Issay Dobrowen

Issay Alexandrowich Dobrowen (Исай Александрович Добровейн; * 15. Februarjul./ 27. Februar 1891greg. in Nischni Nowgorod; † 9. Dezember 1953 in Oslo) war ein norwegischer Dirigent, Pianist und Komponist russisch-jüdischer Herkunft.

Als Izchok Sorachowitsch Barabeitschik (Ицхок Зорахович Барабейчик) geboren wurde Dobrowen von der Familie des Stiefvaters seiner Mutter adoptiert und erhielt deren Namen Dobrowel, den er während seiner Studienzeit in Dobrowejn änderte. Nach seiner Emigration 1922 wurde er unter dem Namen Issay Dobrowen bekannt.

Dobrowen trat bereits als Vierjähriger öffentlich in Nishni Nowgorod als Pianist auf. Dort wurde 1901 der Pianist David Shor auf ihn aufmerksam und sicherte ihm einen Platz am Moskauer Konservatorium. Er wurde hier Kompositionsschüler von Sergei Tanejew und besuchte die Klavierklasse von Konstantin Igumnow. Er galt bald als einer der besten Klavierschüler des Konservatoriums und erhielt 1911 in dem Fach eine Goldmedaille.

Danach ging er nach Wien, um bei Leopold Godowsky zu studieren und übersiedelte nach einem knappen Jahr nach Paris. Dort gehörte er zum Kreis der russischen Exilanten um den Dichter Maxim Gorki, kehrte aber nach einem halben Jahr nach Moskau zurück. Hier trat er unter Dirigenten wie Sergei Kussewizki und Nikolai Malko auf, spielte im Trio mit Gregor Piatigorsky und Mischa Mischakow und begleitete gelegentlich den berühmten Fjodor Schaljapin. 1920 spielte er Beethovens Appassionata vor Lenin.

1918 trat Dobrowen erstmals als Dirigent auf. Bereits im Folgejahr leitete er eine Aufführung des Boris Godunow am Bolschoi-Theater mit Schaljapin in der Titelrolle und erhielt ein festes Engagement als Dirigent. Nachdem sein Vertrag 1922 nicht verlängert wurde, emigrierte er mit seiner Familie nach Dresden. Hier erarbeitete er mit Fritz Busch die Aufführung des Boris Godunow am der Semperoper, mit der er den Grund seiner Karriere in Westeuropa legte. Er wirkte als Gastdirigent der Berliner und Wiener Philharmoniker, des Gewandhausorchesters in Leipzig und der Staatskapelle Dresden und wurde 1924 an die Volksoper Berlin engagiert.

In der Saison 1927-28 war er Chefdirigent an der Oper von Sofia, war dann in Oslo und ab 1930 in San Francisco engagiert. Er behielt seinen Dresdner Wohnsitz, war aber seit 1928 norwegischer Staatsbürger. 1934 übersiedelte er nach Norwegen, von wo er vor der deutschen Invasion 1940 nach Schweden flüchtete. Hier wirkte er bis 1945 am Königlichen Opernhaus in Stockholm.

Nach 1945 spielte Dobrowen eine Anzahl von Aufnahmen mit dem von Walter Legge gegründeten Londoner Philharmonia ein. Mehr als 20 Stunden Musik - heute größtenteils als CD verfügbar - nahm er für HMV auf. In Paris realisierte er eine Gesamtaufnahme des Boris Godunow. Daneben leitete er weiterhin Opernaufführungen u. a. an der Covent Garden Opera und der Mailänder Scala.

Dobrowen komponierte zwanzig Werke, darunter ein Klavierkonzert, eine Violinsonate, Bühnen- und Filmmusiken, Chor- und Sololieder sowie kleine Stücke für Violine und Klavier.

Quellen


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Issay Dobrowen — Issay Alexandrovich Dobrowen ( ru. Исай Александрович Добровейн) (OldStyleDate|27 February|1891|15 February ndash;9 December 1953) was a Russian Norwegian pianist, composer and conductor.He was born Itschok Zorachovitch Barabeitchik in Nizhny… …   Wikipedia

  • Issay Dobrowen — Alexandrovich (en ruso: Исай Александрович Добровейн), nacido el 27 de febrero de 1891 y fallecido el 9 de diciembre de 1953) fue un pianista, compositor y director de orquesta noruego de origen ruso. Nació en Itschok Zorachovitch Barabeitchik en …   Wikipedia Español

  • Oslo Philharmonic — Oslo Filharmonien Also known as Oslo Philharmonic Origin Oslo, Norway Genres Classical Occupations Symphony orchestra Years acti …   Wikipedia

  • Wilhelm Furtwängler — Pour les articles homonymes, voir Furtwängler. Wilhelm Furtwängler Wilhelm Furtwängler …   Wikipédia en Français

  • San Francisco Symphony — Infobox musical artist Name = San Francisco Symphony Background = classical ensemble Alias = SFS Origin = flagicon|USA San Francisco, California, USA Genre = Classical Occupation = Symphony Orchestra Years active = 1911– present Label = BMG,… …   Wikipedia

  • Museumsgesellschaft — Die Frankfurter Museums Gesellschaft e. V. ist ein Kulturverein in Frankfurt am Main und Träger der Frankfurter Museumskonzerte. Die Konzerte finden heute in der Alten Oper statt. Das Frankfurter Museumsorchester, das städtische Orchester der… …   Deutsch Wikipedia

  • San Francisco Symphony — Davies Hall der San Francisco Symphony Die San Francisco Symphony ist das bedeutendste Orchester in San Francisco (Kalifornien). Der aktuelle Musikdirektor ist Michael Tilson Thomas, der diese Position seit September 1995 innehat. Inhaltsve …   Deutsch Wikipedia

  • Boris Christoff — Naissance 18 mai 1914  Bulgarie Décès 28 juin 1993 …   Wikipédia en Français

  • Orquesta Sinfónica de San Francisco — Orquesta de San Francisco. Datos generales Nombre real San Francisco Symphony Orchestra …   Wikipedia Español

  • 1953 in music — List of years in music (Table) … 1943 • 1944 • 1945 • 1946 • 1947 • 1948 • 1949 •    1950 • 1951 • 1952 – 1953 – 1954 • 1955 • 1956 •    1957 • 1958 • 1959 • 1960 • 1961 • …   Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.