Die Sprache der Tonart

Die Sprache der Tonart in der Musik von Bach bis Bruckner (Untertitel: mit besonderer Berücksichtigung des Wagnerschen Musikdramas) ist ein betrachtendes Überblickswerk des Orientalisten Hermann Beckh, das das Wesen der Tonarten im Sinne einer Tonartencharakteristik darstellt.

Inhaltsverzeichnis

Entstehung

Beckh verfasste zunächst 1922 die kleinere Schrift Vom geistigen Wesen der Tonarten, die bei Preuß und Jünger in Breslau erschien.[1] Das umfassendere Werk Die Sprache der Tonart in der Musik von Bach bis Bruckner wurde im Vorwort der dritten Auflage von Vom geistigen Wesen der Tonarten angekündigt und wenige Wochen vor dem Tode des Autors im März 1937 fertiggestellt.[2]

Inhalt

Beckh teilt die Tonarten in drei Kreuze ein. Jedes Kreuz besteht aus zwei Tonarten, die so weit wie möglich, also um sechs Halbtöne, auseinanderliegen, und denjenigen anderen beiden Tonarten, die gegen die beiden ersten Tonarten um drei Halbtonschritte versetzt sind. Beckh nimmt #- und b-Tonarten sowie Dur und Moll arbeitsweise in Eines und erhält dadurch, von zwölf Halbtönen ausgehend, die „Kreuze“ C/Fis über A/Es, D/As über F/H und G/Des über B/E.[3] Diesen drei „Kreuzen“ stellt er die vier in sich besonders weichen und ausgeglichenen „Dreiecke“ C / E / As, F / A / Des, B / D / Ges und Es / G / Ces entgegen.[4]

Beckh postuliert innere bzw. geistige Tonarten, die Schaffende wie Bach oder Wagner unabhängig von den Zufälligkeiten der Instrumentenstimmung im jeweiligen geschichtlichen Augenblick durch ihre Kompositionen stärker oder schwächer herausgearbeitet haben und die man im Hören aktiv „zurechtsetze“.[5] Das temperierte System behindere einen bei einem solchen Zurechtsetzen nicht, da es aus „der Logik des Musikalischen selbst“ entspringe und die einander entsprechenden #- bzw. b-Tonarten auch in ihm noch als höhere bzw. tiefere „Parallelen“ empfunden werden können.[6] Beckh sieht in Fis / Ges die helleren #- und die dunkleren b-Tonarten „in die Waage treten“ bzw., im temperierten System, ineinander übergehen.[7]

C sei wirklich bzw. auch im Geistigen „der Grundton“, C-Dur „die Grundtonart“ (der „[musikalische] Sonnenaufgang“[8]), „von der jede Betrachtung der Tonarten auszugehen“ habe.[9] Beckh stellt den „hellen“ Tonarten der einen Hälfte des Quintenzirkels – C-Dur, G-Dur, D-Dur, A-Dur, E-Dur, H-Dur und Fis-Dur – die „dunklen“ Tonarten der anderen Hälfte des Quintenzirkels – Des-Dur, As-Dur, Es-Dur, B-Dur und F-Dur – gegenüber.[10] Dabei macht er bezüglich der halb hell, halb dunkel gedachten Tonarten F-Dur und Fis-Dur / Ges-Dur gewisse Einschränkungen geltend. Er sieht den Tonartenkreis, im Sinne des Quintenzirkels (C – G – D – A – E – H – Fis / Ges – Des – As – Es – B – F) gedacht, umso mehr als dem Wechseln zwischen Hell und Dunkel im Kreisen der Himmelskörper gleichlaufend, als „alles Musikalische ohnehin dem Gebiet des Zeitlich-Rhythmischen“ angehöre.[11] In diesem Sinne entfalle auf jede Tonart gleichsam „ein rhythmisches Bahnstück des in Bewegung gedachten Gesamtkreises, das wir einem bestimmten Abschnitt der Sonnenbahn im Tageslauf oder im Jahreslauf vergleichen können[12] (F-Dur vor Sonnenaufgang, Fis- / Ges-Dur nach Sonnenuntergang[13]). Im Bereich des an sich schon dunkleren Moll-Charakters erkennt Beckh in einer weiteren, um drei Quinten nach unten zurückversetzten Hälfte des Quintenzirkels – es-Moll, b-Moll, f-Moll, c-Moll, g-Moll und d-Moll – eine umfassendere Gruppe besonders dunkler und in e-Moll, h-Moll, fis-Moll und cis-Moll eine Gruppe „relativ heller“ Tonarten,[14] zwischen denen in diesem Falle a-Moll (vom Dunklen ins Helle) und as-Moll (vom Hellen ins Dunkle) ausgleichen. Daraus leitet er ab, dass die Dur-Tonarten von den ihnen jeweils gleich notierten Mollparallelen (also z. B. C-Dur von a-Moll usw.) nicht etwa alle gleich-, sondern unterschiedlich stark abschatten, da nicht etwa immer nur helle Dur-Tonarten dunkle Moll-Tonarten, sondern wechselweise auch besonders helle Dur-Tonarten verhältnismäßig helle Moll-Tonarten und verhältnismäßig dunkle Dur-Tonarten besonders dunkle Moll-Tonarten als Parallelen haben.

Beckh betont, dass seine Vergleiche mit dem Tages- bzw. mit dem Jahreslauf letzten Endes auf einen „Welt und Leben überhaupt beherrschenden, großen Rhythmus“[15] hinweisen, in dem durch C-Dur „das Licht der Sinneswelt sich aufschließt“ und durch Fis- / Ges-Dur „das Licht der Sinne wiederum erlischt“ bzw. Dur „in das Licht der Sinneswelt“ und Moll „mehr in das Licht der geistigen Welt, das für die äußeren Sinne Dunkel ist“, führe.[16]

Beckh postuliert die Dur-Tonarten, die mit den für ihn besonders dunklen Moll-Tonarten gleichnamig sind – Es-Dur, B-Dur, F-Dur, C-Dur, G-Dur und D-Dur – als „aufwärtsstrebende“, die Tonarten der anderen Hälfte des Quintenzirkels – A-Dur, E-Dur, H-Dur, Fis-Dur, Ges-Dur, Des-Dur, As-Dur – als „abwärtsgehende“ Tonarten, wobei den aufwärtsstrebenden stärker das Klare, Nüchterne und in die Sinneswelt Reichende, den abwärtsgehenden stärker „ein Element des Romantischen und Poetischen“ und eine Drift nach dem Schlummer und dem Tode eigne.[17] Im Moll-Bereich diagnostiziert er das Sinnenfreudige dagegen nicht bei den besonders dunklen (und mit den „aufwärtsstrebenden“ Dur-Tonarten gleichnamigen), sondern ganz im Gegenteil bei den hier noch am hellsten strahlenden Tonarten a-Moll, e-Moll, fis-Moll, cis-Moll und as-Moll.[18]

Die einzelnen Tonarten

Beckh erläutert seine Schau vom Wesen der einzelnen Dur-Tonarten, jeweils mit Seitenblicken auf die Mollparallele, anhand zahlreicher Werke Bachs,[19] Wagners,[20] Bruckners,[21] Beethovens,[22] Chopins,[23] Haydns,[24] Schumanns,[25] Webers,[26] Mozarts,[27] Griegs,[28] Verdis,[29] Liszts,[30] Schuberts,[31] Tschaikowskis,[32] Brahms’[33] und Mendelssohns.[34]

Das „C-Dur-Kreuz“ (C – Fis – Es – A)

Die Gruppe gilt Beckh als das Kreuz des Physischen. Sie strotze vom Willensmäßigen und könne im religiösen Sinne mit dem Vater verbunden werden.[35]

Beckh sieht C-Dur als die Tonart der Mitte[36] und des Heraufkommens.[37] Fis-Dur / Ges-Dur ist ihm als Waagentonart im Zusammenhang mit der Tag-und-Nacht-Gleiche ein besonderer astronomischer Anknüpfungspunkt.[38] Im Wechselspiel zwischen Licht und Schatten bzw. Schlafen und Erwachen begreift er Es-Dur als den unteren, A-Dur als den oberen Wendepunkt;[39] Es-Dur und c-Moll seien Tonarten der Tiefe, „die Lichteshöhen von A-Dur in der Musik [nur selten] wirklich erreicht worden.“[40]

Das „F-Dur-Kreuz“ (F – H – D – As)

Die Gruppe gilt Beckh als das Kreuz des Ätherischen. Für sie stehe namentlich das Denken, im religiösen Sinne der Sohn im Vordergrunde.[41]

F-Dur sei im stärksten Sinne die Natur-Tonart und „'schöner' als C-Dur, mindestens anmutiger, weniger nüchtern, poetischer.“[42]

H-Dur besitze etwas eigenartig Verklärtes, was mit der Verklärung und dem Hinübergehen zu tun haben möge.[43]

D-Dur sei „die stärkste aller Tonarten“, „die Tonart des siegenden Helden, das Erreichen des höchsten Zieles, der siegreichen Überwindung, die eigentliche Siegertonart“, „das Empordringen zum höchsten Lichte.“[44]

As-Dur gehöre im Gegensatz zu D-Dur „der tiefsten Tiefe des Tonartenkreises an.“[45]

Das „G-Dur-Kreuz“ (G – Des – B – E)

Die Gruppe gilt Beckh als das Kreuz des Seelischen, für das das Gefühlsmäßige und im religiösen Sinne der Geist entscheidend sei.[46]

G-Dur sei besonders stark eine Tonart „des Seelisch-Empfindenden, des Fühlenden“, für die sich „eine gewisse Schwierigkeit“ ergebe, weil es am stärksten, höchsten Lichte des A-Dur teilhabe, aber durch die beiden stärksten Tonarten C-Dur und D-Dur „in den Schatten gestellt“ werde. In seinem „dennoch ebenfalls starken Lichte“ sei es auch einer gewissen „Gefahr des einseitig Fühlsamen“ ausgesetzt, „entweder sinnlich oder sentimental oder langweilig zu werden.“[47]

Beckh kennzeichnet Des-Dur als sinnenhaft-süß[48] und als zum Wesen des B-Dur gehörend, dass „[noch] nicht das Licht selbst, aber die Ahnung des Lichtes, die Hoffnung des Lichtes, der Glaube an das Licht“ an ihm teilhaben und es „[sowohl] an dem Naturhaften von F-Dur wie an dem Geistigen von Es-Dur / c-Moll […] in einer gewissen Weise [teilnehme].“ Die „in F-Dur beginnende Helligkeit“ sei bei B-Dur „gleichsam abgedunkelt, so dass etwas wie Halbdunkel, Helldunkel der Charakter dieser Tonart wird, etwa wie wenn wir, in der Natur uns ergehend, an der Natur uns freuend, auf einmal in das Dunkel eines Hochwaldes eintreten.“[49]

E-Dur sei sehr hell (allerdings nicht so hell wie A-Dur) und „die wärmste aller Tonarten“, mit der sich, „wo sie nach dem Geistigen hin entwickelt wird, die tiefste innerlichste Herzenswärme verbinden“ könne, so dass es als „sehr vielseitig, voll verborgener Tiefen und Eigenschaften“ zu gelten habe.

Geschichtlicher Standort

Beckh ist mit Die Sprache der Tonart ein besonders entschiedener Anhänger des Unterscheidens zwischen Tönen und Tonarten und diesen jeweils zuzuordnenden Qualitäten. Damit stellt er sich der Überzahl derjenigen entgegen, die, wie Hermann von Helmholtz, eine subjektiv vorhandene Tonartencharakteristik nicht haben gelten lassen wollen.[50]

Siehe auch

Einzelnachweise

  1. Hermann Beckh: Die Sprache der Tonart in der Musik von Bach bis Bruckner. Vom geistigen Wesen der Tonarten. Urachhaus, Stuttgart 1999, S. 7
  2. Beckh 1999, S. 8
  3. Beckh 1999, S. 48-49
  4. Beckh 1999, S. 48-49
  5. Beckh 1999, S. 50-51
  6. Beckh 1999, S. 52-53
  7. Beckh 1999, S. 53-54
  8. Beckh 1999, S. 57
  9. Beckh 1999, S. 55
  10. Beckh 1999, S. 55
  11. Beckh 1999, S. 55-56
  12. Beckh 1999, S. 56
  13. Beckh 1999, S. 57
  14. Beckh 1999, S. 59
  15. Beckh 1999, S. 60
  16. Beckh 1999, S. 61
  17. Beckh 1999, S. 63
  18. Beckh 1999, S. 63-64
  19. Beckh 1999, S. 50-51, 58, 66, 71-73, 80, 102-104, 106, 123-124, 127, 136, 138, 152-153, 155, 171-172, 180-183, 194, 196, 199, 216, 218-219, 234, 245-246, 249, 265-266, 268-269
  20. Beckh 1999, S. 50, 63, 75-77, 82-104, 107-123, 125, 127-135, 139-147, 159-170, 173-179, 182, 186-195, 200-213, 219-231, 236-244, 246, 249-263, 269-284, 288
  21. Beckh 1999, S. 53, 75-76, 94, 102, 107, 125, 137, 154, 157-159, 172, 174, 185-186, 198, 200, 233-235, 246-248, 265, 267, 284-288
  22. Beckh 1999, S. 63-64, 66, 73, 75, 78, 107, 124-126, 132, 136-138, 149-157, 167, 172, 184, 197-199, 217, 219, 233-235, 245-246, 266, 268, 284-285
  23. Beckh 1999, S. 63, 66, 72, 77, 79, 104-106, 126, 137, 139, 141, 154, 156-158, 172, 184-185, 198, 200, 217-218, 233-235, 266-267, 269
  24. Beckh 1999, S. 71, 183-184, 216
  25. Beckh 1999, S. 72, 104, 137-138, 154, 167, 198, 245
  26. Beckh 1999, S. 73-74, 138-139, 267
  27. Beckh 1999, S. 75, 79-80, 124, 136, 153, 156, 172, 184, 186, 196, 216-217, 248-249
  28. Beckh 1999, S. 79, 137
  29. Beckh 1999, S. 106, 157
  30. Beckh 1999, S. 107
  31. Beckh 1999, S. 137, 139, 156, 172, 181, 200, 217, 249
  32. Beckh 1999, S. 218
  33. Beckh 1999, S. 235
  34. Beckh 1999, S. 266
  35. Beckh 1999, S. 66-68
  36. Beckh 1999, S. 65
  37. Beckh 1999, S. 71
  38. Beckh 1999, S. 101-102
  39. Beckh 1999, S. 123
  40. Beckh 1999, S. 136
  41. Beckh 1999, S. 66, 68
  42. Beckh 1999, S. 149
  43. Beckh 1999, S. 171
  44. Beckh 1999, S. 180
  45. Beckh 1999, S. 196
  46. Beckh 1999, S. 66, 68
  47. Beckh 1999, S. 214
  48. Beckh 1999, S. 233
  49. Beckh 1999, S. 245
  50. Andrea Gaugusch: Absolute Tonalität oder Das Absolute Gehör bei Nichtabsoluthörern. Diplomarbeit, Universität Wien 1999, S. 48-49

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Die Tür der Versuchung — Filmdaten Deutscher Titel: The Door in the Floor – Die Tür der Versuchung Originaltitel: The Door in the Floor Produktionsland: USA Erscheinungsjahr: 2004 Länge: 107 Minuten Originalsprache: Englis …   Deutsch Wikipedia

  • The Door in the Floor - Die Tür der Versuchung — Filmdaten Deutscher Titel: The Door in the Floor – Die Tür der Versuchung Originaltitel: The Door in the Floor Produktionsland: USA Erscheinungsjahr: 2004 Länge: 107 Minuten Originalsprache: Englis …   Deutsch Wikipedia

  • The Door in the Floor – Die Tür der Versuchung — Filmdaten Deutscher Titel: The Door in the Floor – Die Tür der Versuchung Originaltitel: The Door in the Floor Produktionsland: USA Erscheinungsjahr: 2004 Länge: 107 Minuten Originalsprache: Englis …   Deutsch Wikipedia

  • Die schöne Müllerin — (op. 25, D. 795) ist ein Liederzyklus für Singstimme und Klavier von Franz Schubert, der 1823 komponiert wurde. Textbasis des Zyklus ist die Gedichtsammlung Die schöne Müllerin von Wilhelm Müller, die in den 1821 erschienenen 77 nachgelassenen… …   Deutsch Wikipedia

  • Die Meistersinger von Nürnberg — Werkdaten Titel: Die Meistersinger von Nürnberg Originalsprache: Deutsch Musik: Richard Wagner Libretto: Richard Wagner …   Deutsch Wikipedia

  • Der Mond in meiner Hand — Filmdaten Deutscher Titel: Box of Moonlight Originaltitel: Box of Moon Light Produktionsland: USA Erscheinungsjahr: 1996 Länge: 110 Minuten Originalsprache: Englisch …   Deutsch Wikipedia

  • Die Csárdásfürstin — Werkdaten Originaltitel: Die Csárdásfürstin Originalsprache: Deutsch Musik: Emmerich Kálmán Libretto: Leo Stein, Bela Jenbach …   Deutsch Wikipedia

  • Die Bademeister – Weiber, saufen, Leben retten — Filmdaten Deutscher Titel: Die Bademeister – Weiber, saufen, Leben retten Produktionsland: Deutschland Erscheinungsjahr: 1999 Länge: 90 Minuten Originalsprache: Deutsch Altersfreigabe …   Deutsch Wikipedia

  • Die ersten Menschen — Werkdaten Titel: Die ersten Menschen Originaltitel: Die ersten Menschen Form: durchkomponiert Originalsprache: deutsch Musik …   Deutsch Wikipedia

  • Musik der Antike — Der Ursprung der Musik, zu allen Zeiten und bei allen Völkern ein beliebter Gegenstand der Spekulation und der Forschung, wird bei den Völkern des Altertums mit Übereinstimmung von der Gottheit hergeleitet, infolgedessen ihnen allen die Musik als …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.