Johann Christoph Schmidt (Kammerpräsident)

Johann Christoph Schmidt (* 28. Dezember 1727 in Langensalza; † 4. Oktober 1807) war sachsen-weimarischer Kammerpräsident und folgte Johann Wolfgang Goethe in diesem Amt, als dieser 1786 nach Italien ging.

Schmidt war der Sohn von Christian Andreas Schmidt (1693–1732) und älterer Bruder von Klopstocks unerfüllter Jugendliebe Maria Sophia Schmidt (1731–1799), war mit diesem in seiner Jugend befreundet und versuchte sich anfangs auch als Odendichter. Nach dem Besuch der Fürstenschule Pforta ging er 1757 an den Hof nach Weimar, wo er eine Beamtenlaufbahn einschlug.

Schmidt stand mit Goethe mehrere Jahre in Briefwechsel. So teilte ihm dieser am 13. August 1786 aus Karlsbad vor Antritt seiner italienischen Reise mit: Morgen werde ich Exkursion nach Schneeberg machen. Ich habe, von Dresden aus, die Erlaubniß erhalten die dortigen Kobaldgruben zu befahren, welches eine außerordentliche Vergünstigung ist, indem sowohl Freunde als Einheimische auf das strengste davon entfernt gehalten werden.[1]

Einzelnachweise

  1. http://www.goethe-museum.com/register/de/dept_33.html

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Johann Christoph Schmidt — ist der Name von: Johann Christoph Schmidt (Komponist) (1664–1728) Johann Christoph Schmidt (Kanzleidirektor) (1704–1781) Johann Christoph Schmidt (Kammerpräsident) (1727–1807) Diese Seite ist eine …   Deutsch Wikipedia

  • Schmidt — mit den Varianten Schmitt, Schmitz, Schmid, Schmidl, Schmidli, Schmidtke, Schmied und Smid/Smidt ist ein häufiger deutscher Familienname. Inhaltsverzeichnis 1 Herkunft 2 Häufigkeit …   Deutsch Wikipedia

  • Johann Schmidt — ist der Name folgender Personen: Johann Schmidt (Theologe) (1639–1689), deutscher Theologe Johann Schmidt (Politiker) (1870–1949), deutscher sozialdemokratischer Politiker Johann Adolph Erdmann Schmidt (1769–1851), deutscher Philologe,… …   Deutsch Wikipedia

  • 1728 — Portal Geschichte | Portal Biografien | Aktuelle Ereignisse | Jahreskalender ◄ | 17. Jahrhundert | 18. Jahrhundert | 19. Jahrhundert | ► ◄ | 1690er | 1700er | 1710er | 1720er | 1730er | 1740er | 1750er | ► ◄◄ | ◄ | 1724 | 1725 | 1726 | 17 …   Deutsch Wikipedia

  • Dohna [2] — Dohna, deutsches Burggrafengeschlecht dynastischen Ursprungs, dessen frühestes bekanntes Glied 1152 von Friedrich Barbarossa mit der Burggrafschaft der schon im 10. Jahrh. genannten Burg Donyn (s. oben: Dohna 1) belehnt wurde. Das Geschlecht war… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Schulenburg (Adelsgeschlecht) — Stammwappen der von der Schulenburg Das Geschlecht derer von der Schulenburg ist ein zunächst brandenburgisches, später brandenburg preußisches Adelsgeschlecht. 1237 taucht es erstmals in der Altmark durch den Ritter Wernerus de Sculenburch auf.… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Ehrenbürger von Leipzig — Wappen der Stadt Leipzig Die Verleihung der Ehrenbürgerwürde in der Stadt Leipzig ist heute im § 26 der Sächsischen Gemeindeordnung (SächsGemO) geregelt. Erstmalig konnten sächsische Gemeinden durch die auf Grundlage der neuen Verfassung für das… …   Deutsch Wikipedia

  • Von Schulenburg — Stammwappen der von der Schulenburg Das Geschlecht derer von der Schulenburg ist ein zunächst brandenburgisches, später preußisches Adelsgeschlecht. 1237 tauchte es erstmals in der Altmark durch den Ritter Wernerus de Sculenburch auf. Stammsitz… …   Deutsch Wikipedia

  • Von der Schulenburg — Stammwappen der von der Schulenburg Das Geschlecht derer von der Schulenburg ist ein zunächst brandenburgisches, später preußisches Adelsgeschlecht. 1237 tauchte es erstmals in der Altmark durch den Ritter Wernerus de Sculenburch auf. Stammsitz… …   Deutsch Wikipedia

  • Burggrafen von Dohna — Wappen derer zu Dohna Die Burggrafen von Dohna (auch Donin; Donyn) sind ein weitverzweigtes edelfreies Adelsgeschlecht. Seinen Ausgang nahm das Geschlecht von der südlich von Dresden bei Pirna gelegenen Burg Dohna, mit der einer seiner Vertreter… …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.