Cecum

Das Caecum in Detailansicht, mit dem terminalen Ileum und Ileozäkalklappe, die Sonde zeigt den Eingang in die Appendix.

Der Blinddarm (lat. Caecum, Coecum oder Cecum, davon abgeleitet auch Zäkum; griech. typhlon) ist der blind endende Anfangsteil des Dickdarms, der sackförmig in die Bauchhöhle ragt. Umgangssprachlich wird damit häufig fälschlicherweise der Wurmfortsatz des Blinddarms gemeint. Auch die Bezeichnung „Blinddarmentzündung“ für die Appendizitis ist unzutreffend.

Während der beim Menschen im rechten Mittelbauch liegende und 6–8 cm lange Blinddarm eher unbedeutend ist, findet sich bei vielen Tieren, die sich ausschließlich vegetarisch ernähren, ein sackartig verlängerter Blinddarm. Dies ist insbesondere bei denjenigen pflanzenfressenden Säugetieren der Fall, die nicht in der Lage sind, ihre stark zellulosehaltige Nahrung durch Wiederkäuen aufzubereiten. So hat ein Warmblut-Hauspferd ein Caecum von einem Meter Länge und zirka 30 Litern Fassungsvermögen. Bei den meisten Säugetieren liegt der Blinddarm rechts in der Bauchhöhle, eine Ausnahme machen echte Schweine, bei denen er links liegt. Bei Vögeln ist der Blinddarm paarig. Bei Hühner- und Entenvögeln sind die beiden Blinddärme relativ lang und übernehmen Verdauungsfunktionen, während sie bei vielen Tauben-, Papageien- und Sperlingsvögeln rudimentär sind.

Inhaltsverzeichnis

Funktion

Dass der Blinddarm, wie allgemein angenommen, keine Funktion erfüllt, wurde durch Studien widerlegt. Der Blinddarm ist bei den meisten Spezies mit reichlich Lymphgewebe ausgestattet, vor allem bei jenen mit gering entwickelter Verdauungsfunktion. Daher kommt dem Blinddarm auch eine große Rolle bei der Vermittlung von Immunitätsvorgängen gegenüber durch den Verdauungstrakt aufgenommenen Antigenen zu. Der Mediziner William Parker von der Duke University in Durham fand heraus, dass die Appendix ein wichtiges Rückzugsgebiet für Bakterien der Darmflora darstellt. [1][2] Bei einer schweren Durchfallerkrankung kann es zu einer fast vollständigen Zerstörung der Darmflora kommen, jedoch überleben Bakterien im Wurmfortsatz, die nach überstandener Krankheit den Darm wieder besiedeln können. Diese Funktion ist in westlichen Staaten allerdings zu vernachlässigen, da aufgrund der hygienischen Voraussetzungen solche Erkrankungen selten auftreten und durch einen hohen medizinischen Standard ein „Bakterienreservoir“ nicht notwendig ist.

Spitzhörnchen verfügen beim Übergang vom Dünndarm zum Dickdarm über einen Blinddarm, der die pflanzliche Zellulose zersetzt und damit die Verdauung unterstützt.

Anatomie

Das untere Ende des Blinddarms kann mit einer Linie markiert werden, die vom Bauchnabel zum vorderen rechten Ende des Beckenkammes gezogen wird und deren Mitte als McBurney-Punkt bezeichnet wird. Hier – an der Stelle, wo auch drei aus glatter Muskulatur bestehende Längsstreifen (Tänien) des Blinddarms zusammentreffen – liegt der Abgangspunkt des Wurmfortsatzes (lat.: die Appendix vermiformis).

In den Blinddarm stülpt sich das untere Ende des Ileums (Krummdarm) als Ileozäkalklappe oder Bauhin-Klappe vor. Diese Klappe verhindert bei Dehnung des Blinddarms ventilartig, dass Bakterien in den keimfreien Dünndarm gelangen, dessen unterer Anteil das Ileum darstellt.

Klinik und Krankheiten

Der Blinddarm kann wie der Rest des Dickdarmes mit bildgebenden Verfahren (Sonografie, Röntgenkontrastdarstellung, Computertomographie und Kernspinresonanzspektroskopie) untersucht, mittels Koloskopie direkt beurteilt oder mittels Palpation getastet werden.

Auf den Blinddarm als solchen beschränkte Krankheiten gibt es, mit Ausnahme der Wurmfortsatzentzündung (Appendizitis), beim Menschen nicht. Letztere kann sich auf den eigentlichen Blinddarm ausdehnen und so zu einer Blinddarmentzündung (Typhlitis) führen. Darüber hinaus können Erkrankungen des Dick- oder Dünndarms auch den Blinddarm betreffen, wie eine Entzündung bei Enteritis regionalis Crohn oder Colitis ulcerosa – hier in der Regel im Sinn einer Pancolitis- oder Ileozäkal-Tuberkulose.

Bei Pflanzenfressern mit ausgedehntem Blinddarm kommen auch einige spezifische Blinddarmerkrankungen vor wie Tympanien, Invaginationen oder Verdrehungen (Torsio ceci). Einige Parasiten sind auf den Blinddarm spezialisiert und können hier lokale Entzündungen hervorrufen (Typhlitis nodularis durch Heterakis ssp. und Blinddarmkokzidiose bei Vögeln), die vorwiegend auf den Blinddarm beschränkt sind. Bei der Schwarzkopfkrankheit (Histomoniasis des Geflügels) sind vor allem Blinddarm und Leber (Typhlohepatitis) betroffen. Auch bestimmte Bakterien wie Clostridium difficile können bei Pflanzenfressern vorwiegend zu schweren Blinddarmentzündungen führen.

Einzelnachweise

  1. Appendix Isn't Useless at All: It's a Safe House for Bacteria. Duke University Health System
  2. Blinddarm ist nützlich. In: Bild der Wissenschaft. 1, 2008, S. 17ff.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • cecum — CÉCUM s.n. v. cec2. Trimis de valeriu, 13.09.2007. Sursa: DEX 98  cécum s. n., pl. cécumuri Trimis de siveco, 07.11.2006. Sursa: Dicţionar ortografic  CÉCUM s.n. v. cec2 …   Dicționar Român

  • cecum — n. The {caecum}, the cavity in which the large intestine begins and into which the ileum opens. Syn: caecum, blind gut. [WordNet 1.5] …   The Collaborative International Dictionary of English

  • cecum — variant of CAECUM (Cf. caecum) …   Etymology dictionary

  • cecum — (Brit. caecum) ► NOUN (pl. ceca) ▪ a pouch connected to the junction of the small and large intestines. DERIVATIVES cecal adjective. ORIGIN from Latin intestinum caecum blind gut …   English terms dictionary

  • cecum — [sē′kəm] n. pl. ceca [sē′kə] [ModL < L caecum < intestinum caecum, blind intestine < caecus, blind < IE base * kai ka, one eyed, squinting > OIr caech, one eyed, blind, Goth haihs, one eyed] 1. the pouch that is the beginning of… …   English World dictionary

  • Cecum — For the genus of sea snails, see Caecum (genus). Not to be confused with sacrum. Cecum …   Wikipedia

  • cecum — (Order Cladocera): Digestive cecum [Stachowitsch, 1992]. (Order Notostraca): One of two outpocketings of midgut. Elongate and extensively branched with carapace. Opens into digestive tract posterior to esophagus/midgut border. (Syn. midgut… …   Crustacea glossary

  • Cecum — The cecum (also spelled caecum), the first portion of the large bowel, situated in the lower right quadrant of the abdomen. The cecum receives fecal material from the small bowel (ileum) which opens into it. The appendix is attached to the cecum …   Medical dictionary

  • cecum — cecal, adj. cecally, adv. /see keuhm/, n., pl. ceca / keuh/. Anat., Zool. a cul de sac, esp. that in which the large intestine begins. Also, caecum. [1715 25; short for L intestinum caecum blind gut] * * * ▪ …   Universalium

  • cecum — caecum cae cum, n.; pl. {C[ae]cums}, L. {C[ae]ca}. [L. caecus blind, invisible, concealed.] (Anat.) (a) A cavity open at one end, as the blind end of a canal or duct. (b) The blind part of the large intestine beyond the entrance of the small… …   The Collaborative International Dictionary of English


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.