Zola Budd EnglandEngland ENG 14:49,6
2 Lynn Jennings Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 15:07,8
3 Annette Sergent FrankreichFrankreich FRA 15:12,2
4 Martine Fays FrankreichFrankreich FRA 15:14,3
5 Rosa Mota PortugalPortugal POR 15:15,8
6 Nan Doak Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 15:22,8
7 Christine McMiken NeuseelandNeuseeland NZL 15:23,6
8 Albertina Machado PortugalPortugal POR 15:24,4

Alle 161 gestarteten Athletinnen erreichten das Ziel.

Teilnehmerinnen aus deutschsprachigen Ländern:

Teamwertung

Platz Land und Athletinnen Gesamtpunktzahl
und Einzelplatzierung
1 EnglandEngland England
Zola Budd
Carole Bradford
Ruth Partridge
Jane Shields
65
01
10
20
34
2 NeuseelandNeuseeland Neuseeland
Christine McMiken
Gail Rear
Mary O’Connor
Wendy Renner
67
07
18
19
23
3 FrankreichFrankreich Frankreich
Annette Sergent
Martine Fays
Anne Viallix
Jacqueline Lefeuvre
76
03
04
26
43

Insgesamt wurden 28 Teams gewertet. Die bundesdeutsche Mannschaft belegte mit 129 Punkten den sechsten und die Schweizer Mannschaft mit 238 Punkten den 14. Platz.

Junioren

Einzelwertung

Platz Athlet Land Zeit (min)
1 Melese Feissa Athiopien 1975Äthiopien ETH 22:47,6
2 Sammy Bitok KeniaKenia KEN 22:52,7
3 Demeke Bekele Athiopien 1975Äthiopien ETH 22:56

Von 172 gestarteten Athleten erreichten 171 das Ziel.

Teilnehmer aus deutschsprachigen Ländern:

  • 71: Alexander Gunkel (FRG), 24:51
  • 73: Christoph Blum (FRG), 24:51,9
  • 86: Eike Hugo (FRG), 25:02,8
  • 87: Daniel Hacksteiner (SUI), 25:04,3
  • 92: Sebastian Epiney (SUI), 25:06,7
  • 110: Karsten Müller (FRG), 25:26,2
  • 120: Frank Möller (FRG), 25:36,6
  • 121: Rocco Taminelli (SUI), 25:38,2
  • 128: Christian Riedel (SUI), 25:49,6
  • 139: Daniel Hotz (SUI), 26:02,9
  • 142: Philippe Hubacher (SUI), 26:10,4
  • 145: Arthur Gölly (AUT), 26:22,4
  • 146: Werner Edler-Muhr (AUT), 26:23,6
  • 153: Adam Mandl (AUT), 26:44,5
  • 154: Bernhard Jerovcic (AUT), 27:02
  • 157: Roland Kloss (AUT), 27:17

Teamwertung

Platz Land und Athleten Gesamtpunktzahl
und Einzelplatzierung
1 Athiopien 1975Äthiopien Äthiopien
Melese Feissa
Demeke Bekele
Rafera Workench
Ararse Fuffa
13
01
03
04
05
2 KeniaKenia Kenia
Sammy Bitok
William Mutwol
Peter Rono
David Onwonga
32
02
09
10
11
3 SpanienSpanien Spanien
Alejandro Gómez
José Gruneiro
Anacleto Jiménez
José Carlos Adán
52
08
12
13
19

Insgesamt wurden 29 Teams gewertet. Die bundesdeutsche Mannschaft belegte mit 340 Punkten den 21. Platz, die Schweizer Mannschaft mit 428 Punkten den 23. Platz und die österreichische Mannschaft mit 598 Punkten den 28. Platz.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Crosslauf-Weltmeisterschaft — Die Crosslauf Weltmeisterschaft (offizieller Name IAAF World Cross Country Championships) ist ein Leichtathletik Wettkampf, der seit 1973 jährlich von der IAAF ausgerichtet wird. In ihr werden die Weltmeister im Crosslauf ermittelt. Der Vorläufer …   Deutsch Wikipedia

  • Crosslauf-Weltmeisterschaft 1998 — Die 26. Crosslauf Weltmeisterschaft der IAAF fand am 21. und 22. März 1998 in Marrakesch (Marokko) statt. Austragungsort war der Olivenhain Ghabat Chabab in der Nähe des Menara Gartens. Erstmals gehörten Kurzstreckenwettbewerbe für die… …   Deutsch Wikipedia

  • Crosslauf-Weltmeisterschaft 2010 — Die Rennen der Crosslauf Weltmeisterschaft 2010 wurden im Myślęcinek Park ausgetragen. Die 38. Crosslauf Weltmeisterschaft der IAAF (offiziell 38th IAAF World Cross Country Championships 2010) wurde am 28. März 2010 in Bydgoszcz (Polen)… …   Deutsch Wikipedia

  • Crosslauf-Weltmeisterschaft 2001 — Die 29. Crosslauf Weltmeisterschaft der IAAF fand am 24. und 25. März 2001 in Ostende (Belgien) statt. Die Veranstaltung sollte ursprünglich in Dublin ausgetragen werden, musste aber wegen eines Ausbruchs der Maul und Klauenseuche in Irland… …   Deutsch Wikipedia

  • Crosslauf-Weltmeisterschaft 2009 — Die 37. Crosslauf Weltmeisterschaft (offiziell 37th IAAF World Cross Country Championships 2009) fand am 28. März 2009 in Amman (Jordanien) statt. Inhaltsverzeichnis 1 Kurs 2 Wettkämpfe 3 Ergebnisse …   Deutsch Wikipedia

  • Crosslauf-Weltmeisterschaft 1997 — Die 25. Crosslauf Weltmeisterschaft der IAAF fand am 23. März 1997 in Turin (Italien) statt. Schauplatz der Wettkämpfe war der Parco del Valentino, wo ein Rundkurs von 1911 m präpariert worden war. Der Start war jeweils im Norden des Parkes an… …   Deutsch Wikipedia

  • Crosslauf-Weltmeisterschaft 1973 — Die 1. Crosslauf Weltmeisterschaft der IAAF fand am 17. März 1973 auf der Rennbahn von Waregem (Belgien) statt. Die Männer starteten über eine Strecke von 11,98 km, die Frauen über 3,99 km und die Junioren über 7,02 km. Inhaltsverzeichnis 1… …   Deutsch Wikipedia

  • Crosslauf-Weltmeisterschaft 1974 — Die 2. Crosslauf Weltmeisterschaft der IAAF fand am 16. März 1974 auf der Rennbahn von Monza (Italien) statt. Die Männer starteten über eine Strecke von 12,0 km, die Frauen über 4,0 km und die Junioren über 7,1 km. Der vierte Rang von Dietmar… …   Deutsch Wikipedia

  • Crosslauf-Weltmeisterschaft 1975 — Die 3. Crosslauf Weltmeisterschaft der IAAF fand am 16. März 1975 auf der Souissi Rennbahn von Rabat (Marokko) statt. Die Männer starteten über eine Strecke von 12,0 km, die Frauen über 3,9 km und die Junioren über 7,0 km. Inhaltsverzeichnis 1… …   Deutsch Wikipedia

  • Crosslauf-Weltmeisterschaft 1976 — Die 4. Crosslauf Weltmeisterschaft der IAAF fand am 28. Februar 1976 auf der Rennbahn von Chepstow (Wales) statt. Die Männer starteten über eine Strecke von 12,0 km, die Frauen über 4,8 km und die Junioren über 7,8 km. Inhaltsverzeichnis 1… …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.