Centre Spatial Guyanais


Centre Spatial Guyanais
Karte des Centre Spatial Guyanais

Das Raumfahrtzentrum Guayana (französisch Centre Spatial Guyanais, CSG) bei Kourou in Französisch-Guayana ist Europas wichtigster Weltraumbahnhof. Von hier aus starten seit 1979 die Ariane-Raketen des Raumtransportunternehmens Arianespace. Es existieren ferner Startanlagen für Sojus-Raketen,[1] sowie für die Vega. Hausherr des Geländes ist die französische nationale Raumfahrtagentur CNES.

Inhaltsverzeichnis

Geographie

Das CSG ist durch seine Lage einer der am günstigsten gelegenen Startplätze der Welt. Es ist nur 500 km vom Äquator entfernt (5° 3' nördliche Breite); dadurch verleiht die Erdrotation einer von dort aus startenden Rakete einen Geschwindigkeitsbeitrag von gut 460 m/s (horizontal in Richtung Osten).[2] Außerdem ist es einfacher bei einem äquatornahen Start geostationäre Satelliten in die geostationäre Transferbahn zum Erreichen der geostationären Umlaufbahn zu bringen. Ein weiterer Vorteil des Standorts besteht darin, dass die Startrichtung zum Erreichen der wichtigsten Umlaufbahnen, die von den Trägerraketen angeflogen werden, die geostationäre Transferbahn und die sonnensynchrone Umlaufbahn, zum Meer hinführt und so beim Raketenstart keine Menschen gefährdet werden.

Geschichte

Französisches Raumfahrtzentrum 1964–1975

Das Raumfahrtzentrum wurde 1964 von Frankreich errichtet. Noch im selben Jahr startete dort die erste Rakete, eine Höhenforschungsrakete vom Typ Véronique. Am 5. November 1971 fand hier der einzige Start einer Europa-2-Rakete statt, von der für diesen Typ gebauten Startrampe ELE (l’Ensemble de Lancement Europa)[3].

Gründung der ESA, Startrampe ELA 1

In Folge der Gründung der ESA im Jahr 1975 stand es auch für deren Aktivitäten zur Verfügung. Um für die gemeinsame europäische Rakete vom Typ Ariane gerüstet zu sein, erfolgte zwischen 1975 und 1978 ein Umbau der Startrampe ELE , der komplett von der ESA finanziert wurde. Nach dem Umbau fand am 24. Dezember 1979 der erste Start einer Ariane 1 von der jetzt ELA-1 (l’Ensemble de Lancement Ariane) genannten Startrampe statt. Die Startrampe ELA-1 konnte aufgrund der großen Ähnlichkeit zwischen Ariane 1 und ihren Nachfolgemodellen Ariane 2 und 3 auch für diese genutzt werden. Nach dem letzten Start einer Ariane 3 am 11. Juli 1989 wurde die Startrampe ELA-1 stillgelegt. Sie wird allerdings für die Starts der Rakete Vega reaktiviert.[4]

1988/89: ELA 2 und 3

Die stillgelegte Startrampe ELA-2
Startplatz ELA-3 der Ariane 5 im Weltraumzentrum Guayana. Die vier Masten sind Blitzableiter.
Blick auf das ESA-Raumfahrtzentrum Centre Spatial Guyanais (CSG)
Jupiter Kontrollzentrum vom Centre Spatial Guyanais
Blick in den "Jupiter"-Kontrollraum des Centre Spatial Guyanais

Für die Ariane 4 wurde die neue Startrampe ELA-2 errichtet, deren erstes Exemplar am 15. Juli 1988 von ihr startete. Der erste Start von ELA 2 erfolgte jedoch schon am 26. März 1986 mit einer Ariane 3. Nach dem letzten Start einer Ariane 4 am 15. Februar 2003 wurde die Startrampe ELA-2 stillgelegt. Für die völlig neu entwickelte Ariane 5 musste eine komplett neue Startrampe errichtet werden, diese erhielt den Namen ELA-3. Die erste Ariane 5 startete von ihr am 4. Juni 1996.

2004: Startrampen ELS, ELV

Anfang 2004 wurde mit dem Bau der Startrampe ELS (l’Ensemble de Lancement Soyouz) für die russischen Sojus-Raketen begonnen. Der erste Start war für Sommer 2011 geplant,[5] wurde jedoch auf Oktober 2011 verschoben.[6] Hierfür wurde ein russisch-europäischer Vertrag geschlossen, der den europäischen Weltraumorganisationen erlaubt, Sojus-Raketen für ihre Zwecke zu benutzen. Die entsprechenden russischen Organisationen dürfen im Gegenzug Starts von Kourou als Alternative zu ihrem eigenen Weltraumbahnhof in Baikonur (Kasachstan) durchführen. Vom CSG kann die Sojus wegen der geringeren Entfernung zum Äquator schwerere Nutzlasten ins All befördern. Für die ESA bietet die Kooperation die Möglichkeit, kommerziellen Kunden eine kostengünstigere Alternative zur Ariane-5-Rakete für mittlere Nutzlasten anbieten zu können; während der Transport von etwa zehn Tonnen durch die Ariane rund 150 Millionen Euro kostet, transportiert die Sojus-Rakete circa drei Tonnen zu etwa dem halben Preis in den geostationären Orbit.[7] Der erste Start erfolgte am 21. Oktober 2011 und transportierte die ersten zwei Satelliten des europäischen Navigationssatellitensystems Galileo in die Umlaufbahn.[8]

Ende 2004 wurde mit dem Umbau der Startrampe ELA-1 begonnen, um von dieser Startrampe ELV (l’Ensemble de Lancement Vega) aus die neue europäische Trägerrakete Vega starten zu können. Der Erststart soll im Januar 2012 erfolgen.[9]

Startbetrieb

Starts können auch von nicht-europäischen Unternehmen und Raumfahrtorganisationen bei dem Startanbieter Arianespace gebucht werden, der nach der Einführung einer ESA-Rakete diese von der ESA übernimmt und die weiteren Starts durchführt. Dazu kauft Arianespace die Raketen oder Teile davon bei den von der ESA ausgewählten Herstellern ein. Außerdem bezahlt die ESA zwei Drittel der jährlichen Betriebskosten des Centre Spatial Guyanais.

Infrastruktur

Die Infrastruktur des Weltraumbahnhofs besteht aus Gebäuden für die Startvorbereitung von Raketen und Satelliten, Startrampen, dem Startkontrollzentrum und einer Fabrik für Raketentreibstoff. Es gibt derzeit drei Startrampen: die inzwischen stillgelegten Startrampen ELA-1 für die Ariane 1, Ariane 2 und 3 und ELA-2 für die Ariane 4. Die zur Zeit (2011) aktiven Startrampen sind ELA-3 für die Ariane 5 und ELS für Sojus-Raketen.

Brandschutz wird dabei von einer Abteilung der Feuerwehr von Paris (Brigade de sapeurs-pompiers de Paris; Teil der Armee Frankreichs) gewährleistet, während die Gendarmerie Nationale sowie die Fremdenlegion für den Schutz des Geländes zuständig sind.

Literatur

  • Ralf Butscher: Großer Bahnhof am Äquator. Bild der Wissenschaft 1/2005, S. 88–93 (2005), ISSN 0006-2375

Weblinks

 Commons: Centre Spatial Guyanais – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. The Soyuz Launch Complex - Information auf der Website des Betreibers (abgerufen am 18. Oktober 2011, englisch
  2. Satellite Programmes Overview - Launching Satellites. EUMETSAT. Abgerufen am 30 December 2010.
  3. Bernd Leitenberger: Europäische Trägerraketen Band 1. Von der Diamant zur Ariane 4 - Europas steiniger Weg in den Orbit Books on Demand, Norderstedt 2009, ISBN 3837095916. Seite 300
  4. Bernd Leitenberger: Die Vega
  5. Worldwide Launch Schedule. Spaceflight Now, 9. Januar 2011, abgerufen am 20. Februar 2011 (englisch).
  6. Galileo: Europe readies itself for October launch. Arianespace, 23. Mai 2011, abgerufen am 28. Mai 2011 (englisch): „The two Galileo satellites will be deployed using a Soyuz launcher. The October launch will mark Soyuz' inaugural flight from its new launch facilities at the CSG.“
  7. Neue „Sojus“-Raketenrampe. Spiegel Online, 1. März 2011, abgerufen am 1. März 2011 (deutsch).
  8. Neue Zürcher Zeitung: Doppelpremiere in Kourou. 21. Oktober 2011, abgerufen am 21. Oktober 2011 (deutsch).
  9. Mission Set Database. NASA, 18. Februar 2011, abgerufen am 20. Februar 2011 (englisch).

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Centre Spatial Guyanais — Pour les articles homonymes, voir CSG. 5° 13′ 18″ N 52° 45′ 14″ W …   Wikipédia en Français

  • Centre spatial guyanais — Pour les articles homonymes, voir CSG. 5° 13′ 18″ N 52° 45′ 14″ W / …   Wikipédia en Français

  • Centre Spatial En Guyane Française — Centre spatial guyanais Pour les articles homonymes, voir CSG. 5° 13′ 18″ N 52° 45′ 14″ W …   Wikipédia en Français

  • Centre spatial en Guyane française — Centre spatial guyanais Pour les articles homonymes, voir CSG. 5° 13′ 18″ N 52° 45′ 14″ W …   Wikipédia en Français

  • Centre spatial en guyane française — Centre spatial guyanais Pour les articles homonymes, voir CSG. 5° 13′ 18″ N 52° 45′ 14″ W …   Wikipédia en Français

  • Centre Spatial De Toulouse — Centre national d études spatiales Centre national d études spatiales Création : 19 décembre 1961 Siège  …   Wikipédia en Français

  • Centre Spatial de Toulouse — Centre national d études spatiales Centre national d études spatiales Création : 19 décembre 1961 Siège  …   Wikipédia en Français

  • Centre spatial de Toulouse — Centre national d études spatiales Centre national d études spatiales Création : 19 décembre 1961 Siège  …   Wikipédia en Français

  • Centre spatial de toulouse — Centre national d études spatiales Centre national d études spatiales Création : 19 décembre 1961 Siège  …   Wikipédia en Français

  • Centre Spatial Kennedy — Merritt Island et le Centre spatial Kennedy sont en blanc, tandis que la zone de pas de tir de la Cape Canaveral Air Force Station sont en vert. Le John F. Kennedy Space Center (KSC) est un complexe de lancement spatial américain créé en 1959 et… …   Wikipédia en Français


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.