Canumer Kirche

Reformierte Kirche

Die evangelisch-reformierte Canumer Kirche im Ostfriesischen Ort Canum in der Krummhörn wurde in der zweiten Hälfte des 13. Jahrhunderts als spätromanische Saalkirche auf einer Warft gebaut.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte und Baubeschreibung

Die Canumer Kirche wurde 1260–1270 als gewölbter Rechteckbau aus Backstein errichtet. Die Kirche war einst St. Jan geweiht, worauf die Inschrift einer alten Canumer Glocke hingewiesen haben soll.[1] Das ursprüngliche Domikalgewölbe aus drei quadratischen Jochen mit spitzbogigen Schild- und Gurtbögen ist erhalten.[2] Die Mauern werden von einem Fries und Ecklisenen abgeschlossen. In der gerade abschließenden Ostwand sind drei gleich große rundbogige Fenster eingefügt; der Giebel ist mit einem Fischgrätenmuster und einem aufsteigenden Bogenfries verziert.[1] Die ursprünglichen kleinen und hoch sitzenden romanischen Fenster an den Längswänden wurden in der Zeit der Reformation nach unten vergrößert. Die Kirche besaß früher ein Rundbogen-Portal im Norden für die Frauen und eins im Süden für die Männer.[1] Im 18. Jahrhundert wurde auf der Lettnerwand eine Empore errichtet, die in der Mitte des 20. Jahrhunderts zusammen mit der Orgel an der Westwand angebracht wurde.

Zum Kirchengelände gehören der angrenzende Friedhof und ein kleiner frei stehender Glockenturm des „geschlossenen Typs“, der aus statischen Gründen einige Meter von der Kirche errichtet wurde und aus der Erbauungszeit der Kirche stammt.[3]

Innenausstattung

Das Innere ist schlicht gehalten. Die Rippen der Gewölbe sind mit ziegelroter Farbe abgesetzt; die ursprüngliche Bemalung ist noch stellenweise erkennbar.[1] Die Einrichtung stammt weitgehend aus dem Ende des 16. Jahrhunderts und spiegelt das neue Bekenntnis der Reformation wider. Der Dreisitz mit Baldachin datiert von 1584 und war für den Prediger und zwei Älteste bestimmt.[1] Die Renaissance-Kanzel wurde vermutlich um 1560 verfertigt und der Schalldeckel 1773 abgebracht. Kanzelkorb und Abendmahlstisch wurden 1878 erneuert. Die hölzerne Schranke zum Chorbereich wurde unter Verwendung der alten zweiflügeligen Tür aus dem 16. Jahrhundert im 17. Jahrhundert angebracht.[1] Der Abendmahlstisch an der Ostwand in Gestalt einer Truhe, in der die Vasa Sacra aufbewahrt werden, ersetzt den ursprünglichen Hochaltar und steht auf bunt glasierten Fliesen. Das Kirchengestühl ist im Gegensatz zu anderen reformierten Kirchen nach Osten ausgerichtet.

Orgel

Holy-Orgel in Canum

Erst 1855 erhielt die Gemeinde eine erste Orgel von Brond de Grave Winter mit acht Registern auf einem Manual und angehängtem Pedal, die nach dem Zweiten Weltkrieg abgängig war. 1964 führte Alfred Führer einen Orgelneubau mit sechs Registern durch.

Der Orgelbaumeister Bartelt Immer schuf im Jahr 2010 auf der Grundlage von Werken von Gerhard von Holy eine neue Orgel mit 15 Registern auf zwei Manualen und Pedal. Die Disposition orientierte sich an der verloren gegangenen Holy-Orgel in Nesse (1709–1710). Zudem erwarb die Gemeinde den erhaltenen Prospekt mit einigen originalen Prospektpfeifen von Holy aus Wetter (Ruhr) (1723). Die Originalteile dienten als Grundlage für die Rekonstruktion, während die fehlenden Register anhand der Originalstimmen der Orgel in Dornum und der Orgel in Marienhafe nachgebaut wurden. In einem zweiten Bauabschnitt können drei vakante Register später ergänzt werden, sodass das Werk dann über 18 Register verfügen wird.[4]

I Hauptwerk
Principaal 8′
Rohr-Fleute 8′
Ocatve 4′
Spits-Fleute 4′
Nashorn 3′
Octave 2′
Mixtur III
Sesquialter II[Anm. 1]
Trompete B/D 8′
II Brustwerk
Gedact 8′
Rohr-Fleute 4′
Spits-Fleute 2′
Quint-Fleute 11/2
Scharf II[Anm. 1]
Krumhorn 8′
Pedalwerk
Subbass 16′
Octave 8′
Trompete 8′[Anm. 1]
Anmerkungen
  1. a b c Vakant, soll 2012 eingebaut werden

Siehe auch

Literatur

Weblinks

 Commons: Canumer Kirche – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. a b c d e f Homepage der Kirchengemeinde: Geschichte der Kirche Canum, gesehen 26. November 2010.
  2. Kiesow: Architekturführer Ostfriesland. 2010, S. 83.
  3. Kiesow: Architekturführer Ostfriesland. 2010, S. 83.
  4. Orgelprojekt der Kirchengemeinde Canum, gesehen 25. November 2010.
53.4258611111117.1134722222222

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Eilsumer Kirche — Kirche zu Eilsum Die evangelisch reformierte Eilsumer Kirche liegt im ostfriesischen Ort Eilsum in der Krummhörn. Sie gilt als die einzige echte Chorturmkirche im norddeutschen Küstengebiet und zählt mit etwa 40 Meter Länge zu den größten… …   Deutsch Wikipedia

  • Campener Kirche — Die evangelisch reformierte Campener Kirche liegt im ostfriesischen Campen, in der Krummhörn. Geschichte Die Backsteinkirche wurde im 13. Jahrhundert erbaut. Der freistehende Glockenturm befindet sich im Nordwesten. Die Glocke der Kirche ist mit… …   Deutsch Wikipedia

  • Groothusener Kirche — Die evangelisch reformierte Groothuser Kirche liegt im ostfriesischen Ort Groothusen, in der Krummhörn. Geschichte Der älteste Teil der Kirche ist der Turm. Er stammt aus dem 13. Jahrhundert. Die Innenseite des Turms besteht aus Tuffstein und die …   Deutsch Wikipedia

  • Pilsumer Kirche — Pilsumer Kreuzkirche Die evangelisch reformierte Pilsumer Kreuzzirche liegt im ostfriesischen Warfdorf Pilsum, in der Krummhörn. Geschichte Die Kirche wurde im 13. Jahrhundert erbaut. An der gleichen Stelle stand vorher eine Holzkirche aus dem 12 …   Deutsch Wikipedia

  • St. Maria Kirche (Hamswehrum) — Die evangelisch reformierte St. Maria Kirche befindet sich im ostfriesischen Ort Hamswehrum, in der Krummhörn. Geschichte Die Kirche wurde am Ende des 15. Jahrhunderts erbaut. Sie wurde im Jahr 1967 abgebrochen und durch einen Neubau im Jahr 1968 …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Kirchen der Evangelisch-reformierten Kirche — Diese Liste der Kirchen der Evangelisch reformierten Kirche umfasst alle Kirchengebäude der Evangelisch reformierten Kirche, einer der reformierten Gliedkirchen der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), deren Gemeinden in ganz Deutschland… …   Deutsch Wikipedia

  • Greetsieler Kirche — Blick von Südwesten auf das Kirchengebäude und den ehemaligen Glockenturm (rechts) der reformierten Kirche Die evangelisch reformierte Greetsieler Kirche steht im ostfriesischen Hafenort Greetsiel, in der Krummhörn. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Groothuser Kirche — Die evangelisch reformierte Groothuser Kirche liegt im ostfriesischen Ort Groothusen, in der Krummhörn. Das heutige Bauwerk geht in seiner Grundsubstanz auf das Jahr 1425 zurück, der Turm ist älter und wird auf das Jahr 1225 datiert. Im frühen… …   Deutsch Wikipedia

  • Jennelter Kirche — Reformierte Kirche Die evangelisch reformierte Jennelter Kirche steht im ostfriesischen Ort Jennelt, in der Krummhörn. Inhaltsverzeichnis 1 Geschichte …   Deutsch Wikipedia

  • Rysumer Kirche — Die evangelisch reformierte Rysumer Kirche steht auf der höchsten Stelle der Rundwarft des ostfriesischen Ortes Rysum, in der Krummhörn. Das heutige Gotteshaus geht in seiner Bausubstanz auf das 12. Jahrhundert zurück und hatte vermutlich mehrere …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.