Johnny Hancocks



Johnny Hancocks
Spielerinformationen
Voller Name John Hancocks
Geburtstag 30. April 1919
Geburtsort Oakengates, England
Sterbedatum 19. Februar 1994
Sterbeort Oakengates, England
Position Rechtsaußen
Vereine in der Jugend
Wrekin Schools
Oakengates Town
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
1938–1939
1946–1957
1957–1959
1960
FC Walsall
Wolverhampton Wanderers
Wellington Town
Cambridge United
Oswestry Town
GKN Sankey
30 00(9)
343 (157)
Nationalmannschaft
1948–1950 England 3 00(2)
Stationen als Trainer
1957–1959 Wellington Town
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.

John „Johnny“ Hancocks (* 30. April 1919 in Oakengates; † 19. Februar 1994 ebenda) war ein englischer Fußballspieler. Der kleingewachsene rechte Flügelspieler gewann mit den Wolverhampton Wanderers 1949 den FA Cup und fünf Jahre später die englische Meisterschaft. Zu den Stärken des kampfbetont agierenden dreifachen englischen Nationalspielers zählte ein besonders harter Schuss bei Freistößen und seine Torgefährlichkeit.

Inhaltsverzeichnis

Sportliche Laufbahn

Der in der Grafschaft Shropshire in Oakengates geborene Johnny Hancocks erlernte das Fußballspielen in der Schule, wo er zumeist als zentraler Defensivspieler und auf der linken Innenstürmerposition ausgebildet wurde – zu seiner berühmten Schussstärke kam er, wie er später angab, durch permanentes „Bolzen“ auf der in der Nähe seines Elternhauses gelegenen Mülldeponie. Mit 15 Jahren spielte er erstmals für seinen Heimatverein Oakengates Town in der Birmingham League, bevor es ihn im Oktober 1938 zum FC Walsall zog, der zu diesem Zeitpunkt in der drittklassigen Third Division South gemeldet war. Nach der Spielzeit 1938/39, die enttäuschend auf dem vorletzten Platz endete, sorgte der Ausbruch des Zweiten Weltkriegs für eine lange Unterbrechung des offiziellen Spielbetriebs. Hancocks schloss sich der Armee an und engagierte sich dort als Ausbilder in der Leibesertüchtigung. Daneben war er zu Kriegszeiten Gastspieler beispielsweise beim AFC Wrexham und Shrewsbury Town.

Für 4.000 Pfund wechselte Hancocks im Mai 1946 zu den benachbarten Wolverhampton Wanderers in die oberste englische Spielklasse, die vor Beginn der Saison 1946/47 ihren ersten Nachkriegskader zusammenstellten. Hancocks stieß erstmals zur Mannschaft von Trainer Ted Vizard, während sich diese in Schweden vorbereitete. Mit einem spektakulären 6:1-Auftaktsieg gegen den FC Arsenal am 31. August 1946 zeigten die neuen Wolves, was sie in der Offensive auszeichnen sollte. Wie Hancocks auf der rechten Seite sorgte sein linkes Pendant Jimmy Mullen dafür, dass im Sturmzentrum Jesse Pye und Dennis Westcott mit Flanken versorgt und die Abwehrreihen durch Dribblings in Unruhe versetzt wurden. Im Oktober 1946 schoss er sein erstes Tor, als Huddersfield Town mit demselben Ergebnis nach Hause geschickt wurde. Mit 40 Ligaeinsätzen und zehn Toren in der Spielzeit 1946/47 absolvierte Hancocks die meisten Partie im gesamten Kader des Wolves und der Gewinn der ersten Meisterschaft misslang nur knapp aufgrund der Heimniederlage im letzten Spiel gegen den neuen Meister FC Liverpool. Seine Torgefährlichkeit demonstrierte er – vor allem als Freistoß- und Elfmeterschütze – in der anschließenden Saison 1947/48, als er gemeinsam mit Jesse Pye bester Vereinstorschütze war und sich somit in den Fokus der englischen Nationalmannschaft spielte. Am 2. Dezember 1948 debütierte er in der Landesauswahl und schoss in Highbury zwei Tore zum 6:0-Erfolg gegen die Schweiz. Es folgten noch zwei weitere Einsätze für England im Oktober 1949 und November 1950; weitere Länderspiele des mittlerweile „Über-30-Jährigen“ verhinderten die zahlreich national vorhanden Alternativen auf den Flügelpositionen, zu denen „Größen“ wie Stanley Matthews und Tom Finney zählten.

Den ersten Pokalerfolg verzeichnete Hancocks 1949 mit dem Gewinn des FA Cups, als er beim 3:1-Finalsieg gegen Leicester City einen Kopfballtreffer von Jesse Pye vorbereitete. Es folgte ein „geteilter Titel“ in der Charity Shield, als Hancocks den Treffer beim 1:1 gegen den FC Portsmouth per Elfmeter erzielte. Der Ligaalltag brachte hingegen zu Beginn der 1950er-Jahre Tristesse, nachdem die Mannschaft zuvor an dem Gewinn der ersten englischen Meisterschaft häufig nur knapp gescheitert war und 1950 noch die Vizemeisterschaft errungen hatte. Trotz einer Ausbeute von 19 Toren des rechten Flügelspielers fielen die Wolves in der Spielzeit 1950/51 auf den 14. Platz ab, der in anschließenden Saison mit Rang 16 noch unterboten wurde. Mit weitgehenden Umstrukturierungen im Kader gelang aber die Trendwende und nach einem dritten Platz in der Spielzeit 1952/53 gewann Hancocks im darauffolgenden Jahr die erste englische Meisterschaft in der Klubgeschichte – hinter Dennis Wilshaw (26 Tore) schoss er (wie auch Roy Swinbourne) mit 24 Toren die zweitmeisten Treffer. Obwohl die Titelverteidigung in den anschließenden beiden Spielzeiten nicht gelang, gewann Hancocks jeweils die Rangliste des vereinsbesten Torschützen mit 26 bzw. 18 Ligatreffern.

Mit der Verpflichtung des Flügelspielers Harry Hooper von West Ham United endete Hancocks Ära bei den Wolves. Etwas überraschend übernahm Hooper bereits zu Beginn der Saison 1956/57 Hancocks Position und verdrängte diesen in die Reservemannschaft, der wiederum aufgrund der prominenten Verstärkung plötzlich hoher Zuschauerzuspruch widerfuhr. Anschließend verließ er den Verein und ließ seine Karriere als Spielertrainer bei Wellington Town zwischen 1957 und 1959 ausklingen. Letzte Stationen waren 1960 Cambridge United sowie danach Oswestry Town und GKN Sankey, bevor er nach Ende der Saison 1960/61 die Fußballschuhe endgültig an den Nagel hängte. Er arbeitete im Anschluss in seiner Heimatstadt Oakengates bis zu seiner Pensionierung 1979 als Eisengießer und blieb zudem den Wolves vielfältig als Repräsentant der „Goldenen Ära“ bis zu seinem Tod am 19. Februar 1994 erhalten.

Erfolge

  • Englischer Meister: 1954
  • FA-Cup-Gewinner: 1949

Literatur

  • Matthews, Tony: Wolverhampton Wanderers – The Complete Record. Breedon Books, 2008, ISBN 978-1859836323, S. 125.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Johnny Hancocks — Football manager infobox playername = Johnny Hancocks fullname = dateofbirth = 30 April 1919 cityofbirth = Oakengates countryofbirth = England dateofdeath = death date and age|1994|2|19|1919|4|30|df=y cityofdeath = Oakengates countryofdeath =… …   Wikipedia

  • Wolverhampton Wanderers — Voller Name Wolverhampton Wanderers Football Club Gegründet 1877 …   Deutsch Wikipedia

  • Los Angeles Wolves — Wolverhampton Wanderers Voller Name Wolverhampton Wanderers Football Club Gegründet 1877 Stadion …   Deutsch Wikipedia

  • Wolverhampton Wanderers F.C. — Wolverhampton Wanderers Voller Name Wolverhampton Wanderers Football Club Gegründet 1877 Stadion …   Deutsch Wikipedia

  • Liste des footballeurs internationaux anglais — Article principal : Équipe d Angleterre de football. Liste des sélectionnés en équipe d Angleterre A de football (mise à jour le 05.06.11[1], après le match contre l équipe de Suisse) Joueur Poste Première sélection Dernière sélection Nombre …   Wikipédia en Français

  • Liste Des Sélectionnés En Équipe D'Angleterre A De Football — Sommaire : Haut A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z A …   Wikipédia en Français

  • Jimmy Mullen (Fußballspieler, 1923) —  Jimmy Mullen Spielerinformationen Voller Name James Mullen Geburtstag 6. Januar 1923 Geburtsort Newcastle upon Tyne, England Sterbedatum 23. Okto …   Deutsch Wikipedia

  • Bradley, West Midlands — Infobox UK place| official name= Bradley country= England region= West Midlands population= os grid reference= SO959952 latitude= 52.5528 longitude= 2.0752 post town= postcode area= postcode district= dial code= constituency westminster=… …   Wikipedia

  • Wolverhampton Wanderers F.C. records — Club records= Appearances* Most appearances (total) : Derek Parkin 609 (1968 82) * Most appearances (league) : Derek Parkin 501 (1968 82) * Most consecutive appearances : Phil Parkes 171 (127 league) Sept 1970 to Sept 1973 * Youngest player :… …   Wikipedia

  • Wolverhampton —   City   City of Wolverhampton …   Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.