Hermann Zivi

Hermann Zivi auch: Naphtali Zivi (* 19. Mai 1867 in Müllheim (Baden); † begraben 13. Januar 1943 in Tel Aviv) war ein deutsch-jüdischer Kantor und Komponist.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Hermann Zivi war das erste von vier Kindern des Kantors und Lehrers Moses Zivi und der Sarah Weingärtner und besuchte die Schule in Müllheim[1]. Im Lehrerseminar in Karlsruhe wurde er vom Oberkantor Samuel Rubin ausgebildet, einem Schüler Salomon Sulzers, dem Zivi später zu dessen Einhunderjahrfest 1904 eine Komposition widmete. Seine erste Stelle als Lehrer und Kantor erhielt Zivi 1890 in Ober-Ingelheim, von wo aus er zur Vertiefung seines Musikstudiums das Hoch’sche Konservatorium in Frankfurt am Main und das Mainzer Konservatorium besuchte. Seine erste große Komposition war 1896 ein Chorwerk zum siebzigsten Geburtstag des Großherzogs von Baden Friedrich I.. Ab 1893 hatte er eine Lehrerstelle in Düsseldorf und 1898 wurde er Kantor an der Alten Synagoge in Elberfeld. Er konnte sich nun ausschließlich der Musik widmen und nahm noch Kompositionsunterricht bei Georg Wilhelm Rauchenecker. In Elberfeld gründete er einen Synagogenchorverein und stellte aus liturgischen Werken und eigenen Kompositionen ein Gesangbuch zusammen. Neben Kompositionen, die er in Elberfeld zur Aufführung brachte, ragt die symphonische Dichtung „Über Babylon nach Rom“ heraus, die im Mai 1906 in Kattowitz uraufgeführt wurde. Zivi komponierte auch weiterhin weltliche Werke im Stil der Zeit: „Gebete für den deutschen Kaiser“ und „Bitten um Schutz für das deutsche Heer“ gehörten ebenso dazu wie 1910 eine Festhymne zum 300-jährigen Bestehen der Stadt Elberfeld nach dem Text des Elberfelder Lokaldichters Otto Hausmann.[2] Im Jahr 1928 entließ ihn die Synagogengemeinde in den Ruhestand, in dem er weiterhin komponierte und musikwissenschaftliche Beiträge schrieb.

Nach der Machtübergabe an die Nationalsozialisten in Deutschland 1933 wurde auch sein Leben beeinträchtigt. Sein Sohn Paul war 1933 nach Brasilien emigriert und 1939 musste er als alter Mann mit seiner Frau Rosa (–1941) über Triest nach Tel Aviv auswandern. Seine Tochter Erna Levin (1894–1974) emigrierte im Dezember 1939 ebenfalls nach Palästina, mit ihr war auch Zivis Enkelsohn Walter Levin, späterer Primarius des LaSalle-Quartetts. Zivi fehlte nun die Kraft für weitere Kompositionen, er schrieb nur noch zwei größere Essays.

Zivis Geschwister Helene (*1879) und Josef (*1868) wurden 1938 im Müllheimer jüdischen Gemeindehaus ghettoisiert und wurden 1943 im Ghetto Theresienstadt Opfer des Holocaust.[3]

Kompositionen / Schriften[4]

  • Jahr-Kaddisch für Simchas Thora für Cantor und Orgel, Leipzig : M.W. Kaufmann, [189-?]
  • Gebete und Gesänge für den Jugendgottesdienst der Synagogen-Gemeinde Düsseldorf, Düsseldorf 1895
  • Scholôsch essrê middôs (Adonoj, Adonoj, êl rachum we chanun) ; für vierstimmig gemischten Chor, Cantor und Orgel, Düsseldorf Wörmbcke [ca. 1900]
  • Hagadah-Gesänge : für 1 Singst. u. Klavier : op. 13, Frankfurt, M. Kauffmann 1903
  • ʼArbaʻ kosot : Hagadah-Gesänge für eine Singstimme und Klavier, Frankfurt a. Main : J. Kauffmann, 1903.
  • Fest-Keduscha für Kantor, achtstimmig gemischten Chor und Orgel ...,Breitkopf & Härtel: Leipzig, 1904
  • Aus- und Einheben der Thora : für Kantor, einstimmigen Gemeindegesang und Orgel, Leipzig : M.W. Kaufmann, 1904.
  • Freitag-Abend-Gottesdienst : unter spez. Berücks. d. aschkenes. Chasonus für Kantor, 1st. Gemeindegesang u. Orgel ; op. 11., Leipzig : Kaufmann, 1906.
  • Königspsalm (Freie metrische Übersetzung des 21 Psalms von A. Nussbaum) : Für Alt-- oder Baritonsolo, vierstimmig gemischten Chor u. Orgel., Elberfeld : A.P. Küpper, [1906]
  • Abend-Gottesdienst für Scholôsch-regolim : für Cantor, 1stg. Gemeindegesang u. Orgel : op. 20, Frankfurt, M. Kauffmann 1909
  • Hermann Zivi; Fr Norden; M L Wetzstein: Gesangbuch der Synagogen-Gemeinde Elberfeld,Breitkopf & Härtel: Leipzig, 1910.
  • Das Lied der Deutschen,, A.P. Küpper, 1915
  • Schütze unser deutsches Heer! ..., Elberfeld, [1915?]
  • Gott sei des Kaisers Schutz Gebet für Kaiser und Reich ; einstimmiger Chor mit Begleitung der Orgel, 1916
  • Jôm seh le̲jisroêl ; Zur mischelô ochalnu, Berlin : Jüdisch-liberale Zeitung, 1924.

Literatur

Weblinks

Einzelnachweise

  1. zur Familie Zivi in Müllheim siehe Günter Boll, Die ersten Generationen der Familie Zivi [www.zivy.net ]
  2. Otto Hausmann (1837–1916) bei: ins-db
  3. Stolpersteine in der Müllheimer Hauptstraße 61 bei [gowalla]
  4. Verzeichnis nach worldcat, vollständiges Verzeichnis bei Tina Frühauf

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Zivi — steht für: Zivildienst Zivi ist der Familienname folgender Personen: Hermann Zivi (1867 1943), deutscher Kantor und Komponist Siehe auch Zvi Diese Seite ist eine …   Deutsch Wikipedia

  • Walter Levin — (* 6. Dezember 1924 in Berlin) ist ein US amerikanischer Violinist und Quartett Spieler deutsch jüdischer Herkunft. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Schriften 3 Literatur …   Deutsch Wikipedia

  • Müllheim (Baden) — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Liste von Kriegsfilmen — Es ist teilweise umstritten, welche Spielfilme als „Kriegsfilme“ gelten können. Wie im Hauptartikel Kriegsfilm dargelegt, gibt es die Auffassung, nur die Thematisierung moderner Kriege rechtfertige das Etikett „Kriegsfilm“. Hiervon abweichend… …   Deutsch Wikipedia

  • Peng! Du bist tot — Filmdaten Deutscher Titel: Peng! Du bist tot! Produktionsland: Deutschland Erscheinungsjahr: 1987 Länge: 102 Minuten Originalsprache: Deutsch Altersfreigabe …   Deutsch Wikipedia

  • Alemanes de los Sudetes — De 1918 a 1938, después de la desmembración del Imperio Austrohúngaro, más de 3 millones de alemanes étnicos vivían en las tierras checas del recién creado Estado de Checoslovaquia. Los alemanes habían vivido en Bohemia, una parte del Sacro… …   Wikipedia Español

  • Peng! Du bist tot! — Filmdaten Deutscher Titel Peng! Du bist tot! Produktionsland Deutschland …   Deutsch Wikipedia

  • Slavko Avsenik — Infobox musical artist Name = Slavko Avsenik Img capt = Slavko Avsenik with his harmonica Background = solo singer Birth name = Slavko Avsenik Born = birth date and age|1929|11|26 Begunje na Gorenjskem, Slovenia Genre = Oberkrain ethnic, polka,… …   Wikipedia

  • German occupation of Czechoslovakia — Occupation of Czechoslovakia redirects here. For the 1968 invasion, see Warsaw Pact invasion of Czechoslovakia. The partition of Czechoslovakia in 1938–1939. German occupation of Czechoslovakia (1938–1945) began with the Nazi annexation of… …   Wikipedia

  • Federal Department of Economic Affairs — Agency overview Formed 1848 Jurisdiction Federal administration o …   Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.