Johann Friedrich Schannat

Johann Friedrich Schannat (* 23. Juli 1683 in Luxemburg; † 6. März 1739 in Heidelberg) war ein deutscher Priester und Rechtsgelehrter, der als Historiograph in Fulda, Mainz und Prag wirkte.

Inhaltsverzeichnis

Leben und Werk

Johann Friedrich Schannat wurde am 23. Juli 1683 in Luxemburg als Sohn eines fränkischen Arztes geboren.[1] Er studierte an der Universität zu Löwen Rechtswissenschaften und Kanonistik und wurde bereits mit 22 Jahren Advokat beim Parlament in Mecheln. 1707 verfasste er seine erste historische Schrift "Die Geschichte der Grafen von Mansfeld". Nach einem weiteren Studium der Theologie wurde er 1709 zum katholischen Priester geweiht und hatte bis 1714 ein Kanonikat in Lüttich inne.

Geschichtsschreiber in Fulda, Mainz und Prag

Nach Studienreisen nach Paris und zu verschiedenen Universitätsbibliotheken folgte er 1722 einer Berufung zum Geschichtsschreibers des Hochstifts Fulda durch den dortigen Fürstabt Konstantin von Buttlar (1679–1726). Er arbeitete hier in mehreren Schriften die Geschichte des Hochstifts und seiner Besitzungen auf und erwarb sich einen Ruf als guter Historiker. Zu einem Gelehrtenstreit kam es, als Schannats Entdeckungen Besitzrechte der Fürstbischöfe von Würzburg und der Landgrafen von Hessen im Gebiet der Abtei Fulda antasteten und diese Gegengutachten durch die Historiker Johann Georg Estor (1699–1773) und Johann Georg von Eckhart (1664–1730) abfassen ließen.

Als Schriften aus dieser Zeit wurden veröffentlicht:

  • Vindemiae literariae 2 Bde, Leipzig 1723-1724;
  • Corpus traditionum Fuldensium, Leipzig 1724;
  • Fuldischer Lehnhof, Frankfurt (Main)1726);
  • Dioecesis Fuldensis, Frankfurt (Main) 1727;
  • Sammlung alter historischer Schriften, Frankfurt (Main), 1727;
  • Historia Fuldensis, Frankfurt (Main)1729;

1729 berief der Erzbischof von Mainz Franz Ludwig von der Pfalz (1664–1732) Schannat in seinen Dienst und beauftragte ihn, eine Geschichte des Bistums Worms zu erstellen, dessen Amtsträger er war. Hier entstand die Historia episcopatus Wormatiensis, die 1734 in Frankfurt (Main) gedruckt wurde.

Der Erzbischof von Prag, Johann Moritz Gustav von Manderscheid-Blankenheim (1676–1763) holte Schannat 1734 an seinen Hof. Dort sollte der anerkannte Gelehrte eine Geschichte der Grafen von Manderscheid verfassen. Von seinem Dienstherrn wurde Schannat 1735 ein dreijähriger Italienaufenthalt finanziert. Aus der Bibliotheca Vaticana in Rom und der Ambrosiana in Mailand brachte Schannat 1738 umfangreiches Archivmaterial mit, auf deren Grundlage drei bedeutsame Arbeiten entstanden, die aber wegen des plötzlichen Todes Schannats am 6. März 1739 in Heidelberg unvollendet blieben.

Posthume Veröffentlichungen

Dabei handelt es sich um die Schrift Histoire abregee de la maison Palatine, die 1740 postum gedruckt wurde.

Auf der Grundlage von Schannats Material entstand eine Dokumentation mit dem Titel Concilia Germaniae, die die Geschichte aller Synoden und Konzilien darstellt, die auf deutschem Boden stattgefunden haben. Sie wurde von dem Kölner Jesuiten und Historiker Hermann Joseph Hartzheim vervollständigt und zwischen 1759 und 1790 herausgegeben. Der vollständige lateinische Titel des elfbändige Werkes lautet Concilia Germaniae Quae Celsissimi Principis Joannis Mauritii, Archi-Episcopi Pragensis Sumptu Cl. Joannes Fridericus Schannat Magna Ex Parte Primum Collegit, Dein P. Josephus Hartzheim S. J. Ejusdem Celsissimi Impensis Plurimum Auxit, Continuavit, Notis, Digressionibus Criticis, Charta, Et Dissertatione Chorographicis Illustravit Coloniae Augustae Agrippinensium

Auf die Initiative des fürstbischöflichen Grafen von Manderscheid-Blankenheim geht auch die Entstehung der Eiflia illustrata zurück, die Schannat während seines Prager Aufenthaltes anlegte. Dieses erste und umfangreiche Werk zur Geschichte der Eifel sollte nach dem frühen Tod des Urhebers ebenfalls von Joseph Hartzheim bearbeitet werden. Jedoch verstarb dieser bevor das umfangreiche Fragment von Urkunden und Nachrichten fertiggestellt war. Viele Jahre war das Manuskript daraufhin verschollen. Der Prümer Landrat und Heimatforscher Georg Bärsch fand eine Abschrift von Schannats Arbeit in der herzoglichen Bibliothek in Darmstadt. Er ließ das in Latein verfasste Manuskript übersetzen, ergänzte die Angaben Schannats mit eigenen Nachforschungen und gab das Werk unter dem Titel Eiflia Illustrata oder geographische und historische Beschreibung der Eifel von Johann Friedrich Schannat, 1739. Auszug aus dem latheinischen Manuscripte übersetzt und mit Anmerkungen und Zusätzen bereichert von Georg Bärsch, 1852 in drei Bänden zwischen 1824 und 1855 heraus.

Einzelnachweise

  1. Die Darstellung bezieht sich auf Georg Bärsch: Einige Nachrichten von Schannat's Leben und Werk. In: Schannat/Bärsch: Eiflia illustrata. Band 1, Köln 1824, S.XV ff. Die von Bärsch aufgeführten biographischen Daten entstammen der 1740 posthume veröffentlichten Schrift Schannats Histoire abregee de la maison Palatine. Verfasser war der französische Historiograph Antoine de La Barre de Beaumarchais (†1759).

Quellen

Literatur

  • H. Clemm-Fuchs: Johann Friedrich Schannat und seine Editionen der Fuldaer Urkunden. [Diss., Maschinenschrift], Marburg (Lahn) 1921
  • Aloys Ruppel: Schannats Berufung zum fuldischen Geschichtsschreiber. In: Joseph Theele (Hrsg.): Aus Fuldas Geistesleben. Festschrift zum 150jährigen Jubiläum der Landesbibliothek Fulda. Verlag der Fuldaer Actiendruckerei, Fulda 1928, S. 40–52.
  • Walter Goetze: Aus der Frühzeit der methodischen Erforschung der Geschichtsquellen. Johann Friedrich Schannat und seine Vindemiae litterariae. Triltsch, Würzburg 1939 (Berliner Studien zur neueren Geschichte 7, ZDB-ID 1449128-x), (Zugleich: Würzburg, Diss.).
  • H. Wagner: Die „Eiflia illustrata“ und ihr Verfasser. In: Landeskundliche Vierteljahrsblätter. Jg. 29, 1983, ISSN 0458-6905, S. 105–118.
  • K. Otermann: Der Begründer der „Eiflia illustrata“. In: Köln. Rundschau vom 1. Dezember 1955, auch ersch. in Die Heimat erhellen, ed. P. Baales 2004
Online Ausgaben der Werke Schannats

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Johann Friedrich Schannat —     Johann Friedrich Schannat     † Catholic Encyclopedia ► Johann Friedrich Schannat     German historian, b. at Luxemburg, 23 July, 1683; d. at Heidleberg, 6 March, 1739. He studied at the University of Louvain and when twenty two years of age… …   Catholic encyclopedia

  • Johann Friedrich Schannat — (b. Luxembourg, 23 July, 1683; d. Heidelberg, 6 March, 1739) was a German historian. He studied at the University of Louvain and when twenty two years of age was a lawyer, but before long he turned his attention exclusively to history and became… …   Wikipedia

  • Schannat, Johann Friedrich — • German historian, b. at Luxemburg, 23 July, 1683; d. at Heidleberg, 6 March, 1739 Catholic Encyclopedia. Kevin Knight. 2006 …   Catholic encyclopedia

  • Johann Philipp Cratz von Scharffenstein — Freiherr von Riesenberg, Graf zu Scharffenstein (* ca. 1590; † 26. Juni 1635 hingerichtet in Wien) war Offizier im Dreißigjährigen Krieg, zuletzt schwedischer Feldmarschall. Inhaltsverzeichnis 1 Familie 2 Werdegang 3 …   Deutsch Wikipedia

  • Karl August Friedrich Joseph von Bretzenheim — Fürst Karl August von und zu Bretzenheim (Gemälde um 1790) Karl August Friedrich Joseph von und zu Bretzenheim (* 24. Dezember 1768; † 27. Februar 1823 in Wien) war der erste Reichsfürst von und zu Bretzenheim. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Eiflia illustrata — Titelseite eines Bandes der Eiflia illustrata von Schannat Bärsch Die Eiflia illustrata ist eine historisch geographische Beschreibung der Eifel, die von Georg Bärsch (1778 1866) in drei Bänden zwischen 1824 und 1855 herausgegeben wurde. Dem Werk …   Deutsch Wikipedia

  • Kloster Liebenau — Dominikanerinnenkloster Liebenau Lage Deutschland Rheinland Pfalz Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • Georg Bärsch — Foto aus dem Jahre 1866 Georg Friedrich Bärsch (auch Baersch) (* 30. September 1778 in Berlin; † 7. Januar 1866 in Koblenz), Geheimer Regierungsrat der königlich preußischen Regierung, war der erste Landrat des La …   Deutsch Wikipedia

  • Grafen von Are — Burg Are in Altenahr, der Stammsitz der Grafen von Are Die Grafen von Are waren ein bedeutendes, frühmittelalterliches, an der Mittelahr begütertes Adelsgeschlecht, dessen Ersterwähnung um 930 unter König Otto III. datiert ist. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Marcomagus — ist ein römerzeitlicher Siedlungsbezirk an der Römerstraße Trier–Köln. Er ist im Itinerarium Antonini um 140 als „Marcomago Vicus“ und auf der römischen Weltkarte Tabula Peutingeriana (4. Jahrhundert) als „Marcomagus“ verzeichnet. Der… …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.