Glave

53.59245112.293409
Glave (Mecklenburg-Vorpommern)
Glave
Glave

Glave ist ein Ortsteil der Gemeinde Dobbin-Linstow im Landkreis Rostock in Mecklenburg-Vorpommern.

Inhaltsverzeichnis

Geografie

Krakower Obersee und Glaver Koppeln
Als Naturdenkmal registrierte Eichen bei Glave

Glave liegt am südöstlichen Rand des Krakower Obersees im Naturpark Nossentiner/Schwinzer Heide, etwa 6,5 Kilometer südöstlich von Krakow am See. Der Krakower Obersee wurde schon 1939 als Naturschutzgebiet Vogelfreistätte Krakower Obersee unter Naturschutz gestellt. Der See und die angrenzenden Wald-, Moor- und Wiesenflächen bieten neben Brut- und Rastgebieten auch Lebensräume für die zahlreichen Wasser- und Möwenvögel.

Geschichte

Dorf und Gut

Der Name ist slawischen Ursprungs und kann mit Haupt/Schulter (altslawisch glava) gedeutet werden. Demnach würde Glave für am Haupt des Sees gelegen oder auch die Siedlung am Hügel oder Berg stehen.[1]

Glave wurde 1373 erstmals urkundlich genannt.[2] Schon 1429 verkaufte der Knappe Hermann Hagenow das gesamte Erbe und Gut im wüst gelegenen Dorf Glave an den Propst Hinrich Voss und die Priorin Abele Grabowen vom Kloster Dobbertin für 509 Lübische Mark.[3] Ausgenommen waren sechs Hufen Land. 1456 verkauften die Brüder Joachim und Gert Linstow zu Alt-Gaarz dem Propst Nicolaus Beringer, der Priorin Ermegard Oldenborg und dem Konvent des Klosters Dobbertin ein Viertel des Dorfes Glave nebst eineinhalb Hufen in dem wüsten Felde Gültz.[4] 1560 gab es einen Vergleich wegen zweier Hufen auf dem Glaver Feld. Von 1574 bis 1604 verhandelte das Klosteramt mit Paschen von Oldenburg, der die Verpachtung des Gutes forderte. 1583 verständigte sich das Klosteramt mit den von Linstow zu Lütgendorf wegen des Ellernmoores und zweier Seen auf der Glaver Feldmark.[5] Im Visitationsprotokoll von 1584 ist in Glave noch eine Filialkapelle der Krakower Kirche erwähnt, in der alle Quartale einmal gepredigt wurde. Im Dreißigjährigen Krieg zerstört, ist die Ruine noch 1751 genannt worden. 1556 klagten die Bartels aus Dobbin gegen das Kloster Dobbertin wegen der Hufen auf dem Glaver Felde und 1600 gab es zwischen Levin Linstow aus Alt-Gaarz und dem Klosteramt wegen zwei aus Glave verkaufter Bauern einen Konsens, der sich nach den Glaver Gutsakten noch bis 1616 hinzog. 1616 wurde durch Levin Linstow das gesamte Gut mit der Feldmark Gültke pfandweise für 25 Jahre dem Kloster Dobbertin überlassen. 1635 erwarb die Familie von Oldenburg das Gut als Pfandbesitz. Die Verhandlungen der Schulden Jürgen von Oldenburgs gegenüber dem Klosteramt zogen sich bis 1675 hin. Nach dem Beichtkinderverzeichnis von 1704 waren auf dem Gut bei Paschen von Oldenburg neben zwei Knechten und zwei Dreschern noch ein Krüger und ein Schäfer sowie eine Kuhhirtin beschäftigt. Neben dem Hof gab es in Glave drei weitere Bauernstellen und eine wüste Bauernstelle.[6]

Auch mit dem Kloster Malchow gab es 1760 gemeinsame Grenzbesichtigungen und Regulierungen nahe dem Glaver Gut. Noch 1833 kam es zu Grenzerneuerungen, die mit dem Setzen von Zaunpfählen endeten. Eine Klage des Glaver Jägers Prinz gegen den Bossower Teerschweler Stahl wegen enormer Schulden zog sich fast acht Jahre hin. Auch nahe der Kreuzung von Krakower zur Alten Warener Landstraße soll ein Teerofen gestanden haben. Das Gut blieb bis 1881 im Besitz der Familie von Oldenburg. Noch 1897 wurden durch den Krakower Pfarrer Grohmann alljährlich einmal im Schulhaus Gottesdienst gehalten.

Die Feldmark Glave mit ihren Flächen von 1218,9 Hektar Land reichten 1938 noch im Norden bis an die Grenzen des Gutes Dobbin, im Osten bis an das Forstamt Malchow, im Süden bis an die Grenzen von Alt Schwerin und Karow und im Westen bis an den Glaver-Karower Landweg. Ende 1932 soll das Gut auch Max Schmeling und seinen Freunden zur Verpachtung angeboten worden sein.

Mit der Enteignung des landwirtschaftlichen Großgrundbesitzes nach dem Zweiten Weltkrieg wurde Glave teilweise aufgesiedelt. 1953 war Glave eine Außenstelle des Volkseigenen Gutes (VEG) Groß Grabow und der Ort noch ohne elektrisches Licht.[7] Später fielen Teile an das VEG Tierzucht Laage.

Der Gutshof bestand bis Ende des 18. Jahrhunderts aus einem Pferdestall, einer Scheune und zwei Wirtschaftsgebäuden. Von den Gebäuden stehen heute nur noch das Gutshaus, der ungenutzte Stall mit der Scheune und der zu Wohnungen ausgebaute ehemalige Pferdestall.

Besitzer des Guts waren:

  • 1456 von Linstow aus Alt-Gaarz
  • 1570 Hans Bartelt aus Dobbin
  • 1574 Paschen von Oldenburg
  • 1616 Kloster Dobbertin
  • 1635 Jürgen von Oldenburg
  • 1704 Paschen von Oldenburg
  • 1775 Christoph von Oldenburg
  • 1881 Victor von Laffert
  • 1887 Theobald von Böhl, Landrat zu Güstrow
  • 1923 Alex Wenck
  • 1924 Theobald von Böhl, war auch Schulze
  • 1932 Wilhelm Born, Wilhelm Holz, Heinrich Puls, Ernst Mussfeld
  • 1938 Dr. Henry Detering, Gut Dobbin mit Privatförster Otto Plettner übernommen
  • 1942 Ernst August von Blücher, Gut Kuppentin
  • 1960 VEG Tierzucht Laage
  • 1994 Michael Altenburg
  • 2005 Dr. Kurt Wilhelm Leimer

Münzfund

Bemerkenswert ist der 1963 im ehemaligen Glaver Pfarracker gemachte Fund von Talern und Golddukaten aus der Zeit unmittelbar vor der Vertreibung von Wallensteins Soldaten durch die Schweden im Dreißigjährigen Krieg.

Beim Drillen eines Ackerstückes am Südende des Krakower Sees fanden Gutsarbeiter 37 Silbertaler. Einen Hamburger Taler von 1621 übergaben sie dem Sohn des Bodendenkmalpflegers mit der Bemerkung: „Dein Alter kraucht hier immer über den Acker, wir wollen ihm dafür auch einmal eine Münze geben, vielleicht freut er sich darüber.“ Die weiteren Münzen hatten sich die Finder untereinander geteilt.

Die Finder übergaben ihre Fundstücke später für 6 Mark der DDR je Stück an das Güstrower Museum. Bei sofortigen Nachgrabungen fand man weitere 167 Taler und 2 Golddukaten. Am nächsten Tag fanden Kinder mit Kartoffelkratzern noch 22 Münzen. Der gesamte Münzfund besteht aus 241 Talerstücken, davon 3 halbe Taler und 2 Golddukaten. Er befindet sich immer noch im Museum in Güstrow.

Die Prägejahre der Münzen umfassen den Zeitraum von 1546 bis 1629. Die Münzen stammen aus Hamburg, Lübeck, Lüneburg, Braunschweig, Frankfurt a. M., Nürnberg, aus Kursachsen, dem Mansfelder Land und aus Holland. Ein recht seltenes Stück ist ein von Wallenstein 1629 in Gitschin geschlagener Taler.[8]

Verwaltungszugehörigkeit

Die ehemals eigenständige Gemeinde Glave wurde am 1. Juli 1950 nach Dobbin eingemeindet.[9] Die Gemeinde Dobbin ging am 1. Januar 2000 in der neu gebildeten Gemeinde Dobbin-Linstow auf.[10]

Sehenswürdigkeiten

Gutshaus Glave
Grab des 1945 erschossenen Försters Otto Plettner
Grab eines unbekannten Soldaten
Beobachtungsturm in den Glaver Koppeln

Gutshaus und Park

Das heutige Gutshaus steht auf dem Kellergeschoss eines älteren Gebäudes aus Zeiten vor dem Dreißigjährigen Krieg. Das eingeschossige Fachwerkgebäude hat eine gegliederte Fassade mit einem Mittelrisaliten und einem Krüppelwalmdach.[11] Um 1830 klassizistisch restauriert, wurden nach 1900 an der Westseite ein Vorbau und an der Südseite ein Treppenaufgang angefügt. Direkt am Seeufer wurde um 1900 noch ein zweites Gutshaus (Schloss mit weißen Sandstein) im Neorenaissancestil gebaut. Durch Brandstiftung 1945 zerstört, hatte man es bis auf die Grundmauern abgetragen. Das heutige Gutshaus erhielt ab 1994 eine umfassende Restaurierung.

Der angrenzende, fünf Hektar große Park ist um 1850 angelegt worden. Neben Sumpfeichen, Spitzahorn, Rotbuchen, Robinien und Rosskastanien befinden sich dort weitere dendrologische Besonderheiten, wie die Gelbkiefer, ein Tulpenbaum und eine Kaukasische Flügelnuss. Im Dorf gibt es neben einer Flatterulme, noch eine sehenswerte, kräftige Stieleiche an dem Weg nach Dobbin. Der Park ist Bestandteil des Naturschutzgebietes Krakower Obersee.

Am Glaver Waldrand, nahe dem Jabelberg steht ein Erinnerungsstein für Otto Plettner, den Privatförster des ehemaligen Pächters Dr. Henry Detering. Er wurde an dieser Stelle am 5. Mai 1945 von Angehörigen der Roten Armee erschossen.

Gebäude im Dorf

Trotz Abriss einiger Gebäude des Gutshofes ist die Zweigliedrigkeit des Dorfes noch gut zu erkennen. Die bewohnten vier zweihischigen Katen der Land- und Waldarbeiter stehen südlich des ehemaligen Gutshofes. Ein zweihischiger Katen bestand aus zwei Wohnungen, mit je einem Wohn- und Schlafraum sowie einer kleinen Küche.

Südlich der Dorfkaten befindet sich das neue Waldgut.

Rastplatz

An der Landstraße in Richtung Glave weist ein Schild auf den Weg zur Beobachtungskanzel Seeadler in den Glaver Koppeln hin. Von dort hat man einen Überblick über die Wasserflächen des Krakower Obersees.

Denkmale

Baudenkmal

Das Gutshaus und die vier Forstarbeiterhäuser stehen unter Denkmalschutz.

Naturdenkmale

Seit 1984 ist das Flachmoor auf der Glaver Koppel am südlichen Krakower Obersee als Flächennaturdenkmal ausgewiesen.

Als Naturdenkmäler wurden 1987 in der Dorfmitte die Flatterulme und am Waldrand nahe dem Jabelberg in Richtung Dobbin vier Stieleichen (Quercus robur) eingestuft.[12]

Verkehr

Glave liegt an einer Verbindungsstraße von Dobbin zur etwa zwei Kilometer westlich verlaufenden Bundesstraße 103. Anschluss zur Bundesautobahn 19 besteht in Linstow.

Westlich des Ortes befand sich an der Bahnstrecke Güstrow–Meyenburg eine von der Nationalen Volksarmee genutzte Laderampe. Von der Ausweichanschlussstelle Glave sind mit Stand 2011 neben der Rampe noch ausgebaute Weichen und das teils bewachsene Schotterbett eines abgebauten, einst parallel zur Bahnstrecke verlaufenden Gleises zu erkennen.

Literatur

  • Michael Altenburg: In: Die Gutsdörfer, Gutsanlagen und Parks im Naturpark und seinem Umfeld, 6.10 Glave. Hrsg.: Naturpark Nossentiner / Schwinzer Heide. Karow, 2007 (Aus Kultur und Wissenschaft; Heft 5). S. 68 - 69.
  • Glave, Landkreis Güstrow. Mittelalter und Neuzeit. In: Bodendenkmalpflege in Mecklenburg- Vorpommern, 47 / b 1999 (2000), S. 501.
  • Friedrich Lorenz: Dobbiner Dorfgeschichten. Güstrow, 2004, S. 96 - 97.
  • (Groß) Herzoglich-Schwerinscher Staatskalender, Schwerin 1 (1776) - 143 (1918), I. Klosteramt Dobbertin.
  • Mecklenburgisches Urkundenbuch (MUB) und Urkunden-Regesten.
  • Ulrich Graf von Oeynhausen: Geschichte des ritterschaftlichen Gutes Dobbin. Schwerin, 1903, S. 108 - 110.
  • Bernd Ruchhöft: Die Entwicklung der Kulturlandschaft im Raum Plau-Goldberg im Mittelalter. Hrsg.: Kersten Krüger/Stefan Kroll, Rostocker Studien zur Regionalgeschichte, Band 5. Rostock 2001. S. 133, 160, 288, 310.
  • Friedrich Schlie:Die Kunst- und Geschichts-Denkmäler des Großherzugthums Mecklenburg-Schwerin. Band 4, Schwerin 1901. S. 339, 340.
  • Klaus Weidermann: In:Zur Wald-, Forst- und Siedlungsgeschichte. Hrsg.: Naturpark Nossentiner / Schwinzer Heide. Karow, 1999 (Aus Kultur und Wissenschaft; Heft 1) S. 5 - 55.

Quellen

  • Landeshauptarchiv Schwerin
    • LHAS 1.5-4/3 Urkunden Kloster Dobbertin
    • LHAS 3.2-3/1 Landeskloster/Kloster Dobbertin
    • LHAS 3.2-4 Ritterschaftliche Brandversicherung
    • LHAS 5.11-2 Landtagsverhandlungen, Landtagsversammlungen, Landtagsprotokolle und Landtagsausschuß
    • LHAS 5.12-4/2 Mecklenburgisches Ministerium für Landwirtschaft, Domänen und Forsten, Abt. Siedlungdamt

Karten

  • Direktorial-Vermessungskarte Von dem Hochadelichen Dobertinschen Klosteramts. 1759
  • Topographisch oekonomisch und militaerische Charte des Hertzogthums Mecklenburg-Schwerin und des Fürstenthum Ratzeburg. 1788, Klosteramt Dobbertin mit Sandpropsteien vom Grafen Schmettau.
  • Bertram Christian von Hoinckhusen: Mecklenburg Atlas mit Beschreibung der Aemter, um 1700, Blatt 61 Beschreibung des Klosteramts Dobbertin.
  • Wiebekingsche Karte von Mecklenburg 1786.
  • Offizielle Rad- und Wanderkarte Naturpark Nossentiner/Schwinzer Heide 2010.

Weblinks

 Commons: Glave – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Die slavischen Ortsnamen in Meklenburg in Jahrbücher des Vereins für Mecklenburgische Geschichte und Altertumskunde. - Bd. 46 (1881), S. 50
  2. Mecklenburgisches Urkundenbuch (MUB) 10425
  3. Urkunden-Regesten Nr. 110
  4. Urkunden-Regesten Nr. 163, 164
  5. Urkunden-Regesten Nr. 231
  6. Beichtkinderverzeichnis 1704, Landesbibliothek Mecklenburg-Vorpommern
  7. Schweriner Volkszeitung 1953, Nr. 216
  8. Information des Bezirksarbeitskreises für Ur- und Frühgeschichte Schwerin, Kommission Natur und Heimat, Nr. 3/1964
  9. Gemeinden 1994 und ihre Veränderungen seit 01.01.1948 in den neuen Ländern, Verlag Metzler-Poeschel, Stuttgart, 1995, ISBN 3-8246-0321-7, Herausgeber: Statistisches Bundesamt
  10. Glave im Genealogischen Orts-Verzeichnis
  11. Landeshauptarchiv Schwerin (LHAS) 3.2-4 Ritterschaftliche Brandversicherung, Akte Glave Nr. 785
  12. Ralf Koch: Sicherung von Naturdenkmalen im Naturpark Nossentiner/Schwinzer Heide. Entwicklung eines Konzeptes. Woosten 2010. (unveröffentlichte Masterarbeit) 153 S.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Glave — Glave, n. See {Glaive}. [1913 Webster] …   The Collaborative International Dictionary of English

  • Glave — (spr. glēw), Edward James, Afrikareisender, geb. 1863 in England, gest. 22. Mai 1895 in Afrika, folgte 1883 Stanley zum Kongo, verwaltete sechs Jahre lang die Station Lukolela, begab sich dann nach Amerika und unternahm zwei Reisen nach Alaska.… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Gläve — Gläve,   die Gleve. * * * Glä|ve [ glɛ:fə]: ↑Gleve …   Universal-Lexikon

  • glave — obsolete variant of glaive * * * /glayv/, n. Archaic. glaive. * * * glave «glayv», noun. = glaive. (Cf. ↑glaive) * * * glaur, glave vars. glar, glaive …   Useful english dictionary

  • Glave — This unusual and interesting name, now found chiefly in Lancashire, is of Old French origin, introduced into England by the Normans after the Conquest of 1066. It can be either a metonymic occupational surname for a maker or seller of swords and… …   Surnames reference

  • glave — /glayv/, n. Archaic. glaive. * * * …   Universalium

  • Gläve — Glä|ve [ glɛ:fə] vgl. ↑Gleve …   Das große Fremdwörterbuch

  • glave —  smooth ; a glavering fellow, a smooth tongued or flattering fellow. N …   A glossary of provincial and local words used in England

  • Thomas Glave — es un escritor estadounidense de origen jamaicano que ha publicado numerosos trabajos y ganado numerosos premios. También ejerce como profesor universitario. Contenido 1 Biografía 2 Premios 3 Publicaciones 4 …   Wikipedia Español

  • Matthew Glave — Born August 19, 1963 (1963 08 19) (age 48) Saginaw, Michigan, U.S. Occupation Actor Years active 1991–present Spouse …   Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.