Harold Craxton

Harold Craxton (* 30. April 1885; † 30. März 1971 in London) war ein britischer Pianist, Komponist und Musikpädagoge.

Inhaltsverzeichnis

Biographie

Craxton studierte an der Klavierschule von Tobias Matthay bei diesem selbst und bei Cuthbert Whitemore. Er wurde bald als Klavierbegleiter von Musikern wie Nellie Melba, Clara Butt, John McCormack und Lionel Tertis bekannt. 1915 heiratete er die Cellistin Essie Faulkner. Von 1914 bis 1919 unterrichtete er an der Tobias Matthay Piano School, danach wirkte er bis 1965 als Professor für Klavier an der Royal Academy of Music. Zu seinen Schülern zählten Ronald Kinloch Anderson, Alexander Kelly, Alan Richardson und Denis Matthews.

Neben zahlreichen Klavierstücken komponierte Craxton in den 1910er Jahren eine Anzahl von Liedern, die u.a. von Clara Butt, ihrem Mann Kennerley Rumford, Carrie Tubb und John McCormack gesungen wurden. Seit den 1920er Jahren interessierte er sich für alte Musik. Er veröffentlichte und arrangierte Kompositionen von Henry Purcell, Giovanni Stefano Carbonelli und anderen. Anfang der 1930er Jahre entstanden freie Transkriptionen wie The Plaint of Love, Siciliano and Rigadon, Meditation und Bourrée Humoresque. 1944 entstanden vier Lieder nach Texten von William Shakespeare, die er den Sängern Isobel Baillie und Roy Henderson widmete. Die meisten seiner Kompositionen bearbeitete Craxton über längere Zeit, und sie sind in verschiedenen Versionen überliefert. So gibt es von dem Stück Hear the mermaids softly singing acht verschiedene Versionen, die sich teils derart unterscheiden, dass sie wie verschiedene Stücke wirken.

Craxton hatte sechs Kinder, von denen Janet Craxton als Oboistin und John Craxton als Maler bekannt wurden. 1971 wurde der Craxton Memorial Trust gegründet, der sich der Förderung junger Instrumentalisten, insbesondere Pianisten, widmet.

Werke

Klavierwerke

  • 3 Pieces, (1911)
  • Three Album Leaves on the initials E. F., (1917)
  • Little Robin Goodfellow - Scherzetto, (1917)
  • Gavotte in E flat, (1917)
  • A Shepherdess in Porcelain, (1917)
  • Woodland Lullaby, (1917)
  • Timothy's Pieces, (1921)
  • Tuneful Topics, (1925)
  • Here and There, (1930)
  • Two Little Studies, ( 1930)
  • Two Soudanese Pieces, (1930)
  • December and May, (1931)
  • Springtime, (1931)
  • Tahitian Dance, (1931)
  • Two Pastoral Preludes, (1931)
  • The Happy Hunter, (1932)
  • The Plaint of Love, (1935)
  • Siciliano and Rigadon, (1935)
  • Aeroplanes and Trains, (1936)
  • Two Mazurkas, (1937)
  • Meditation (Vita in ligno moritur), (1938
  • Bourrée Humoresque, (1938)
  • Five Impromptus, (1939)
  • Seven Pieces, (1947)
  • An Album Leaf, (1955)
  • Eight Preludes, (1955)
  • Two Studies, (1959)
  • Six Pieces, (1961)

Klaviertranskriptionen

  • Purcell: Five Pieces, (1920)
  • Bull: The King's Hunt, (1923)
  • Weelkes: Galliard, (1923)
  • Anon (16th Century): Alman, (1924)
  • Boyce: Tempo di Gavotta, (1926)
  • Bach: Largo from Clavier Concerto in F minor, (1927)
  • The Craxton-Moffatt Collection of Old Keyboard Music, (1928-1937)
  • Schubert: Nacht und Träume, (1928)
  • Eccles: A Trumpet Tune, (1928)
  • Couperin: The Gossip, (1931)
  • Easy Elizabethans, (1933)
  • Airs and Graces from the Early 18th Century, (1935)
  • Two Pieces, (1936)
  • The Fiddler at the Feast, (1936)
  • Anon: Minuet and Rigadoon, (1936)
  • Dance Tunes of Other Days, (1937)
  • Arne: Gavotte from Sonata no 5, (1945)
  • Two 18th Century Minuets (1959)

Lieder

  • Come you, Mary! (Norman Gale), (1914)
  • March on! Canada! (Lily Alice Lefevre), (1914)
  • Mavis (L. A. Lefevre), (1914)
  • A Requiem (Robert Louis Stevenson), (1914)
  • Bless thou the Lord, 0 my Soul (Psalm 104), (1915)
  • Hearts in Love (Edward de Vere), (1915)
  • Oh! To see the Cabin Smoke (P. J. O'Reilly), (1915)
  • Timothy (Norman Gale), (1915)
  • Shepherd Love (Helen Taylor), (1916)
  • Sorrow no more (Fred G. Bowles), (1916)
  • The Country Faith (Norman Gale), (1917)
  • Bless my Brooms (Janet Begbie), (1919)
  • The Snowdrop (Norman Gale), (1924)
  • Beloved, I am lonely (May Aldington), (1926)
  • Two Songs from Shakespeare (0 Mistress Mine; It was a Lover and his Lass), (1944)
  • Two Songs from Shakespeare (Come away death; Sigh no more, ladies) (1944)

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Harold Craxton — (April 30 1885 ndash;March 30 1971) was an English pianist and composer.Thomas Harold Hunt Craxton studied piano at the Tobias Matthay Pianoforte School and made a name for himself early in his career as an accompanist with performers such as… …   Wikipedia

  • Craxton — ist der Familienname folgender Personen: Harold Craxton (1885−1971), englischer Pianist, Komponist und Musikpädagoge John Craxton (1922–2009), englischer Maler Diese Seite ist eine Begriffsklärung zur Unterscheidung mehrer …   Deutsch Wikipedia

  • Craxton (disambiguation) — The surname Craxton may refer to: Harold Craxton (1885–1971), English pianist and composer Janet Craxton (1929–1981), English oboist, daughter of Harold Craxton John Craxton (1922–2009), English painter, son of Harold Craxton Reg Craxton (active… …   Wikipedia

  • John Craxton — Craxton redirects here. For other uses, see Craxton (disambiguation). John Craxton Portrait of John Craxton by Alexandros Kleidonas (London, 2002) Born 3 October 1922 …   Wikipedia

  • John Craxton — (* 3. Oktober 1922 in London; † 17. November 2009 ebenda) war ein englischer Maler. Der Sohn des Komponisten und Pianisten Harold Craxton und Bruder der Oboistin Janet Craxton begann 1939 ein Studium an der Académie de la Grande Chaumière, das… …   Deutsch Wikipedia

  • Janet Craxton — Janet Helen Rosemary Craxton (* 1929 in London; † 1981 ebd.) war eine englische Oboistin. Die Tochter des Komponisten Harold Craxton studierte von 1945 bis 1948 an der Royal Academy of Music bei Helen Gaskell und danach bis 1949 am Conservatoire… …   Deutsch Wikipedia

  • Elena Gerhardt — (11 November 1883, Connewitz (nr. Leipzig) ndash; 11 January 1961, London) was a German mezzo soprano singer associated with the singing of German classical lieder, of which she was considered one of the great interpreters. She left Germany for… …   Wikipedia

  • Alan Richardson — (* 1904 in Edinburgh; † 1978 in London) war ein schottischer Pianist und Komponist. Richardson arbeitete einige Zeit als Pianist für die BBC in Edinburgh, bevor er 1929 30 an der Royal Academy of Music in London bei Harold Craxton studierte. 1931 …   Deutsch Wikipedia

  • Nancy Weir — Nancy Mary Weir (13 July 1915 – 14 October 2008) was an Australian pianist and teacher. Contents 1 Biography …   Wikipedia

  • 1971 — Portal Geschichte | Portal Biografien | Aktuelle Ereignisse | Jahreskalender ◄ | 19. Jahrhundert | 20. Jahrhundert | 21. Jahrhundert   ◄ | 1940er | 1950er | 1960er | 1970er | 1980er | 1990er | 2000er | ► ◄◄ | ◄ | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 |… …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.