Grammy Awards 2011


Grammy Awards 2011
Grammy Award

Am 13. Februar 2011 wurden im Staples Center von Los Angeles die Grammy Awards 2011 verliehen. Es war die 53. Verleihung des Grammys, des wichtigsten US-amerikanischen Musikpreises. Gewürdigt wurden Anfang 2011 die musikalischen Leistungen, die zwischen dem 1. September 2009 und dem 30. September 2010 veröffentlicht worden waren.

Vergeben werden 108 Auszeichnungen in 30 Bereichen. Die Nominierten wurden am 1. Dezember 2010 bekanntgegeben. Mit fünf Preisen am erfolgreichsten schnitt die US-amerikanische Country-Band Lady Antebellum ab, die unter anderem in den allgemeinen Kategorien Bester Song und Beste Single triumphieren konnte. Die weiteren Preise waren sehr verteilt: Lady Gaga, Jay-Z, die Black Keys und John Legend & the Roots wurden jeweils dreimal ausgezeichnet. Favorit Eminem mit zehn Nominierungen erhielt am Ende nur zwei Rap-Grammys.

Große Überraschungen waren die kanadische Band Arcade Fire mit dem Album des Jahres The Suburbs und die Jazzsängerin Esperanza Spalding als Newcomerin des Jahres, die sich als Außenseiter jeweils gegen namhafte Konkurrenz durchsetzten.

Das Deutsche Symphonie-Orchester Berlin und der Rundfunkchor Berlin wurden für ihre gemeinsame Opernaufnahme von L'Amour De Loin unter der Leitung des amerikanischen Dirigenten Kent Nagano ausgezeichnet.[1]

Inhaltsverzeichnis

Auftritte

Künstler Lieder
Yolanda Adams
Christina Aguilera
Jennifer Hudson
Martina McBride
Florence Welch
Tribut an Aretha Franklin:[2]
"(You Make Me Feel Like) A Natural Woman"
"Ain't No Way" (Aguilera)
"Until You Come Back to Me (That's What I'm Gonna Do)" (McBride)
"Think" (Welch)
"Respect" (Hudson)
"Spirit in the Dark" (Adams)
"Sisters Are Doin’ It for Themselves"[3]
Lady Gaga "Born This Way"[4]
Miranda Lambert "The House That Built Me"[4]
Muse "Uprising"[5]
B.o.B
Bruno Mars
Janelle Monáe
"Nothin’ on You"
"Grenade"
"Cold War"[5]
Justin Bieber
Jaden Smith
"Baby"
"Never Say Never"
Usher "OMG"[5]
Mumford & Sons
The Avett Brothers
Bob Dylan[6]
"The Cave"
"Head Full of Doubt"
"Maggie's Farm"
Lady Antebellum "If You Don’t Know Me by Now"
"American Honey"
"Need You Now"[5]
Cee-Lo Green
Gwyneth Paltrow
The Muppets
"Fuck You!"[4][7][8]
Katy Perry "Not Like the Movies"
"Teenage Dream"[4]
Norah Jones
John Mayer
Keith Urban
"Jolene"
Eminem
Adam Levine
Rihanna
Skylar Grey
Dr. Dre
"Love the Way You Lie (Part II)"
"I Need a Doctor"[4][6]
Mick Jagger
Raphael Saadiq
"Everybody Needs Somebody to Love"[9] Tribute to Solomon Burke
Barbra Streisand "Evergreen"[10]
Rihanna
Drake[7]
"What’s My Name?"
Arcade Fire[4] "Month of May"
"Ready to Start"

Hauptkategorien

Single des Jahres (Record of the Year):

Album des Jahres (Album of the Year):

Song des Jahres (Song of the Year):

Bester neuer Künstler (Best New Artist):

Pop

Beste weibliche Gesangsdarbietung – Pop (Best Female Pop Vocal Performance):

Beste männliche Gesangsdarbietung – Pop (Best Male Pop Vocal Performance):

Beste Darbietung eines Duos oder einer Gruppe mit Gesang – Pop (Best Pop Performance by a Duo or Group with Vocals):

  • Hey, Soul Sister (Live) von Train
  • nominiert waren außerdem:

Beste Zusammenarbeit mit Gesang – Pop (Best Pop Collaboration with Vocals):

Beste Instrumentaldarbietung – Pop (Best Pop Instrumental Performance):

Bestes Instrumentalalbum – Pop (Best Pop Instrumental Album):

Bestes Gesangsalbum – Pop (Best Pop Vocal Album):

Dance

Beste Dance-Aufnahme (Best Dance Recording):

Bestes Electronic-/Dance-Album (Best Electronic/Dance Album):

Traditioneller Pop

Bestes Gesangsalbum – Traditioneller Pop (Best Traditional Pop Vocal Album):

Rock

Beste Solo-Gesangsdarbietung – Rock (Best Solo Rock Vocal Performance):

Beste Darbietung eines Duos oder einer Gruppe mit Gesang – Rock (Best Rock Performance by a Duo or Group with Vocals):

Beste Hard-Rock-Darbietung (Best Hard Rock Performance):

Beste Metal-Darbietung (Best Metal Performance):

Beste Darbietung eines Rockinstrumentals (Best Rock Instrumental Performance):

Bester Rocksong (Best Rock Song):

  • Angry World von Neil Young (Autor: Neil Young)
  • nominiert waren außerdem:
    • Little Lion Man von Mumford & Sons (Autoren: Ted Dwane, Ben Lovett, Marcus Mumford, Winston Marshall)
    • Radioactive von Kings of Leon (Autoren: Caleb Followill, Jared Followill, Matthew Followill, Nathan Followill)
    • Resistance von Muse (Autor: Matthew Bellamy)
    • Tighten Up von den Black Keys (Autoren: Dan Auerbach, Patrick Carney)

Bestes Rock-Album (Best Rock Album):

Alternative

Bestes Alternative-Album (Best Alternative Music Album):

Rhythm & Blues

Beste weibliche Gesangsdarbietung – R&B (Best Female R&B Vocal Performance):

Beste männliche Gesangsdarbietung – R&B (Best Male R&B Vocal Performance):

  • There Goes My Baby von Usher
  • nominiert waren außerdem:

Beste Darbietung eines Duos oder einer Gruppe mit Gesang – R&B (Best R&B Performance by a Duo or Group with Vocals):

Beste Gesangsdarbietung – Traditioneller R&B (Best Traditional R&B Vocal Performance):

Beste Urban-/Alternative-Darbietung (Best Urban/Alternative Performance):

Bester R&B-Song (Best R&B Song):

  • Shine von John Legend & the Roots (Autor: John Stephens)
  • nominiert waren außerdem:
    • Bittersweet von Fantasia (Autoren: Charles Harmon, Claude Kelly)
    • Finding My Way Back von Jaheim (Autoren: Ivan „Orthodox“ Barias, Curt Chambers, Carvin „Ransum“ Haggins, Jaheim Hoagland)
    • Second Chance von El DeBarge (Autoren: Mischke J. Butler, Eldra P. Debarge)
    • Why Would You Stay von Kem (Autor: Kem Owens)

Bestes R&B-Album (Best R&B Album):

Bestes zeitgenössisches R&B-Album (Best Contemporary R&B Album):

Rap

Beste Solodarbietung – Rap (Best Rap Solo Performance):

Beste Darbietung eines Duos oder einer Gruppe – Rap (Best Rap Performance by a Duo or Group):

Beste Zusammenarbeit – Rap/Gesang (Best Rap/Sung Collaboration):

Bester Rap-Song (Best Rap Song):

  • Empire State of Mind Jay-Z & Alicia Keys (Autoren: Shawn Carter, Angela Hunte, Burt Keyes, Alicia Keys, Jane't „Jnay“ Sewell-Ulepic, Alexander Shuckburgh)
  • nominiert waren außerdem:

Bestes Rap-Album (Best Rap Album):

Country

Beste weibliche Gesangsdarbietung – Country (Best Female Country Vocal Performance):

Beste männliche Gesangsdarbietung – Country (Best Male Country Vocal Performance):

Beste Countrydarbietung eines Duos oder einer Gruppe (Best Country Performance by a Duo or Group with Vocal):

  • Need You Now von Lady Antebellum
  • nominiert waren außerdem:
    • Free von der Zac Brown Band
    • Elizabeth von Dailey & Vincent
    • Little White Church von Little Big Town
    • Where Rainbows Never Die von The SteelDrivers

Beste Zusammenarbeit mit Gesang – Country (Best Country Collaboration with Vocals):

Bestes Darbietung eines Countryinstrumentals (Best Country Instrumental Performance):

  • Hummingbyrd von Marty Stuart
  • nominiert waren außerdem:
    • Tattoo of a Smudge von Cherryholmes
    • Magic #9 von den Infamous Stringdusters
    • New Chance Blues von den Punch Brothers
    • Willow Creek von Darrell Scott

Bester Countrysong (Best Country Song):

  • Need You Now von Lady Antebellum (Autoren: Dave Haywood, Josh Kear, Charles Kelley, Hillary Scott)
  • nominiert waren außerdem:

Bestes Countryalbum (Best Country Album):

New Age

Bestes New-Age-Album (Best New Age Album):

  • Miho: Journey to the Mountain von Paul Winter Consort
  • nominiert waren außerdem:
    • Ocean von Michael Brant DeMaria
    • Sacred Journey of Ku-Kai, Volume 4 von Kitarō
    • Dancing into Silence von R. Carlos Nakai, William Eaton & Will Clipman
    • Instrumental Oasis, Vol. 4 von Zamora

Jazz

Bestes zeitgenössisches Jazzalbum (Best Contemporary Jazz Album):

Bestes Jazz-Gesangsalbum (Best Jazz Vocal Album):

  • Eleanora Fagan (1915-1959): To Billie with Love From Dee Dee Bridgewater von Dee Dee Bridgewater
  • nominiert waren außerdem:

Beste Solo-Jazzimprovisation (Best Improvised Jazz Solo):

Bestes Jazz-Instrumentalalbum, Einzelkünstler oder Gruppe (Best Jazz Instrumental Album, Individual or Group):

Bestes Album eines Jazz-Großensembles (Best Large Jazz Ensemble Album):

Bestes Latin-Jazz-Album (Best Latin Jazz Album):

Gospel

Beste Gospeldarbietung (Best Gospel Performance):

  • Grace von BeBe & CeCe Winans
  • nominiert waren außerdem:
    • He Wants It All von Forever Jones
    • You Hold My World von Israel Houghton
    • Nobody Greater von VaShawn Mitchell
    • He's Been Just That Good von Kirk Whalum & Lalah Hathaway

Bester Gospelsong (Best Gospel Song):

  • It's What I Do von Kirk Whalum & Lalah Hathaway (Autoren: Jerry Peters, Kirk Whalum)
  • nominiert waren außerdem:
    • Beautiful Things von Gungor (Autoren: Lisa Gungor & Michael Gungor)
    • Better Than a Hallelujah von Amy Grant (Autoren: Sarah Hart, Chapin Hartford)
    • Our God von Chris Tomlin (Autoren: Jonas Myrin, Matt Redman, Jesse Reeves, Chris Tomlin)
    • Return to Sender von Ricky Skaggs (Autor: Gordon Kennedy)

Bestes Rock- oder Rap-Gospel-Album (Best Rock or Rap Gospel Album):

  • Hello Hurricane von Switchfoot
  • nominiert waren außerdem:
    • Church Music von der David Crowder Band
    • For Those Who Wait von Fireflight
    • Beautiful Things von Gungor
    • Rehab von Lecrae

Bestes zeitgenössisches/Pop-Gospelalbum (Best Pop/Contemporary Gospel Album):

Bestes Southern-, Country- oder Bluegrass-Gospelalbum (Best Southern, Country, or Bluegrass Gospel Album):

  • The Reason von Diamond Rio
  • nominiert waren außerdem:
    • Times Like These von Austins Bridge
    • Expecting Good Things von Jeff & Sheri Easter
    • Journey On von Ty Herndon
    • Live at Oak Tree: Karen Peck & New River von Karen Peck and New River

Bestes traditionelles Gospelalbum (Best Traditional Gospel Album):

  • Downtown Church von Patty Griffin
  • nominiert waren außerdem:
    • The Experience von Vanessa Bell Armstrong
    • A City Called Heaven von Shirley Caesar
    • Here I Am von Marvin Sapp
    • All in One von Karen Clark Sheard

Bestes zeitgenössisches R&B-Gospelalbum (Best Contemporary R&B Gospel Album):

  • Still von BeBe & CeCe Winans
  • nominiert waren außerdem:
    • Get Ready von Forever Jones
    • Love Unstoppable von Fred Hammond
    • Triumphant von VaShawn Mitchell
    • Aaron Sledge von Aaron Sledge

Latin

Bestes Latin-Pop-Album (Best Latin Pop Album):

Bestes Latin-Rock-, Alternative- oder Urban-Album (Best Latin Rock, Alternative or Urban Album):

  • El existential von Grupo Fantasma
  • nominiert waren außerdem:
    • Oro von ChocQuibTown
    • Amor vincit omnia von Draco
    • Bulevar 2000 von Nortec Collective Presents: Bostich+Fussible
    • 1977 von Ana Tijoux

Bestes Tropical-Latinalbum (Best Tropical Latin Album):

Bestes regionales mexikanisches Album (Best Regional Mexican Album):

  • keine Nominierten, da es weniger als zehn Kandidaten gab

Bestes Tejano-Album (Best Tejano Album):

  • Recuerdos von Little Joe & La Familia
  • nominiert waren außerdem:
    • Sabes bien von Juan P. Moreno
    • In the Pocket von Joe Posada
    • Homenaje a mi padre von Sunny Sauceda y Todo Eso
    • Cookin von Tortilla Factory

Bestes Norteño-Album (Best Norteño Album):

  • Classic von Intocable
  • nominiert waren außerdem:
    • Indispensable von Angel Fresnillo
    • Ni hoy ni mañana von Gerardo Ortiz
    • Desde la cantina volumen 1 von Pesado
    • Intensamente von Principez de la Musica Norteña

Bestes Banda-Album (Best Banda Album):

  • Enamórate de mí von El Güero y Su Banda Centenario
  • nominiert waren außerdem:
    • Ando bien pedo von Banda Los Recoditos
    • Caricias compradas… von Cuisillos
    • Con la fuerza del corrido von El Chapo
    • Todo depende de ti von La Arrolladora Banda El Limon

Amerikanische Wurzeln (American Roots)

Bestes Americana-Album (Best Americana Album):

Bestes Bluegrass-Album (Best Bluegrass Album):

  • Mountain Soul II von Patty Loveless
  • nominiert waren außerdem:
    • Circles Around Me von Sam Bush
    • Family Circle von The Del McCoury Band
    • Legacy von den Peter Rowan Bluegrass Band
    • Reckless von The SteelDrivers

Bestes traditionelles Blues-Album (Best Traditional Blues Album):

Bestes zeitgenössisches Blues-Album (Best Contemporary Blues Album):

Bestes traditionelles Folkalbum (Best Traditional Folk Album):

Bestes zeitgenössisches Folk-Album (Best Contemporary Folk Album):

Bestes Album mit hawaiischer Musik (Best Hawaiian Music Album):

  • Huana Ke Aloha von Tia Carrere
  • nominiert waren außerdem:
    • Amy Hanaiali'i and Slack Key Masters of Hawaii von Amy Hanaiali‘i and Slack Key Masters of Hawaii
    • Polani von Daniel Ho
    • The Legend von Ledward Kaapana
    • Maui on My Mind - Hawaiian Slack Key Guitar von Jeff Peterson

Bestes Album mit indianischer Musik (Best Native American Music Album):

  • 2010 Gathering of Nations Pow Wow: A Spirit's Dance von verschiedenen Interpreten (Produzenten: Derek Mathews, Dr. Lita Mathews, Melonie Mathews)
  • nominiert waren außerdem:
    • XI von Bear Creek
    • Temptations: Cree Round Dance Songs von Northern Cree
    • Woodnotes Wyld: Historic Flute Sounds from the Dr. Richard W. Payne Collection von Peter Phippen

Bestes Album mit Zydeco- oder Cajun-Musik (Best Zydeco or Cajun Music Album):

  • Zydeco Junkie von Chubby Carrier and The Bayou Swamp Band
  • nominiert waren außerdem:
    • En Couleurs von Feufollet
    • Happy Go Lucky von D.L. Menard
    • Back Home von The Pine Leaf Boys
    • Creole Moon: Live at the Blue Moon Saloon von Cedric Watson et Bijou Créole

Reggae

Bestes Reggae-Album (Best Reggae Album):

Weltmusik

Bestes traditionelles Weltmusikalbum (Best Traditional World Music Album):

Bestes zeitgenössisches Weltmusikalbum (Best Contemporary World Music Album):

Für Kinder

Bestes Musikalbum für Kinder (Best Musical Album for Children):

  • Tomorrow's Children von Pete Seeger with The Rivertown Kids and Friends
  • nominiert waren außerdem:
    • Here Comes Science von They Might Be Giants
    • Jungle Gym von Justin Roberts
    • Sunny Days von Battersby Duo
    • Weird Things Are Everywhere! von Judy Pancoast

Bestes gesprochenes Album für Kinder (Best Spoken Word Album for Children):

  • Julie Andrews' Collection of Poems, Songs, and Lullabies von Julie Andrews & Emma Walton Hamilton
  • nominiert waren außerdem:
    • Anne Frank: The Diary of a Young Girl: The Definitive Edition von Selma Blair
    • The Best Candy in the Whole World von Bill Harley
    • Healthy Food for Thought: Good Enough to Eat mit verschiedenen Sprechern (Produzenten: Jim Cravero, Paula Lizzi, Steve Pullara)
    • Nanny McPhee Returns von Emma Thompson

Sprache

Bestes gesprochenes Album (Inklusive Poesie, Hörbücher und Erzählungen) (Best Spoken Word Album (Includes Poetry, Audio Books & Story Telling)):

Comedy

Bestes Comedyalbum (Best Comedy Album):

Musical Show

Bestes Musical-Show-Album (Best Musical Show Album):

Film/Fernsehen/visuelle Medien

Bestes zusammengestelltes Soundtrackalbum für Film, Fernsehen oder andere visuelle Medien (Best Compilation Soundtrack Album for Motion Picture, Television or Other Visual Media):

Bestes komponiertes Soundtrackalbum für Film, Fernsehen oder andere visuelle Medien (Best Score Soundtrack Album for Motion Picture, Television or Other Visual Media):

Bester Song geschrieben für Film, Fernsehen oder andere visuelle Medien (Best Song Written for Motion Picture, Television or Other Visual Media):

Komposition/Arrangement

Beste Instrumentalkomposition (Best Instrumental Composition):

  • The Path Among the Trees von dem Billy Childs Ensemble (Komponist: Billy Childs)
  • nominiert waren außerdem:
    • Aurora von Patrick Williams The Big Band (Komponist: Patrick Williams)
    • Battle Circle von den Clayton Brothers (Komponist: Gerald Clayton)
    • Box of Cannoli von der The Norrbotten Big Band (Komponist: Tim Hagans)
    • Fourth Stream… La Banda von dem Temple University Symphony Orchestra (Komponist: Bill Cunliffe)

Bestes Instrumentalarrangement (Best Instrumental Arrangement):

  • Carlos von John Scofield, Vince Mendoza & Metropole Orkest (Arrangeur: Vince Mendoza)
  • nominiert waren außerdem:
    • Fanfare for a New Day von Patrick Williams The Big Band (Arrangeur: Patrick Williams)
    • Itsbynne Reel von Dave Eggar (Arrangeur: Gil Goldstein)
    • Monet vom Jazz at Lincoln Center Orchestra (Arrangeur: Ted Nash)
    • Skip to My Lou von Frank Macchia (Arrangeur: Frank Macchia)

Bestes Instrumentalarrangement mit Gesangsbegleitung (Best Instrumental Arrangement Accompanying Vocalist(s)):

Packages

Bestes Aufnahme-Paket (Best Recording Package):

  • Brothers von The Black Keys (Künstlerischer Leiter: Michael Carney)
  • nominiert waren außerdem:
    • Eggs von Oh No Ono (Künstlerische Leitung: Malene Mathiasson, Malthe Fischer, Kristoffer Rom, Nis Svoldgård, Aske Zidore)
    • Hadestown von Anaïs Mitchell (Künstlerischer Leiter: Brian Grunert)
    • What Will We Be von Devendra Banhart (Künstlerische Leitung: Devendra Banhart & Jon Beasley)
    • Yonkers NY von Chip Taylor (Künstlerischer Leiter: Andrew Taray)

Bestes Paket als Box oder limitierte Ausgabe (Best Boxed or Special Limited Edition Package):

  • Under Great White Northern Lights (Limited Edition Box Set) von The White Stripes (Künstlerische Leitung: Rob Jones & Jack White III)
  • nominiert waren außerdem:
    • Light: On the South Side von verschiedenen Interpreten (Künstlerische Leitung: Tom Lunt, Rob Sevier, Ken Shipley)
    • Minotaur (Deluxe Edition) von The Pixies (Künstlerische Leitung: Jeff Anderson & Vaughan Oliver)
    • A Sideman's Journey (Limited Collector's Super Deluxe Box Set) von Voormann & Friends (Künstlerische Leitung: Daniel Reiss & Klaus Voormann)
    • Story Island von verschiedenen Interpreten (Künstlerischer Leiter: Qing-Yang Xiao)

Album-Begleittexte

Bester Album-Begleittext (Best Album Notes):

  • Keep an Eye on the Sky von Big Star (Verfasser: Robert Gordon)
  • nominiert waren außerdem:
    • Alan Lomax in Haiti: Recordings for the Library of Congress, 1936–1937 von verschiedenen Interpreten (Verfasser: Gage Averill)
    • Side Steps von John Coltrane (Verfasser: Ashley Kahn)
    • There Breathes a Hope: The Legacy of John Work II and His Fisk Jubilee Quartet, 1909-1916 von Fisk University Jubilee Quartet (Verfasser: Doug Seroff)
    • True Love Cast Out All Evil von Roky Erickson with Okkervil River (Verfasser: Will Sheff)

Historische Aufnahmen

Bestes historisches Album (Best Historical Album):

  • The Beatles (The Original Studio Recordings) von The Beatles (Produzent der Zusammenstellung: Jeff Jones; Technik: Paul Hicks, Sean Magee, Guy Massey, Sam Okell, Steve Rooke)
  • nominiert waren außerdem:
    • Alan Lomax in Haiti: Recordings for the Library of Congress, 1936–1937 von verschiedenen Interpreten (Produzenten der Zusammenstellung: Jeffrey A. Greenberg, David Katznelson, Anna Lomax Wood; Technik: Steve Rosenthal, Warren Russell-Smith)
    • The Complete Mother's Best Recordings… Plus! von Hank Williams (Produzenten der Zusammenstellung: Colin Escott, Mike Jason, Jett Williams; Technik: Joseph M. Palmaccio)
    • Not Fade Away: The Complete Studio Recordings and More von Buddy Holly (Produzent der Zusammenstellung: Andy McKaie; Technik: Erick Labson)
    • Where the Action Is! Los Angeles Nuggets 1965–1968 von verschiedenen Interpreten (Produzenten der Zusammenstellung: Alec Palao, Cheryl Pawelski, Andrew Sandoval; Technik: Dan Hersch, Andrew Sandoval)

Produktion (ohne klassische Musik)

Beste Abmischung eines Albums (Best Engineered Album, Non-Classical):

  • Battle Studies von John Mayer (Technik: Michael H. Brauer, Joe Ferla, Chad Franscoviak, Manny Marroquin)
  • nominiert waren außerdem:
    • Dirty Side Down von Widespread Panic (Technik: John Keane)
    • Emotion & Commotion von Jeff Beck (Technik: Steve Lipson)
    • God Willin' and the Creek Don't Rise von Ray LaMontagne and The Pariah Dogs (Technik: Ryan Freeland)
    • Pink Elephant von N'dambi (Technik: Seth Presant, Leon F. Sylvers III)

Produzent des Jahres (Producer of the Year, Non-Classical):

Beste Remix-Aufnahme (Best Remixed Recording, Non-Classical):

  • Revolver (David Guetta's One Love Club Remix) von Madonna (Remix: David Guetta und Afrojack)
  • nominiert waren außerdem:
    • Fantasy (Morgan Page Remix) von Nadia Ali (Remix: Morgan Page)
    • Funk Nasty (Wolfgang Gartner Remix Edit) von Andy Caldwell featuring Gram'ma Funk (Remix: Wolfgang Gartner)
    • Orpheus (Quiet Carnival) (Funk Generation Mix) von Sergio Mendes (Remix: Mike Rizzo)
    • Sweet Disposition (Axwell & Dirty South Remix) von The Temper Trap (Remix: Axel Hedfors, Dragan Roganovic)

Raumklang

Bestes Raumklang-Album (Best Surround Sound Album):

  • Britten's Orchestra von Michael Stern & Kansas City Symphony (Technik: Keith O. Johnson, David Frost)
  • nominiert waren außerdem:
    • The Incident von Porcupine Tree (Technik: Steven Wilson, Darcy Proper)
    • Parallax Eden von David Miles Huber (Technik: David Miles Huber)
    • Songs and Stories (Monster Music Version) von George Benson (Technik: Don Murray, Sangwook Nam, Doug Sax, John Burk, Noel Lee, Marcus Miller)
    • Trondheimsolistene – In Folk Style von TrondheimSolistene (Technik: Morten Lindberg)

Produktion (Klassische Musik)

Beste Abmischung eines Albums (Best Engineered Album, Classical):

  • Daugherty: Metropolis Symphony; Deus Ex Machina von Giancarlo Guerrero & Nashville Symphony Orchestra (Technik: Mark Donahue, John Hill, Dirk Sobotka)
  • Porter, Quincy: Complete Viola Works von Eliesha Nelson & John McLaughlin Williams (Technik: Leslie Ann Jones, Kory Kruckenberg, David Sabee)
  • nominiert waren außerdem:
    • Have You Ever Been…? vom Turtle Island Quartet, Stefon Harris & Mike Marshall (Technik: Robert Friedrich)
    • Mackey, Steven: Dreamhouse von Gil Rose, Rinde Eckert, Catch Electric Guitar Quartet, Synergy Vocals & Boston Modern Orchestra Project (Technik: David Frost, Tom Lazarus, Steven Mackey, Dirk Sobotka)
    • Vocabularies von Bobby McFerrin (Technik: Steve Miller, Allen Sides, Roger Treece)

Produzent des Jahres (Producer of the Year, Classical):

  • David Frost
  • nominiert waren außerdem:
    • Blanton Alspaugh
    • Tim Handley
    • Marina A. Ledin, Victor Ledin
    • James Mallinson

Klassische Musik

Bestes Klassik-Album (Best Classical Album):

  • Verdi: Requiem von Ildar Abdrazakov, Olga Borodina, Barbara Frittoli & Mario Zeffiri; Chicago Symphony Orchestra; Chicago Symphony Chorus unter Leitung von Riccardo Muti
  • nominiert waren außerdem:
    • Bruckner: Symphonies Nos. 3 & 4 vom Royal Concertgebouw Orchestra unter Leitung von Mariss Jansons
    • Daugherty: Metropolis Symphony; Deus Ex Machina von Terrence Wilson; Nashville Symphony Orchestra unter Leitung von Giancarlo Guerrero
    • Mackey, Steven: Dreamhouse vom Boston Modern Orchestra Project; Synergy Vocals unter Leitung von Gil Rose
    • Sacrificium von Il Giardino Armonico unter Leitung von Giovanni Antonini

Beste Orchesterdarbietung (Best Orchestral Performance):

  • Daugherty: Metropolis Symphony; Deus Ex Machina Terrence Wilson; Nashville Symphony unter Leitung von Giancarlo Guerrero
  • nominiert waren außerdem:
    • Bruckner: Symphonies Nos. 3 & 4 vom Royal Concertgebouw Orchestra unter Leitung von Mariss Jansons
    • Mackey, Steven: Dreamhouse vom Catch Electric Guitar Quartet; Boston Modern Orchestra Project; Synergy Vocals unter Leitung von Gil Rose
    • Salieri: Overtures & Stage Music vom Mannheimer Mozartorchester unter Leitung von Thomas Fey
    • Stravinsky: Pulcinella; Symphony in Three Movements; Four Études von Roxana Constantinescu, Kyle Ketelsen & Nicholas Phan; Chicago Symphony Orchestra unter Leitung von Pierre Boulez

Beste Opernaufnahme (Best Opera Recording):

  • Saariaho: L'Amour De Loin vom Deutschen Symphonie-Orchester Berlin; Rundfunkchor Berlin unter Leitung von Kent Nagano (Produzent: Martin Sauer)
  • nominiert waren außerdem:
    • Berg: Lulu vom Orchestra of the Royal Opera House unter Leitung von Antonio Pappano (Produzent: David Groves)
    • Hasse: Marc' Antonio E Cleopatra von Ars Lyrica Houston unter Leitung von Matthew Dirst (Produzent: Keith Weber)
    • Shchedrin: The Enchanted Wanderer vom Orchestra of the Mariinsky Theatre; Chorus of the Mariinsky Theatre unter Leitung von Valery Gergiev (Produzent: James Mallinson)
    • Sullivan: Ivanhoe vom BBC National Orchestra of Wales; Adrian Partington Singers unter Leitung von David Lloyd-Jones (Produzent: Brian Pidgeon)

Beste Chordarbietung (Best Choral Performance):

Beste Soloinstrument-Darbietung mit Orchester (Best Instrumental Soloist(s) Performance with Orchestra):

  • Mozart: Piano Concertos Nos. 23 & 24 von Mitsuko Uchida mit The Cleveland Orchestra
  • nominiert waren außerdem:
    • Daugherty: Deus Ex Machina von Terrence Wilson mit der Nashville Symphony unter Leitung von Giancarlo Guerrero
    • Dorman, Avner: Mandolin Concerto von Avi Avital mit dem Metropolis Ensemble unter Leitung von Andrew Cyr
    • Kletzki: Piano Concerto in D Minor, Op. 22 von Joseph Banowetz mit dem Russian Philharmonic Orchestra unter Leitung von Thomas Sanderling
    • Porter, Quincy: Concerto for Viola & Orchestra von Eliesha Nelson mit der Northwest Sinfonia unter Leitung von John McLaughlin Williams

Beste Soloinstrument-Darbietung ohne Orchester (Best Instrumental Soloist(s) Performance Without Orchestra):

  • Messiaen: Livre Du Saint-Sacrement von Paul Jacobs
  • nominiert waren außerdem:

Beste Kammermusik-Darbietung (Best Chamber Music Performance):

  • Ligeti: String Quartets Nos. 1 & 2 vom Parker Quartet
  • nominiert waren außerdem:
    • Beethoven: Complete Sonatas for Violin & Piano von Isabelle Faust & Alexander Melnikov
    • Gnattali: Solo & Chamber Works for Guitar von Marc Regnier (Tacy Edwards, Natalia Khoma, Marco Sartor)
    • Porter, Quincy: Complete Viola Works von Eliesha Nelson & John McLaughlin Williams (Douglas Rioth; Northwest Sinfonia)
    • Schoenberg: String Quartets Nos. 3 & 4 vom Fred Sherry String Quartet (Christopher Oldfather, Rolf Schulte)

Beste Darbietung eines Kleinensembles (Best Small Ensemble Performance):

  • Dinastia Borja von Hespèrion XXI & La Capella Reial De Catalunya (Pascal Bertin, Daniele Carnovich, Lior Elmalich, Montserrat Figueras, Driss El Maloumi, Marc Mauillon, Lluís Vilamajó & Furio Zanasi; Pascal Bertin, Daniele Carnovich, Josep Piera & Francisco Rojas) unter Leitung von Jordi Savall
  • nominiert waren außerdem:
    • Ceremony and Devotion – Music for the Tudors von The Sixteen unter Leitung von Harry Christophers
    • Trondheimsolistene – In Folk Style von Emilia Amper & Gjermund Larsen; TrondheimSolistene unter Leitung von Øyvind Gimse & Geir Inge Lotsberg
    • Victoria: Lamentations of Jeremiah von The Tallis Scholars unter Leitung von Peter Phillips
    • Whitacre, Eric: Choral Music von den Elora Festival Singers (Carol Bauman & Leslie De'Ath) unter Leitung von Noel Edison

Beste klassische Gesangsdarbietung (Best Classical Vocal Performance):

Beste zeitgenössische klassische Komposition (Best Classical Contemporary Composition):

Bestes klassisches Crossover-Album (Best Classical Crossover Album):

Musikvideo

Bestes Musik-Kurzvideo (Best Short Form Music Video):

Bestes Musik-Langvideo (Best Long Form Music Video):

  • When You're Strange von The Doors (Regisseur: Tom DiCillo; Produzenten: John Beug, Jeff Jampol, Peter Jankowski, Dick Wolf)
  • nominiert waren außerdem:
    • No Distance Left to Run von Blur (Regie: Will Lovelace, Dylan Southern, Giorgio Testi; Produzenten: Thomas Benski, Laura Collins, Lucas Ochoa)
    • The Greatest Ears in Town: The Arif Mardin Story von Arif Mardin (Regie und Produzenten: Doug Biro, Joe Mardin)
    • Rush: Beyond the Lighted Stage von Rush (Regie und Produzenten: Sam Dunn, Scot McFadyen)
    • Under Great White Northern Lights von The White Stripes (Regisseur: Emmett Malloy; Produzenten: Ian Montone, Mike Sarkissian)

Lifetime Achievement Grammy Awards

Weblinks

Einzelnachweise

  1. vgl. Lady Antebellum schlägt Lady Gaga bei tagesschau.de, 14. Februar 2011 (aufgerufen am 14. Februar 2011)
  2. Stars To Join For Aretha Franklin Tribute, grammy.com. National Academy of Recording Arts and Sciences. February 9, 2011. 
  3. Yolanda Adams, Christina Aguilera Perform Aretha Franklin Tribute at Grammys: People.com
  4. a b c d e f GRAMMY Performers Announced, grammy.com. National Academy of Recording Arts and Sciences. January 13, 2011. 
  5. a b c d Additional GRAMMY Performers Announced, grammy.com. National Academy of Recording Arts and Sciences. January 20, 2011. 
  6. a b The GRAMMYs Add Dylan And Dre, grammy.com. National Academy of Recording Arts and Sciences. February 10, 2011. 
  7. a b More GRAMMY Performers Announced, grammy.com. National Academy of Recording Arts and Sciences. February 2, 2011. 
  8. Cee Lo Green Takes Flight With Gwyneth Paltrow and The Muppets. Celebrity Circuit. CBS News (February 13, 2011). Abgerufen am 14. Februar 2011.
  9. Mick Jagger Added To GRAMMY Lineup, grammy.com. National Academy of Recording Arts and Sciences. February 3, 2011. 
  10. A Star To Perform, grammy.com. National Academy of Recording Arts and Sciences. February 8, 2011. 

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Grammy Awards — Grammy Award Exemple de Grammy Award 53e Grammy Awar …   Wikipédia en Français

  • Grammy Awards 2005 — – Die 47. Verleihung des Grammy Awards fand am 13. Februar 2005 statt. Host des Abends war Queen Latifah. Bei dieser Verleihung gab es 107 Grammy Kategorien in 32 Feldern sowie elf Ehren Grammys für das Lebenswerk: Inhaltsverzeichnis 1… …   Deutsch Wikipedia

  • Grammy Awards 2002 — – Die 44. Verleihung des Grammy Awards fand im Februar 2002 statt und gewertet wurden Veröffentlichungen zwischen dem 1. Oktober 2000 und dem 30. September 2001. Inhaltsverzeichnis 1 Hauptkategorien 2 Pop 3 Traditioneller Pop …   Deutsch Wikipedia

  • Grammy Awards — Die Grammy Trophäe Die Grammy Awards (kurz Grammy) sind Musikpreise, die seit 1959 von der National Academy of Recording Arts and Sciences in Los Angeles jährlich in zurzeit insgesamt 109 Kategorien[1] an Künstler wie Sänger, Komponisten, Musiker …   Deutsch Wikipedia

  • Grammy Awards 1985 — Am 26. Februar 1985 wurde der US amerikanische Musik Grammy zum 27. mal vergeben. 67 Preisträger verteilten sich bei den Grammy Awards 1985 auf die 21 Felder, ein Ehrengrammy wurde für das Lebenswerk vergeben. Inhaltsverzeichnis 1 Hauptkategorien …   Deutsch Wikipedia

  • Grammy Awards 2001 — Die 43. Verleihung der Grammy Awards fand Mittwoch, den 21. Februar 2001 statt und ehrte die musikalischen Erfolge des Vorjahres. Die Stars der Veranstaltung waren Steely Dan, deren Rückkehr in die vorderste Reihe der Musiker mit vier Grammys… …   Deutsch Wikipedia

  • Grammy Awards 2006 — Am 8. Februar 2006 wurde bei den Grammy Awards 2006 im Staples Center von Los Angeles zum 48. mal der wichtigste US amerikanische Musikpreis vergeben. Die großen Gewinner des Abends waren U2 mit fünf Auszeichnungen und Kelly Clarkson, die zwei… …   Deutsch Wikipedia

  • Grammy Awards 1990 — 1990 war das Jahr der 32. Verleihung des US amerikanischen Grammy. Insgesamt 76 mal wurde die Trophäe vergeben an Musikschaffende in 24 Feldern. Vier Auszeichnungen für das Lebenswerk wurden bei den Grammy Awards 1990 darüber hinaus zugesprochen …   Deutsch Wikipedia

  • Grammy Awards 1994 — Im Jahr 1994 fand die 36. Grammy Verleihung statt. Die Grammy Awards 1994 gingen an Preisträger aus 79 Kategorien in 26 Feldern. Drei Preisträger wurden mit einem Ehren Grammy für ihr Lebenswerk ausgezeichnet. Inhaltsverzeichnis 1 Hauptkategorien …   Deutsch Wikipedia

  • Grammy Awards 1965 — Seit 1959 zum siebten Mal wurden bei den Grammy Awards 1965 die besten Leistungen des Vorjahres im Musikgeschäft ausgezeichnet. Den Grammy bekamen Preisträger in 47 Kategorien aus 15 Feldern. Nach 1962 gab es zum zweiten Mal zusätzlich einen… …   Deutsch Wikipedia

  • Grammy Awards 1966 — Die achte Veranstaltung zur Verleihung des US amerikanischen Grammy fand am 15. März 1966 statt. 46 dieser Musikpreise wurden bei den Grammy Awards 1966 in 15 Musikfeldern vergeben. Einen Sondergrammy gab es für das Lebenswerk. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.