Georg Wentzel


Georg Wentzel

Georg Wentzel (* 26. Oktober 1862 in Oppeln; † 18. Dezember 1919 in Berlin) war ein deutscher Klassischer Philologe.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Georg Wentzel begann 1880 das Studium der Klassischen Philologie, Geschichte und Archäologie an der Universität Berlin; zu seinen akademischen Lehrern zählten Johannes Vahlen und Carl Robert. Nach seinem achten Semester musste Wentzel wegen einer schweren Krankheit sein Studium für ein Jahr unterbrechen. 1885 ging er an die Universität Göttingen, wo er bei Ulrich von Wilamowitz-Moellendorff und Hermann Sauppe studierte. Im November 1888 wurde Wentzel mit der Dissertation Ἐπικλήσεις θεῶν, sive: De deorum cognominibus per grammaticorum Graecorum scripta dispersis promoviert. 1895 folgte seine Habilitation und Ernennung zum Privatdozenten; am 18. Juli 1899 erhielt er das Prädikat „Professor“.

Am 20. August 1901 wurde Wentzel als außerordentlicher Professor an die Universität Marburg berufen. Er trat die Stelle jedoch vorerst nicht an, weil er für das Wintersemester 1901/1902 in Göttingen mit der Lehrstuhlvertretung für den erkrankten (später verstorbenen) Professor Georg Kaibel beauftrag wurde.[1] Zum Sommersemester 1902 ging Wentzel nach Marburg, wo er auch Mitdirektor des philologischen Seminars und Proseminars war.

Wentzels Lehrer Wilamowitz, der seit 1897 in Berlin lehrte, hatte im Jahr seiner Berufung eine dauerhafte Assistentenstelle am Institut für Altertumskunde eingerichtet. Deren erster Inhaber Rudolf Helm hatte sich 1899 habilitiert und arbeitete seitdem als Privatdozent. Für seinen Nachfolger Richard Heinze wurde die Assistentenstelle zu einer außerordentlichen Professur umgestaltet, die Georg Wentzel nach Heinzes Weggang 1903 erhielt.[2]

Über den Wissenschaftler und Hochschullehrer Wentzel urteilte sein Lehrer Wilamowitz in seinen Erinnerungen 1848–1914: „Mein Göttinger Schüler G. Wentzel fühlte sich von der nicht geringen Belastung als Assistent so bedrückt, daß er sie abwarf. Er war ein so vielseitig interessierter Mensch, befähigt Vorzügliches zu leisten, daß er zuviel anfing und am Ende zu nichts kam. … Er löste dann eine Preisaufgabe der Berliner Akademie so, daß er im Grunde ihre Unlösbarkeit nachwies. … Fertig geworden ist nichts, weil Wentzel ein Fanatiker der Akribie war. … Wentzel folgte eine Weile seiner Leidenschaft für die Musik, geriet dann auf den humanistischen Spätling Simon Lemnius und damit in die Kulturgeschichte von Graubünden; vor dem versprochenen Abschluß ist er gestorben.“[2]

Literatur

  • Franz Gundlach: Catalogus professorum academiae Marburgensis. Die akademischen Lehrer der Philipps-Universität Marburg von 1527 bis 1910. Marburg 1927, S. 342
  • Ulrich von Wilamowitz-Moellendorff: Erinnerungen 1848–1914, Berlin 1928.
  • William M. Calder III, Robert L. Fowler: The preserved letters of Ulrich von Wilamowitz-Moellendorff to Eduard Schwartz: edited with introduction and commentary, München 1986, S. 25 Anm. 87.

Weblinks

 Wikisource: Georg Wentzel – Quellen und Volltexte

Einzelnachweise

  1. Chronik der Georg-August-Universität zu Göttingen für das Rechnungsjahr 1902, Göttingen 1902, S. 20.
  2. a b Wilamowitz (1928) 283–284.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Wentzel — ist der Name folgender Personen: Carl Wentzel (1876–1944), deutscher Agrarunternehmer und Opfer des 20. Juli 1944 Dirk Wentzel (* 1961), deutscher Ökonom Georg Wentzel (1862–1919), deutscher klassischer Philologe Gregor Wentzel (1898–1978),… …   Deutsch Wikipedia

  • Georg Knobelsdorff — Knobelsdorff im Jahre 1732 Hans Georg Wenzeslaus von Knobelsdorff (* 17. Februar 1699 auf Gut Kuckädel bei Crossen an der Oder, heute Krosno Odrzańskie; † 16. September 1753 in Berlin) war zunächst Soldat, danach Porträt und Landschaftsmaler,… …   Deutsch Wikipedia

  • Georg Wenzeslaus von Knobelsdorff — Knobelsdorff im Jahre 1738 Knobelsd …   Deutsch Wikipedia

  • Carl Wentzel — vor Freisler (1944) …   Deutsch Wikipedia

  • Carl Wentzel-Teutschenthal — Carl Wentzel vor Freisler (1944) Grab von Carl Wentzel Carl Wentzel (* 9. Dezember 1876 in …   Deutsch Wikipedia

  • Jean Frédéric Wentzel — Pour les articles homonymes, voir Wentzel. Jean Frédéric Wentzel, né le 15 octobre 1807 et mort le 27 juillet 1869 à Wissembourg (Bas Rhin),[1] est un graveur imprimeur qui fonde une importante imprimerie d’imagerie populaire… …   Wikipédia en Français

  • Liste der Klassischen Philologen an der Georg-August-Universität Göttingen — Die Klassischen Philologen an der Georg August Universität Göttingen lehren seit der Gründung des Philologischen Seminars unter Johann Matthias Gesner 1737 die Fächer der Altertumswissenschaft, besonders Latinistik und Gräzistik.… …   Deutsch Wikipedia

  • Johann Friedrich Wentzel — (d. Ä.) (* 10. August 1670 in Berlin; † 20. Januar 1729 in Dresden) war ein deutscher Maler und Radierer. Johann Friedrich Wentzel war Schüler des Malers, Radierers und Eisenschneiders Tobias Querfurt († 1734) in Wolfenbüttel und später des… …   Deutsch Wikipedia

  • 18. Dezember — Der 18. Dezember ist der 352. Tag des Gregorianischen Kalenders (der 353. in Schaltjahren), somit bleiben 13 Tage bis zum Jahresende. Historische Jahrestage November · Dezember · Januar 1 2 …   Deutsch Wikipedia

  • 1862 — Portal Geschichte | Portal Biografien | Aktuelle Ereignisse | Jahreskalender ◄ | 18. Jahrhundert | 19. Jahrhundert | 20. Jahrhundert | ► ◄ | 1830er | 1840er | 1850er | 1860er | 1870er | 1880er | 1890er | ► ◄◄ | ◄ | 1858 | 1859 | 1860 | 18 …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.