Frank Gillis

Frank J. Gillis (* 1914 in Toronto [1]; † 17. September 1999 in Grand Marais, Minnesota[2]) war ein US-amerikanischer Jazzpianist, Musikethnologe und Fachbibliograf.

Leben und Wirken

Gillis, der in Detroit aufwuchs, lernte zunächst Violine. Mit 17 Jahren nahm er Klavierstunden und spielte ab Mitte der 1930er und in den 1940er Jahren im dortigen Ash Trumpet Club mit Musikern des Traditional Jazz wie Bobby Hackett, Red Nichols, Jack Teagarden und Doc Cenardo. Nach Erwerb des Bachelors an der Detroiter Wayne State University studierte er Musikwissenschaft (insbesondere Musikethnologie) an der New Yorker Columbia University. Anschließend erwarb er den Master für Bibliothekswissenschaft an der University of Minnesota.[2]

Während der 1950er und 1960er Jahre spielte regelmäßig bei Doc Evans und ist auch auf einigen Alben von Evans zu hören.[3] Dann leitete er die Superior Jazz Band.[2] Gillis arbeitete 25 Jahre in den Archiven der Bibliothek für Traditionelle Musik an der Indiana University in Bloomington (Indiana), von 1964 bis 1977 als Associate Director und von 1977 bis 1981 als Direktor. Dabei war er für die Anschaffung einer Sammlung von Schellackplatten verantwortlich, betreute Studenten, gab in Bloomington Konzerte mit den Faculty Five und unterrichtete an der Universität Jazz und Jazzforschung.[4]

Gillis war außerdem (Co-)Autor mehrerer musikwissenschaftlicher Bibliographien, von 1973 bis 1975 Präsident der Society of Ethnomusicology und von 1966 bis 1970 Herausgeber der Zeitschrift Ethnomusicology,[5] zu der er auch zahlreiche bibliographische Originalbeiträge lieferte, die teilweise auch die disko- und filmographischen Aspekte der behandelten Personen einschlossen.[6] Auch gab er die Platten-Dokumentation Indiana Ragtime heraus, die er mit einem einleitenden Booklet versah und zu der er selbst als Pianist ein Hörbeispiel beisteuerte.[7] Er wirkte auch an der Herausgabe der Memoiren des Jazztrompeters Lee Collins mit.

Publikationen

  • Frank Willis, Minnesota Music in the Nineteenth Century: A Guide to Sources and Resources (1958)
  • Frank Willis & Alan P. Merriam, Ethnomusicology and Folk Music: An International Bibliography of Dissertations and Theses (1966)
  • Frank Willis & Neil V. Rosenberg, Catalog of Indian Folk Music and Folklore (1970)
  • Frank Willis & Ruth M. Stone, African Music and Oral Data: A Catalog of Field Recordings, 1902-1975 (1976)
  • John Edward Hasse & Frank Gillis: Indiana Ragtime. A Documentary Album / The Radiant Rag. Indianapolis, Indiana Historical Society. 1981
  • Lee Collins: Oh Didn't He Ramble - The Life Story of Lee Collins as Told to Mary Colins. Edited by Frank J. Gills and John W. Miner. Urbana, Chicago, London. University of Illinois Press. 1974.

Einzelnachweise

  1. Frank Gillis remembered fondly as musician, mentor Herald Times, 24. September 1999
  2. a b c Nachruf bei Star Tribune 1999
  3. Vgl. Diskographie Doc Evans
  4. Biographisches Porträt (Gedenkseite der University of Maryland, Baltimore County)
  5. Society of Ethnomusicology (50. Tagung)
  6. Frank Gillis Collection 1920-1941 am Jazz Institute of Chicago (Universitätsbibliothek Chicago)
  7. Vgl. Paul F. Wells, Indiana Ragtime (Review). In: American Music Vol. 3 (1) 1985: 112-114

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Gillis — bezeichnet die Gemeinde Saint Gilles/Sint Gillis in Belgien. Gillis ist der Familienname folgender Personen: Alan Gillis (* 1936), irischer Politiker Brad Gillis (* 1957), US amerikanischer Gitarrist Clarence Gillis (1895–1960), kanadischer… …   Deutsch Wikipedia

  • Frank Faylen — (eigentlich Frank Ruf; * 8. Dezember 1905 in St. Louis, Missouri, USA; † 2. August 1985 in Burbank, Kalifornien, USA) war ein US amerikanischer Schauspieler. Inhaltsverzeichnis 1 Karriere 2 Privatleben …   Deutsch Wikipedia

  • Frank Faylen — Infobox actor name = Frank Faylen caption = birthdate = December 8, 1905 birthplace = St. Louis, Missouri deathdate = August 2, 1985 deathplace = Burbank, CaliforniaFrank Faylen (December 8, 1905 ndash; August 2, 1985) was an American movie and… …   Wikipedia

  • Frank Miller (comics) — Infobox Comics creator name = Frank Miller caption = Miller at the 2008 Comic Con, photo by [http://www.flickr.com/people/44159829@N00 pinguino k] from North Hollywood, USA birthname = birthdate = birth date and age|1957|01|27 location = Olney,… …   Wikipedia

  • The Many Loves of Dobie Gillis — ‎ Genre Sitcom Created by Max Shulman Directed by Rod Amateau Stanley Z. Cherry David Davis Robert Gordon To …   Wikipedia

  • Clarence Gillis — Cape Breton South MP, in 1940. Source: Library and Archives Canada Member of Parliament In office 1940–1957 …   Wikipedia

  • Dobie Gillis — Pour les articles homonymes, voir Gillis. Dobie Gillis Titre original The Many Loves of Dobie Gillis Genre Sitcom Créateur(s) Max Shulman Pays d’origine …   Wikipédia en Français

  • Nicki Gillis — Background information Born 31 January 1970 Origin Australia …   Wikipedia

  • Fay Gillis Wells — (October 15, 1908 December 2, 2002) was a pioneer aviator, globe trotting journalist and distinguished broadcaster. In 1929 she was the first woman pilot to bail out of an airplane to save her life and helped found the Ninety Nines, the… …   Wikipedia

  • Liste von Jazzmusikern — Abk. Instrument acc Akkordeon acl Altklarinette afl Altflöte arr Arrangement as Altsaxophon b Bass bar …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.