Johann Carl Heinrich Hagemeister

Johann Carl Heinrich Hagemeister (* 4. September 1796 in Stralsund; † 17. November 1860 ebenda) war ein deutscher Jurist und Bürgermeister von Stralsund.

Leben

Der älteste Sohn des Advokaten und späteren Regierungsrates Carl Friedrich Hagemeister (1766–1836) wurde zunächst durch Hauslehrer unterrichtet und besuchte anschließend das Gymnasium in Katharinenkloster. 1815 ging er an die Universität Göttingen, wo er bei Gustav von Hugo, Meister und Georg Arnold Heise Rechtswissenschaften studierte. Im Frühjahr 1817 wechselte er an die Universität Heidelberg, wo er sich der dortigen Burschenschaft anschloss. Im folgenden Jahr ging er an die Universität Greifswald, wo er Ende November 1818 die Prüfung als Notar und Advokat bestand. Am 31. März 1819 erhielt er die Zulassung als Hofgerichtsadvokat.

Anschließend ging er nach Stralsund, um als praktischer Jurist tätig zu sein. 1824 wurde er in den Stralsunder Stadtrat gewählt. Er wurde Beisitzer im Niedergericht und Mitglied verschiedener Inspektionen städtischer Einrichtungen. 1825 wurde er Inspektor des Waisenhauses und Justiziar am Hauptzollamt. 1827 übernahm er die Leitung des gesamten Armenwesens der Stadt. Er gehörte ab 1834 zur Inspektion der Kämmerei und übernahm ab 1836 die Direktion der Steuer- und Quartierkammer. 1838 wurde er Mitglied des Waisengerichts und 1841 Direktor des Niedergerichts. 1846 übernahm er als Nachfolger seines verstorbenen Schwiegervaters Erichson die Direktion des Stadtkammergerichtes. Im selben Jahr übernahm er das Provisorat über das Johanniskloster. Er war 1848 Mitglied der Kommission zur Revision der städtischen Verfassung.

Als Stralsund wie alle Städte Preußens 1849 die städtische Gerichtsbarkeit verlor, bot man ihm die Direktion des Kreisgerichtes oder alternativ eine Stelle als Rat am Oberappelltationsgericht in Greifswald an, was er jedoch ablehnte. 1850 wurde ihm der Rote Adlerorden 4. Klasse verliehen. 1858 wurde er erneut Vorsitzender der Kämmereiinspektion und übernahm interimistisch das Provisorat über das Kloster St. Jürgen am Strande.

Johann Carl Heinrich Hagemeister war Vertreter Stralsunds auf dem Provinziallandtag der Provinz Pommern in Stettin. Er gehörte 1858 der Bezirkskommission zur Regulierung der Einkommensteuer an. Im selben Jahr wurde er vom preußischen Innenminister zum Mitglied der Kommission für die Revision der Städteverfassungen Neuvorpommerns ernannt. Er war vorsitzendes Mitglied der Hilfskasse des Kommunallandtags von Neuvorpommern und Rügen.

Seine Ernennung zum Bürgermeister von Stralsund erfolgte im November 1858, der Amtsantritt im Januar des folgenden Jahres. Er übernahm zusätzlich das Provisorat über St. Annen und Brigitten sowie das spezielle Kirchenpatronat über die Nikolai- und die Jakobikirche sowie die Kirche Voigdehagen. Außerdem behielt er die Leitung des Armenwesen.

Obwohl sich ab Sommer 1860 seine Gesundheits verschlechterte, arbeitete er, soweit es sein Zustand zuließ, weiter in seinen Ämtern. Am 16. November starb Johann Carl Heinrich Hagemeister. Er wurde am 19. November auf dem St.-Jürgen-Friedhof beigesetzt.

Familie

Der Vater Carl Friedrich Hagemeister war 1790 Advokat, 1796 Hofrat, 1798 Prokurator Domaniorum und 1815 Kammerrat. 1818 wurde er königlich preußischer Regierungsrat und Justiziar bei der Regierung in Stralsund. Mit seiner Frau Charlotte Caroline, der Tochter des Stralsunder Kaufmanns Joachim Heinrich Reimer hatte er acht Kinder.

Johann Carl Heinrich Hagemeister heiratete 1825 in erster Ehe Pauline Pyl († 1833), Tochter des Greifswalder Assessors Paul Gottfried Pyl. Ihre drei Söhne, von denen einer vor dem Vater starb, wählten juristische Berufe. Der zweiten Ehe (1836) mit Luise Johanna Erichson, Tochter des Stralsunder Städtkämmerers Erichson, entstammten zwei Töchter und ein Sohn.

Literatur

  • Bericht des literarisch-geselligen Vereins zu Stralsund über sein Bestehen während der Jahre 1860 und 1861. Stralsund 1862, S. 22f. (Google Bücher)

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Hagemeister — ist der Familienname von Emanuel Friedrich Hagemeister (1764–1819), deutscher Rechtswissenschaftler Erich Hagemeister (1878–1958), deutscher Schriftsteller, Dramaturg und Dramatiker Johannes Hagemeister (1502–1569), deutscher römisch katholischer …   Deutsch Wikipedia

  • Carl Erxleben — Carl Wilhelm Anton Erxleben (* 30. Dezember 1815 in Nordholz bei Cuxhaven; † 14. Februar 1882 in Aurich) war ein hannoverscher Politiker und Verwaltungsbeamter. Leben Carl Erxleben wurde am 30. Dezember 1815 in Nordholz bei Cuxhaven als Sohn des… …   Deutsch Wikipedia

  • Carl Ferdinand Nieper — (* 1. April 1812 in Hannover; † 9. Mai 1879 in Hannover) war ein Jurist und Reichstagsabgeordneter. Nieper besuchte das Gymnasium Adreanum in Hildesheim und studierte Rechtswissenschaft an den Universitäten in Göttingen und Berlin von 1829 bis… …   Deutsch Wikipedia

  • Carl Detlev Marschalck von Bachtenbrock — Carl Detlev Freiherr Marschalck von Bachtenbrock (* 9. Februar 1802 in Verden; † 11. Juni 1864 in Hannover), war ein königlich hannoverscher Landdrost im Regierungsbezirk Aurich. Leben 1819 war Marschalck, der aus einer alten Adelsfamilie stammte …   Deutsch Wikipedia

  • Heinrich Refardt — (* 10. Februar 1892 in Bachstedt, heute Markvippach, Thüringen; † 6. März 1968 in Dibberloh bei Soltau) war ein deutscher Kommunaljurist, Polizeipräsident in Duisburg Hamborn und Regierungspräsident im preußischen Regierungsbezirk Aurich (bis… …   Deutsch Wikipedia

  • Hermann Heinrich von Engelbrecht — Hermann Heinrich von Engelbrecht, Kupferstichvon 1741 Hermann Heinrich von Engelbrecht (* 27. Juli 1709 in Greifswald; † 4. September 1760 in Wismar) war ein schwedisch pommerscher Rechtswissenschaftler und Vizepräsident des Obertribunals Wismar …   Deutsch Wikipedia

  • Robert Eduard von Hagemeister — (* 22. Juni 1827 auf Gut Klausdorf, Landkreis Franzburg Barth, Pommern; † 29. April 1902 ebenda) war ein deutscher Verwaltungsjurist und Politiker …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Bürgermeister und Oberbürgermeister von Stralsund — Bürgermeister wurden in Stralsund im Mittelalter zumeist von den bedeutendsten Gilden gestellt. Zahlreiche Porträts von Bürgermeistern der Stadt befinden sich im Rathaus Stralsund. Das Amt des Bürgermeisters wurde meist auf Lebenszeit vergeben.… …   Deutsch Wikipedia

  • Nekrolog 1860 — Weitere Ereignisse | Nekrolog (Tiere) | Literaturjahr 1860 Der Nekrolog 1860 führt bekannte Persönlichkeiten auf, die im Jahr 1860 verstorben sind. Die Sortierung erfolgt chronologisch, innerhalb der einzelnen Daten alphabetisch. Tiere sind… …   Deutsch Wikipedia

  • Jüdischer Friedhof Niederhof — In der Hansestadt Stralsund existieren mehrere Friedhöfe, von denen nicht mehr alle bewirtschaftet werden. Teilweise reicht die Geschichte der Friedhöfe bis weit in die Gründungszeit im Jahr 1234 zurück. Da die älteren der Friedhöfe ursprünglich… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.