Carlo Bugatti


Carlo Bugatti
Salonmobiliar von Carlo Bugatti um 1885, Kunstgewerbemuseum Berlin, aufgenommen 2009

Carlo Bugatti (* 16. Februar 1856 in Mailand; † 31. März 1940 in Molsheim, Elsass) war ein italienischer Designer, Dekorateur und Architekt. Er war der Bruder von Luigia Bugatti, welche seit 1880 die Ehefrau seines Freundes, Mitstudenten und Malers Giovanni Segantini war. Außerdem pflegte er eine Freundschaft zu dem Komponisten Giacomo Puccini.

Inhaltsverzeichnis

Ausbildung und Anfänge

Der Sohn des Architekten und Bildhauers Giovanni Luigi Bugatti studierte Architektur an der Mailänder Accademia di Brera und ab 1875 an der Pariser Académie des Beaux-Arts. 1880 heiratete er Teresa Lorioli und begann seine berufliche Laufbahn in Mailand als Architekt, jedoch widmete er sich später dem Möbeldesign, welches ihm bald zu großer Bekanntheit verhalf.

Kunststil

Mit seiner persönlichen Variante des Jugendstils schuf er sehr eigenwillige und extravagante Möbel, die meist Einzelstücke blieben. Später wurden einfachere Möbel auch in Serie gefertigt.

Bugattis künstlerische Werke waren von asiatischen, vor allem türkischen und japanischen, Ornamenten und Schriftzeichen inspiriert. Sein Stil, der durch die neue Kunst beeinflusst war, unterschied sich durch die Verwendung von:

Ausstellungen

Die erste Ausstellung von Bugatti-Möbeln fand 1888 auf der Mailänder Kunstindustriemesse statt. Im Sommer des gleichen Jahres folgte die Teilnahme an der ersten internationalen Ausstellung, der Italian Exhibition in London. Auf ihr hatte Bugatti seinen ersten Erfolg außerhalb Italiens, da seine Möbel dort einen Ehrenpreis gewannen. Seine Möbel im „Bugatti“-Stil wurden daraufhin international bekannt – z. B. wurde der „Turkish Salon“ des New Yorker Waldorf Hotel mit Bugatti-Möbeln ausgestattet.

Es folgten weitere Ausstellungen in Amsterdam und Antwerpen sowie Berichte in internationalen Zeitschriften, die seinen Ruf weiter bestärkten. Er war auf vielen internationalen Ausstellungen vertreten und gewann zahlreiche bedeutende Preise. Im Jahre 1900 nahm Bugatti an der Weltausstellung Paris 1900 in Paris teil und gewann eine Silbermedaille für seine Möbel. 1902 triumphierte er in Turin auf der Internationalen Ausstellung für dekorative moderne Kunst. Sein Damenschreibtisch mit Stuhl von 1902 ist als außergewöhnliche Materialien mit Pergament und Kupferblech überzogen.

Lebensabend

1904, mit 48 Jahren, verkaufte Carlo Bugatti sein Mailänder Atelier und siedelte nach Paris über. Dort arbeitete er für die Kaufhäuser Maison Dufayel und Le Bon Marché, schuf Silbergefäße und Bronzegeräte und wandte sich mehr der Malerei zu. Nach nur 6 Jahren, im Jahre 1910, zog er sich nach Pierrefonds bei Compiègne zurück. Er richtete sich wieder ein eigenes Atelier ein und war von 1914 bis 1918 sogar Bürgermeister von Pierrefonds. 1937, zwei Jahre nach dem Tod seiner Frau, zog der mittlerweile 81-jährige Carlo Bugatti zu seinem Sohn Ettore nach Molsheim im Elsass, der dort seine Fabrik errichtet hatte.

Mit seiner Frau, Teresa Lorioli, hatte er die Söhne Rembrandt Bugatti (Tierbildhauer) und Ettore Bugatti (Fahrzeugkonstrukteur) und die Tochter Deanice Bugatti (* 1883).

Literatur

  • Hermann Sturm: Ausgefallene Schönheit : Carlo Bugatti, Exotismus, Entwürfe des Diversen. Anabas, Frankfurt am Main 2005, ISBN 9783870383688.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • bugattigutscheine …  

  • Carlo Bugatti — Pour les articles homonymes, voir Bugatti (homonymie). Carlo Bugatti Naissance 16 février 1856 Milan Décès avril 1940 (à 84 ans) Mols …   Wikipédia en Français

  • Gianoberto Maria Carlo Bugatti — Gianoberto Maria Carlo Jean Bugatti (* 15. Januar 1909 in Köln; † 11. August 1939 nahe Duppigheim während einer Testfahrt) war ein französisch italienischer Automobildesigner, fabrikant und Testfahrer. Er war der älteste Sohn von Ettore Bugatti… …   Deutsch Wikipedia

  • Bugatti (Homonymie) — Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. Patronyme Giovanni Bugatti, sculpteur et architecte Italien renommé. Carlo Bugatti, décorateur, ébéniste et designer Italien fils du précédent Deanice… …   Wikipédia en Français

  • Bugatti(automobile) — Bugatti Logo de Bugatti Création 1909 Disparition 1963 Fondateur(s) …   Wikipédia en Français

  • BUGATTI (C. et R.) — BUGATTI CARLO (1856 1940) & REMBRANDT (1884 1916) Né à Milan d’un père qui essaya toute sa vie de prouver le mouvement perpétuel, Carlo Bugatti suivit d’abord les cours de l’Académie Brera, puis s’inscrivit à l’École des beaux arts de Paris. Il… …   Encyclopédie Universelle

  • Bugatti — Automobiles S.A.S. Rechtsform Société par actions simplifiée (S.A.S.) Gründung ursprünglich 1909; Neugründung 1987 und 1998 …   Deutsch Wikipedia

  • Bugatti (disambiguation) — Bugatti may refer to:* Bugatti – the automobile marque * Bugatti Automobiles SAS – a subsidiary of Volkswagen AG * Bugatti Veyron The world s second fastest legal street car * Casa Bugatti – a housewares brand, designing and manufacturing… …   Wikipedia

  • Bugatti (Begriffsklärung) — Bugatti bezeichnet: Bugatti, französische Automarke Bugatti (Bekleidung), deutscher Bekleidungshersteller Bugatti ist der Familienname folgender Personen: Giovanni Battista Bugatti (1779–1869), italienischer Scharfrichter Carlo Bugatti… …   Deutsch Wikipedia

  • Bugatti (homonymie) — Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. Michel Bugatti (à gauche, fils d Ettore Bugatti) au Salon Retro Mobile 2011 de Lons le Sau …   Wikipédia en Français

  • Bugatti Automobiles SAS — Dieser Artikel befasst sich mit der Automarke Bugatti, zu anderen Bedeutungen siehe Bugatti (Begriffsklärung). Bugatti AG Unternehmensform Aktiengesellschaft …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.