Carl Lang (Schriftsteller)

Carl Lang

Friedrich Carl Lang (* 27. Oktober 1766 in Heilbronn; † 16. Mai 1822 auf Schloss Wackerbarth auf Naundorfer Flur, heute Radebeul; auch Karl Lang) war ein deutscher Schriftsteller, Pädagoge und Kupferstecher, bekannt auch unter den Pseudonymen Karl August Hirschmann und August Lindemann.

Inhaltsverzeichnis

Leben und Wirken

Nach seinem juristischen Studium in Erlangen und Göttingen ließ sich Carl Lang 1788 als Rechtsanwalt in seiner Geburtsstadt Heilbronn nieder,[1] wo er 1795 Senator wurde. Nachdem er den Senat seiner Heimatstadt für die Unterstützung der Übersiedlung der Kupferdruckerei der geschlossenen Hohen Karlsschule gewann, gründete er zunächst ein Atelier für Kupferdruck und dann 1796 das Schwäbische Industrie-Comtoir, einen Kunstverlag, welcher 1799 bankrott erklärte.

Lang entschloss sich darauf unter Zurücklassung seiner Familie in Heilbronn zur Flucht und machte daraufhin seine bereits während des Studiums geübte Schriftstellerei zum Beruf. Nach Zwischenstationen in Altona, Berlin und Leipzig ließ sich Lang im sächsischen Tharandt nieder, wo er 1810 eine später auch international renommierte Erziehungsanstalt für Knaben gründete.

1816 erwarb er das dem Amt Dresden direkt unterstehende Schloss Wackerbarths Ruh’ (Naundorfer Weinbergsflur, ab 1839 Landgemeinde Niederlößnitz, heute Stadtteil von Radebeul) für seine Knabenerziehungsanstalt, die dort in der Nähe von Dresden viele prominente Gäste anzog. Lang starb 1822 auf seinem Schloss. Langs Schwiegersohn Carl Vogel, der in die Leitung der Erziehungsanstalt einbezogen war, war der Vater der dort 1822 geborenen Schriftstellerin Elise Polko und des Afrikaforschers Eduard Vogel.

Viele der von Lang verfassten und teilweise von ihm selbst herausgegebenen Werke wurden auch mit eigenen Illustrationen (Kupferstichen) versehen.

Werke

  • Lang, Carl: Bibliothek für Mahler, Zeichner, Bildhauer und Liebhaber der schönen Künste / in freundschaftlichen Briefen vorgelegt von Carl Lang. - Erlangen. 1789. (Online-Besprechung der Allgemeinen Literaturzeitung \ Jahrgang 1789 \ Band 4 \ Numero 315)
  • Lang, Carl: Briefe für Maler, Zeichner ..... 1791 - 1792
  • Lang, Carl: Historisches Taschenbuch für den deutschen Adel. 1795
  • Lang, Carl: Almanach und Taschenbuch für haeusliche u. gesellschaftl. Freuden. mit Kupfern von D. Chodowicki H. Guttenberg &. Frankfurt am Mayn bei Guilhaumann und Heilbronn am Neckar bei dem Herausgeber, 1797 (Online-Version)
  • Lang, Carl: Tempel der Natur und Kunst. 1802
  • Lang, Carl: Sommerblumen. 1803
  • Lang, Carl: Die Haushaltung der Menschen unter allen Himmelsstrichen. 1804 - 1807
  • Lang, Carl: Beschreibung des Plauenschen Grundes, des Badeorts Tharant u. seiner Umgebung. - 1812
  • Lang, Carl: Abriß der Sitten und Gebräuche aller Nazionen. 1810 - 1827
  • Lang, Carl: Geschichtliche Denkwürdigkeiten. 1813 - 1815
  • Lang, Carl: Ritter Göz von Berlichingen mit der eisernen Hand. 1825
  • Lang, Carl: Ritter Franz von Sickingen. 1825

Literatur

  • Gustav Lang: Friedrich Karl Lang. Leben und Lebenswerk eines Epigonen der Aufklärungszeit. Kohlhammer, Stuttgart 1911 (Darstellungen aus der Württembergischen Geschichte. Band 5)
  • Frank Andert (Redaktion); Große Kreisstadt Radebeul. Stadtarchiv Radebeul (Hrsg.): Stadtlexikon Radebeul. Historisches Handbuch für die Lößnitz. 2. Auflage. Stadtarchiv, Radebeul 2006, ISBN 3-938460-05-9. 

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Gustav Lang, Friedrich Karl Lang, S. 40

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Carl Lang — ist der Name folgender Personen: Carl Lang (Schriftsteller) (1766–1822), deutscher Schriftsteller, Pädagoge und Kupferstecher Carl Lang (Politiker) (* 1957), französischer Politiker Siehe auch: Karl Lang …   Deutsch Wikipedia

  • Lang (Familienname) — Verteilung des Namens in Deutschland (2005) Lang ist ein häufiger Familienname. Herkunft, Bedeutung und Verbreitung Der Familienname Lang – von mittelhochdeutsch lanc bzw. mittelniederdeutsch lank – entstand aus dem Übernamen für e …   Deutsch Wikipedia

  • Carl Einstein — Carl Einstein, eigentlich Karl Einstein (* 26. April 1885 in Neuwied; † 5. Juli 1940 bei Pau nahe der spanischen Grenze) war ein deutscher Kunsthistoriker und Schriftsteller. Inhaltsverzeichnis 1 Leben und Werk 2 Werke und Sammelbände …   Deutsch Wikipedia

  • Carl Zuckmayer — (1920) Carl Zuckmayer (* 27. Dezember 1896 in Nackenheim, Rheinhessen; † 18. Januar 1977 in Visp, Schweiz, Grab in Saas Fee) war ein deutscher …   Deutsch Wikipedia

  • Carl Edward Sagan — Carl Sagan (1980) Voyager Golden Record Cover mit interstellarer Gebrauchsanleitung …   Deutsch Wikipedia

  • Carl Philipp Sprengel — Carl Sprengel Philipp Carl Sprengel (* 29. März 1787 in Schillerslage; † 19. April 1859 in Regenwalde) war ein deutscher Agrarwissenschaftler. Mit den Erkenntnissen der Agrikulturchemie wollte er den Ackerbau „der höchsten Vollendung entgegen fü …   Deutsch Wikipedia

  • Carl Schmitt — (eigentlich Karl Schmitt, zeitweise auch Carl Schmitt Dorotic[1]; * 11. Juli 1888 in Plettenberg, Sauerland; † 7. April 1985 ebenda) war ein deutscher Staatsrechtler und politischer Philosoph. Als Jurist ist er einer der bekanntesten, wenn auch… …   Deutsch Wikipedia

  • Carl Schmitt-Dorotic — Carl Schmitt (eigentlich Karl Schmitt, zeitweise auch Carl Schmitt Dorotic[1]; * 11. Juli 1888 in Plettenberg, Sauerland; † 7. April 1985 ebendort) war ein deutscher Staatsrechtler und politischer Philosoph. Der Jurist ist einer der bekanntesten …   Deutsch Wikipedia

  • Carl Ludwig Schleich — (* 19. Juli 1859 in Stettin; † 7. März 1922 in Bad Saarow) war ein deutscher Chirurg und Schriftsteller. Von ihm stammt eine Methode der Infiltrationsanästhesie. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Infiltrationsanästhesie …   Deutsch Wikipedia

  • Carl Sagan — (1980) …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.