Duitsland Instituut Amsterdam

Duitsland Instituut Amsterdam
— DIA —
Duitsland Instituut Amsterdam— DIA —
Duitsland Instituut Amsterdam
Standort der Einrichtung: Amsterdam, Niederlande
Fachgebiete: Geschichte, Politik, Kultur und Sozialwissenschaften
Leitung: Prof. Dr. Ton Nijhuis, Wissenschaftlicher Direktor und Charlotte Broersma, Institutsmanagerin
Homepage: Duitsland Instituut Amsterdam
Duitsland Instituut Amsterdam

Das Duitsland Instituut Amsterdam (DIA) ist ein unabhängiges wissenschaftliches Institut in Verbindung mit der Universität von Amsterdam (UvA). Das Institut wurde 1996 mit der Zielsetzung, das Wissen über Deutschland in den Niederlanden am Schnittpunkt von Bildung, Wissenschaft und Gesellschaft zu verbessern und zu verbreiten. Es initiiert und fördert außerdem die grenzüberschreitende Zusammenarbeit von Netzwerken und den Austausch von Wissen.

Das Institut besteht aus vier Abteilungen: Forschung, Bildung, Duitslandweb und Öffentlichkeitsarbeit. Des Weiteren befindet sich im Haus ein Dokumentationszentrum, welches auf politische und gesellschaftliche Entwicklungen im Nachkriegsdeutschland und dem Verhältnis von Deutschland mit Europa und seinen transatlantischen Partnern spezialisiert ist.Dies bezieht sich sowohl auf die BRD wie auf die DDR.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

1995 richtete das Ministerium für Bildung, Kultur und Wissenschaft das Deutschlandprogramm für den Hochschulunterricht ein. Im Rahmen dieses Programmes wurde beschlossen, ein Institut in der Randstad zu errichten, welches sich mit Politik, Wirtschaft und Geschichte Deutschlands aus niederländischer Perspektive beschäftigt. Das Institut wurde an die Universität von Amsterdam angebunden und am 28. Mai 1996 im Beisein von Prinz Claus offiziell eröffnet. Der erste Wissenschaftliche Direktor des DIA war Prof. Dr. Maarten C. Brands, welcher bis 2002 für die Leitung des Instituts verantwortlich war und dem Prof. Dr. Ton Nijhuis nachfolgte. 2002 wurde beschlossen die zweite Phase des Deutschlandprogramms zu beginne, wobei die gesamte Verantwortung für die Koordination und Verwaltung des Programms dem DIA übertragen wurde. 2005 wurde der Beschluss für eine dritte Phase gefasst, welche auf die Ergebnisse der voran gegangenen Programme aufbauen konnte. Ein weiterer Forschungsschwerpunkt des neuen Programms ist der Einfluss der politischen, sozial-wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Entwicklungen auf die zukünftige Position Deutschlands. Abgesehen vom niederländischen Bildungsministerium und der Universität von Amsterdam konnte das DIA einen dritten festen Partner gewinnen, seit 2001 besteht eine feste Kooperation mit dem Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD), welcher eine wichtige Rolle in der Entstehung des Graduiertenkollegs gespielt hat.

Forschung

Die Forschungsabteilung des Instituts beschäftigt sich mit den Themen Geschichte, Politik, Gesellschaft und Kultur im zeitgenössischen Deutschland. Der Schwerpunkt liegt dabei auf den Bereichen Deutschland und Europa, deutsche Auswärtige Politik und parteipolitische Veränderungen im heutigen Deutschland. Weiterhin sind die Mitarbeiter beteiligt am Bachelor- und Masterprogramm, unter anderem dem Masterstudium Deutschlandstudien. Ein wichtiger Bestandteil der Abteilung ist das Graduiertenkolleg, ein Forschernetzwerk für Doktoranden aus verschiedenen Forschungsrichtungen, welches diese während ihrer Promotion unterstützt. Hierbei wird eng mit dem DAAD zusammengearbeitet.

Bildung

Die Bildungsabteilung organisiert Kurse und Studienreisen für Lehrer und Studenten der Lehrerausbildung der Fächer Deutsch, Geschichte, Erdkunde, Sozialkunde und Kultur. Des Weiteren entwickelt die Abteilung Unterrichtsmaterial und organisiert Aktivitäten für Jugendliche, z.B. den Hiphop-Schülertag und den Werbefilmwettbewerb „Daarom Duits“, um das Interesse an Deutschland und der Deutschen Sprache zu erhöhen. Zudem bietet die Abteilung auf der Website des Duitslandweb WebQuests für verschiedene Fächer an und koordiniert die Schülerredaktion.

Duitslandweb

Die Internetseite Duitslandweb ist eine Internetseite in niederländischer Sprache mit Informationen zu aktuellen gesellschaftlichen Entwicklungen in Deutschland. Die unabhängige Redaktion aktualisiert täglich die Website mit Berichten, welche Hintergrundinformationen zu aktuellen Debatten in Deutschland bereitstellen. Zudem bieten verschiedene Dossiers und ein ausführliches Nachschlagwerk, mit den Themenschwerpunkten Geschichte, Politik, Wirtschaft, Literatur, Sport und Film, die Möglichkeit sich in den unterschiedlichen Themen zu vertiefen. Ein Kalender bietet eine Übersicht über kulturelle und wissenschaftliche Veranstaltungen rund um Deutschland in den Niederlanden an.

Öffentlichkeitsarbeit

Die Abteilung Presse– und Öffentlichkeitsarbeit, Veranstaltungsmanagement dient als Ansprechpartner für die Presse und ist für die Öffentlichkeitsarbeit des Instituts zuständig. Die Abteilung organisiert verschiedene Aktivitäten mit Bezug auf politische, gesellschaftliche und kulturelle Entwicklungen in Deutschland, z.B. Buchpräsentationen, Debatten, Seminare und Filmvorführungen. Diese werden oftmals in Zusammenarbeit mit verschiedenen Partnerinstituten und Verlagen organisiert.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • German Institute for International and Security Affairs — The Stiftung Wissenschaft und Politik (SWP) in Berlin is a leading German think tank and the founding institution behind the German Institute for International and Security Affairs . History, Organization and Functions of the SWP The German… …   Wikipedia

  • Liste niederländischer Zeitungen — Erstausgabe der Weeckelycke Courante van Europa von 1656 Zeitungen haben in den Niederlanden einen hohen Stellenwert. Die Auflagen liegen europaweit umgerechnet auf die Bevölkerungszahl mit an der Spitze, daran hat sich bislang auch nichts durch… …   Deutsch Wikipedia

  • Hauwe — Pierre van Hauwe Pierre van Hauwe (* 12. Januar 1920 in Terneuzen, Niederlande) ist ein niederländischer Musiker und Musikpädagoge flämischer Abstammung. Seit 1946 wohnt und arbeitet er in Delft im Schulunterricht und als römisch katholischer… …   Deutsch Wikipedia

  • Pierre van Hauwe — (* 12. Januar 1920 in Terneuzen; † 25. Juni 2009 in Delft Niederlande) war ein niederländischer Musiker und Musikpädagoge flämischer Abstammung. Seit 1946 wohnte und arbeitete er in …   Deutsch Wikipedia

  • Watersnoodwedstrijd — Unter dem Namen Watersnoodwedstrijd (niederländisch – „Flutopferspiel“; wörtlich: watersnood = „Überschwemmungskatastrophe“, wedstrijd = „Wettkampf“) wurde ein Benefiz Fußballspiel bekannt, dessen Erlös für die Opfer und Hinterbliebenen der… …   Deutsch Wikipedia

  • Kreis Nordfriesland — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Nordfriesland — ist der nördlichste Teil des friesischen Siedlungsgebiets …   Deutsch Wikipedia

  • Maurits Gysseling — Linguiste occidental XXe siècle Naissance : 7 septembre 1919 Décès : 24 novembre 1997 …   Wikipédia en Français

  • Rinus Israël — Marinus David „Rinus“ Israël (* 19. März 1942 in Amsterdam) ist ein ehemaliger niederländischer Fußballspieler und heutiger Trainer. Er wurde mit DWS einmal und mit Feyenoord dreimal Niederländischer Meister. Mit Feyenoord gewann er außerdem den… …   Deutsch Wikipedia

  • Arthur Lehning — Saltar a navegación, búsqueda Arthur Lehning (Utrecht, Holanda; 23 de octubre de 1899 Le Plessis, Francia; 1 de enero de 2000) fue un militante anarquista holandés. Contenido 1 Vida 2 Pensamiento y obra …   Wikipedia Español


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.