Heinrich Wilhelm Siedentopf

Heinrich (Wilhelm) Siedentopf (* 11. August 1901 in Magdeburg; † 12. Juni 1986 in Düsseldorf) war ein deutscher Gynäkologe und Hochschullehrer.

Leben

Von 1920 bis 1925 studierte Siedentopf Medizin an den Universitäten Bonn, Göttingen, Rostock und Halle. 1920 wurde er Mitglied des Corps Teutonia Bonn. Er promovierte 1926 an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg mit der Dissertation Objektive Kontrolle der Rückbildung der Bauchdecken im Wochenbett zum Dr. med.. 1931 mit der Schrift Die physiologische Chemie der Geburt habilitiert, ging er als Privatdozent für Gynäkologie und Geburtshilfe an die Universität Leipzig. 1932 war er Austauschdozent an der Universität Chicago. 1938 wurde er in Leipzig a. o. Professor. Seit 1933 war er Mitglied der NSDAP und der SA. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde er 1945 Chefarzt in Münster (Westfalen). Das Corps Rheno-Guestphalia, das 1956 die Tradition seines Bonner Corps übernommen hatte, verlieh ihm 1957 das Band.[1]

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Kösener Corpslisten 1996, 166, 384; 136, 257.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Siedentopf — bezeichnet die H. Siedentopf GmbH Co. KG, die den Immobilienbesitz von Eduscho führt. Siedentopf ist der Familienname folgender Personen: Heinrich Siedentopf (* 1938), deutscher Rechtswissenschaftler Heinrich B. Siedentopf (* 1935), deutscher… …   Deutsch Wikipedia

  • Heinrich Siedentopf (Begriffsklärung) — Heinrich Siedentopf ist der Name folgender Personen: Heinrich Siedentopf (* 1938), deutscher Rechtswissenschaftler Heinrich B. Siedentopf (* 1935), deutscher Klassischer Archäologe Heinrich Friedrich Siedentopf (1906–1963), deutscher Astronom… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Söhne und Töchter Magdeburgs — Die Liste enthält Personen, die in Magdeburg geboren sind. Ob die Stadt zu ihrem späteren Wirkungskreis gehört, ist dabei unerheblich. Die Liste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Andere Persönlichkeiten mit Magdeburger Bezug befinden… …   Deutsch Wikipedia

  • Corps Teutonia Bonn — Teutonia Bonn Das Corps Teutonia Bonn war eine farbentragende und pflichtschlagende Studentenverbindung im KSCV. Inhaltsverzeichnis 1 Geschichte …   Deutsch Wikipedia

  • Corps Rheno-Guestphalia Münster — Wappen Zirkel Basisdaten …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Sie — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Krater des Erdmondes/S — Liste der Krater des Erdmondes   A B C D E F G H I J K L M …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Söhne und Töchter der Stadt Hannover — Die Liste enthält in Hannover geborene Persönlichkeiten aufgelistet nach dem Geburtsjahr. Siehe auch Liste zugezogener Hannoveraner Inhaltsverzeichnis 1 Jahrgänge 1500 – 1599 2 Jahrgänge 1600 – 1699 3 Jahrgänge 1700 – 1799 4 …   Deutsch Wikipedia

  • Liste gebürtiger Hannoveraner — Die Liste gebürtiger Hannoveraner enthält Personen, die in Hannover (einschließlich der früher selbstständigen und im Lauf der Zeit eingemeindeten Orte) geboren wurden. Inhaltsverzeichnis 1 Tabelle 2 Siehe auch 3 Literatur 4 …   Deutsch Wikipedia

  • Söhne und Töchter der Stadt Hannover — Die Liste enthält in Hannover geborene Persönlichkeiten aufgelistet nach dem Geburtsjahr. Siehe auch Liste zugezogener Hannoveraner Inhaltsverzeichnis 1 Jahrgänge 1500 – 1599 2 Jahrgänge 1600 – 1699 3 Jahrgänge 1700 – 1799 4 …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.