Enquete-Kommission Wachstum, Wohlstand, Lebensqualität

Der 17. Deutsche Bundestag hat in seiner 77. Sitzung am 1. Dezember 2010 die Einsetzung einer Enquete-Kommission mit dem Titel Wachstum, Wohlstand, Lebensqualität – Wege zu nachhaltigem Wirtschaften und gesellschaftlichem Fortschritt in der Sozialen Marktwirtschaft beschlossen. Der entsprechende Einsetzungsantrag (17/3853)[1] wurde von den Fraktionen CDU/CSU, SPD, FDP und Bündnis 90/Die Grünen gestellt. Die Kommission hat sich am 17. Januar 2011 konstituiert.[2] Damit ist sie neben der Enquete-Kommission Internet und digitale Gesellschaft die zweite, die in der 17. Legislatur bislang einberufen wurde.

Inhaltsverzeichnis

Ziel der Enquete

Die Enquete-Kommission will die programmatische Diskussion über das Wohlstandsverständnis und seine -perspektiven voranbringen. Die Grundfrage zum Wohlstandverständnis lautet: Reicht die Orientierung auf das Wachstum des Bruttoinlandsproduktes (BIP) aus, um gesellschaftlichen Wohlstand, individuelles Wohlergehen und nachhaltige Entwicklung angemessen abzubilden? Und hinter den Wohlstandsperspektiven stehen die Fragen: Gibt es Grenzen des Wachstums und wie geht Deutschland mit möglicherweise geringeren Wachstumsraten in den nächsten Jahrzehnten um?

Die Enquete will dabei die Möglichkeiten der Entwicklung eines ganzheitlichen Wohlstands- bzw. Fortschrittsindikators ausloten. Ein solcher Indikator könnte das BIP ergänzen oder eventuell als politische Zielgröße, in der das BIP ein Teilaspekt wäre, langfristig (gegebenenfalls auch in internationalen Vergleichen) ersetzen. Dazu soll geprüft werden, „wie die Einflussfaktoren von Lebensqualität und gesellschaftlichem Fortschritt angemessen berücksichtigt und zu einem gemeinsamen Indikator zusammengeführt werden können“, wobei folgende Aspekte zu berücksichtigen sein würden: „der materielle Lebensstandard, der Zugang zu und die Qualität von Arbeit, die gesellschaftliche Verteilung von Wohlstand, die soziale Inklusion und Kohäsion, eine intakte Umwelt und die Verfügbarkeit begrenzter natürlicher Ressourcen, Bildungschancen und Bildungsniveaus, Gesundheit und Lebenserwartung, die Qualität öffentlicher Daseinsvorsorge sowie sozialer Sicherung und politischer Teilhabe als auch die subjektiv von den Menschen erfahrene Lebensqualität und Zufriedenheit“. Darüber hinaus möchte die Kommission genauer untersuchen, ob und wie das BIP-Wachstum vom Wachstum des Verbrauchs an Ressourcen, Umwelt und Biokapital sowie von Emissionen dauerhaft entkoppelt werden kann und welche Zukunftsfelder technischen Fortschritts identifizierbar sind. Ebenfalls soll geprüft werden, wie eine nachhaltig gestaltende Ordnungspolitik aussehen könnte wie auch welchen Einfluss Arbeitswelt, Konsumverhalten und Lebensstile auf die Möglichkeiten nachhaltigen Wirtschaftens haben und wie diese Bereiche gestaltet sein könnten oder müssten, um zu einer verbesserten Lebensqualität beizutragen. Ziel des abschließenden Enquete-Kommission-Berichtes ist es, neben der Darstellung der gewonnenen Erkenntnisse zu den Unterthemen auch konkrete Handlungsempfehlungen zu formulieren.[2]

Arbeitsweise

Enquete-Kommissionen sind überfraktionelle Arbeitsgruppen aus Abgeordneten und externen Sachverständigen, die über die Tagespolitik hinaus Antworten auf gesellschaftlich relevante Fragestellungen zu einem Oberthema finden sollen.

Das Gremium will einmal im Monat tagen und zwar jeweils montags in der ersten Sitzungswoche des jeweiligen Monats.

Im Zuge einer nichtöffentlichen Klausurtagung, die am 6. und 7. Februar 2011 stattfand, haben sich die Kommissionsmitglieder auf ein vorläufiges Arbeitsprogramm verständigt. Danach ist insbesondere die Einrichtung von 5 Projektgruppen vorgesehen, die sich inhaltlich stark an den 5 Unterabschnitten des Einsetzungsbeschlusses orientieren.

Projektgruppe 1: Stellenwert von Wachstum in Wirtschaft und Gesellschaft (Vorsitz: FDP, Abg. Claudia Bögel)

Projektgruppe 2: Entwicklung eines ganzheitlichen Wohlstands-/ Fortschrittsindikators (Vorsitz: CDU/CSU, Abg. Stefanie Vogelsang)

Projektgruppe 3: Wachstum, Ressourcenverbrauch und technischer Fortschritt – Möglichkeit und Grenzen der Entkopplung (Vorsitz: Bündnis 90/Die Grünen, Abg. Hermann Ott)

Projektgruppe 4: Nachhaltig gestaltende Ordnungspolitik (Vorsitz: SPD, N.N.)

Projektgruppe 5: Arbeitswelt, Konsumverhalten und Lebensstile (Vorsitz: Die Linke, N. N.)

Mitglieder

Die Kommission besteht aus 17 Bundestagsabgeordneten und 17 externen Sachverständigen, die von den Fraktionen benannt wurden. Sechs der 17 Abgeordneten stellt die CDU/CSU, vier die SPD, drei die FDP und jeweils zwei die Linksfraktion sowie Bündnis 90/Die Grünen. Dies spiegelt die aktuellen Kräfteverhältnisse des Plenums des Deutschen Bundestages wider. Nach dem gleichen Verteilungsschlüssel gibt es 17 stellvertretende parlamentarische Mitglieder. Vorsitzende der Kommission ist die SPD-Abgeordnete Daniela Kolbe; ihr Stellvertreter ist der Unions-Abgeordnete Matthias Zimmer (CDU).[2] Erste Kritik an der Zusammensetzung entstand Anfang Februar 2011, da sich unter den 17 externen Sachverständigen keine einzige Frau befindet.[3][4] Am 1. Juni 2011 ersetzte Beate Jochimsen, Professorin für allgemeine Volkswirtschaftslehre, insbesondere Finanzwissenschaft an der Hochschule für Wirtschaft und Recht in Berlin, Herbert Buchner, der sein Amt aus gesundheitlichen Gründen niedergelegt hat.[5]

CDU
Name Stellvertreter Anmerkungen
Steffen Bilger Josef Göppel
Matthias Heider Ewa Klamt
Mathias Middelberg Jürgen Klimke
Georg Nüßlein Carsten Linnemann Obmann der CDU/CSU-Fraktion für die Kommission
Stefanie Vogelsang Philipp Murmann
Matthias Zimmer Nadine Schön Stellvertretender Vorsitzender der Enquete-Kommission
SPD
Name Stellvertreter Anmerkungen
Ingrid Arndt-Brauer Hubertus Heil
Edelgard Bulmahn Eva Högl ersetzt Peter Friedrich; Obfrau der SPD-Fraktion für die Kommission
Waltraud Wolff Ulrich Kelber
Daniela Kolbe Anton Schaaf Vorsitzende der Enquete-Kommission
FDP
Name Stellvertreter Anmerkungen
Florian Bernschneider Michael Kauch
Claudia Bögel Björn Sänger Obfrau der FDP-Fraktion für die Kommission
Judith Skudelny Johannes Vogel
DIE LINKE
Name Stellvertreter Anmerkungen
Sabine Leidig Eva Bulling-Schröter
Ulla Lötzer Michael Schlecht Obfrau der Fraktion DIE LINKE für die Kommission
Bündnis 90/Die Grünen
Name Stellvertreter Anmerkungen
Kerstin Andreae Thomas Gambke Obfrau der Fraktion Die Grünen für die Kommission
Hermann E. Ott Valerie Wilms
Sachverständige Mitglieder Anmerkungen
Marc Oliver Bettzüge
Georg van Bracht
Ulrich Brand
Beate Jochimsen ersetzt Herbert Buchner
Kai Carstensen
Henrik Enderlein
André Habisch
Dietmar Hexel
Hanns Michael Hölz
Martin Jänicke
Meinhard Miegel
Michael Müller
Karl-Heinz Paqué
Norbert Reuter
Christoph M. Schmidt
Uwe Schneidewind
Gert Wagner

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Antrag der Fraktionen CDU/CSU, SPD, FDP und Bündnis 90/Die Grünen zur Einsetzung einer Enquete-Kommission „Wachstum, Wohlstand, Lebensqualität"
  2. a b c Neue Enquete-Kommission nimmt Arbeit auf. In: Deutscher Bundestag. Abgerufen am 3. Februar 2011.
  3. Offener Brief:„Wachstum, Wohlstand, Lebensqualität“ – eine Enquete-Kommission ohne den Sachverstand von Frauen?
  4. attac: Wachstums-Enquete ohne weibliche Sachverständige erregt Protest
  5. Pressemitteilung der CDU/CSU: Beate Jochimsen ist eine sehr gute Wahl für die Enquete-Kommission

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Enquete-Kommission — Enquete Kommissionen (von französisch enquête, „Untersuchung“) sind vom Deutschen Bundestag oder von einem Landesparlament eingesetzte überfraktionelle Arbeitsgruppen, die langfristige Fragestellungen lösen sollen, in denen unterschiedliche… …   Deutsch Wikipedia

  • Wohlstand — (auch Wohl, Wohlergehen) ist ein positiver Zustand, der individuell unterschiedlich wahrgenommen wird. Wohlstand setzt sich aus immateriellem und materiellem Wohlstand (siehe auch Lebensstandard) zusammen. Der Lebensstandard ist leichter zu… …   Deutsch Wikipedia

  • Lebensqualität — Mit dem Begriff Lebensqualität werden üblicherweise die Faktoren bezeichnet, die die Lebensbedingungen in einer Gesellschaft beziehungsweise für deren Individuen ausmachen. Im allgemeinen Sprachgebrauch wird mit Qualität des Lebens vorwiegend der …   Deutsch Wikipedia

  • Wachstum — Verschiedene Arten von Wachstum. Exponentielles Wachstum Lineares Wachstum …   Deutsch Wikipedia

  • Qualitatives Wachstum — Dem Begriff des qualitativen Wachstums liegt die Annahme zugrunde, dass durch wachsendes Können und in Innovationen[1] umgesetztes Wissen der Weltbevölkerung die Qualität von Produkten und Dienstleistungen steige. Langlebige, gut gewartete und… …   Deutsch Wikipedia

  • Wohlbefinden (Wohlstandsindikator) — Das Wohlbefinden (well being) ist heute der Schlüsselbegriff in den internationalen wie nationalen Diskussionen um Wohlstand und Entwicklung von Menschen und Gesellschaften in Wissenschaft, Politik und der breiten Öffentlichkeit. Als… …   Deutsch Wikipedia

  • Bruttoinlandsprodukt — BIP (GDP, gross domestic product) in Kaufkraftparitäten (PPP) 1980 2015 weltweit (Anteil am Welt GDP, nach IWF) Das Bruttoinlandsprodukt (Abkürzung: BIP) gibt den Gesamtwert aller Güter (Waren und Dienstleistungen) an, die innerhalb eines Jahres… …   Deutsch Wikipedia

  • Wirtschaftswachstum — Dieser Artikel wurde aufgrund inhaltlicher und/oder formaler Mängel auf der Qualitätssicherungsseite des Portals Wirtschaft eingetragen. Du kannst helfen, indem Du die dort genannten Mängel beseitigst oder Dich an der Diskussion beteiligst. Unter …   Deutsch Wikipedia

  • Michael Müller (Nordrhein-Westfalen) — Michael Müller Michael Müller (* 10. Juli 1948 in Bernburg/Saale) ist ein deutscher Politiker (SPD). Er war von 2005 bis 2009 Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit im Kabinett Merkel I …   Deutsch Wikipedia

  • Daniela Kolbe — (* 22. Februar 1980 in Schleiz) ist eine deutsche Politikerin (SPD). Nach dem Abitur in Jena studierte sie in Leipzig Physik. Während des Studiums arbeitete sie beim Herbert Wehner Bildungswerk in Dresden und nach dem Abschluss[1] 2009 bei der… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.