Johann Heinrich August Schulze

Johann Heinrich August Schulze (* 24. April 1755 in Nordhausen; † 14. August 1803 in Blankenburg (Harz)) war ein deutscher Pädagoge und evangelischer Theologe.

Leben

Nach Beendigung seiner akademischen Laufbahn war er eine Zeit lang Konrektor in Helmstedt und Koventuale des Klosters Mariental. Später wurde er Rektor in Zellerfeld, dann in Osterode am Harz, von wo aus er als Garnisonsprediger nach Blankenburg berufen wurde. Zugleich wurde er Rektor des dortigen Gymnasiums, herzoglich braunschweigerischer Konsistorialrat, Prior des Klosters Michaelstein, Vizesuperintendent und ab 1802 Superintendent in Blankenburg.

Schulz war zu seiner Zeit wenig geachtet. Nur sehr wenige Personen suchten zu ihm Kontakt. Sein bedeutendstes Werk war das Lehrbuch der christlichen Religion für die oberen Schulklassen, welches mehrere Auflagen erlebte. Auch seine Enzyklopädie der lateinischen Klassiker zu den dramatischen Werken des Seneca, Plautus und Terenz fand später eine weite Beachtung.

Werke

  • Probe einer Uebersetzung von Seneka's physikalischen Untersuchungen, eine Einladungsschrift. Göttingen
  • Dialogus de oratioribus sive de causis corruptae eloquentiae, vulgo Tacito inscriptus adjecit, adnotatione selecta aliorum et sua illustravit. Leipzig 1788
  • Lykurg's Rede wider Leokrates, griechisch, recensiert und mit Anmerkungen, zum Gebrauch der Schulen herausgegeben. Braunschweig 1789
  • Kurze historische Erläuterung des jetzigen Königl. Großbrittanischen und Churfürstl. Braunschweig-Lüneburgischen Wappens, zum Denkmal seiner Mitfreunde über die Genesung Georgs III. Claustal 1789
  • Psyche, ein Feenmärchen des Apulejus, lateinisch, mit Anmerkungen. Göttingen 1789
  • Lehrbuch der Religion nach Grundsätzen der Vernunft und des Christenthums, hauptsächlich zum Unterricht in den oberen Schulclassen. Leipzig 1789, 1795, 1814
  • Encyclopedie der lateinischen Classiker. 1. Teil Ausgesuchte Schauspiele aus dem Plautus und Seneka. Braunschweig 1790; 2. Teil Ausgesuchte Schauspiele aus dem Terenz. Braunschweig 1790
  • Erklärende Anmerkungen zu der Encyclopädie der lateinischen Classiker. Braunschweig 1790
  • Ueber die Blankenburger Stadtschule und deren veränderte Einrichtung. Blankenburg 1792
  • Die Theilnahme an fremder Noth, als Menschenpflicht empfohlen in einer Predigt am Morgen nach der gänzlichen Zerstörung der Stadt Hasselfelde, nebst Vorbericht. Helmstedt 1794
  • Predigten zur Beförderung christlicher Gesinnungen und Kenntnisse. Leipzig 1794
  • Patriotischer Aufruf und herzliche Bitte um baldige Errichtung einer zweckmäßigen und höchst nothwendigen Gesinde-Polizei. Helmstedt 1798
  • Confirmationshandlung, vollzogen in der Klosterkirche zu Michaelstein. Braunschweig und Helmstedt 1799

Literatur

  • Heinrich Doering: Die gelehrten Theologen Deutschlands im achtzehnten und neunzehnten Jahrhundert. Verlag Johann Karl Gottfried Wagner, 1835, Neustadt an der Orla, Bd. 4, S. 82, (Online)
  • Georg Christoph Hamberger, Johann Georg Meusel: Das gelehrte Teutschland, oder Lexikon der jetzt lebenden teutschen Schriftsteller. Meyerische Buchhandlung Lemgo, 1798, Bd. 7, S. 378, (Online); 1803, Bd. 10, S. 640, (Online); 1805, Bd. 11, S. 690, (Online);
  • Karl Kehrbach: Monumenta Germaniae Paedagogica. Verlag A. Hofmann & Co., Berlin, 1890, Band 8, S. CXXXII,
  • Herrmann Julius Meyer: Das grosse Conversations-Lexicon für die gebildeten Stände. In Verbindung mit Staatsmännern, Gelehrten, Künstlern und Technikern. Verlag Bibliographisches Institut , Hildburghausen, 1851, S. 84, (Online)

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Johann Heinrich Schulze — (* 12. Mai 1687 in Colbitz; † 10. Oktober 1744 in Halle (Saale)) war ein deutscher Universalgelehrter. Er war der Entdecker der Lichtempfindlichkeit der Silbersalze. Er zählt heute noch zu den hervorragendsten Wissenschaftlern der Gründungsära… …   Deutsch Wikipedia

  • Johann Heinrich Ernesti — (* 12. März 1652 in Königsfeld bei Rochlitz; † 16. Oktober 1729 in Leipzig) war ein sächsischer Philosoph, Theologe, Altphilologe (Latein) und …   Deutsch Wikipedia

  • Johann Heinrich Oden — Grabmal Odens für seine erste Frau, die durch Jagdunfall ums Leben kam: Kronos zieht den Vorhand zur Seite und Gestalten des Glaubens (oben) und der Mutterliebe (unten). Johann Heinrich Oden (* 1732 im Holsteinischen; † 5. Januar 1797 in… …   Deutsch Wikipedia

  • Ernst August Schulze — (* 8. August 1721 in Berlin; † 3. Mai 1786 in Frankfurt (Oder)) war ein deutscher reformierter Theologe. Leben Der Sohn des Predigers am Friedrichshospital und späteren Hofprediger und Inspektor in Crossen Gottfried Schulze († Dez. 1730 in… …   Deutsch Wikipedia

  • Schulze — ist ein, auf das mittelalterliche Schulzenamt zurückgehender Familienname. Herkunft und Bedeutung Schulze ist eine Variante des Familiennamens Schultheiß. Varianten Schulz, Schultz, Schultze, Schulzeck, Schulte, Schulten, Schuldt, Schultes… …   Deutsch Wikipedia

  • Johann Schulze — ist der Name folgender Personen: Johann Friedrich Schulze (1793–1858), deutscher Orgelbaumeister Johann Gottlob Schulze (1755–1834), Architekt und Gartendirektor in Potsdam Johann Heinrich Schulze (1684–1744), deutscher Mediziner, Philologe und… …   Deutsch Wikipedia

  • Johann Sebastian Bach — im Jahre 1746, mit Rätselkanon. Ölgemälde von Elias Gottlob Haußmann aus dem Jahre 1748[1] …   Deutsch Wikipedia

  • Johann Mickl — Born 18 April 1893(1893 04 18) Zenkovci …   Wikipedia

  • Heinrich von Vietinghoff — Born 6 December 1887(1887 12 06) …   Wikipedia

  • Heinrich von Lüttwitz — Naissance 6 décembre 1896 Krumpach, Province de Silésie Décès 9 octobre 1969 (à 72 ans) Neuberg Allégeance …   Wikipédia en Français


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.