Intimismus (Malerei)

Édouard Vuillard, Interieur mit Misia Natanson am Klavier, 1897/98

Der Intimismus ist eine Stilrichtung in der Malerei, die sich aus dem Impressionismus entwickelte.[1] Geprägt wurde der Begriff von André Gide. Er sah in den Gemälden von Édouard Vuillard, welche in den 1890er Jahren entstanden, eine intime und in gedämpften Farbwerten gehaltene Malerei. Der Intimismus wird vereinzelt sowohl dem Post-Impressionismus als auch dem Symbolismus zugeordnet. Manche Autoren wiederum sehen in ihm einen Ismus, der zwischen dem Post-Impressionismus und Symbolismus anzusiedeln sei.

Hauptvertreter des Intimismus sind die französischen Maler Pierre Bonnard und Édouard Vuillard.[1][2] Sie werden auch zur Künstlergruppe der Nabis gezählt, waren jedoch weniger an der von Paul Sérusier bevorzugten Malweise der Gruppe interessiert.

Kennzeichnend für die Bildwerke ist eine detailgenaue Schilderung der häuslichen Privatsphäre. Sowohl Interieurs als auch szenische Darstellungen des außerhäuslichen Bereiches (Garten) sind die bevorzugten Bildthemen.

Einzelnachweise

  1. a b Peter H. Feist: Französischer Impressionismus, Taschen Verlag GmbH, Köln 1995, ISBN 3-8228-8702-1, S. 12
  2. Hartmann Kunstlexikon

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Intimismus (Begriffsklärung) — Der Begriff Intimismus tritt in den folgenden Bereichen auf: Intimismus (Malerei) Intimismus (Literatur) Diese Seite ist eine Begriffsklärung zur Unterscheidung mehrerer mit demselben Wort bezeichneter Begriffe …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.