Wallertheimer Hündchen

Wallertheimer Hündchen

Das Wallertheimer Hündchen (auch Glashund von Wallertheim) ist eine kleine Grabbeigabe aus Glas, die in einem keltischen Grab aus der späten La-Tène-Zeit gefunden wurde. Der Fundort lag am Rande einer Ziegelgrube in Wallertheim in Rheinhessen. 1951 wurden dort mehrere aus der späten La-Tène-Zeit stammende Gräber entdeckt. Dabei fielen zwei direkt beieinander liegende Gräber, die Nummer 31 und 32, durch ihre Beigaben besonders auf, eine davon ist dieser Hundefigur. Der Fund wird etwa auf das zweite Jahrhundert v. Chr. datiert.[1]

Die 2,1 cm lange und 1,6 cm hohe Figur zeigt einen kleinen vorgestrecktem Kopf, spitze Ohren, und einen hohlen, walzenförmigen Körper. Sie ist am Hinterteil offen, weist stummelartige, gespreizte Beine sowie einen kurzen, hochgestellten Schwanz auf, der nach vorn geringelt ist. Auf dem blauen Glaskörper ist eine weiße Schraubfäden-artige Struktur aufgesetzt angebracht. Auch an den Ohren, dem Schwanz und den Beinen ist eine solche Struktur aufgesetzt, dort ist sie gelb statt weiß.[2]

Hundefiguren sind relativ selten, außerdem bestehen Figuren dieser Zeit in der Regel aus Ton, Bronze, Eisen oder Gagat und nicht aus Glas. Das Wallertheimer Hündchen ist damit absolut einzigartig.[1]

Ausgestellt ist das Wallertheimer Hündchen im Landesmuseum Mainz.

Einzelnachweise

  1. a b Landesmuseum Mainz: Glashund von Wallertheim
  2. Ludwig Pauli: Hündchen aus Glas. In: Die Kelten in Mitteleuropa. Kunst, Kultur, Wirtschaft. Katalog der Salzburger Landesausstellung im Keltenmuseum Hallein, Österreich, vom 1. Mai bis 30. September 1980. Objekt-Nr. 176, Seite 280

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Wallertheim — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.