Gerhard Moll

Gerhard Moll (* 19. Januar 1920 in Berlin Prenzlauer Berg; † 19. Dezember 1986 in seinem Atelier in Berlin-Friedenau) war ein deutscher Maler.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Mulackstraße
Molls Grabmal

Gerhard Moll wurde 1920 in Berlin, Prenzlauer Berg geboren. Seine Eltern waren aus wirtschaftlicher Not von der Schwäbischen Alb nach Berlin gezogen, sie waren Hugenotten. Dem Sohn sollte es einmal besser gehen. Nach mehreren Versuchen, den passenden Beruf zu finden, erklärte er, er werde Maler – für seine Eltern ein Hungerleiderberuf. Von 1939 bis 1945 studierte er in Berlin an der Hochschule für Bildende Künste.

1942 wurde er zur Marine eingezogen. Er war Pazifist. Deshalb simulierte er eine Schizophrenie und wurde in die Heilanstalt Stralsund eingewiesen. Das kam einem Selbstmord gleich, denn geistig Kranke hatten kaum Überlebenschancen.[1] Wie durch ein Wunder überlebte er den Krieg.

1945 heiratete er die Grafikerin und Kalligrafin Ruth von Carnap, von der er 1952 geschieden wurde. Ab 1948 lebte er in Berlin-Friedenau. Von 1952 bis 1955 war er Meisterschüler bei Heinrich Ehmsen an der Hochschule für Bildende Künste. Er gehörte zum Künstlerkreis der Berliner Galerie Gerd Rosen und dem Künstlerkabarett „Die Badewanne“.

Ein guter Freund in dieser Zeit war der Maler Wolfgang Frankenstein, der von 1948 bis 1951 künstlerischer Leiter der Galerie Gerd Rosen war, 1953 nach Ostberlin übersiedelte und nach dem Bau der Berliner Mauer Professor an der Humboldt-Universität wurde. Treue Freunde waren auch der Bildhauer Waldemar Grzimek, von 1948 bis 1951 Professor an der Hochschule für Bildende Künste Berlin-Charlottenburg, und die Bildhauer Gustav Seitz, Fritz Cremer und Gerhard Marcks.

Als es in der Zeit des Kalten Krieges zu heftigen Auseinandersetzungen zwischen Ost und West kam, zog Gerhard Moll sich zurück; er wollte endlich in Ruhe malen. Er arbeitete intensiv und lebte dennoch stets am Existenzminimum. Heute zeigt seine ehemalige Lebensgefährtin Jutta Zimmer seine Arbeiten im In- und Ausland.


Ausstellungen

  • 1948: Galerie Gerd Rosen, Berlin
  • 1989: Galerie Lippeck, Berlin
  • 1993: Galerie Inselstraße, Berlin
  • 1995: Villa Grisebach, Berlin, "Galerie Gerd Rosen"
  • 1996: Kunstkaten Ahrenshoop, Mecklenburg-Vorpommern
  • 1996: Galerie Kulturesk, Augsburg
  • 1998: Kulturhaus Bergen, Rügen
  • 1999: Rathaus-Galerie Burghausen, Bayern
  • 1999: Galerie Finkbein, Dresden
  • 2000: Kunstverein Schloss Wiligrad, Lübstorf/Schwerin
  • 2001: Kulturhistorisches Museum Stralsund
  • 2002: Stadtgalerie Kiel
  • 2003: Kunstverein Bobingen
  • 2004: Basiskulturfabrik, Neustrelitz
  • 2005: Klostergalerie Zehdenick, Brandenburg
  • 2006: Associazione Culturale Italo-Tedesca, Venedig
  • 2007: Kunstkaten Ahrenshoop, Mecklenburg-Vorpommern
  • 2007: Centro Allende La Spezia, Italien
  • 2010: Schleswig-Holstein-Haus Schwerin[2], Mecklenburg-Vorpommern

Weblinks

 Commons: Gerhard Moll – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Die nationalsozialistische Ära: Der Einbruch der totalen Unmenschlichkeit in die Behandlung psychisch Kranker. SGIPT – Gesellschaft für Allgemeine und Integrative Psychotherapie Deutschland
  2. Bilder des Künstlers Gerhard Moll in Schwerin ndr.de

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Moll (Name) — Moll ist ein Familienname und Vorname. Inhaltsverzeichnis 1 Bekannte Namensträger 1.1 Familienname 1.2 Vorname 2 Siehe auch …   Deutsch Wikipedia

  • Gerhard Frommel — (* 7. August 1906 in Karlsruhe; † 22. Juni 1984 in Filderstadt) war ein deutscher Komponist, Musikpädagoge und Musikschriftsteller. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Verhältnis zum NS Staat 3 …   Deutsch Wikipedia

  • Gerhard Neumann (Maler und Grafiker) — Gerhard Neumann (* 15. August 1907 in Oppeln; † 13. November 2004 in Bonn Bad Godesberg) war ein deutscher Maler und Grafiker. Inhaltsverzeichnis 1 Biografie 2 Auszeichnungen 2.1 …   Deutsch Wikipedia

  • Gerhard Storm — (* 1. April 1888 in Sonsfeld bei Haldern; † 20. August 1942 im KZ Dachau) war ein deutscher römisch katholischer Priester, Pfarrer, Widerstandskämpfer gegen den Nationalsozialismus und Märtyrer der katholischen Kirche. Leben Nach dem Besuch der… …   Deutsch Wikipedia

  • Gerhard Weinberger — (* 31. Juli 1948 in Pfaffenhofen an der Ilm) ist ein deutscher Organist und Professor für Orgelspiel. Organist Gerhard Weinberger in der Ev.reform. Erlöserkirche Detmold Weinberger erhielt seine Ausbildung bei Franz Lehrndorfer in den Jahren 1967 …   Deutsch Wikipedia

  • Gerhard von Keußler — (* 5. Juli 1874 in Alt Schwanenburg, Livland; † 21. August 1949 in Niederwartha bei Dresden) war ein deutscher Komponist, Dirigent und Musikschriftsteller. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Künstlerisches Schaffen …   Deutsch Wikipedia

  • Gerhard Stäbler — (born 1949 in Wilhelmsdorf, near Ravensburg in southern Germany) is a German contemporary composer. In 1968 he enrolled in the composition program at the Nordwestdeutsche Musikakademie in Detmold and continued his education at the Folkwang… …   Wikipedia

  • Gerhard Eckle — (* 23. November 1935 in Leutkirch im Allgäu) ist ein deutscher Pianist, Schulmusiker und Astrologe. Gerhard Eckle kommt aus einer musikalischen Lehrersfamilie. Klavierstudium bei Robert Alexander Bohnke, nach dem Abitur bei dem russischen… …   Deutsch Wikipedia

  • Gerhard Gollnow — (* 15. Oktober 1936) ist ein ehemaliger deutscher Fußballspieler, der in den Jahren 1958 bis 1962 für Hannover 96 in der Oberliga Nord 67 Spiele mit 30 Toren absolviert hat. Inhaltsverzeichnis 1 Laufbahn 1.1 Amateur, bis 1958 1.2 …   Deutsch Wikipedia

  • Gerhard Höllerich — Roy Black, 1989 Chartplatzierungen Erklärung der Daten Singles Du bist nicht allein …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.