Friedrich Mahling

Friedrich August Mahling (* 14. Februar 1865 in Frankfurt am Main; † 18. Mai 1933 in Berlin) war ein deutscher Theologe.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Nach Studium und Promotion zum Doktor der Theologie wirkte er ab 1892 als Leiter der Stadtmission in Hamburg und ab 1904 als Pfarrer in Frankfurt/M.. 1909 wurde er als Ordinarius auf den Lehrstuhl für praktische Theologie an der Universität Berlin berufen, den er 24 Jahre lang innehatte, bis er im März 1933 emeritiert wurde. Zeitweise übte er die Funktion des Dekans der Theologischen Fakultät aus. Seit 1909 auch Mitglied des "Centralausschusses der Inneren Mission" betätigte er sich führend auf dem Gebiet der Alkoholbekämpfung, der Straffälligenfürsorge und der Sexualethik. Seine letzte Ruhestätte fand er auf dem Südwestkirchhof Stahnsdorf.

Schriften

  • Beiträge zur Geschichte der inneren Mission mit bes. Beziehung zu Hamburg, Festschrift zur 50j. Jubiläumsfeier des Hamburger Vereins für innere Mission, Hamburg 1898.
  • Johann Heinrich Wichern. Gesammelte Schriften, 6Bde., Hamburg 1901-1908. (mit Johannes Wichern)
  • Probleme der modernen Frauenfrage, Hamburg 1907.
  • Die Wichernfeiern, Hamburg 1908. (mit Friedrich Katsch)
  • Lebensverneinung und Lebensbejahung in moderner Auffassung und neutestamentlicher Beleuchtung, Berlin 1912.
  • Die Psyche der Jugendlichen und das religiöse Moment in der Jugendpflege, Leipzig 1913.
  • Lohn und Strafe in ihrem Verhältnis zu Religion und Sittlichkeit nach neutestamentlicher Anschauung, Berlin 1913.
  • Die Gedankenwelt der Gebildeten. Problem und Aufgaben, Hamburg 1914.
  • Religiöse und nationale Wiedergeburt, Hamburg 1915.
  • Der gegenwärtige Stand der Sittlichkeitsfrage, Gütersloh 1916.
  • Soziale Gesichtspunkte im Religionsunterricht und in der religiösen Unterweisung, Langensalza 1923.
  • Die Innere Mission von ihren Anfängen bis zur Gegenwart, Berlin 1923.
  • Die sittlichen Voraussetzungen der Wohlfahrtspflege, Berlin 1925.
  • Zum Gedächtnis von August Hermann Francke. Zu seinem 200. Todestag am 8.Juni 1927, Halle 1927. (mit August Nebe und Carl Mirbt)
  • Die evangelische Weltanschauung und der Alkoholismus, Berlin 1928.
  • Altkirchliche Episteln der Eisenacher Perikopen, Berlin 1929.
  • Der Wille zur Volkskirche. In: Festschrift für Reinhold Seeberg zum 70. Geburtstag, Leipzig 1929, S.75-104.
  • Kurze homiletische Einführungen zu den altkirchlichen Evangelien, Frankfurt/M. 1931.
  • Die Innere Mission, 2Bde, Gütersloh 1935-1937.

Literatur

  • W. Lütgert, W. Wichern und Mahling. Rede gehalten zum Gedächtnis an D. Friedrich Mahling, gehalten in der Aula der Berliner Universität am 29. Juni 1933, In: Zeitschrift für systematische Theologie II (1934), S.171-187.
  • Die Religion in Geschichte und Gegenwart. 3.A. Bd.4, Tübingen 1986, S.605.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Friedrich Blume (Musikwissenschaftler) — Friedrich Blume (* 5. Januar 1893 in Schlüchtern, Hessen; † 22. November 1975 ebenda) war ein deutscher Musikwissenschaftler. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Veröffentlichungen (Auswahl) 2.1 Bü …   Deutsch Wikipedia

  • Friedrich Zehm — (* 22. Januar 1923 in Neusalz/Oder; † 4. Dezember 2007 in Wiesbaden) war ein deutscher Komponist. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Werk 3 Ausgewählte Werke 4 Literatur …   Deutsch Wikipedia

  • J.H. Wichern — Johann Hinrich Wichern (1808 1881) Johann Hinrich Wichern (* 21. April 1808 in Hamburg; † 7. April 1881 ebenda) war ein deutscher Theologe, Pädagoge, Begründer der Inneren Mission der Evangelischen Kirche und von 1856 bis 1872 Direktor des… …   Deutsch Wikipedia

  • Johann Heinrich Wichern — Johann Hinrich Wichern (1808 1881) Johann Hinrich Wichern (* 21. April 1808 in Hamburg; † 7. April 1881 ebenda) war ein deutscher Theologe, Pädagoge, Begründer der Inneren Mission der Evangelischen Kirche und von 1856 bis 1872 Direktor des… …   Deutsch Wikipedia

  • Johann Wichern — Johann Hinrich Wichern (1808 1881) Johann Hinrich Wichern (* 21. April 1808 in Hamburg; † 7. April 1881 ebenda) war ein deutscher Theologe, Pädagoge, Begründer der Inneren Mission der Evangelischen Kirche und von 1856 bis 1872 Direktor des… …   Deutsch Wikipedia

  • Johann Hinrich Wichern — (1808–1881) Johann Hinrich Wichern (* 21. April 1808 in Hamburg; † 7. April 1881 ebenda) war ein deutscher Theologe, Lehrer, Begründer der Inneren Mission der Evangelischen Kirche und Gefängnisreformer …   Deutsch Wikipedia

  • Erich Seeberg — (* 8. Oktober 1888 in Dorpat; † 26. Februar 1945 in Ahrenshoop/Pommern) war ein deutscher evangelischer Theologe und Kirchenhistoriker. Inhaltsverzeichnis 1 Leben und Werk 2 Schriften 3 …   Deutsch Wikipedia

  • Synaesthesie — Die Synästhesie (von altgriech. συναισϑάνομαι „mitempfinden“ oder „zugleich wahrnehmen“) bezeichnet hauptsächlich die Kopplung zweier physisch getrennter Domänen der Wahrnehmung, etwa Farbe und Temperatur („warmes Grün“), im engeren Sinne die… …   Deutsch Wikipedia

  • Synästhesie — Das farbige Alphabet einer Synästhetin. Zu jedem Buchstaben gehört neben der Farbe auch noch eine bestimmte Position im Raum Die Synästhesie (von altgriech. συναισϑάνομαι synaisthanomai „mitempfinden“ oder „zugleich wahrnehmen“) bezeichnet… …   Deutsch Wikipedia

  • Synästhetik — Die Synästhesie (von altgriech. συναισϑάνομαι „mitempfinden“ oder „zugleich wahrnehmen“) bezeichnet hauptsächlich die Kopplung zweier physisch getrennter Domänen der Wahrnehmung, etwa Farbe und Temperatur („warmes Grün“), im engeren Sinne die… …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.