El Cantor

Filmdaten
Originaltitel El Cantor
Produktionsland DDR
Originalsprache Deutsch
Erscheinungsjahr 1977
Länge 85 Minuten
Altersfreigabe FSK 12
Stab
Regie Dean Reed
Drehbuch Dean Reed
Produktion DEFA
im Auftrag des DFF
Musik Karel Svoboda
Kamera Hans Heinrich
Schnitt Ruth Ebel
Besetzung
  • Dean Reed: El Cantor
  • Friederike Aust: Janet
  • Gerry Wolff: Henry
  • Thomas Wolff: Manuel
  • Georgi Rositsch: José
  • Damjan Antonow: Mr. Fowler
  • Wladimir Jotschew: Geistlicher
  • Dmitrina Sawowa: Bürgermeisterin
  • Christina Sotirowa: El Cantors Mutter
  • Gergi Gerow: General Lopez
  • Stella Amandowa: alte Frau
  • Frank Bey: Roberto
  • Isabel Orejana: Chorleiterin
  • Nikola Dadow: Oberst Baker
  • Stefan Pejchev: Funktionär
  • Edwin Marian: Reporter
  • Isabel Parra: Isabel Parra
  • Angel Parra: Angel
  • Georgi Schirokow: Alter Landarbeiter
  • Traute Sense: Gutgekleidete Frau
  • Nico Turoff: Alter Mann
  • Pedro Hebenstreit: Kassierer
  • Helga Unkrodt: Andere Frau
  • Ilona Ringer: 40jährige Frau
  • Christa Pasemann: Frau
  • Rosemarie Herzog: Frau
  • Waltraut Kramm: Junge Frau
  • Willi Neuenhahn: Tankwart
  • Gert Wien: Provokateur
  • Willi Schrade: Polizist
  • Ralph Boettner: Regisseur

El Cantor ist ein deutscher Fernsehfilm von Dean Reed aus dem Jahr 1977. Der von der DEFA im Auftrag des Fernsehens der DDR produzierte Film beschäftigt sich mit den letzten Wochen im Leben des Sängers Víctor Jara.

Inhaltsverzeichnis

Handlung

Der Sänger El Cantor lebt mit seiner Frau Janet, einer Tänzerin, und den beiden Töchtern in Santiago de Chile. Er unterstützt mit seinen Lieder die Unidad Popular und steht hinter dem vom Volk gewählten kommunistischen Präsidenten Salvador Allende. Durch einen Freund erfährt er, dass ein Putsch auf Allende droht und auch sein Leben bedroht sein könnte, doch sieht El Cantor keinen Grund, sein normales Leben aufzugeben. Zusammen mit Isabel und Angel Parra tritt er auf einer Protestveranstaltung auf, die von einem Zwischenrufer gestört wird.

Wenig später hilft er mit seiner Frau und Mitgliedern der Kommunistischen Partei Chiles Dorfbewohnern, deren Häuser bei einem Unwetter zerstört wurden. Er nimmt die nun obdachlosen Kinder mit nach Santiago, wo sie in Janets Tanzübungsraum unterkommen. Er muss zwei Mal fahren, um alle Kinder abzuholen. El Cantors Wagen wird beim zweiten Mal von einem Mercedes verfolgt und trotz mehrerer Versuche kann er den Wagen nicht abschütteln. Als ein Junge aus dem Dachfenster seines Wagens mit seinem Finger Schüsse auf den Mercedes imitiert, wird er von einem Mann des Verfolgerwagens erschossen. Wenig später ist El Cantor zu einem Interview mit der NBC eingeladen und redet sich über den Tod des Jungen und die aggressive Haltung der USA Chile gegenüber so in Rage, dass das Interview abgebrochen wird. Unterdessen ist Carlos Prats als Heereschef zurückgetreten und Augusto Pinochet zum Oberbefehlshaber des Heeres ernannt worden.

Im Radio hören El Cantor und seine Frau schließlich, dass Allendes Regierungssitz umstellt wurde. El Cantor verabschiedet sich von seiner Frau und eilt zur Universität. Hier wird er wie zahlreiche andere Anwesende verhaftet und im Stadion von Santiago gefangen gehalten. Der Wachmann, der seine Personalien aufnahm, erkannte ihn von einem Konzert und deckte ihn. Im Stadion erhält El Cantor von den Mitgefangenen jedes Papier, das sie auftreiben können, und schreibt seine Gedanken in Liedform nieder. Bei einem Papierschmuggel wird er von einem Wachmann entdeckt und erkannt. Der oberste anwesende Militär bricht ihm mit seinem Gewehr beide Hände. Er wird fortgeschleppt.

Wenig später wird Janet zur Leiche ihres Mannes geführt. Bald darauf findet die Beerdigung statt.

Produktion

Dean Reed hatte Víctor Jara im November 1970 anlässlich der Amtseinführung Salvador Allendes kennengelernt. El Cantor beruht über weite Strecken auf den letzten drei Lebenswochen Jaras. Im Vorfeld der Dreharbeiten sprach Reed unter anderem mit Jaras Witwe Joan Turner-Jara und Weggefährten des Sängers. Jaras Name wird im Film nie genannt. Reed singt mehrere Lieder Jaras, darunter auch Venceremos. Gastauftritte absolvieren die chilenischen Liedermacher Isabel und Angel Parra, Clodomiro Almeyda, Hernan del Canto, Mitglied des Zentralkomitees der Chilenischen Sozialistischen Partei, Alejandro Rojas, ehemaliger Präsident der chilenischen Studentenvereinigung, sowie die chilenische Gesangsgruppe Aparcoas. Reed widmete El Cantor „Vicor Jara und dem Kampf des chilenischen Volkes“.

Die Außendrehs für den Film fanden in Bulgarien statt. Der Film erlebte am 11. Dezember 1977 im Berliner Kosmos während einer Solidaritätsveranstaltung des Zentralrates der FDJ und des Fernsehens der DDR seine Uraufführung. Im Fernsehen lief er zum ersten Mal am 1. Januar 1978. Im Jahr 2010 erschien der Film im Rahmen der Reihe DDR TV-Archiv von Icestorm auf DVD.

Synchronisation

Rolle Darsteller Synchronsprecher
El Cantor Dean Reed Klaus Piontek
José Georgi Rositsch Martin Trettau
Mr. Fowler Damjan Antonow Bruno Carstens
Geistlicher Wladimir Jotschew Host Papke
Bürgermeisterin Dmitrina Sawowa Eva Schäfer
El Cantors Mutter Christina Sotirowa Lotte Loebinger
General Lopez Gergi Gerow Günter Rüger
Roberto Frank Bey Manfred Struck
Chorleiterin Isabel Orejana Barbara Schnitzler
Oberts Baker Nikola Dadow Alfred Struwe
Funktionär Stefan Pejchev Fred Alexander
Isabel Parra Isabel Parra Renate Rennhack
Alter Landarbeiter Georgi Schirokow Werner Kamenik

Kritik

Der film-dienst schrieb: „Der amerikanische Sänger Dean Reed verkörpert ihn [Víctor Jara] in diesem von ihm selbst inszenierten Fernsehfilm. Gewohnt emphatisch und mit großen melodramatischen Gesten, steht sein gut gemeintes Spiel dem Anliegen eher entgegen.“[1]

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Vgl. zweitausendeins.de

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • CANTOR (G.) — Source de nombreux paradoxes depuis l’Antiquité, l’infini a toujours été un sujet de préoccupation et d’inquiétude pour les mathématiciens qui cherchaient à l’appréhender. La nécessité d’asseoir le calcul infinitésimal sur des bases solides avait …   Encyclopédie Universelle

  • Cantor — may refer to:In general* The Latin word for singer, e.g. the main singer of a cantus * Hazzan , in Judaism, the English name for a professional singer who leads prayer services (Kantor is a frequently noted Jewish patronym) * Cantor (church), an… …   Wikipedia

  • cantor — [ kɑ̃tɔr ] n. m. • v. 1900; all. Kantor « celui qui dirige la chapelle »; lat. médiév. cantor ♦ Hist. Mus. Chantre; maître de chapelle et maître de chœur. J. S. Bach fut cantor à la Thomaskirche de Leipzig. ● cantor nom masculin (allemand Kantor …   Encyclopédie Universelle

  • CANTOR, ERIC — (1963– ), U.S. congressman. The son of Eddie and Mary Lee Cantor, Eric Cantor was born in Richmond, Virginia. As a child he was one of the few Jews to attend   Collegiate, an elite private, Protestant based school. He attended George Washington… …   Encyclopedia of Judaism

  • Cantor — ist der Name von Bernard Gerald Cantor (1916–1996), US amerikanischer Unternehmer und Kunstmäzen, Firmengründer der Cantor Fitzgerald Eddie Cantor (1892–1964), US amerikanischer Entertainer Eric Cantor (* 1963), US amerikanischer Politiker Georg… …   Deutsch Wikipedia

  • Cantor Fitzgerald — Cantor Fitzgerald, L.P. Création 1945 Personnages clés Howard W. Lutnick, Shawn Matthews Forme juridique Société anonyme …   Wikipédia en Français

  • CANTOR, BERNARD — (1892–1920) U.S. Reform rabbi murdered by Soviet troops. Cantor was born in Buffalo, New York, and earned both his B.A. (1914) and M.A. (1915) at the University of Cincinnati. He remained at the university as a teaching assistant in philosophy… …   Encyclopedia of Judaism

  • Cantor — • The chief singer (and sometimes instructor) of the ecclesiastical choir, called also precentor Catholic Encyclopedia. Kevin Knight. 2006. Cantor     Cantor      …   Catholic encyclopedia

  • cantor — CÁNTOR, cantori, s.m. (reg.) Cântăreţ de biserică; psalt, dascăl (3). – Din lat. cantor, germ. Kantor. Trimis de valeriu, 11.02.2003. Sursa: DEX 98  CÁNTOR s. v. cântăreţ, dascăl, diac, paracliser, psalt, ţârcovnic. Trimis de siveco, 13.09.2007 …   Dicționar Român

  • CANTOR, NORMAN FRANK — (1929–2004), medieval historian. Born in Winnipeg, Manitoba, Cantor graduated from the University of Manitoba in 1951, after which he moved to the U.S. He received a master s degree and Ph.D. from Princeton University and became a Rhodes Scholar… …   Encyclopedia of Judaism

  • CANTOR, JACOB AARON — (1854–1921), U.S. politician. Cantor was born on the Lower East Side of New York City. He attended public school until age 14, then became a law clerk and a reporter for The World. Turning to politics, he was elected in 1884 as a Democrat to the… …   Encyclopedia of Judaism

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.