Florian Lindemann

Florian Lindemann (* 8. Oktober 1953; † 7. August 2011 in Frankfurt am Main) war ein deutscher Lehrer und Publizist.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Der jüngste Sohn des Publizisten Helmut Lindemann und der Cornelie Lindemann, geb. Volkmann, besuchte zwischen 1969 und 1971 die Odenwaldschule (OSO). In Frankfurt war er Mitgründer von Karl Napps Chaos Theater. Er engagierte sich für Kinderrechte und Kinderschutz und war in der Zeit der rot-grünen Stadtregierung (1989–1995) in Frankfurt Vorsitzender des kommunalen „Fachausschusses Kinderbetreuung“. Zeitweilig war er Geschäftsführer der 1972 gegründeten „Lindenstiftung für vorschulische Erziehung“.[1] In seinem Buch: "Die Sinti aus dem Ummenwinkel." (1991) beschreibt Lindemann die Sanierung eines sozialen Brennpunktes ausgehend von Vorschulkindern. Die Besonderheit des Projektes ist es, dass private Träger u.a. die Lindenstiftung, der Kinderschutzbund, die Kirchengemeinde zusammen mit der Stadt Ravensburg, besonders dem Sozialamt und den Schulen, und unter weitgehender Einbeziehung der Betroffenen gelungen ist, jahrzehntelange Ausgrenzungsprozesse von Seiten der Mehrheitsbevölkerung und Abgrenzung von Seiten der Minderheit aufzubrechen. Das Buch beschreibt auch die Ausgrenzung der Bewohner, die 1945 aus Konzentrationslagern zurückgekehrten und an einen randständigen Ort gedrängt wurden, wo sie in Baracken lebten. Inhalt des Buches ist auch die Dokumentation der lokalen Verfolgung im Zigeunerzwangslager in Ravensburg während der Zeit des Nationalsozialismus. Lindemann beschreibt das Projekt Ummenwinkel als einen gelungenen Versuch der Normalisierung.[2]

Von 1989 bis 1996 war er Vorstandsmitglied im Frankfurter Kinderschutzbund und wurde 2003 dessen Bezirks-Geschäftsführer.

Als im November 1999 Jörg Schindler in der Frankfurter Rundschau über die damals bekannt gewordenen sexuellen Übergriffe von Lehrern, besonders Gerold Becker an der Odenwaldschule berichtete, kritisierte Lindemann als Altschülersprecher die Tendenz der journalistischen Berichterstattung in einem unveröffentlichten Leserbrief „scharf“.[3] Dieses Verhalten führte 2010 zu öffentlicher Kritik an seiner Funktion im Kinderschutzbund[4] und letztlich zu seiner Entlassung als Geschäftsführer um einem Schaden am "Markenimage" des Kinderschutzbundes zu verhindern, so der stellvertretender Vorstandsvorsitzender des Bezirksverbands des Kinderschutzbundes Frankfurt Saldo. An der Arbeit Lindemanns für den Kinderschutzbund habe es dagegen nichts auszusetzen gegeben.[5] Gegenüber dem Spiegel erklärte Lindemann zu seinem Leserbrief von 1999, er habe "den wahren Umfang der Katastrophe nicht erfasst". Damals, "stand Eigenschutz im Vordergrund, mit dem Ergebnis: Die Opfer wurden vergessen, die Täter wurden geschont."[6]

Lindemann starb am 7. August 2011 in Frankfurt am Main. Die für ihn geschalteten Todesanzeigen verweisen auf ein Vielzahl politischer und pädagogischer Vereine und Einrichtungen, die um ihn trauerten.[7] "Er engagierte sich in zahlreichen Vereinen der Jugend- und Jugendsozialarbeit, in Spielrauminitiativen, Kinderbetreuungseinrichtungen und Familienzentren, im Schulförderverein und Schulelternbeirat" schreibt die Amadeu Antonio Stiftung in seinem Nachruf.[8]

Schriften

  • Die Sinti aus dem Ummenwinkel. Ein sozialer Brennpunkt erholt sich. Beltz, Weinheim 1991, ISBN 3407621329
  • Florian Lindemann (Hrsg.): Für Kinder! Das Programm der Lindenstiftung für Vorschulische Erziehung. FIPP-Verlag, Berlin 1994 ISBN 3-924830-42-8.
  • Florian Lindemann (Hrsg.): Modelle gegen den Frust. Ermutigende Ansätze einer anderen Kindertagesbetreuung. FIPP-Verlag, Berlin 1996, ISBN 3-924830-47-9.
  • „Schule muss schmecken!“ Ermutigende Erfahrungen junger Roma im deutschen Bildungswesen. Beltz, Weinheim 2005, ISBN 978-3-407-32062-9.

Literatur

  • Nachruf in der Lindauer Zeitung 13./14. August 2011
  • Nachruf in der Frankfurter Rundschau 10. August 2011, S. D6

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Lindenstiftung website
  2. Das Projekt lief über den Zeitraum den das Buch beschreibt weiter und hatte nachhaltige Wirkung. Interview mit einer Jazz-Sängerin Dotschy Reinhardt, einer ehemaligen Bewohnerin von 2008.
  3. Einzelzitate aus dem Leserbrief wurden erst 2010 von der FR veröffentlicht. Siehe: Peter Hanack: Kinderschutzbund entlässt Geschäftsführer, FR, 16. April 2010.
  4. Matthias Meisner: Aufregung im Kinderschutzbund Die Zeit vom 14. April 2010
  5. Peter Hanack: Kinderschutzbund entlässt Geschäftsführer, FR, 16. April 2010.
  6. http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-69744007.html
  7. http://trauer.fr-online.de/Traueranzeige/Florian-Lindemann# (13. August 2011)
  8. http://www.amadeu-antonio-stiftung.de/aktuelles/wir-trauern-um-florian-lindemann/

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Lindemann — ist der Familienname folgender Personen: Albert S. Lindemann, US amerikanischer Historiker und Emeritus der University of California, Santa Barbara Anna Lindemann (1892–1959), deutsche Pädagogin, Redakteurin und Hochschullehrerin August Lindemann …   Deutsch Wikipedia

  • Helmut Lindemann — (* 10. Dezember 1912 in Kiel; † 1998) war ein deutscher Jurist, Publizist, Übersetzer und Schriftsteller. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Auszeichnungen 3 Werke …   Deutsch Wikipedia

  • Zigeunerzwangslager in Ravensburg — Ravensburg, Mahnmal zum Gedenken an die 29 in Auschwitz ermordeten Sinti aus Ravensburg vor der Kirche der Gemeinde Sankt Jodok, deren Mitglieder die Deportieren waren. Das Zigeunerzwangslager in Ravensburg war in der Zeit des Nationalsozialismus …   Deutsch Wikipedia

  • Frankfurter Fronttheater — Das Frankfurter Fronttheater ist ein Kabaretttheater, das etwa Ende der 1970er zunächst als Karl Napps Chaos Theater und als Vorläufiges Frankfurter Fronttheater aus der Frankfurter Spontiszene hervorging. Das Fronttheater karikiert scharfzüngig… …   Deutsch Wikipedia

  • Odenwaldschule — Schulform Staatlich anerkannte Ersatzschule mit pädagogischer Prägung (Internat) Gründung 1910 Ort Heppenheim (Bergstraße) Land Hessen Staat Deutschland Koordinat …   Deutsch Wikipedia

  • Nekrolog 3. Quartal 2011 — Nekrolog ◄◄ | ◄ | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 Nekrolog 2011: 1. Quartal | 2. Quartal | 3. Quartal | 4. Quartal Weitere Ereignisse | Nekrolog (Tiere) | Filmjahr 2011 | Literaturjahr 2011… …   Deutsch Wikipedia

  • Deutsche Eiskunstlaufmeisterschaften — Die Deutschen Eiskunstlaufmeisterschaften finden jährlich mit dem Ziel statt, die besten deutschen Eiskunstläufer in den fünf Teildisziplinen Herren, Damen, Paare, Eistanzen und Synchroneiskunstlauf zu küren. Die ersten deutschen Meisterschaften… …   Deutsch Wikipedia

  • German Figure Skating Championships — For the 2011 competition, see 2011 German Figure Skating Championships. For the competition held by the German Democratic Republic between 1949 and 1990, see East German Figure Skating Championships. The German Figure Skating Championships… …   Wikipedia

  • Liste der Mitglieder der 14. Bundesversammlung (Deutschland) — Die Vierzehnte Bundesversammlung trat am 30. Juni 2010 zusammen, um einen neuen deutschen Bundespräsidenten wählen. Im dritten Wahlgang wurde Christian Wulff gewählt. Nach dem Rücktritt Horst Köhlers am 31. Mai 2010 hatte die 14.… …   Deutsch Wikipedia

  • Hermann Fegelein — Pour les articles homonymes, voir Fegelein. Hermann Fegelein Hermann Fegelein en 1942 …   Wikipédia en Français


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.