Ethylen-Propylen-Copolymer

Strukturformel
Struktur von Poly(ethylen-co-propylen)
Allgemeines
Name Poly(ethylen-co-propylen)
Andere Namen

Polyethylenpropylen

CAS-Nummer 9010-79-1
Art des Polymers Thermoplast (Copolymer)
Kurzbeschreibung fester amorpher Stoff
Monomer
Monomer
Summenformel
  • C2H4
  • C3H6
Molare Masse
  • 28,05 g·mol−1
  • 42,08 g·mol−1
Eigenschaften
Aggregatzustand fest
Dichte 0,9 g·ml−1 bei 25 °C[1]
Löslichkeit

unlöslich in Wasser

Sicherheitshinweise
Gefahrstoffkennzeichnung [1]
keine Einstufung verfügbar
R- und S-Sätze R: siehe oben
S: siehe oben
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.

Ethylen-Propylen-Copolymer (auch Poly(ethylen-co-propylen)), ein Copolymer aus Ethen und Propen, ist ein relativ neues Polymer, das als Basis für viele Produkte dient. Einsatzgebiete sind zum Beispiel Schmelzklebstoffe und Dichtstoffe.[2]

Eigenschaften und Herstellung

Die Einpolymerisation von Ethylen erhöht die Zähigkeit des Polymers gegenüber reinem Polypropylen. Weiterhin können funktionalisierte Olefine wie Maleinsäureanhydrid oder Diolefine einpolymerisiert werden, um die Funktionalität des Kunststoffs zu erhöhen. Die Diolefine können gegebenenfalls zur Vernetzung des Polymers beitragen (EPDM: Ethylen-Propylen-Diene-Monomere).

Der Kunststoff ist mit vielen Additiven verarbeitbar und relativ resistent gegenüber Oxidationsmitteln. Durch seinen relativ hohen Widerstand wird der Kunststoff gerne für stromführende Teile wie Kabelummantelungen eingesetzt.

Die Herstellung kann in homogener Phase mittels Ziegler-Natta-Katalysatoren stattfinden und ist seit den 1960er Jahren bekannt.

Einzelnachweise

  1. a b Datenblatt Poly(ethylene-co-propylene) bei Sigma-Aldrich, abgerufen am 15. Juni 2011.
  2. Morphologie und Zähigkeit am Beispiel von schlagzäh modifizierten Polypropylenwerkstoffen. sundoc.bibliothek.uni-halle.de. Abgerufen am 6. Dezember 2009.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Ethylen-Propylen-Dien-Kautschuk — (Kurzzeichen EPDM, Ethylen Propylen Dien Monomer) ist ein terpolymeres Elastomer (Gummi) ein synthetischer Kautschuk. EPM (Ethylen Propylen Kautschuk) sowie EPDM gehören zu den statistischen Copolymeren mit gesättigtem Polymergerüst (nach DIN… …   Deutsch Wikipedia

  • Kurzzeichen (Kunststoff) — Die Kurzzeichen für Kunststoffe beziehen sich hauptsächlich auf das jeweilige Basis Polymer. Die dafür verwendeten Großbuchstabenfolgen sind in DIN EN ISO 1043 1 und DIN ISO 1629 (Kautschuke) genormt, für Chemiefasern… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Kunststoffe — Die Liste der Kunststoffe führt neben den Namen und Kürzeln nach IUPAC auch auf, ob es sich um Thermoplast , Duroplast oder Elastomerwerkstoffe handelt. Weiterhin werden grobe Angaben zur chemischen Beständigkeit und zu Eigenschaften und… …   Deutsch Wikipedia

  • Thermogravimetrische Analyse — Die Thermogravimetrische Analyse (TGA), auch Thermogravimetrie genannt, ist eine analytische Methode bzw. Methode der Thermischen Analyse oder Thermoanalytik, bei der die Masseänderung einer Probe in Abhängigkeit von der Temperatur und Zeit… …   Deutsch Wikipedia

  • Dutral — Ethylen Propylen Dien Kautschuk (Kurzzeichen EPDM) ist ein terpolymeres Elastomer (Gummi). EPM (Ethylen Propylen Kautschuk) sowie EPDM gehören zu den statistischen Copolymeren mit gesättigtem Polymergerüst (nach DIN Bezeichnung: M Gruppe; im… …   Deutsch Wikipedia

  • EPDM — Ethylen Propylen Dien Kautschuk (Kurzzeichen EPDM) ist ein terpolymeres Elastomer (Gummi). EPM (Ethylen Propylen Kautschuk) sowie EPDM gehören zu den statistischen Copolymeren mit gesättigtem Polymergerüst (nach DIN Bezeichnung: M Gruppe; im… …   Deutsch Wikipedia

  • Erdölchemie — Unter Petrochemie (auch Petrolchemie; nach (griech.) petros = Fels und (lat.) oleum = Öl) versteht man die Herstellung von chemischen Produkten aus Erdgas und geeigneten Fraktionen des Erdöls. Inhaltsverzeichnis 1 Wirtschaftliche Bedeutung 2… …   Deutsch Wikipedia

  • Petrolchemie — Unter Petrochemie (auch Petrolchemie; nach (griech.) petros = Fels und (lat.) oleum = Öl) versteht man die Herstellung von chemischen Produkten aus Erdgas und geeigneten Fraktionen des Erdöls. Inhaltsverzeichnis 1 Wirtschaftliche Bedeutung 2… …   Deutsch Wikipedia

  • Petrochemie — Unter Petrochemie (auch Petrolchemie; nach (griech.) petros = Fels und (lat.) oleum = Öl) versteht man die Herstellung von chemischen Produkten aus Erdgas und geeigneten Fraktionen des Erdöls. Inhaltsverzeichnis 1 Wirtschaftliche Bedeutung 2… …   Deutsch Wikipedia

  • Acrylester-Styrol-Acrylnitril — Verner Pantons Stuhl Panton, 1959/60. Der erste marktfähige Kunststoff Freischwinger (hinterbeinloser Stuhl) wurde aus Acrylester Styrol Acrylnitril gefertigt.[1] Acrylester Styrol Acrylnitril (auch Acrylnitril Styrol Acrylester genannt,… …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.