Georg von Metzsch-Reichenbach


Georg von Metzsch-Reichenbach

Georg von Metzsch, seit 1899 von Metzsch-Reichenbach, (* 14. August 1836 in Friesen bei Reichenbach, Vogtland; † 7. September 1927 in Dresden; vollständiger Name: Karl Georg Levin von Metzsch-Reichenbach) war ein sächsischer Graf und Politiker, u. a. auch Ministerpräsident (Vorsitzender des Gesamtministeriums).

Leben

Metzsch stammte aus einem alten vogtländisch-thüringischen Adelsgeschlecht. Sein Vater Karl von Metzsch (1804–1880) war Kammerherr und Oberhofmundschenk am königlichen Hof in Dresden, sein Bruder Gustav von Metzsch Oberzeremonienmeister und Mitglied der I. Kammer des Sächsischen Landtags. Nach einem Jurastudium, das er in Leipzig absolvierte, trat er Ende der 1860er Jahre beim Amtsgericht Dresden in den sächsischen Staatsdienst ein. Von 1875 bis 1880 war Metzsch Amtshauptmann in der Amtshauptmannschaft Oschatz, von 1880 bis 1887 bekleidete er dieses Amt in Dresden-Neustadt. Im Jahre 1888 wurde er Vortragender Rat im sächsischen Innenministerium. Im Jahre 1891 wurde Metzsch Innenminister, im folgenden Jahr auch Außenminister des Königreichs Sachsen. 1901 trat Metzsch als Vorsitzender des Gesamtministeriums (Ministerpräsident) an die Spitze der sächsischen Regierung.

Die beiden Brüder Georg und Gustav erhielten am 29. Dezember 1899 in Dresden die königliche Genehmigung zur Führung des Namens von Metzsch-Reichenbach und Aufnahme des Wappens der Stadt Reichenbach in das Geschlechtswappen.[1]

Metzsch beeinflusste in den Jahren 1891 bis 1906 entscheidend die Politik in Sachsen. Das von ihm und dem führenden konservativen Politiker Paul Mehnert 1896 gegen das weitere Erstarken der SPD eingeführte Dreiklassenwahlrecht hatte 1905/06 heftige Wahlrechtskämpfe in Sachsen zur Folge. Die Auseinandersetzungen, bei denen es auch zu Ausschreitungen der Polizei kam, führten schließlich zum Rücktritt von Metzsch. Als vom König Friedrich August III. ernannter Rittergutsbesitzer gehörte er ab 1907 bis zu deren Auflösung 1918 der I. Kammer des Sächsischen Landtags an.[2] Er blieb zudem bis 1918 Minister des Königlichen Hauses (seit 1901) und wurde am 1. Februar 1916 in den erblichen Grafenstand erhoben.[1]

Metzsch heiratete 1869 in erster Ehe Marion Goschen (1845–1877), eine Schwester der britischen Politiker George Joachim Goschen, 1. Viscount Goschen und Edward Goschen aus der Oberlößnitzer Kaufmannsfamilie Göschen (Villa Göschen). Georgs Familie starb in der nächsten Generation aus.

Seit 1856 war Metzsch Angehöriger des Corps Misnia Leipzig.[3]

Literatur

Einzelnachweise

  1. a b Genealogisches Handbuch des Adels. Adelslexikon Band IX, Band 116 der Gesamtreihe. Starke, Limburg (Lahn) 1998, ISBN 3-7980-0816-7, S. 15.
  2. Josef Matzerath: Aspekte sächsischer Landtagsgeschichte – Präsidenten und Abgeordnete von 1833 bis 1952. Sächsischer Landtag 2001, S. 46
  3. Kösener Korps-Listen 1910, 151, 146

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Georg von Metzsch — ist der Name folgender Personen: Georg von Metzsch Reichenbach (1836–1927), Graf, sächsischer Ministerpräsident, Minister des Königlichen Hauses Georg von Metzsch Reichenbach (1864) (1864–1931), sächsischer Oberhofmarschall und Kammerherr Georg… …   Deutsch Wikipedia

  • Karl Georg Levin von Metzsch-Reichenbach — (* 14. August 1836 in Friesen, Vogtland; † 7. September 1927 in Dresden) war ein sächsischer Politiker, u. a. auch Ministerpräsident (Vorsitzender des Gesamtministeriums). Leben Metzsch stammte aus einem alten vogtländisch thüringischen Adel.… …   Deutsch Wikipedia

  • Gustav von Metzsch — Karl Gustav Heinrich von Metzsch, seit 1899 von Metzsch Reichenbach, (* 4. März 1835 in Friesen bei Reichenbach, Vogtland; † 26. Februar 1900 in Dresden) war ein königlich sächsischer Kammerherr, Oberzeremonienmeister, Wirklicher Geheimer Rat und …   Deutsch Wikipedia

  • Karl von Metzsch — (* 1804; † 1880) war ein deutscher Rittergutsbesitzer und Politiker. Leben Metzsch war königlich sächsischer Kammerherr und Oberhofmundschenk. Als gewählter Rittergutsbesitzer der Erzgebirgischen Kreises war er 1836/37 als Mitglied der I. Kammer… …   Deutsch Wikipedia

  • Hans Georg von Carlowitz — (* 11. Dezember 1772 in Großhartmannsdorf; † 18. März 1840 in Kötzschenbroda) war ein sächsischer Minister und Bundestagsgesandter. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Metzsch — ist der Familienname folgender Personen: Adam Friedrich von Metzsch (um 1697), Erb und Lehnsherr in Reichenbach Alexander von Metzsch Reichenbach (1892–1960), Bankier August Friedrich von Metzsch (1626–1700), Mitglied der Fruchtbringenden… …   Deutsch Wikipedia

  • Georg Milbradt — (* 23. Februar 1945 in Eslohe (Sauerland)) ist ein deutscher Politiker (CDU). Er war von April 2002 bis Mai 2008 Ministerpräsident des Freistaates Sachsen. Milbradt war als Nachfolger von Kurt Biedenkopf der zweite Ministerpräsident des… …   Deutsch Wikipedia

  • Reichenbach im Vogtland — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Georg Milbradt — (born 23 February 1945 in Eslohe) is a German politician (CDU). He was the Minister president of the Free State of Saxony from 2002 to 2008. Contents 1 Life 2 Political career 3 Charity …   Wikipedia

  • Georg Friedrich Alfred Graf von Fabrice — Alfred von Fabrice Georg Friedrich Alfred Graf von Fabrice (* 23. Mai 1818 in Quesnoy sur Deûle bei Lille; † 25. März 1891 in Dresden) war ein sächsischer General der Kavallerie und von 1876 bis zu seinem Tod Vorsitzender des sächsischen …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.