Georg Placke

Georg Placke (* 16. August 1848 in Aken; † nach 1915) war Unternehmer und Mitglied des Deutschen Reichstags.

Leben

Placke besuchte die lateinische Hauptschule in Halle an der Saale und studierte von 1874 bis 1875 an der Universität Halle. Zwischen 1865 und 1873 absolvierte er eine kaufmännische Lehrzeit und seine einjährige Dienstzeit. Dann war er Prokurist und Generalbevollmächtigter eines sehr hervorragenden Industrie-Unternehmens in Halle (Kommerzienrat Carl Adolf Riebeck). Seit 1876 war er selbständig in Aken, u.a. als Besitzer der heute noch existierenden Schiffswerft Georg Placke[1]. Weiter war er Beigeordneter (Zweiter Bürgermeister) der Stadt Aken, Mitglied des Kreistages und des Kreis-Ausschusses des Kreises Calbe und Hauptmann der Landwehr I. Aufgebots. Er war Inhaber des Eisernen Kreuzes I. Klasse, nahm am Deutsch-Französischen Krieg 1870/71 als Lieutenant der Reserve im Infanterie-Regiment Nr. 67 teil.

Von 1893 bis 1898 und von Februar 1900 bis 1903 war er Mitglied des Deutschen Reichstags für den Wahlkreis Regierungsbezirk Magdeburg 7 Aschersleben, Quedlinburg, Calbe an der Saale und die Nationalliberale Partei.

Im März 1915 wurde er zum Ehrenbürger von Aken ernannt.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. http://www.plackewerft.com/

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Schiffswerft Georg Placke — Die Schiffswerft Georg Placke befindet sich in Aken an der Elbe, einer Schifferstadt mit langer Tradition im Schiffbau, der Binnenschifffahrt und des Hafenbetriebs. 1825 erfolgte die Übernahme der im Jahr 1795 gegründeten Kreuter Werft durch… …   Deutsch Wikipedia

  • Georg Lindemann — (Fotomontage. Das Ritterkreuz wurde 1940 einem früheren Foto hinzugefügt) Georg Lindemann (* 8. März 1884 in Osterburg (Altmark); † 25. September 1963 in Freudenstadt) war ein deutscher Heeresoff …   Deutsch Wikipedia

  • Aken (Elbe) — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Lorf — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Obselau — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Susigke — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Reichstagswahl 1893 — Druckfrische vorläufige Wahlergebnisse von Köln: 48 Centrum, 5 elsässische Protestler, 3 Antisemiten, 1 Däne …   Deutsch Wikipedia

  • Der schwarze Obelisk — Abbildung eines typischen schwarzen Obelisken aus Schwarz Schwedisch Der schwarze Obelisk ist ein Zwischenkriegs Roman von Erich Maria Remarque, der von den jungen Menschen handelt, die den Ersten Weltkrieg überlebt haben, und nun mit dem Leben… …   Deutsch Wikipedia

  • Zuckerfabrik Nathusius — Ansicht der Gewerbeanstalten von Althaldensleben um 1835, Kupferstich von W. Ries.[1] Die zu diesem Zeitpunkt bereits nicht mehr bestehende Zuckerfabrik war bis 1820 teilweise in dem großen, hellen (ehemaligen) Klostergebäude in der Ensemblemitte …   Deutsch Wikipedia

  • Erich Maria Remark — Erich Maria Remarque 1929 in Davos (Schweiz) Erich Maria Remarque, eigentlich Erich Paul Remark (* 22. Juni 1898 in Osnabrück; † 25. September 1970 in Locarno), war ein deutscher Autor …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.