Cellulase

Cellulase

Cellulase

nach PDB 3L55
Enzymklassifikationen
EC, Kategorie 3.2.1.4  Hydrolase
Reaktionsart Endohydrolyse von 1,4-β-D-glukosidischen Bindungen
Substrat Cellulose, Lichenin, & β-D-Glucane
EC, Kategorie 3.2.1.91  Hydrolase
Reaktionsart Hydrolyse der 1,4-ß-D-glucosidischen Bindungen der Cellulose ausgehend vom nicht reduzierenden Ende der Cellulosekette
Substrat Cellulose
Produkte Cellobiose
EC, Kategorie 3.2.1.21  Hydrolase
Reaktionsart Hydrolyse von 1,4-β-D-glukosidischen Bindungen
Substrat Cellobiose
Produkte beta-D-glucose
Vorkommen
Übergeordnetes Taxon Bakterien, Pilze

Cellulasen – auch selten Zellulasen geschrieben – sind Enzyme, die in der Lage sind, Cellulose zu ihrem Grundbaustein β-Glucose abzubauen.

Inhaltsverzeichnis

Natürliches Vorkommen

Sie werden nur von einem kleinen Teil der Pflanzen abbauenden Organismen, v. a. bestimmten Einzellern (speziellen Bakterien und Flagellaten) sowie von holzabbauenden Organismen (vor allem von Pilzen) gebildet. Bei den bekannten "typischen" Pflanzenfressern der Vielzeller, auch der Wirbeltiere und Insekten, wurden bisher nirgendwo derartige eigene Enzyme gefunden. Bisher konnten nur bei steril gehaltenen Silberfischchen Zelluloseabbau [1] und bei einer in Käfern lebenden Fadenwurmart sogar entsprechende Gene [2] nachgewiesen werden.

Sowohl die Wiederkäuer als auch die Nichtwiederkäuer einschließlich des Menschen nutzen statt dessen die Hilfe von symbiotischen Bakterien und Flagellaten in speziellen Mägen oder Blinddärmen und können nur dadurch den Hauptanteil der Energie in pflanzlicher Nahrung nutzen.

Bestandteile

Die drei Hauptenzyme beim Abbau von Cellulose katalysieren drei Reaktionen: 1) Trennung nicht-kovalenter Bindungen zwischen den Fasern (Endocellulase); 2) Hydrolyse einzelner Fasern (Exocellulase); 3) Hydrolyse von Tetra- und Disacchariden (β-Glucosidase)

Die Gruppe der Cellulasen besteht aus drei verschiedenen Enzymtypen, deren Zusammenwirken eine rationelle Verdauung der riesigen Cellulosemoleküle (3- - 15-tausend verkettete Glucosemoleküle) ermöglicht:

1. Endoglucanasen (EC 3.2.1.4) spalten Cellulose in größere Abschnitte (sie können als einzige innerhalb der Celluloseketten arbeiten, aber nur innerhalb sogenannter amorpher Bereiche, wo die Cellolosemoleküle ungeordnet zueinander liegen und damit keine kristallinen Bereiche aufbauen). Dadurch erzeugen sie eine größere Anzahl von Kettenenden.

Viele Moleküle des 2. Enzyms, der Exoglucanasen (EC 3.2.1.91) können an diesen dann gleichzeitig - statt zeitraubend nur von einem Ende her - arbeiten und die Celluloseketten kontinuierlich verkürzen, indem sie immer zwei Zuckermoleküle als Doppelzucker (Disaccharid) Cellobiose abtrennen.

Die Moleküle des 3. Enzyms Cellobiase oder β-Glucosidase (EC 3.2.1.21) können dadurch wieder gleichzeitig arbeiten und als Abschluss des Zerlegungsprozesses schließlich die β-glycosidische Verbindung zwischen den beiden Glucose-Molekülen der Cellobiose hydrolysieren und damit die Glucose für weitere Stoffwechselprozesse (z.B. den Transport ins Blut bei der Verdauung) endgültig bereitstellen.

Verwendung und Gewinnung

Cellulasen haben mehrere kommerzielle Anwendungen in der Nahrungsmittel-, Waschmittel- und Textilindustrie. Zu diesem Zweck werden sie aus Kulturen (Submersfermentation) von Schimmelpilzen der Gattung Trichoderma, insbesondere T. reesei isoliert. Diese kommen im Erdboden vor und gehören den Schlauchpilzen (Ascomycota) an.

In vielen Waschmitteln sind Cellulasen enthalten. In der Textilindustrie werden sie eingesetzt, um v. a. Jeansartikeln den beliebten „Used-Look“ zu geben. In der Verarbeitung von Kaffee werden sie zur Auflösung der Cellulose in den Bohnen während des Trocknungsvorganges verwendet. Des Weiteren werden Cellulasen für die Behandlung von Magen- oder Darmverschlüssen durch unverdautes Pflanzenmaterial Phytobezoaren und bei der Protoplastenisolierung aus Pflanzengeweben benutzt.

Einzelnachweise

  1. Vergleichende Tierphysiologie: Band 2 vegetative Physiologie, Gerhard Heldmaier,Gerhard Neuweiler, S. 327 =[1]
  2. Max-Planck-Institut für Entwicklungsbiologie, Einblicke in die Evolution von Parasitismus, Molekularbiologen haben das Genom eines in Käfern lebenden Fadenwurms entschlüsselt, Tübingen, 21. September 2008 =[2]=[3]

Literatur

  • Chapin III, F.S., P.A. Matson, H.A. Mooney: Principles of Terrestrial Ecosystem Ecology. Springer-Verlag New York, NY. 2002
  • The Merck Manual of Diagnosis and Therapy, Chapter 24

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Cellulase — refers to a class of enzymes produced chiefly by fungi, bacteria, and protozoans that catalyze the cellulolysis (or hydrolysis) of cellulose. However, there are also cellulases produced by other types of organisms such as plants and animals.… …   Wikipedia

  • cellulase — [ selylaz ] n. f. • 1911; de cellule et ase ♦ Biochim. Enzyme hydrolysant la cellulose. ● cellulase nom féminin Enzyme sécrétée par l intestin ou par les symbiotes intestinaux de certains animaux herbivores et qui permet à ces animaux de digérer… …   Encyclopédie Universelle

  • cellulase — [sel′yo͞olās΄] n. [ CELLUL(OSE) + ASE] an enzyme found in some bacteria, fungi, etc. capable of hydrolyzing cellulose into smaller molecules: used in brewing, septic systems, etc …   English World dictionary

  • Cellulase — Une cellulase est une enzyme qui peut décomposer la cellulose. Les cellulases sont classées EC 3.2.1.4. Elles sont produites typiquement par des bactéries, levures et de protozoaires, qui jouent un rôle majeur dans la digestion des animaux, et… …   Wikipédia en Français

  • cellulase — celiuliazė statusas T sritis chemija apibrėžtis Fermentas, hidrolizuojantis celiuliozę. atitikmenys: angl. cellulase rus. целлюлаза …   Chemijos terminų aiškinamasis žodynas

  • cellulase — noun Etymology: International Scientific Vocabulary Date: 1903 an enzyme that hydrolyzes cellulose …   New Collegiate Dictionary

  • cellulase — n. [L. dim. cella, chamber] A digestive enzyme that hydrolyzes cellulose in food …   Dictionary of invertebrate zoology

  • cellulase — /sel yeuh lays , layz /, n. Biochem. any of several enzymes, produced primarily by fungi and bacteria, that catalyze the hydrolysis of cellulose. [1900 05; CELLUL(OSE) + ASE] * * * …   Universalium

  • cellulase — noun An enzyme that catalyze the cellulolysis (or hydrolysis) of cellulose …   Wiktionary

  • cellulase — Endo 1,4 β glucase; an enzyme catalyzing the hydrolysis of 1,4 β glucoside links in cellulose, lichenin, and other β d glucans; found in a variety of microorganisms in soil and in the digestive tracts of herbivores. Used to produce digestive… …   Medical dictionary


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.