Ernst Haas (Fotograf)


Ernst Haas (Fotograf)

Ernst Haas (* 2. März 1921 in Wien; † 12. September 1986 in New York) war ein österreichisch-US-amerikanischer Fotograf, Autor und frühes Mitglied der Fotoagentur Magnum Photos.

Leben

Haas fand, nach eigenen Aussagen bereits als Kind, Interesse am Fotografieren und studierte alsbald nach einem abgebrochenen Medizinstudium das Fach Photographie an der Graphischen Lehr- und Versuchsanstalt in Wien. Als freier Fotojournalist für die Zeitschriften Der Film und Heute lichtete er etliche Fotos von Kriegsheimkehrern und Invaliden ab. 1947 verwendet das Rote Kreuz seine Reportage und Fotos zur Identifizierung bzw. Zusammenführung von Kriegsopfern, die nachträglich in einem Feature des Magazins Life veröffentlicht wurde. Daraufhin erhielt Haas eine Einladung von Robert Capa, dessen neu gegründeter Fotoagentur Magnum beizutreten. 1950 wurde Ernst Haas dann Vollmitglied bei Magnum.

Ab 1951 experimentierte Haas fast ausschließlich mit Farbfilmen. Mit der faszinierenden Bildstrecke „Images of a Magic City (New York)“ lieferte Haas auf dem damals neuartigen Kodakchrome Farbfilmmaterial noch nie gesehene Impressionen und Reflexionen einer Großstadt: Seine erste Arbeit in Farbe. Das Life-Magazin veröffentlichte die Serie 1953 in zwei Ausgaben. Auch seine Sportreportage „The Magic of Colours in Motion” zeigte noch nie zuvor gesehene Aspekte der Fotografie (Bewegungsunschärfen und absichtlich verwackelte Aufnahmen mit extremen Farbkontrasten verursacht durch teilweise überlagertes Filmmaterial.

1958 wurde Haas Vizepräsident von Magnum, im Anschluss dann 1960 Präsident der Agentur.

Ernst Haas' erste Einzelausstellung fand 1962 im Museum of Modern Art statt. Eine von Kodak geförderte Wanderausstellung dokumentierte den von Haas produzierten Film The Art of Seeing. 1966 wurde Haas teilhabendes Mitglied von Magnum. Anfang der 1970er realisierte er mehrere Buchprojekte, die sich vorrangig mit Japan und einer zenbuddhistischen und meditativen Bildsprache befassen. Ungefähr zu diesem Zeitpunkt wandte sich der Fotograf vom Sensationsjournalismus ab und konzentrierte sich zunehmend auf stillere Motive. Eine weniger bekannte Seite von Haas' Werk sind die amerikanischen Landschaftsfotografien für die Zigarettenmarke Marlboro, die maßgeblich zu deren Image beitrugen.

Haas experimentierte gern mit den unterschiedlichsten Medien: 1964 produzierte er für den Film Die Bibel von John Huston eine Bildstrecke. In den 1970ern befasste er sich bevorzugt mit audiovisuellen Techniken, so die Flower Show und die ergänzende Bildermappe Flowers (1983). Blumenmotive sollten bald Hauptteil seines Spätwerks werden.

Ernst Haas starb am 12. September 1986 in New York überraschend an den Folgen eines Schlaganfalls; kurz zuvor hatte er noch seine multimediale Bilderschau Abstracts fertiggestellt.

Das Ernst Haas Archiv befindet sich in der Obhut von Magnum Photos und dem Haas Studio in New York City.

Veröffentlichungen (Auswahl)

Haas arbeitete außerdem für viele renommierte Zeitschriften und Magazine: Unter anderem für Vogue , Look, Time oder das Life-Magazine.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Ernst Haas — ist der Name folgender Personen: Ernst Haas (Politiker) (1901–1979), deutscher Jurist und Politiker (SPD) Ernst Haas (Fotograf) (1921–1986), österreichisch US amerikanischer Fotograf, Autor und frühes Mitglied der Fotoagentur Magnum Photos Ernst… …   Deutsch Wikipedia

  • Haas — oder de Haas ist ein deutscher Familienname. Herkunft und Bedeutung Der Name ist eine regionale Variante des Namens Haase (alte Schreibweise des Tiers Hase). Im Niederdeutschen ist Haas die übliche Schreibung. Varianten Hase, Haase, Haes, Haass,… …   Deutsch Wikipedia

  • Haas — Haas,   1) Arthur Erich, österreichischer Physikhistoriker und Physiker, * Brünn 30. 4. 1884, ✝ Chicago (Illinois) 20. 2. 1941; Professor für Physikgeschichte in Leipzig (1913 20), für Physik in Wien und ab 1936 in Notre Dame (Indiana) in den USA …   Universal-Lexikon

  • De Haas — Haas bezeichnet: Ed. Haas Austria, Erzeuger der PEZ Bonbons Haas ist der Familienname folgender Personen: A Adolf Haas (Biologe) (1914–1982), deutscher Biologe und Naturphilosoph Adolf Haas (Jurist) (1844–1908), deutscher Jurist, Verleger und… …   Deutsch Wikipedia

  • Stephen Shore (Fotograf) — Stephen Shore (* 1947 in New York, USA) ist ein amerikanischer Fotograf. Er zählt zu den bedeutendsten Fotografen der Gegenwart. Er spielte eine zentrale Rolle bei der Entwicklung der amerikanischen (Farb ) Fotografie der 1960er und 1970er Jahre… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste österreichischer bildender Künstler — In dieser Liste sind Bildende Künstler versammelt, die in Österreich gelebt haben, leben oder hauptsächlich wirkten bzw. wirken. Neue Einträge bitte mit Lebensjahren und Hauptarbeitsfeld (Maler, Bildhauer, Medienkünstler etc.). Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Haa–Had — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Magnum Photo — Magnum Photos ist die erste unabhängige Fotoagentur und Fotografenagentur. Sie wurde am 27. April 1947 von den vier berühmten Fotografen Robert Capa, Henri Cartier Bresson, David Chim Seymour und George Rodger in Paris gegründet. Zu den weiteren… …   Deutsch Wikipedia

  • Claudio Edinger — 200px Claudio Edinger 2008 Birth name Claudio Henrique Edinger Born May 3, 1952 (1952 05 03) (age 59) Rio de Janeiro, Brazil …   Wikipedia

  • 1921 — Portal Geschichte | Portal Biografien | Aktuelle Ereignisse | Jahreskalender ◄ | 19. Jahrhundert | 20. Jahrhundert | 21. Jahrhundert   ◄ | 1890er | 1900er | 1910er | 1920er | 1930er | 1940er | 1950er | ► ◄◄ | ◄ | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 |… …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.