Caoursin

Guillaume Caoursin (* um 1430 in Douai; † 1501 auf Rhodos) war Vizekanzler des Johanniterordens und einer der bedeutendsten Autoren seiner Zeit.

Geboren wurde er um das Jahr 1430 in Douai in Flandern in eine von der Mittelmeerinsel Rhodos stammende Familie. Caoursin machte seinen Doktor an der Universität von Paris (Sorbonne). Obwohl er kein Mitglied des Johanniterordens war, brachte er es dort unter dem Großmeister Pierre d'Aubusson zu dessen Vizekanzler. Als solcher führte er zahlreiche diplomatische Aufgaben aus.

Noch heute ist er vor allem bekannt als Historiograph (Geschichtsschreiber) des Ordens, vor allem aber als der Verfasser einer Chronik der Belagerung von Rhodos im Jahre 1480 („Obsidionis Rhodiae urbis descriptio“[1]), die er bereits 1482 bei Johann Snell in Odense herausgab[2]. Diese Chronik enthält zahlreiche Illustrationen von Caoursin und wurde in der Folge auch in Venedig, Paris, Brügge, Salamanca, Ulm und London publiziert. Die zahlreichen Illustrationen in diesem Buch sind die erste akkurate Beschreibung der Kostüme und Waffen der Türken in Westeuropa. Der Druck seiner „Historia von Rhodis“ (deutsche Übersetzung von Johannes Adelphus) erschien bereits 1513 in Straßburg bei Martin Flach.[3]

Auch um eine Sammlung der Statuten des Johanniterordens machte sich Caoursin verdient, und übersetzte sie ins Französische.[4] Die mittelalterlichen Statutenhandschriften des Johanniterordens waren zumeist sehr unübersichtlich. Sie listen sie die Beschlüsse der Generalkapitel nicht systematisch, sondern chronologisch in der Reihenfolge der Meister auf, und viele Beschlüsse werden – oft mit leichten Modifikationen – wiederholt. Deshalb suchte der Orden lange nach einer angemessenen Form der Revision, bis schließlich das Generalkapitel von 1489 (nach vierzigjähriger Vorgeschichte) eine systematische Fassung der Statuten verabschiedete, die Guillaume Caoursin, revidiert hatte.

Fußnoten

  1. G. Caoursin: Obsidionis Rhodiae urbis descriptio. Ehrard Ratdolt, Venedig nach 1481
  2. G. Caoursin: De obsidione et bello Rhodiano. Johann Snell, Odense 1482
  3. G. Caoursin / J. Adelphus: Historia von Rhodis. Wie ritterlich sie sich gehalte[n] mit dem Tyrannischen keiser Machomet vß Türckye[n] lustig vn[d] lieplich zu lesen. Martin Flach, Straßburg 1513.
  4. Jürgen Sarnowsky: Macht und Herrschaft im Johanniterorden des 15. Jahrhunderts. Verfassung und Verwaltung der Johanniter auf Rhodos (1421-1522) (Vita regularis. Ordnungen und Deutungen reliösen Lebens im Mittelalter, 14), Münster 2001. Seite 37 ff.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Caoursin-Meister — Die Belagerung von Rhodos, aus der Beschreibung der Belagerung von Rhodos des Guillaume Caoursin, gedruckt 1496 Als Caoursin Meister oder Meister des Caoursin[1] wird der Künstler und Kunsthandwerker bezeichnet, der 1496 Holzschnitte für Texte… …   Deutsch Wikipedia

  • Guillaume Caoursin — Guillaume Caoursin, fils d un Rhodien, naquit à Douai en 1430. Il mourut à Rhodes, en 1501, toujours pourvu de son emploi de vice chancelier de l’Ordre de Saint Jean de Jérusalem[1]. Sommaire 1 Nom et dérivés 2 Biographie …   Wikipédia en Français

  • Guillaume Caoursin — (* um 1430 in Douai; † 1501 auf Rhodos) war Vizekanzler des Johanniterordens und einer der bedeutendsten Autoren seiner Zeit. Leben Geboren wurde er um das Jahr 1430 in Douai in Flandern in eine von der Mittelmeerinsel Rhodos stammende Familie.… …   Deutsch Wikipedia

  • Pierre d'Aubusson — Pierre d’Aubusson Kupferstich um 1725 Datei:SMOM 40. GM Wappen.gif Großmeisterwappen Pierres d’Aubusson Fra′ Pierre d’Aubusson (genannt Schild der Kirche), auch Petrus Albussanus, (* 1423 in Le Monteil au Vicomte; † 3. Juli 1503) war von 1476 bis …   Deutsch Wikipedia

  • Maison des Templiers (Douai) — Maison des Templiers Ruines en 1843 Maison des Templiers Nom local Maison du temple Début construction Octobre 1155 Propriétaire initial …   Wikipédia en Français

  • Belagerung von Rhodos (1480) — Belagerung von Rhodos Teil von: Türkenkriege Zeitgenössische Darstellung der Belagerung durch …   Deutsch Wikipedia

  • Pierre d’Aubusson — Kupferstich um 1725 …   Deutsch Wikipedia

  • Pierre d'Aubusson — Biographie Naissance 1423 au Monteil au Vicomte (France) Décès 3 juillet 1503 à Rhodes (Grèce) Évêque de l Église catholique Fon …   Wikipédia en Français

  • Muristan — The market area of the Muristan, Suq Aftimos, with the Muristan fountain at its center The Muristan (from Persian Bimaristan بیمارستان meaning Hospital ) is a complex of streets and shops in the Christian Quarter of the Old City of Jerusalem. The …   Wikipedia

  • Johan Snel — Johann Snell, auch Meister Johann bezeichnet, († nach 1519) war ein deutscher Buchdrucker der Inkunabelzeit. Von Lübeck aus wirkte er in Dänemark und Schweden, wo er den Buchdruck einführte. Michaeliskloster in Rostock: Diese erste Buchdruckerei… …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.